agressiver Nachbarjunge

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von hasieklein 20.08.07 - 22:24 Uhr

Hallo,

irgendwie komme ich da nicht drüber hinweg.
Der Sohn, der NAchbarin scheint mir immer agressiver zu werden und hat auch irgendwie null Sozialverhalten und Respekt gegenüber Erwachsenen!
Er läd unsere Tochter (2 1/2 Jahre) zum Rutschen bei ihm ein,um sich dann anschließend nach dem sie einmal Rutschen durfte, dann zu verarschen in dem er die Rutsche nur noch blockiert.
Nimmt ihren Ball und spielt damit ohne zu fragen, obwohl wir es unser Tochter bei bringen, daß man immer fragen muß.
:-(
Ist grad kein älteres Kind da, ist sie zum Spielen gut genug.
Kommt dann ein älteres Kind wird sie regelrecht auf die Seite geschupst und beschimpft!
Sagt man als Erwachsener was, wird er respektlos!!!
Heute ging er sogar soweit, daß er mit purer Absicht, gezielt den Kopf bei meinem Freund in den Bauch rammte als dieser unsere Tochter auf den Arm trug.
Ich mache mir Sorgen!
So kann es nicht weiter gehen!!!
Was meint Ihr, mit dem Jungen darüber nochmals reden oder sich gleich mit den Eltern zusammen setzen?
Bin jetzt auch im 8.Monat #schwanger und mache mir Sorgen.
Was ist wenn er diese Agression auch mal gegen mich oder unsere Tochter richtet?
Das Mädchen aus der Familie unter uns hatte heute ihren Geburtstag (10 Jahre) die wollten wir besuchen und die Atake war gezielt!

soregnde Grüße

hasieklein

Beitrag von winni80 20.08.07 - 22:39 Uhr

Wir habe auch ein Teufel als nachbar gehabt. Er würgt, haut, tritt. Er hat sogar unseren Sohn verhauen. Er hat sich dummerweise nicht gewehrt, weil er weiß das hauen böse ist.
Seit dem darf er nicht mehr mit ihm spielen.
Rede mit den Eltern oder lasse Deine Tochter mit dem Jungen nicht mehr spielen, wenn das möglich ist. Er ist ja ne Gefahr.

LG

Beitrag von windfee 21.08.07 - 05:33 Uhr

ich würde den kontakt zwischen den beiden unterbinden.Sollte er deine tochter nicht in ruhe lassen oder auch aggresiv ihr gegenüber werden,geh zu den eltern und versuch mit dennen zu reden.

lg und alles gute

Beitrag von hasieklein 21.08.07 - 11:06 Uhr

...hatte vergessen zu erwähnen, der Junge ist 7 Jahre alt!

Beitrag von zaubertroll1972 23.08.07 - 10:35 Uhr

Hallo,
findest Du daß ein7 jähriger der richtige Spielkamerade für eine 2 jähriges Kind ist?
Ich finde sein Verhalten zwar nicht schön aber ob ich ihn als aggressiv ansehe........daß er seinen Kopf in den Bauch Deines Mannes rammt geht natürlich gar nicht. Da gilt natürlich eine klare Ansage! Und bei Frechheiten würde ich den Eltern mal etwas dazu sagen.
Ansonsten würde ich die beiden nicht zusammen spielen lassen und wenn überhaupt vielleicht nur bei Euch, wenn Du dabei bist und eingreifen kannst.
LG Z.

Beitrag von manavgat 21.08.07 - 11:08 Uhr

was spricht dagegen, mit den Eltern mal über Deine Beobachtungen zu sprechen?

