er ignoriert uns....

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von deoris 20.08.07 - 22:07 Uhr

Hallo

seit dem Levin (3) in den KiTa geht ,ist bei uns echt der Wurm drin und ich bin schon föllig fertig mit meinen Nerven.
Egal um was es geht ,er ignoriert vollkommen alles ,was man ihm sagt und reagiert nicht mal darauf ,wenn man ihn anspricht.Wenn ich mich durchsetzen möchte ,dann gibt es nur gechrei ,er brüllt und kreischt und wenn er sich nicht beruhigen kann, fängt er noch an zu spucken.
Ich schicke ihn in sein Zimmer zum beruhigen ,das dauert aber echt lange bis seine Wutattake vorbei ist, danach ist er meist beleidigt und wenn ich ihm erkläre warum es so weit gekommen ist ,geht es von forne los.Er will sich nicht anziehen ,nicht hände waschen ,die Spielzeuge schmeiß er durch die gegend,er drückt überall die knöpfe,Waschmaschine ,Spülmaschine ,Trockner,klaut Süßigkeiten und egal was man ihm sagt ,er ignoriert alles und macht so wie er es will ,ich weiß nicht mehr was ich noch machen soll.Wir versuchen immer alles mit Ruhe zu klären ,doch langsam reist bei mir der faden und ich werde laut,weil bei ihm nichts mehr durchdringt.
In der KiTa gibt es keine Probleme ,er geht gerne hin ,nur manchmal sagt er dass er da nicht schlafen will sondern zu Hause.
Warum ist er so ,er kriegt wirklich genug aufmerksamkeit ,wir spielen immer mit ihm und er geht jeden Tag raus.

Was soll ich noch machen.Ich bin kaputt und es macht gar keinen Spaß mehr,weil ich dann immer so angespannt bin und mein Mann auch.

Bin schon echt k.o.



LG Ewa

Beitrag von felix0907 20.08.07 - 22:14 Uhr

Hallo!!!

Hast Du Dir schon mal überlegt, auch wenn es ihm gut im Kindergarten gefällt, ob er vielleicht überfordert ist.
Meinem Sohn hat es im Kiga auch gefallen, und er war nicht auffällig, aber als er zuhause war, war alles anders, ......
Lese Dir mal meinem HILFERUF unterhalb von Dir.........im Forum, durch, da hat mir auch eine ganz ganz nette Dame gemailt, die das selbe miterlebt hat. INTERRESANT!!!


LG

Tatjana

Beitrag von deoris 20.08.07 - 22:50 Uhr

Hallo
ich habe deinen Tread gelesen .Ich uss sagen ,dass es bei uns anders ist.Levin ging seit Oktober letzten Jahres in diesen KiGa allerdings nur 2 mal in der Woche für 3 Stunden ,ich wollte ihn langsam dran gewöhnen,also kannte er schon die Situation und er kommt mit den meisten Kindern sehr gut klar.Seit dem 1. August geht er jeden Tag dahin.
Ich glaube dir natürlich und kann es auch sehr gt nachvollziehen ,dass ein Kind der noch nie unter so vielen Kindern war ,mit der Situation überfordert sein kann ,es könnte ja in deinem Fall ja auch so sein .Aber ich arbeite wieder an manchen Tagen in der woche und es geht einfach nicht anders ,dazu bekommen wir im Dez. uns 2 .Kind ,es kann natürlich sein ,dass es alles etwas schwer zu verarbeiten ist ,aber es geht nun mal bei uns nicht anders,an manchen Tagen hole ich ihn auch früher ab ,allerdings weiß ich nicht ob das die Lösung ist ,weil er ja dann mit dem Tagesrhytmus durcheinander kommt.
Er schläft sehr gut ,besser als je zuvor,er erzählt was er für Freunde im KiGa hat ,wie gut das essen schmeckt ,er macht nicht in die Hosen,er ist einfach nur trotzig.

Danke für deine Antwort

LG Ewa

Beitrag von felix0907 21.08.07 - 08:08 Uhr

Hallo......

