wie habt ihr eure kinder auf den topf gebracht?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jessie04 21.08.07 - 09:20 Uhr

hallo!

so langsam läuft mir die zeit davon. meine große kommt am 5.9.07 in den kiga und hat immer noch windeln an.:-(
sie weigert sich strikt aufs klo zu gehen, es haben schon fast alle im familienkreis versucht.#heul
bei ihr ist es fast so das sie angst#schock davor hat und ich nicht weis wie ich sie drauf bringe.#kratz
wie habt ihr das geschafft?#gruebel
danke schon mal für eure antwort!
#danke
lg tina + jessie + jenny

Beitrag von sissy1981 21.08.07 - 09:30 Uhr

Wir haben gewartet bis er reeif dafür war und es ihm überlassen, ohne stress, ohne Druck. Wir haben ihn sein Töpfchen irgendwann aussuchen lassen, ihm gezeigt wo wir es im Bad hingstellen - und irgendwann entschied er, dass es Zeit wurde die Windel auszulassen.

Wickelt dein KiGa denn nicht? Oder warum muss sie bis dato trocken sein?

Beitrag von jessie04 21.08.07 - 09:32 Uhr

genau so sieht es aus! in dem kiga darf sie nur ohne windeln rein.
dachte ja nie das es ein problem kmit ihr geben wird.

weis echt nicht mehr was ich alles noch versuchen soll.

Beitrag von sissy1981 21.08.07 - 09:39 Uhr

Wußte gar nicht, dass es da Landesunterschiede gibt - zumindest hier darf ein Kindergarten kein Kind ablehnen, dass noch Windeln trägt - nur wickeln muss natürlich niemand, dann werden die Eltern angerufen und müssen vorbeikommen.

Und im Übrigen - es gibt doch gar kein Problem mit ihr! Es ist vollkommen normal wenn sie noch Zeit brauch um sich mit dem Töpfchen anzufreunden. Ich kann dir nur den Tip geben gar nichts mehr zu versuchen. Im schlimmsten Fall förderst du nur ihre Angst und Ablehnung. Lass ihr ihren Rytmus. Geh zum Jugendamt und such dir eine neue Betreuungseinrichtung, falls du sie beruflich brauchst in der die Windel kein Probem darstellt - sollte zwar selbstverständlich sein, aber man lernt ja nie aus #gruebel.

Beitrag von binnurich 21.08.07 - 09:42 Uhr

Ne, ist nicht dein Ernst oder, die Eltern werden angerufen, wenn die Windel voll ist#augen
mein Gott, wo wohnt ihr denn? Wer denkt sich sowas aus?

Beitrag von sissy1981 21.08.07 - 09:44 Uhr

Zumindest hier im Saarland und Rheinand-Pfalz darf man keine Windelkinder ablehnen. Da aber gleichfalls keine Einrichtung verpflichtet ist ein Kind zu wickeln soll es in den 2 Bundesländern vereinzelt Betreuungseinrichtungen geben die dies so handhaben - oder das Kind bleibt eben den Tag in der Windel, was ich mir aber noch ekeliger vorstelle. Ich selbst kenne allerdings keine Einrichtung die dies so handhabt

Beitrag von binnurich 21.08.07 - 09:51 Uhr

Also, ich antworte jetz mal nur noch hier.

Ich wohne in Sachsen und ich kenne keine Einrichtung wo das so ist.
Natürlich freuen sich die Erzieherinnen, wenn das kind so früh wie möglich sauber ist. manche stecken auch viel Energie in die Saueberkeitserziehung, aber auch das ist zwischenzeitlich rückläufig. Selbst die älteren Erzieherinnen haben sich da in den letzten jahren umstellen müssen.
Meine geht in den kiga, seit sie 13 Monate alt ist. Seit diesem Alter kennt sie auch die "Topfzeiten" Aber trocken ist sie trotzdem nicht.
Das große Geschäft kündigt sie an und geht auf ihren Trohn. Beim kleinen beginnt sie sauber zu werden.

