Was haltet ihr von der Dammmassage??

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von sandi10 21.08.07 - 18:56 Uhr

Hallo!

Meine Frage steht ja schon oben. Bin in der 35. ssw und die hebi vom GVK meinte, dass man schön langsam mit der Dammmassage beginnen sollte. Weiß aber nicht wie intensiv bzw. wie oft man die machen soll bzw. ob das überhaupt was hilft. Wer von euch macht eine solche massage bzw. soll man dabei auch dehnen oder nur das gewebe einmassieren??

lg Sandra

Beitrag von sunny1000 21.08.07 - 19:40 Uhr

Hi Sandra,
also ich habe es in der SS vielleicht so 5 mal gemacht, dann war es mir irgendwann zu blöd, da ich mir irgendwie sicher war das es eh reißt, naja so war es denn auch, geschnitten und gerissen, aber da ich sowieso davon ausgegangen bin, fand ich es nun auch net so schlimm, ist doch bei den meisten so.
Gehe auch beim nächsten(falls noch eins kommen sollte) davon aus, ist ja alles auszuhalten....
Dir alles Gute für den Rest der SS und viel Glück bei der Geburt:-)
LG;-)

Beitrag von hering_04 21.08.07 - 20:56 Uhr

Hallo Sandra,

ich hab in beiden Schwangerschaften ab der 35. SSW mind 3 mal wöchentlich die Dammmassage gemacht.
Hol dir von der Firma Weleda (Apotheke oder Drogerie) das Dammmassageöl. Auf dem Beipackzettel steht eine genau Anleitung wie du richtig massierst.
Ich bin übrigens bei beiden Geburten weder gerissen noch mußte geschnitten werden.
Mag sein, dass ich auch einfach nur Glück hatte. Andererseits schadet die Massage ja nicht.

LG, Kerstin

Beitrag von katiebaby2511 21.08.07 - 21:22 Uhr

Hi Sandra,

ich hab am 14. November letzten Jahres entbunden. Mit der Dammmassage hab ich etwa 6 Wochen vor der Geburt begonnen. Unsere Hebamme im Vorbereitungskurs hat uns das Öl von der Hebamme Ingeborg Stadelmann aus dem Buch "Die Hebammensprechstunde" empfohlen. Gibt's in der Apotheke.
Ich hab zweimal täglich das Öl ins Dammgewebe einmassiert und alles da unten gedehnt usw #hicks Hab mich also echt bemüht, in der Hoffnung ich komm um Schnitt bzw Riss herum.......

Tja, bei der Geburt wurde dann doch geschnitten. Dazu muus ich allerdings sagen, dass mein Kleiner es SEHR eilig hatte. Von der ersten Wehe bis zur Entbindung hat es nur knapp 2 Stunden gedauert. Die Hebamme erklärte mir hinterher, dass der Arzt einfach schneiden musste weil das Gewebe da unten nicht die Zeit hatte, sich zu weiten und zu dehnen. Außerdem ging es dem Kleinen am Schluss nicht mehr so gut deshalb musste die Geburt möglichst schnell beendet werden und der Schnitt hat es dem Köpfchen leichter gemacht. (Aber zum Glück ohne Zange, Saugglocke oder gar KS #freu).
Zu dem Schnitt selber kann ich Dir nur sagen, dass ich den wirklich überhaupt nicht gespürt hab. Obwohl ich gesehen hab, wie der Doc die Schere genommen hat und ich echt Angst hatte und dachte, dass das doch weh tun MUSS!!! Ich habs aber echt nicht gemerkt. Das Nähen hinterher hat etwas gepiekst. Und das Sitzen die nächsten 2Wochen war nicht so angenehm ;-)

Ich würde an Deiner Stelle auf jeden Fall massieren. Meist geht es beim ersten Kind ja nicht so schnell (wie bei meinem Turbo-Mini ;-)) und dann ist es auf jeden Fall gut, wenn man alles getan hat, damit ein Schnitt verhindert werden kann :-D Eine Garantie gibt es natürlich nie!