Gruß

Manavgat

Beitrag von gunillina 21.08.07 - 12:26 Uhr

Also, ich würde dem Jungen gehörig die Meinung sagen. Wenn er mich mit dem Kopf in den Bauch rammt, dann schnapp ich mir den Kerl, geh auf Augenhöhe, halte ihn am Arm fest und sage laut, fest und deutlich (auch wütend), dass er sich das abschminken kann. Bei seinen Eltern kann er machen, was sie ihm erlauben, bei mir wird nach meinen Regeln gespielt. Und wenn er deine Tochter angeht, würde ich ebenso wie eine Löwin auftreten und ihm klar machen, dass ich lieb bin, solange ER AUCH lieb ist, ansonsten werde ich zum strengsten Drachen der Welt...;-)
Ich denke, es ist schon komisch, dass du dir Sorgenmachst, weil ein Grundschulkind aggressiv ist. Du bist ganz klar größer, stärker und erwachsen. Da ist es dann meiner Meinung nach egal, ob die Eltern sich passiv verhalten. Bedroht mich ein Mensch, mache ich ihm klar, dass das so nicht geht. Egal, ob Kind, Opa oder Jugendlicher. Und das klappt auch, ohne das Kind zu schlagen oder ihm damit zu drohen, du mußt nur überzeugend und stark auftreten, nicht ängstlich, weil es ja nicht dein Kind ist. wenn ich merken würde, dass mein Sohn sich derartig verhält, würde ich ihm tüchtig bescheid geben (immer ohne Gewalt, aber schimpfen würde ich gehörig und festhalten sowieso).
Es hört sich für mich so an, als würde er keine Grenzen erfahren. Gib ihm deine Grenzen, dann weiß er, woran er sich zumindest bei eurer Familie halten kann/muss.
Unsere Nachbarskinder sind auch episodenweise extrem aggressiv, egal ob Mama dabei ist oder nicht. Da diese nie eingreift oder eben nur rumschreit, springe ich hin, schnappe mir das Kind, schaue ihm tief in die Augen und sage in festem Ton: "NEIN, du schlägst Mia NICHT, sonst gehst du zu uns und bleibst da. Hast du das verstanden?" Ich denke, Kinder brauchen klare Anweisungen bezgl. ihres Sozialverhaltens, da nützt es nix, mit Engelszungen zu reden. "Nein" und gut ist. Die Eltern haben ja bis jetzt auch nicht eingegriffen, daher weiß ich nicht genau, ob das Reden mit ihnen tatsächlich etwas nützt. meist führt das eher zu Streitigkeiten unter Nachbarn... leider.
Liebe Grüße, viel Erfolg!
Gunillina

Beitrag von ex.animo 28.08.07 - 19:25 Uhr

#pro

Beitrag von kathrincat 21.08.07 - 19:35 Uhr

mit eltern reden, wird bestimmt nix bringen aber versuchen kann man es, und deinen tochter nicht mehr mit ihm spielen lassen.

Beitrag von geenee 22.08.07 - 09:56 Uhr



Hallo,

ich würde das so handhaben:

Schlägt sein Verhalten für Eure Verhältnisse mal wieder über die Strenge, schreitet ihr ein (solange die eigenen Eltern nicht zufällig schon handeln).
Dem Jungen ganz deutlich vermitteln, das er falsch gehandelt hat und die Konsequenzen ziehen.

Da es nicht das eigene Kind ist, würde ich es nicht einsehen an dieser Stelle die Erziehung zu übernehmen.
Das gehört in die Obhut der lieben Eltern und wenn ihr eben hundert Mal bei denen das Gespräch sucht, vielleicht haben sie ja doch Einfluss auf ihr Kind und unterbinden allmählich den Kontakt, um entsprechende Beschwerden zu minimieren.

Und Eurer Tochter zu Liebe würde ich auch den Umgang mit solch einem Kind weitestgehend einschränken.
Da kommt sonst nur schlechte Stimmung auf.

LG und alles Gute#klee

Beitrag von miauna 23.08.07 - 23:55 Uhr

Ich würde das Gespräch mit den Eltern suchen.Den Kontakt auf jeden Fall einschränken,denn es tut MIR ja schon beim lesen weh,was er mit Deiner Tochter macht.Das ist absolut unsoziales Verhalten.Soll er sich doch mal an ältere Kinder wenden,dann ist ER mal der Dumme!!! :-[