Ausgelacht wegen Praktikumsplatz

Archiv des urbia-Forums Jugendliche.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Jugendliche

Viele Eltern sehen der Pubertät ihrer Kinder mit Schrecken entgegen. Welche Probleme tauchen wirklich im Zusammenleben mit einem Teenager auf? Was, wenn AlkoholDrogen und Verhütung zum Thema werden? Tauscht hier eure Erfahrungen mit anderen Teenie-Eltern aus.

Beitrag von shamrock1972 21.08.07 - 07:35 Uhr

Guten Morgen,

meine Tochter Sarah ist 13 Jahre alt, besucht die Gesamtschule und nächsten März steht das Berufspraktikum an. Sie möchte Altenpflegerin werden und hat sich in den Ferien schon um einen Praktikumsplatz gekümmert#freu.
Gestern ging die Schule wieder los und sie hat ihren Freunden natürlich sofort von ihrem Praktikumsplatz erzählt - und wurde ausgelacht:-[!
Sie kam ganz unglücklich nach Hause und sagte:" Die haben alle gelacht und gefragt, was ich bei doofen alten Leuten will. Die wollen alle als Verkäufer zu New Yorker und so!"

Ich hab ihr natürlich Mut gemacht und ihr nochmal erklärt, wie stolz ich auf sie bin!
Aber ihr kennt das sicher auch, dass eigentlich die Meinung der Freunde mehr zählt.
Ich hab Angst, dass sie es sich noch mal überlegt (überlegen lässt, trifft es wohl eher).
Wie kann ich ihr helfen? Was kann ich noch sagen?

Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr Ideen hättet!

LG Michaela und das ganze Rudel

Beitrag von kja1985 21.08.07 - 08:19 Uhr

Wenn sie später Altenpflegerin werden möchte wird ihr ein Praktikum bei New Yorker keinen vernünftigen Einblick verschaffen können.

Mit Menschen arbeiten ist doch auf jeden Fall interessanter als Klamotten sortieren. Und gerade alte Menschen haben viel zu erzählen insofern sie geistig noch fit sind. Ich finde es auch ne tolle Idee.

Ich möchte später mit Kindern arbeiten und musste meinen Berufswunsch auch schon früh verteidigen. Was solls - ist mein Weg ;-)

Beitrag von jamey 21.08.07 - 08:22 Uhr

sie soll ihren schulkollegen die lange nase zeigen und sagen: wer zuletzt lacht...

sollen die anderen doch alle zum new yorker etc gehen. so wie sie alle schon zum praktikum dahin rennen, werden später auch verkäuferinnen ausgebildet --> der markt bietet viel mehr verkäuferinnen als benötigt. bei altenpflegern sieht das anders aus, zudem ist dieser markt wachsend: der anteil der alten, pflegebedürftigen menschen in der bevölkerung wächst stetig.

sie hat in ihrem wunschberuf wesentlich bessere chancen und wenn sie sich reinhängt wohl auch bessere einkommensperspektiven.

sie soll ihren weg gehen.

Beitrag von germany 21.08.07 - 10:23 Uhr

Si soll denen mal sagen das die auch mal alt werden und wenn es keine Altenpfleger gäbe,müssten alle alten Menschen irgendwie allein zurecht kommen.

Ich finde das sehr Edel was deine Tochter tut.Und es ist ein beruf mit Zukunft,alte Menschen wird es immer geben.Die werden als Verkäufer enden mit einem mini Gehalt.Verkäufer gibt es genug,aber Menschen die anderen helfen möchten gibt es leider nicht so viele.Ich finde sie hat sich einen tollen Beruf ausgesucht und sie soll sich nicht darum kümmern was die anderen sagen.Irgendwann wird sie vielleicht die Eltern von denen betreuen!

lG germany

Beitrag von sternchen-09 21.08.07 - 11:49 Uhr

Hi,
ich habe anfang des Jahres selbst ein Praktikum als Altenpflegerin gemacht (gehe auf eine 2 Jahrige Berufsschule im Bereich Sozialpfege), ich habe das Praktikum mit widerwillen angefangen weil ich genau wie die Freunde von deiner Tochter gedacht habe, im Nachinein geben einem die alten Menschen so viel zurück, für sahen die für uns selbstverständlich sind bedanken sie sich total oft und freuen sich manches mal so sehr das sie anfangen zu Weinen. Nach dem Pranktikum habe ich anders darüber gedacht, es sind nicht "nur alte Menchen", sondern Menschen die vieles mehr zu schätzen wissen al junge Leute...