Wie plant man denn dann den Wiedereinstieg ins Berufleben. "chef ich fang im Oktober 2007 an oder wenn mein Kind keine Windeln mehr braucht"?#augen

Beitrag von sissy1981 21.08.07 - 09:59 Uhr

Keine Ahnung, bei uns ibts ja das Problem nicht, da trotzdem alle Kinder genommen werden müssen - spätestens ab dem Einschulungsjahr nach dem 3. Geburtstag.

Das gilt bei uns aber auch nur für Kindergärten nicht für Kindertageseinrichtungen, die nehmen natürlich eh alle Windelkinder, sonst wärs altersmäßig ja gar nicht machbar.

Beitrag von visilo 21.08.07 - 10:44 Uhr

Hier in Bayern ( jedenfalls in allen 15 Kigas wo wir angemeldes waren) ist das auch und ich finde das richtig ich denke wenn 2 Erzieher mit 25 Kindern beschäftigt sind können sie nicht auch dauernd noch ein Kind wickeln. da ja die meisten Kinder mit 3 oder 4 Jahren ja eh wenigstens tagsüber sauber sind sehe ich da auch kein Problem.

LG visilo

LG visilo

Beitrag von sternenzauber24 21.08.07 - 10:50 Uhr

Wickeln nicht, aber umziehen #aha

Kein Kind MUSS sauber sein, das wäre ja Fatal und nicht Realistisch.

Ich finde das grob gesagt: Unter aller Sau #cool

Beitrag von visilo 21.08.07 - 10:54 Uhr

wieso umziehen? Das müssen die Kinder doch alleine machen#kratz, jedenfalls da wo Lukas ab Oktober hingehen wird, ich kenne aber auch kein 3jähriges Kind welches noch nicht sauber ist und sich nicht alleine an und ausziehen kann#gruebel.

Beitrag von sternenzauber24 21.08.07 - 11:53 Uhr

Müssen nicht, können :-)

Bei uns im Kiga liegt die Wechselwäsche, in für Kinder " nicht erreichbaren " Schubladen. Mein Sohn vergißt sich auch noch oft im Spiel, und da wird kein Theater drum gemacht. Kein Kind MUSS in unserem Kiga sauber sein, sie können :-) Druck wird nicht gemacht!

Und mein Sohn bekommt noch Hilfe beim Anziehen, ganz alleine kann er das noch nicht. Muss er auch nicht, den Kleinen wird in unserem Kiga noch geholfen, er geht ja erst sei 3 Wochen hin. Zumindest was Hose schliessen u.s.w. betrifft, wird gerne geholfen.

Und nur weil DU kein Kind kennst, das mit 3 nicht sauber ist, heißt dies nicht das es keine gibt/ geben darf. Meine Tochter war auch erst mit 3/5 sauber, wo liegt das Problem?

Beitrag von visilo 21.08.07 - 12:21 Uhr

Mir ist es relativ egal wie lange Kinder Windeln haben das da manchen schneller und manche langsamer sind ist mir ja bewußt, ich kann nur auch verstehen das die Kindergärten lieber Kinder nehmen die alleine auf´s Klo gehen. Ich denke es ist auch ein Unterschied ( beim Zeitaufwand) ob der Erzieher nur die Hose auf und zu machen muß oder ob er das Kind wickeln muß. Hier in den Kindergärten sind die meisten Kinder weit über 3 Jahre bis sie einen Platz bekommen ( wir hatten ziemliches Glück das Lukas ab Oktober hindarf obwohl er da noch nicht ganz 3 ist). Uns wurde gesagt zur Not kann man dem Kind eine Windel drummachen aber das diese wahrscheinlich in der Zeit wo das Kind da ist nicht gewächselt wird, da mein Sohn 10 Stunden am Tag dorthin muß fand ich es wichtig das er bis dahin sauber ist. ich denke jeder hat da andere Prioritäten, ich glaube auch das da Kindergärten mit einem besseren Betreuungsschlüssel das ganze relaxter sehen, bei uns ist es halt nicht so und ich finde das auch nicht weiter schlimm. Ach ja Wächselwäsche liegt dort auch griffbereit für die Kinder;-).

