Eine Windel! Und alle sind glücklich

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von raquel77 21.08.07 - 11:34 Uhr

Hallo zusammen!

Ich habe vor ein paar Tagen darüber gepostet, dass Pia (2,5) im Moment Probleme hat, über Nacht trocken zu bleiben:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=1034201&pid=6643106&bid=3

Jetzt war es schon so weit, dass sie fast jede Nacht ins Bett gepieselt hat. Mag sein, dass man eine Gummimatte drunter legen kann, aber die Laken muss ich trotzdem waschen. Ganz zu schweigen von dem gestressten Kind um 4 Uhr morgens sowie die Konsequenzen daraus (schlechte Träume etc.). #gaehn

Gestern Abend habe ich sie gefragt, ob sie diese Nacht eine Windel tragen möchte, damit sie nachts keine Angst davor haben muss, ins Bett zu pieseln.
Und anders als sonst hat sie JA gesagt.
Als ich sie ihr angezogen habe, war sie sehr glücklich und zufrieden. Sie hat sie aber vor dem Schlafengehen nochmal ausgezogen, um aufs Klo zu gehen. ;-)

Sie hat schön durchgeschlafen und hat auch gepennt, als ich die Wohnung verlassen habe. #freu

Heute Morgen (ich bin nicht zuhause) telefonierte ich mit meinem Mann und er erzählte, dass sie morgens zu allererst mal ihre Windel weggeworfen hat. Als sie mit einer neuen Windel zu meinem Mann ans Bett gegangen ist, sagte er: "Ach, die brauchst du am Tag doch nicht." Dann sagte sie "OK, ich tue sie wieder weg.", brachte die Windel wieder in den Schrank, zog sich an und geht wieder ganz normal aufs Klo. :-p

Ich glaube nicht, dass dies ein Rückschritt war. Sie ist ja erst 2,5 Jahre alt und ich bin glücklich damit, dass sie nachts wieder ruhig schlafen kann, ohne Angst zu bekommen. #schein

Nach ein paar Tagen werde ich mit ihr nochmal über die Windel sprechen. Ich würde mich aber nicht wundern, wenn sie irgendwann von alleine nicht mehr will...

Dieser Post ist an alle gerichtet, die ähnliches erleben und Angst vor einem Rückschritt haben.
Ich bin glücklich mit der Situation! #pro

Liebe Grüße
Sonja

Beitrag von vonni1974 21.08.07 - 12:14 Uhr

Wir hatten damals genau die gleiche Situation. Meine Tochter war mit knapp 2 Jahren tagsüber und mit ca. 2 Jahren und 2 Monaten auch Nachts. Als sie einen Infekt hatte, hatte sie durch das ständige Husten in der Nacht ins Bett gemacht. Klar, beim Husten hat man einen ganz schönen Druck auf der Blase.
Sie hat dann auch Nachts eine Windel umbekommen, bis wir gemerkt haben, es klappt wieder von ganz alleine, die Windel ist früh wieder trocken. Das hat vielleicht 1 Woche gedauert.

Das sehe ich auch nicht als Rückschritt an.

Bei Deiner Tochter wird es auch wieder von ganz alleine kommen. Ohne Druck klappt es am besten.

LG Ivonne

Beitrag von blitzi007 21.08.07 - 15:20 Uhr

Hallo,

ich glaube, ihr habt genau das richtige getan. Ich habe mal mit einem Psychologen über die Töpchenphase gesprochen und er meinte, dass das Sauberwerden eine Reifeprozess ist, den man nicht antrainieren kann.

Es ist auch völlig normal, wenn die Kids tagsüber trocken sind, dafür aber noch nachts die Windelbrauchen. Das geschieht nicht zum gleichen Zeitpunkt. das Gleiche ist es bei Pieseln oder dem großen Geschäft.

Phil braucht die Windel noch, aber jetzt fängt er an, sie auszuziehen u. aufs Klo zu gehen oder bei Opa im Garten an den Baum zu pinkeln. Aber danach braucht er wieder seine Windel,obwohl er sie nicht vollmacht, er braucht sie als Sicherheit.

lg Tina