wieso folsäure? was bewirkt es und mindert sich das FG risiko?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von emelie.ylva 21.08.07 - 17:48 Uhr

frage steht ja schon oben!! nehme folio 800 mit zusatzvitaminen..habe mal paar tage vergessen..inwieweit ist es hilfreich? was bewirkt die folsäure? wielange soll und darf man sie nehmen??

Beitrag von emmy06 21.08.07 - 17:52 Uhr

Hallo...

oftmals hilft googlen ;-)
http://de.wikipedia.org/wiki/Fols%C3%A4ure

Folsäure verhindert keine Fehlgeburten, soloche Mittelchen gibt es nicht, dann würde sie jeder nehmen und das Wort FG gäbe es nicht mehr....

Folsäure soll man vom Kiwu über SS und in der Stillzeit nehmen....


LG Yvonne 26.SSW

Beitrag von emelie.ylva 21.08.07 - 17:56 Uhr

tja..bin auch eine die immer googlet aber wieso sollte man nicht fragen wenn man in einem forum ist? dann bräuchte man doch nur links angeben und keine fragen stellen...ich frage hier um hier antworten zubekommen..auf die hälfte der fragen gibt es sicher irgendwo ein link bei google..also...;-)

Beitrag von teufelchen454593 21.08.07 - 17:52 Uhr

Hallo Emelie,

es ist sicher nicht schädlich, wenn Du die Einnahme mal ein paar Tage vergisst. Grundsätzlich wird aber empfohlen, schon vor einer geplanten Schwangerschaft - wenn möglich - die Einnahme von Folsäure zu starten, um einen gewissen "Spiegel" aufzubauen. Das ist wichtig für die Entwicklung des Embryos in den ersten Wochen, aber auch später noch. Du darfst sie bis zum Ende der Stillzeit nehmen, wird auch so empfohlen.

Zur genaueren Wirkweise:

Folsäure ist ein Vitamin der B-Gruppe und für das Zellwachstum, die Entwicklung der Organe und des Zentralnervensystems unerlässlich. Das Vitamin ist an der Bildung der DNS (Desoxyribonukleinsäure) beteiligt, dem Molekül für die Struktur und Funktion jeder Körperzelle. Der erhöhte Bedarf an Folsäure ab dem Befruchtungszeitpunkt ergibt sich aus der wichtigen Rolle des B-Vitamins bei der Zellbildung und Zellteilung. Die ausreichende Versorgung muss daher bereits zu Beginn der Schwangerschaft gewährleistet sein, da sich hier aus einer befruchteten Eizelle (Zygote) ungefähr hundert Milliarden Zellen bilden.

Folsäuremangel kann schwerste Schäden, sogenannte Neuralrohrdefekte, beim Kind hervorrufen. Das Neuralrohr ist eine Struktur in der Embryonalentwicklung, die bereits in der zweiten und dritten Schwangerschaftswoche entsteht. Neuralrohrdefekte sind zum Beispiel offener Rücken (Spina bifida), Wasserkopf (Hydrozephalus), teilweises oder komplettes Fehlen des Gehirns (Anenzephalie), Lippen- Kiefer- Gaumen- Segel- Fehlbildung, kurz LKGS-Fehlbildung. Auch Fehlgeburten werden mit einem Folsäuremangel in Verbindung gebracht. In Deutschland wird von zwei Neuralrohrdefekten auf 1.000 Lebendgeburten ausgegangen. Die genauen Ursachen sind nicht bekannt. Einer der Risikofaktoren ist die niedrige Aufnahme von Folsäure vor der Empfängnis und während der ersten Schwangerschaftswochen (perikonzeptionale Phase). Ein erhöhtes Risiko, wieder ein Kind mit einem Neuralrohrdefekt zu bekommen, haben Frauen, die bereits ein Kind mit solch einem Defekt geboren haben.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DBE) empfiehlt Frauen mit Kinderwunsch und Schwangeren, vorsorglich 0,4 Milligramm Folsäure zusätzlich zur normalen Ernährung aufzunehmen. Nach Absprache mit einem Arzt sollte daher täglich ein Multivitaminpräparat mit der empfohlenen Menge Folsäure oral eingenommen werden. Der in der Literatur oft empfohlene Wert von 800 Mikrogramm setzt sich zusammen aus 400 Mikrogramm aus der natürlichen Nahrungsaufnahme und 400 Mikrogramm aus Ergänzungspräparaten. Ein Schaden durch Überdosierung der Folsäure wurde beim Menschen nicht beobachtet.

Von Natur aus ist das B-Vitamin zum Beispiel enthalten in: Weizenkeimen, Kichererbsen, Sojabohnen, Grünkohl, Erdnüssen, Rosenkohl, Feldsalat, Spinat, Trauben, Orangen und Fleisch. Die Folsäure ist allerdings empfindlich gegen Licht, Sauerstoff und Hitze. Sie wird beim Kochen größtenteils zerstört. Außerdem kann sie wegen ihrer guten Wasserlöslichkeit leicht ausgewaschen werden.

LG Andrea (34+1)

Beitrag von emelie.ylva 21.08.07 - 17:57 Uhr

also so wie ich es rauslese kann man mitunter schon das risiko vermindern wenn man folsäure zusich nimmt..danke dir#liebdrueck

Beitrag von maryj 21.08.07 - 18:22 Uhr

hi
es gibt auch leute die nicht geziehlt auf eine schwangerschaft hinarbeiten!also frauen die nicht vor ihrer schwangerschaft folsäure nehmen und auch die bekommen gesunde kinder...
und auch in anderen ländern würden frauen nie auf die idee kommen so ein präparat in der schwangerschaft zu nehmen..auch die bekommen gesunde kinder...
:-)
entscheide einfach ob du es nehmen möchtest oder nicht...
denn auch wenn man folsäure nimmt heißt es ja nicht das sachen wie z.b ein offener rücken nicht auftreten.
folsäure kann man sich ja auch anders zukommen (gesunde ernährung)lassen...muss ja nicht immer in tabletten form sein
lg maryjane

Beitrag von teufelchen454593 21.08.07 - 18:30 Uhr

Das ist ja mal wieder so eine Brüllerantwort wie "meine Mama hat 12 Kinder und bei allen geraucht, alle sind gesund"... Mannmannmann...

Es gibt Studien, die belegen, dass durch die Einnahme von Folsäure vor und in der Frühschwangerschaft die Anzahl an Kindern mit Neuralrohrdefekten geringer ist. So ist das einfach.

LG Andrea (34+1)

Beitrag von maryj 21.08.07 - 21:28 Uhr

lächerlich das mit rauchen zu vergleichen!

das ergibt leider null sinn