Ja dann macht euer Levin wahrscheinlich einfach das, was die meisten Kinder im Kindergarten machen.
Er guckt sich einiges ab und will den King spielen.
Na ja ich gucke mir jetzt einfach mal die ersten 2 Wochen im KIGA an, ... vielleicht wird ja auch alles gut .-), wenn nicht dann nehme ich ihn einfach wieder raus und versuche es später nochmal.
Ich denke einfach, es gibt Kinder, welche schon mit 3 reif für den KIGA sind, und dann gibt es welche die sensibler sind und vielleicht noch ein wenig mehr die Mama brauchen, ich muss aber sagen , daß mein Sohn eigentlich trotz daß er nie in irgendeiner KITA oder Krabbelgruppe war... immer Kinder um sich hatte, er spielt sehr oft mit unseren Nachbarkindern, die alle so in seinem Alter und 1+2 Jahre älter sind......,
na ja ich wünsche euch viel Glück daß die Trotzphase bald vorbei ist und natürlich hoffe ich auch das der KIGA klappt.


LG

Tatjana#freu

Beitrag von germany 21.08.07 - 10:17 Uhr

Oh je du arme#liebdrueck Die Phase macht meine Freundin mit ihrem auch gerade durch.Er hört absolut nicht,kreischt,brüllt usw. Der Weg zum Kiga ist die Hölle.Da ist er ganz lieb,aber zuhause ist er schrecklich.Er gibt wiederworte,rennt über die Straße ect.Mein kleiner ist Momentan sowas von lieb das ich echt überrascht bin und mir geht das Herz vor Freude auf wenn ich ihn sehe.Auch ihrer (leon) ist erst mal voll lieb wenn wir die kleinen vom Kiga abholen und von eine sekunde auf die andere rastet er wieder aus.Er ist die letzten tage total nölig,weint viel,ist zickig usw. Woran es leigt weiß ich nicht und auch nicht was man da machen kann.Also mit Justin bn ich immer sehr konsequent,was ich sage wird auch gemacht ende.Und er ist echt traumhaft lieb.Abends darf er noch "Au Schwarte" gucken und dann gehts ins Bett,ohne Theater.Das hatten wir nämlich auch.Da kam er dauernd raus und wolte noch dies und das.Da bin ich aber konsequent geblieben und hab gesagt :du hast getrunken,gegessen,du hast deine große decke und alles und jetzt ist schluss!Morgen ist Kiga und jetzt wird geschlafen.

Dann geb ich ihm einen Kuss,sag ihm das ich ihn lieb habe und dann ist Ruhe.Das er raus kam war vielleicht 1 woce und jetzt nicht mehr.Halt durch,das geht vorbei!

lG germany

Beitrag von raquel77 21.08.07 - 11:26 Uhr

Hallo Ewa,

es kann gut sein, dass er sich nun damit konfrontiert sieht, sich auch im Kindergarten unterzuordnen. Zu Anfang war es immer nur Spaß, ein paar mal Spielen. Jetzt, wo er immer da ist, muss er sich an die Regeln halten.

Wahrscheinlich möchte er die besondere Aufmerksamkeit, die er noch bei euch bekommt (ebend, weil er das einzige Kind in der Wohnung ist), besonders genießen und sich die Freiheit gönnen, sich einfach mal nicht unterzuordnen.

Vielleicht lässt sich die Lage entspannen, indem du ihm mehr wichtige Aufgaben überträgst. Ihn als wichtiges Familienmitglied integrierst. Versuche ihn dazu anzuhalten, dir zumindest zu sagen, ob er etwas machen/haben/tun möchte oder nicht. Wenn du ihm erklärst, dass es für dich dann einfacher ist, ihn und seine Wünsche zu verstehen, wird er es hoffentlich einsehen und eine Antwort geben. Sprich mit ihm aber in Ruhe darüber - nicht in einer Stresssiutation.

Wenn es dann soweit ist und er eine Antwort gibt, dann filtere heraus, welche seiner Antworten in Ordnung gehen. Lass ihm die Freiheit, auch mal seine Entscheidung durchzusetzen. Aber die die nicht gehen, die müssen durchgesetzt werden.

LG
Sonja