Tagesmutter vom Jugendamt bezahlt?? Und dann?? WICHTIG!!!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von blackbird567 20.08.07 - 22:31 Uhr

Hallo!!

Also, ich "Muss" bzw. soll, das erste stimmt allerdings eher aus der Sicht meiner Chefin, ab Mitte September zwei Vormittage (Mo- Di) die Woche arbeiten. Da ich aber vor der Geburt meines 2. Kindes nur einen halben Tag die Woche gearbeitet habe (auch wegen meiner Chefin, durfte keinen ganzen Tag, bzw. 2 halbe Tage), bin ich auch jetzt davon ausgegangen. Na ja, bis Januar soll ich nun 2 Vormittage arbeiten. Ein Vormittag ist der Kleine dann bei meiner Mutter, und die älteste wird dann auch von ihr aus dem Kiga abgeholt. Den anderen Vormittag kann meine Mutter nicht, und meine Schw.Mutter ist auch selber arbeiten. Jetzt habe ich beim jungendamt angerufen, dort sagte man mir, dass es z Zt. keine Tagesmütter gibt. Es könnte aber auch eine Freundin von mir machen, die würde dann vom Jungendamt bezahlt werden, da wir schon Kindergartenbeiträge bezahlen. Der einzige Haken ist dann, dass ich sie versichern muss, wenn diese nur auf unseren Sohn aufpasst. Stellt sie sich aber dem Jugendamt für weitere Kinder zur Verfügung, muss sie sich selber versichern, bekommt es dann aber auch vom Jugendamt erstattet.

Kann mir einer sagen, ob es so richtig ist, bzw. wo der eigentliche Haken ist?????

Bitte

Yvonne

Beitrag von caro300 20.08.07 - 23:54 Uhr

Hallo Yvonne,

über zwei Jahre habe ich als Tagesmutter fürs Jugendamt gearbeitet, setzte gerade wegen Babypause aus, und muss sagen, dass ich diese Version noch nicht kennne.

Das würde ich mir nochmal ganz genau erklären lassen. Wenn du deine Freundin selbst versichern muss, dann ist es wohl eher ein Anstellungsverhältnis zwischen dir und deiner Freundin, die dann eine private Tagesmutter wäre. Wie gesagt, kenne ich so nicht.

Ich wohne in Brandenburg und da muss jetzt jede Tagesmutter eine Pflegeerlaubnis besitzen, egal ob sie es über das Jugendamt oder privat macht. Das heißt sie muss vorher Kurse besucht haben. Für diese Pflegeerlaubnis musste ich vor zwei Jahren einen 104 Stunden-Kurs absolvieren, jetzt sind es noch mehr Stunden, den musste ich aus eigener Tasche bezahlen (knapp 400 Euro). Wenn man als Tagesmutter für das Jugendamt arbeitet muss man eine Haftpflichtversiherung für die Kinder abschließen, die man auch selbst bezahlt. Die Kinder sind aber über das Jugendamt unfallversichert und die Tagesmutter bekommt für ihre eigene Unfallversicherung die Kosten vom Jugendamt zurück erstattet.

Es kann sein, dass es bei euch anders geregelt ist, denn oft varrieren die Gesetze von Bundesland zu Bundesland, genauso wie die Entgelte, die man vom Jugendamt bekommt. Also am besten nochmal genau informieren, vorallem welche Kosten auf deine Freundin zukommen würden, zumal sich ein Tag in der Woche für eine Freundin finanziell wohl kaum lohnen wird. Da ist man besser bedient, wenn man es ohne Jugendamt privat macht.

LG
Carola

Beitrag von schwarzbaer 21.08.07 - 09:36 Uhr

Du erschreckst mich jetzt gerade. Wieso muss eine private Tagesmutter, die auch ausschließlich privat bezahlt wird (und von der ausser der Minijobzentrale kein Amt etwas weiß) eine Pflegeerlaubnis haben?
Meine Lütte geht nämlich ab nächsten Monat auf dieser Basis zu einer TaMu in OHV (eine Freundin, die gelernte Erzieherin ist und wegen 4 eigenen Kindern Hausfrau), und wir waren bisher der Meinung, daß wir uns legal völlig korrekt verhalten, mit offizieller Minijobanmeldung und so. Nicht das wir da aus der Ecke noch Ärger kriegen...

Gruß, schwarzbaer

Beitrag von sissy1981 21.08.07 - 10:43 Uhr

Auch bei uns muss jede Tagesmutter die Pflegeerlaubnis haben - egal wer bezahlt. Ansonsten macht sich die gute Dame strafbar. Mindestens muss sie sich beim Jugendamt melden, die Vorunterlagen´a´la pol. Führungszeugnisse aller im Haushalt lebenden über 18 Jahren, ärzt. Bescheinigung etc. vorlegen und die Fortbildung innerhalb der nächsten 3 Monate (geht bei uns auch berufsbegleitend) beginnen.

Ausnahmen gibt es momentan noch bei klassischen Kinderfrauen, Leihomas etc.

Im Sinne der Tagesmutter und nebenbei auch fürs Kind geht zu eurem Jugendamt und informiert euch.

Beitrag von kleineute1975 21.08.07 - 12:59 Uhr

Hi,

also ich habe auch eine vom Jugendamt (habe sie mir selber ausgesucht und Jugendamt hat sie besucht) und es klappt alles sie bekommt da sie kein Zertifikat hat 3,20 Euro/Std. mit Tagesmütterzertifikat würde sie 4 Euro bekommen..also ich muss die nicht versichern, das macht das Jugendamt#kratz

aber für einen Vormittag ich meine kennste keinen von deine Kleine hin kann, evtl. nee Freundin die das so machen würde? Dann im Tausch kannste ja ihr Kind nehmen....oder Nachbarn..und deine Chefin bestimmt wann du wieder anfängst#kratz

LG Ute