Einschlafstillen!!!

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von sansta 21.08.07 - 11:37 Uhr

Hallo!
meine Süße (5 1/2 Monate) schläft NUR an meiner Brust ein.

Erfahrene Einschlafstillmamis: hat das ein Ende?

Ich schaff das nicht mehr lang. Sie ist eh eine langsame Esserin und hängt mir so den halben Tag an der Brust (nicht jeder Versuch des Einschläferns ist auch erfolgreich #heul). Ausserdem muss ich ehrlich sagen, dass ich auch mal wieder abends unter Leute will.

Sie wird noch voll gestillt. Jeder Versuch sie allein mit Ritual oder zusammen im Bett zum Schlafen zu legen endet erfolglos.

Gibt es vielleicht eine liebevolle Möglichkeit Ihr das einschlafen beizubringen?

Herzlichen Dank für Antworten.

Sansta

Beitrag von gina.graze 21.08.07 - 12:04 Uhr

Hallo Sansta,

ich weiß ja nicht, ob Deine Kleine einen Schnuller, aber falls nicht, hast Du schon mal versucht, Ihr zum Nuckeln einfach Deinen kleinen Finger zu geben, bis sie eingeschlafen ist?

Bei uns klappt das super. Vor allem dann, wenn sie bei einem von uns auf dem Bauch liegt. Und wenn Jule dann schön tief schläft (nach ca. 10 min), dann können wir sie weg legen.

Bei dem Einschlafstillen habe ich immer so ein bißchen bedenken wegen dem Aufstoßen. Lässt Du die Kleine dann nicht mehr aufstoßen? Wenn ich Jule zum Aufstoßen hoch nehme, ist sie nämlich gleich wieder wach.

LG
Gina und Jule (fast 4 Wochen alt)

Beitrag von littlealien 21.08.07 - 14:15 Uhr

Hallo,

Samantha ist jetzt fast 13 Monate alt und schläft auch nur an der Brust ein.

Als sie alt war wie Deins, hat sie sich ein paar Mal auch im Bett beruhigen lassen, in dem ich ihr was erzählt habe und Schlafmusik laufen lassen habe. Immer wenn sie sich nicht im Bett beruhigen wollte, habe ich sie raus genommen und bin mit ihr zum CD-Player (zur Musik) gelaufen, bis sie wieder ruhig war, bis sie dann irgendwann im Bett eingeschlafen ist. Naja, das war zugebenermaßen anstrengender/aufwendiger als sie in den Schlaf zu stillen (das Problem war, sie schlief anschließend im Bett ziemlich unruhig und auch höchstens 2 Std am Stück, hatte ich sie aber in den Schlaf gestillt, war sie ruhiger und hat auch mindestens 5- 7 Std geschlafen)und außerdem hat das bei uns nur drei mal funktioniert. Aber kann sein, daß Du mehr Glück hast.

Tja, ich warte im Moment drauf, daß sie noch mehr anfängt zu verstehen bzw. daß sie sich das irgendwann von selbst abgewöhnt (wie auch den Schnuller, da war nach Verschwinden des Saugreflex kein Blumentopf mehr zu gewinnen).

LittleAlien

Beitrag von sipabi 21.08.07 - 19:41 Uhr

Ich habe das gleiche Problem. Mein Doni ist 4 Monate alt und schläft nur an der Brust ein, lege ich ihn ins Bett, vor dem Einschlafen, beruhigt er sich überhaupt nicht, bis mein weiches Mami-Herzi gewinnt und ich ihn rausnehmen.

Mein Großer, 13 Jahre, hat damals auch nie allein geschlafen, und das ziiiiemlich lange, bis in die Schulzeit rein, das hat so genervt, aber ich hab vergeblich darauf gehofft, dass er etwas von selbst gewöhnt...diesen Fehler will ich nichct nochmal machen, darum bin ich regelrecht hin- und hergeschmissen im Moment.. ich hoffe noch dass ich mal eine Eingebung habe ;-)

LG
sipabi + Redon (4Mon.)