Lg visilo+Lukas (16.11.04)

Beitrag von binnurich 21.08.07 - 11:14 Uhr

Na aber ein kind nicht nehmen, nur weil es nicht sauber ist, ist quatsch.
Ich denke, man muss dann gemeinsam eine Lösung suchen, die für alle gängig ist.

auch sauberen Kindern muß man helfen Hosen auf machen und wieder zu. eine Wegwerfwindel ist bei kleinen Geschäften auch schnell gewechselt, zumal man das nicht alle 1/2 stunden machen muß.

Aber ich glaube, den Eltern Panik machen, die sie an ihr kind weitergeben ist einfach nur sehr sehr falsch.

Beitrag von sissy1981 21.08.07 - 11:22 Uhr

Du die müssen trotzdem in vielen Fällen noch mitgehen, beim anziehen, abwischen etc. helfen. Aber bei dem Schlüssel von 2 auf 25 kann ich mir vorstellen das DAS Probleme gibt.

Eine adäquate Betreuung der Kinder setze ich schon voraus, wenn mein Kind in ne EInrichtung gehen soll - unabhängig davon wie veraltet einzelne Methoden auch sein mögen

Beitrag von visilo 21.08.07 - 11:28 Uhr

In alle städtischen Kindergärten ( die ich kenne) gehen hier mindestens 25 Kinder pro Gruppe bei 1 Fachkraft und einer Hilfskraft das ist normal und da man heutzutage nimmt was man bekommt stelle ich da keine großen Ansprüche an einen Kigaplatz ( bei uns waren nur die Öffnungszeiten wichtig) da ich meinen Job nicht auf´s Spiel setzten werde. Deshalb haben wir bei zeiten angefangen Lukas daran zu gewöhnen selber auf´s Klo zu gehen und es hat auch funktioniert, hätte ich wie einige es hier raten gewartet bis er von sich aus keine Windel mehr will hätte er sicher heute noch eine.

LG visilo

Beitrag von sissy1981 22.08.07 - 08:52 Uhr

Nun vielleicht liegts ja auch daran. Wir haben im KiGa meines Sohnes 3 Gruppen á höchstens 25 Kinder und je 3 Erzieher und 1 Praktikantin/Auszubildende oä.

Hier bei uns im allgemeinen wird aber auch nicht geholt was kommt, sondern die Ansprüche sind groß an die einzelnen Betreuungsformen und Einrichtungen. Davon profitieren Leute wie ich dann zweifach. Einmal durch Top Einrichtungen für meine Kinder und zweitens durch meine Tageskinder, wenn andre Einrichtungen den Ansprüchen eben nicht gerecht werden.

Wenn ihr euch dafür entschieden habt euren Sohn damit zu erziehen ist ja ok und eure Sache. Aber mir und andren Eltern ist nunmal die freie Entfaltung der Kinder wichtiger. Der Windel "adieu" zu sagen ist für viele ein großer Schritt - auch innerlich. Und keine Institution hat das Recht hat gegen die inneren Anspüche/Bedürfnisse meines Kindes zu handeln wenn ich selbst das nicht auch schon tue.

