Wie am besten abstillen ohne stress (Langstiller)

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von pfeffi1976 21.08.07 - 08:38 Uhr

Ich stille nun schon seit fast 15 Monaten. 8 Monate davon voll.

Da ich nun endlich gerne wieder schwanger werden möchte und es nach nun schon sieben Monaten einfach nicht klappt, möchte ich weitgehends abstillen. Wobei ich wohl schon noch ein oder zwei Mal am Tag stillen würde.

Derzeit stillen wir noch oft. Besonders Nachts möchte Fabian noch alle 2 Stunden an die Brust. Selbst wenn ich ihn rausziehen möchte klappt das nicht, da er dann anfängt zu weinen. Flasche kennt er nicht und kann auch nix mit anfangen. Selbst die Schnabeltasse nimmt er nur selten.

Ich bin so unsicher wie ich es machen soll ohne dass er darunter leiden muss.

Kann mir jemand helfen??

Vielen Dank schon mal.

Steffi und Fabian

Beitrag von sunflower.1976 21.08.07 - 12:04 Uhr

Hallo!

Vielleicht kannst Du die nächtlichen Stillmahzeiten langsam "ausschleichen".
Schreib einige Tage auf, wann und wie lange Dein Sohn trinkt. Dann verkürze erstmal eine oder jede zweite Stillmahlzeit ganz langsam. Wenn er normalerweise z.B. 10 Minuten trinkt, stille ihn in den ersten beiden Nächten bei den ausgewählten Mahlzeiten 9 Minuten, dann zwei Nächte 8 Minuten usw.
So habe ich es bei einzelnen Stillmahlzeiten nachts gemacht, weil André mit ungefähr einem Jahr nachts alle 1,5 Stunden trinken wollte und ich körperlich nicht mehr konnte. Das hat prima geklappt und ohne weinen.
Wenn Du die Mahlzeiten ausgeschlichen hast, kannst Du Dir die nächste nächtliche Mahlzeit vornehmen.

Tagsüber hilft es ganz gut, dem Kind die Brust nicht mehr aktiv anzubieten sondern zu warten, dass das Kind von sich aus stillen möchte. AUßerdem kann man versuchen, Momente in denen immer gestillt wurde, zu vermeiden. Mein Sohn hatte in den letzten Monaten der Stillzeit nur noch morgens und abends getrunken. Als sein Intresse nachließ, hat mein Mann ihn morgens aus dem Bett geholt und ich bin duschen gegangen. Denn vorher habe ich André zu mir ins Bett geholt und ihn gestillt bevor wir aufgestanden sind. Als ich schon angezogen war, hatte er nicht mehr jeden Tag Interesse am morgendlichen STillen so dass wir es immer seltener wurde.

Vielleicht hilft Dir ja die ein oder andere Idee.

LG Silvia mit André (26 Mon., davon 21 Mon. gestillt)

Beitrag von sunny.5 21.08.07 - 12:06 Uhr

Hallo Steffi,

das problem kenne ich leider auch. wobei wir schon einen schritt weiter sind und das nächtliche stillen seit 3 wochen zur vergangenheit gehört#freu
Ich habe sarah ganz konsequent nur noch wasser angeboten wenn sie nachts wach wurde. in der ersten nacht hat sie sich furchtbar aufgeregt und in der 2 war es kein problem mehr. nach ein paar tagen hat sie dann auch angefangen komplett durchzuschlafen und wird nun inzwischen höchstens einmal wach zwischen 20.00-08.00h. ansonsten schläft sie komplett durch, da das wasser wohl nicht so verlockend ist wie die brust.
wenn du es also wirklich willst, dann klappt das auch!DU mußt allerdings wirklich überzeugt sein, da man mit protest rechnen muß#schmoll
ansonsten kann ich dir zum abstillen leider keine tips geben, da ich selber nicht weiß, wie ich sarah so langsam davon abbringen kann#gruebel

liebe grüße,
susanne+sarah(11monate)