Beitrag von littlealien 22.08.07 - 10:39 Uhr

Hallo,

Mach mir keine Angst ;-)

Aber im Ernst, manchmal bereite ich mich schon innerlich darauf vor, daß ich es ihr mit 2 oder 2,5 eben doch unter Geschrei und Protest abgewöhnen muß. Aber dann ist sie eben auch besser in der Lage, alles zu verstehen (z.B. daß ich mich nicht in Luft auflöse, wenn ich zur Tür rausgeh) und wird sich hoffentlich auch nach Protest auch mit Vorlesen und Kuscheln statt Einschlafstillen zufrieden geben.

Der größte Nachteil des Einschlafstillens ist eben auch, daß es Papa und Oma eben nicht können. Und diese Beißattacken sind eben auch nicht ohne.

LittleAlien

Beitrag von sipabi 22.08.07 - 15:05 Uhr

Ja, da hast schon Recht, das ist mir übrigens lustigerwseise gestern im Bett auch eingefallen. Und ich bin inzwischen auch anders als vor 13 Jahren, bin mir auch sicher, dass es später einfacher ist, denn mit dem Hintergedanken, die Kinder verstehen dass wir nicht weg sind, man kann mit Ihnen reden, hat nochmal eine ganz andere Wirkung als jetzt.

Meiner hat zum glück noch keine Zähne...aber tut auch ohne mächtig weh!

Alles Gute und immer das tun, was das Herz dir sagt, damit fährt man am besten!

LG
sipabi

Beitrag von littlealien 23.08.07 - 13:45 Uhr

Hallo,

zum Glück hat sie sich die Beißattacken im Moment wieder abgewöhnt, aber als sie ca. 9 Monate alt war, bin ich da nur gerade noch mal so um eine Entzündung rumgekommen.

Nur aus Neugier (und wenn ich fragen darf), wann hat denn Dein erster Sohn mit dem Einschlafstillen aufgehört (falls das bei ihm auch so war)?

Irgendwann sollen sie sich ja auch von selbst abstillen und dann müssen sie sich automatisch auch eine andere Lieblingseinschlafmethode suchen.

Ich muß nur aufhören zu denken, an der Brust ist sie (meistens) ruhig, also ist es unbedingt immer das, was sie will. Ok, es beruhigt sie, aber es ist nicht immer das, was sie will bzw. was ihr richtig hilft. Heute Nacht hatte sie z.B. wohl Bauchschmerzen gehabt.

Bis denn

Andrea

Beitrag von florenate 21.08.07 - 21:58 Uhr

Hallochen,

meine Kleine (10 Mon.) schlief bisher fast ausschließlich an der Brust ein. Seit ca. 2 Monaten dreht sie sich irgendwann nahc dem Stillen weg und schlummert so ein - ich summ noch ein bisschen dazu. Klappt natürlich nicht immer - aber langsam ist die Tendenz steigend.
Die liebevollste Art, ihr beim Einschlafen zu helfen, ist eben das Einschlafstillen. Hat die Natur auch ja nicht umsonst eingerichtet, dass Babys so herrlich müde werden beim Stillen. Und die Mami noch dazu ;-)
Wenn sie noch nicht dazu bereit ist, dann hat es keinen Sinn, sie zu irgendwas zu zwingen. Gras wächst ja auch nicht schneller, wenn man daran zieht.
Ich weiß, manchmal wünschte ich mir auch, dass sie "einfach so" alleine einschlafen kann. Aber es ist doch nur eine so vergleichsweise kurze Zeitspanne, in der Dich Dein Kind noch so sehr braucht. Irgendwann wirst Du das allabendliche Kuscheln vermissen -also geniess es, solange es noch geht :-D

Schläft sie beim Papa ein, wenn Du nicht da bist? Dann kannst Du Dich ja abends auch mal für ein paar Stündchen rausschleichen ...
Viel Glück und noch schöne Kuschelstunden mit deiner Kleinen#herzlich