Beitrag von visilo 22.08.07 - 09:12 Uhr

Ich habe hier leider keine Auswahl was ich für einen Kiga nehme da ich darauf angewiesen bin meinen Sohn ab Herbst täglich 10 Stunden irgendwo unterzubringen da ich sonst meinen Job verliere auf den wir aber dringend angewiesen sind, sicher habe ich mir etwas anders für meinen Sohn gewünscht aber ich bin schon sehr froh und dankbar das wir diesen Platz bekommen haben und nicht ( wie sehr viele die ich kenne) noch ein Jahr warten müssen. Das Thema Tagesmutter stand bei uns auch mal auf dem Plan aber ca 1500 Euro im Monat finde ich persönlich einfach zu viel und unverschämt ( für den Ganztagesplatz im Kiga werden wir inkl Essen nur ca 60 Euro zahlen).
Die Sache mit der Windel, na ja ich habe mit 26 Monaten entschieden das Lukas zu alt für eine Windel ist und nach ca 3 Tagen hat es geklappt, ich werde nicht vergessen wie stolz er war als wir ohne Windel in die Krabbelgruppe sind wo er auch jedem erzählte das er jetzt kein Baby mehr ist weil er keine Windel mehr braucht. Ich weiß aber auch das, wenn er mal eine Windel umhat bei längere Autofahrten oder wenn er Durchfall hat, er nix sagt egal ob die Windel bis oben voll ist oder nicht, hat er aber keine Windel um geht er problemlos auf´s Klo. Für uns war diese Lösung optimal, wenn andere das anders machen gerne, ist mir recht egal, ich habe mein Kind ja nicht auf´s Klo geprügelt ich hab ihm einfach eine Alternative zur Windel gezeigt die er sehr dankbar angenommen hat#freu. Ich finde es ehr entwürdigend wenn die Kinder weig in ihren nassen und vollgekackten Windeln rumlaufen ( ab einem gewissen Alter) hab ich gestern erst wieder auf dem Spielplatz gesehen die Kleine ( 2,5 Jahre) stank und die Windel lief schon aus, die Mutter ( im 9. Monat) wollte aber nicht mit dem Kind nach Hause weil sie nicht nochmal zurück kommen wollte/konnte ( sie war mit 3 Kindern unter 5 Jahren auf dem Spielplatz). Also spielte die Kleine mindestens noch 1 Stunde in der nassen, stinkenden Windel, sowas finde ich persönlich schlimmer und entwürdigender wie dem Kind beizeiten zu erklären das es auch noch etwas anderes wie Windeln gibt:-(.

LG visilo

Beitrag von sinaundbenedikt 21.08.07 - 20:42 Uhr

Ich wohne auch in Bayern und wir haben hier im ort 2 Kindergärten und beide nehmen Wickelkinder,der katholische aber erst seit einem Jahr, seidem nehmen sie auch Kinder ab 2 Jahren.
Mein Sohn geht in den Gemeinde Kindergarten und nehmen schon immer Wickelkinder, sie sehen kein Problem drin Kinder auch zu wickeln, sie sagen das gehört zu ihrer Arbeit dazu. Mein Sohn war auch erst spät sauber...

Beitrag von visilo 22.08.07 - 08:30 Uhr

In den Kindergärten sind aber sicher keine 25 Kinder bei nur max 2 Betreuern;-). Na ja hier in München nehmen die katholischen Kindergärten keine Kinder unter 3 ( selbst wenn es sich nur um wenige Tage handelt) da es genügend ältere Kidner gibt die einen Platz brauchen und in allen städtischen war es auch so, vielleicht habt ihr Glück und die Nachfrage ist gering so das beie uch auch jüngere Kinder aufgenommen werden und da kann man ja nicht voraussetzen das ein 2 jähriges Kind schon sauber ist, ich denke nur einfach es ist ein Unterschied ob wir hier von 2jährigen oder 3 jährigen sprechen aber das bleibt ja jedem selbst überlassen wann seine Kinder sauber werden.