Sag doch deiner Tochter mal das sie mit dem Praktikum die alten Menchen glücklich macht (denn die freuen sich auch ein paar Wochen ein junges gGesicht zu sehen) und das sie davon vieeeeel mehr hat als bein New Yorka zu stehen und Klamotten sortiert denn die Klamotten freuen sich nicht, wenn sie das Praktikum im Altenheim macht dann hat nicht nur sie was davon sondern die Menschen um die sich sich kÜmmert auch...

Lg Caro

Beitrag von animania5 21.08.07 - 14:49 Uhr

*lach*
Ja klaro! Verkäufer bei NewYorker ist doch viel cooler und toller! *rolleyes*
Ich weiß gar nicht,was die alle damit haben? #kratz

Ich finde es spitze,dass sie ein Praktikum als Altenpflegerin machen will.Das zeigt Verantwortung.Auch eine sinnvolle Tätigkeit ,wo man anderen helfen kann.
Also ich persönlich finde es toll.Und das als 17-jährige ;-)
Soll sie sich bloß nicht von den anderen beeinflussen lassen.

Beitrag von lucccy 21.08.07 - 15:20 Uhr

Hallo,

und warum will Sarah Altenpflegerin werden? Vielleicht hilft es ja, wenn sie sich bewusst ist, warum sie das machen will und das ihren Freunden sagen kann.
Ein Lehrer hat mir vor dem Abi auch gesagt, dass mein Abi total unterbewertet sei, wenn ich wie geplant meine Ausbildung anfange. Schade, dass er nicht wusste, dass man nach der Ausbildung noch ein Studium machen kann (und auch nur nach der Ausbildung) und dann in die Forschung gehen kann. - Das war zwar nicht mein Ziel, wertete aber in seinen Augen meine Wahl total auf.

Gruß Lucccy

Beitrag von martina65 22.08.07 - 08:37 Uhr

laß Deine Tochter mal die Antworten lesen!
LG Martina

Beitrag von shamrock1972 22.08.07 - 08:43 Uhr

Guten Morgen!

Ich danke euch für eure Antworten#blume!
Sarah hat mitgelesen und fühlt sich jetzt schon viel besser, weil nicht nur die Mama, sondern auch ihr ihre Entscheidung super findet! Sie ist heut morgen losgezogen und hat verkündet, dass sie ihren Freunden jetzt ja richtig die Meinung geigen kann;-)!

LG Michaela mit der stolzen Sarah#cool

Beitrag von martina65 22.08.07 - 09:05 Uhr

richtig so!

Beitrag von johannchen91 22.08.07 - 11:31 Uhr

meiner meinung nach sollte sie sich davon nicht beeindrucken lassen. immerhin hat sie sich zu etwas anderem entschieden als die anderen. anscheinend ist es ja cool, wenn man bei new yorker arbeiten will, aber ich glaube, besonders abwechslungsreich ist es nicht.

wenn sie cool sein will, entscheidet sie sich nochmal um und ist dann unglücklich mit der stelle, wenn sie allerdings das macht was sie auch wirklich will ist sie vielleicht uncool, aber dass sie sich "gegen die anderen" entschieden und stärke gezeigt hat ist VIEL MEHR WERT!!


vielleicht konnte ich dir ja helfen.

Beitrag von bambolina 22.08.07 - 23:54 Uhr

Erst einmal finde ich es erstaunlich und bewundernswert, dass deine Tochter mit "erst" 13 schon so genaue Vorstellungen von ihrer Zukunft hat.

Ich hab mit 15 die Realschule verlassen und hatte keinen blassen Dunst, was ich mal "werden möchte"

Meine eine Tochtert "gammelt" mit 19 noch irgendwie rum "Schule" und weiß nicht so recht wie... Es ist erstaunlich, wie unterschiedlich Geschwister sein können... die Große hat ihr Leben und ihre Ziele voll im Griff.

@ Sarah
Du bist klasse, dass du schon deine Vorstellungen hast, lass dich nicht beirren, von dem Gerede der anderen

liebe Grüße
bambolina