Existenzängste- kein Unterhalt vom KV!!

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von naddikiel79 21.08.07 - 09:59 Uhr

Hallo.
Naja, was mich sehr belastet steht ja schon oben...
Jeden Monat auf´s Neue muss ich regelrecht Angst haben das der Unterhalt durch den KV ausbleibt.
Unterhaltsvorschuss bekomme ich nicht mehr, da ja ewig Zwangsvollstreckungsmassnahmen durchgeführt werden, auch die ARGE streckt es mir aus diesem Grunde nicht "vor" und nun stehe ich Monat für Monat blöd da.
Sicher, es wird mir im Nachhinein gezahlt, aber es dauert mit den Vollstreckungsmaßnahmen ja auch seine Zeit und für den laufenden Monat ist es mir keine Hilfe.
Ich habe auch ne TOP-Anwältin die sehr bemüht ist, aber auch das bringt mir für den laufenden Monat nichts.
Ich kann nachts schon nicht mehr ruhig schlafen! Ich habe jeden Monat auf´s Neue ein mulmiges Gefühl wenn ich nach SEINEM Zahlungseingang schaue und sich mein Gefühl bestätigt, da mal wieder keine Buchung zu sehen ist....
Noch dazu kommt das ich demnächst wieder anfange zu arbeiten, die beiden Kinder jeweils Hort und Kinder-Krippe gehen werden (welche übrigens auch bezahlt werden müssen) und ich wirklich auf diesen Unterhalt angewiesen bin...
Wem geht es genaus/ähnlich und weiss evtl. Rat?
Danke schon im Vorraus für Eure Antworten...
LG
Nadine

Beitrag von cinderella2008 21.08.07 - 11:53 Uhr

Ich würde an Deiner Stelle zum Anwalt gehen und mich dort beraten lassen. Es kann doch nicht angehen, dass Du ewig auf den Kindesunterhalt warten musst.

Vielleicht könnte ein Anwalt regeln, dass Du Unterhaltsvorschuss bekommst und sich das Amt dann das Geld von Deinem Ex durch die Zwangsvollstreckung wiederholt?#kratz

Ich würde es jedenfalls versuchen. Wenn Deine finanzielle Lage so eng ist, kostet Dich der Anwalt auch nichts.

Beitrag von krokolady 21.08.07 - 12:17 Uhr

hm, wenn der KV arbeitet, und eigentlich problemlos zahlen kann....aber halt nur nicht will....dann kann man doch ne Beistandschaft beim JA machen....die pfänden im Notfall auch das Gehalt.

Beitrag von naddikiel79 21.08.07 - 14:03 Uhr

Beim JA hatte ich jahrelang die Beistandschaft, leider kam von der Seite nie irgendetwas ausser Unterhaltsvorschuss. Daher habe ich eine Anwältin eingeschaltet die wirklich gut ist.
Jetzt habe ich allerdings nicht einmal mehr Anspruch auf Unterhaltsvorschuss da die 72 Monate schon ausgeschöpft sind und von der ARGE erhalte ich keinen Vorschuss da ich jederzeit mit Geld von meiner Anwältin aus Zwangsvollstreckungen erwarten muss und es zu einer Überzahlung kommen "könnte".
Also wie man es dreht und wendet: Es ist schlimm!!

Beitrag von katta0606 21.08.07 - 13:36 Uhr

Hallo Nadine,
hast Du ein Unterhaltsurteil ? Also einen Schrieb vom Gericht, in dem festgelegt ist, wieviel Dein Ex zu zahlen hat ?
Wenn ja, marschier mit dem Schrieb zu Gericht und lass sein Gehalt pfänden. Nur so kanst Du sicher sein, dass Du an Dein Geld kommst.

LG Katja

Beitrag von naddikiel79 21.08.07 - 13:56 Uhr

Ja, ich habe einen Titel. Der wird auch immer schön wahrgenommen seitens meiner Anwältin.

Beitrag von katta0606 21.08.07 - 16:40 Uhr

Und der Typ verdient, ja ? Dann bekommst Du doch von seinem Arbeitsgeber, der in dem Fall der sog. Drittschuldner ist, automatisch das Geld.

LG Katja

Beitrag von jatta 21.08.07 - 20:14 Uhr

Hallo!!

Wieso hat das mit der Beistandschaft beim Jugendamt nicht funktioniert??

Für den Kleinen müsstest du doch zumindest noch den Unterhaltsvorschuss bekommen können, wenn er nicht regelmässig zahlt, oder?

Beitrag von naddikiel79 22.08.07 - 09:00 Uhr

Hallo.
Der Kleine ist von einem anderen Papa, es geht dabei um den Unterhalt für meine Große.
Das Jugendamt hat sich kaum in der Unterhaltssache bemüht, er wurde 2mal innerhalb 4 Jahren angeschrieben, der KV hat auf diese Schreiben nie reagiert trotz meiner ewigen Anrufe beim JA mit der Bitte um Bearbeitung. Ich habe schliesslich gearbeitet und mich komplett selber finanziert.
Mit dem Papa des Kurzen klappt alles wunderbar soweit, er kümmert sich und für ihn hat es oberste Priorität den Unterhalt zu zahlen (naja, sollte eigentlich auch so sein.).
LG

Beitrag von jatta 23.08.07 - 18:23 Uhr

Ich würde mich mal an die Bürgerbeauftragte hier in Kiel wenden, wenn das JA da so untätig ist...

Bei mir waren die zum Glück recht fix... naja, bekomme aber auch UHV, weil der KV nicht zahlen kann...

komme übrigens auch aus Kiel, wenn du magst kannst mich über meine VK anschreiben.

LG