LG visilo

Beitrag von sinaundbenedikt 22.08.07 - 10:51 Uhr

Wir haben 2 Gruppen mit je 25 Kindern und 2 Betreuern und eine Integrative Gruppe mit 16 Kindern mit 2 Betreuern und einer Heilerziehungspädagogin,in die auch mein Sohn geht.
Wäre schön gewesen wenn er früher sauber geworden wäre, war aber leider nicht so wegen seiner Entwicklungsverzögerung war er halt erst mit 4 Jahren 4 Monaten soweit.
Viele 2 Jährige haben wir dieses ja nicht der Kindergarten schon voll ist, leider, sonst hätte meine kleine ab Sep. auch schon gehen können...

Beitrag von visilo 22.08.07 - 11:26 Uhr

Da habt ihr ja Glück mit der Integartionsgruppe ich hatte insgeheim gehofft das wir für Lukas ( spricht noch nicht wirklich und hat Probleme mit er Feinmotorik) auch so einen Platz bekommen hat aber leider nicht funktioniert obwohl hier einige Kindergärten solche Gruppen haben, na ja vielleicht können wir nächstes jahr wechseln wenn das mit er Sprache bei ihm nicht besser wird. In die Gruppe in die er kommt sind 10 3 Jährige ( neue Kinder) und 15 von 4-6 Jahren, da kann ich verstehen das es den Erziehern lieber ist wenn die Kinder sauber sind. Ich denke aber Euer Sohn ist eine Ausnahme wenn er allgemein etwas Probleme hatte ist es normal wenn er etwas länger mit allem braucht aber ich denke viele Kinder könnten früher sauber sein wenn sie einfach mal den Anstpß dazu bekommen, ich hab mal einen 2,5jährigen ( der ist sprachlich super weit wenn man sich mit dem unterhält könnte man denken der ist 4 oder 5) in unserer Krabbelgruppe gefragt warum er denn nicht lieber auf´s Klo geht sondern noch Windeln trägt, da meinte er da muß er nicht aufhöhren mit spielen wenn er mal muß#schein und Mama ist auch nicht so nervös wenn sie mit Windel rausgehen sonst hat sie Angst er macht in die Hose#kratz ich fand die Aussage schon merkwürdig ich denke er hätte gekonnt wenn die Mutter es ihm zugetraut hätte.
Von Druck bei Thema sauberwerden halte ich ja auch nichts aber spielerisch das ganze immer mal wieder versuchen finde ich nicht schlimm, obwohl ich gestehen muß das es mit einem Windelkind natürlich viel einfacher ist am Anfang vor allem, wenn Lukas mal mußte dann mußte er da war nicht viel Zeit eine Toilette zu suchen#schwitz als er noch Windeln trug war mir das egal aber mitlerweile kenne ich jede Toilette ( bzw fast jeden Baum#hicks) in unserer Umgebung#schein.

LG
visilo

Beitrag von sinaundbenedikt 22.08.07 - 11:00 Uhr

Vergessen:

es sind auch mal Praktikanten in den Gruppe.
Und du drafst dir das nicht so vorstallen 25 Kinder - 20 Wickelnkinder da würde wircklich keiner mehr hinter her kommen.
Es sind vielleicht mal 2-3 Wickelkinder und meist die 2 Jährigen oder 3 Jährigen. Größere haben ja meist keiner Windel mehr,mein Sohn ist eher die ausnahme...

Beitrag von senik 21.08.07 - 09:46 Uhr

Wer denkt sich in der heutigen Zeit noch aus, dass Kinder zu einem bestimmten Zeitpunkt trocken sein MÜSSEN?

Lass ihr die Zeit, denn mit Druck wird es nicht klappen.

Wir haben so einen Fall im Bekanntenkreis. Der Kleine musste mit 3 Trocken sein und nun ist er 6 und macht immernoch in die Hose und ins Bett.

Du kannst sie nicht zwingen.

LG Ines

Beitrag von binnurich 21.08.07 - 09:52 Uhr

Gibt es nicht ein "Antidiskriminierungsgesetz" in Deutschland.

Dann dürften doch noch nicht trockene Kinder eigentlich auch nicht diskriminiert werden.#gruebel

  • 1
  • 2