Alles Gute für Euch und vor allem eine schöne Geburt,

Kathrin und #baby Vincent (14.11.2006)

Beitrag von diamant78 21.08.07 - 21:39 Uhr

Hallo,

also ich habe es bei meinen beiden Schwangerschaften nicht gemacht und bin auch der Meinung, daß Dammmassage nur einen Teil ausmacht, viel wichtiger ist die Hebi, die bei der Geburt eigentlich den Damm halten sollte, was in vielen KH nicht gemacht bzw. nicht ausreichend gemacht wird, daher hatte ich auch 2x Hausgeburt und habe keinen Geburtsverletzungen erlitten (KU waren 35,5 cm).

Ich halte davon also nicht sehr viel und habe es daher nicht gemacht!

LG
Julia

Beitrag von mina1978 22.08.07 - 13:14 Uhr

hallo :-)

also ich habe vor der letzten geburt ab der 35. SSW mindestens einmal täglich (regelmäßig und oft massieren ist wichtig!) mit dem stadelmann-öl massiert, allerdings nur "außen". obwohl ich laut mehreren ärzten ein ziemich schwaches bindegewebe habe, bin ich weder gerissen, noch geschnitten worden. ob das jetzt an dem öl lag oder nicht - ich werde es dieses mal auch machen, denn das habe ich das gefühl ich hätte alles getan einen riß/schnitt zu verhindern.

lieber gruß,
m., 33. SSW

Beitrag von amitola 22.08.07 - 14:14 Uhr

Ich hab das nie gemacht. War mir irgendwie zu blöd mal davon abgesehen das ich da einfach nicht gut hingekommen bin. Ich hatte bei 35cm Kopfumfang keine einzigste Geburtsverletzung. Die Hebi hat aber denn Damm bei mir auch gehalten soweit ich mich erinnern kann.

Beitrag von musicalfever4 22.08.07 - 21:15 Uhr

Hallo,
ich habs bei meiner ersten Schwangerschaft täglich gemacht und einen Dammriss 2. Grades und einen Scheidenriss gehabt. Bei meiner zweiten Schwangerschaft hab ich es nicht gemacht und nur einen ganz kleinen Riss, der nur aus kosmetischen Gründen genäht wurde, eigentlich nicht mal wirklich nötig.
LG Petra mit Sageel (3Jahre) und Dawid (3 Monate)

Beitrag von anika.kruemel 23.08.07 - 00:00 Uhr

Hallo,

also ich hab auch das teure Dammassageöl von Weleda gekauft und wohl so 2 oder 3 mal massiert... nein, eigentlich massieren *lassen*! Das hat mein Männe nämlich übernommen ;-)
Trotz alledem hatte ich nen Dammschnitt - und ja, der tat weh! Das Nähen hinterher fand ich dagegen nicht so schlimm, hab mich währenddessen mit der Ärztin unterhalten!

Ich würde es beim 2. Kind genauso machen (nur vielleicht häufiger massieren) und auch wieder geburtsvorbereitetende Akupunktur!!

Liebe Grüße & alles Gute für die Schwangerschaften!
Anika

Beitrag von menina 23.08.07 - 09:21 Uhr

Guten morgen Sandra
ich habe ab der 34ssw 1mal täglich innen und außen massiert dauerte so 15 min.
Ich habe keine Geburtsverletzungen erlitten. Nur ein ganz minimalen Riß der aber nicht genäht werden musste, tat auch kaum weh!Ich glaube schon daß die massage was positives bewirkt!
Dir alles gute.
Carla und Laura Marie 7 wo.

Beitrag von sandi10 23.08.07 - 10:33 Uhr

danke für eure antworten. ich werd das mit der massage einfach mal probieren. Mal schauen ob ich das hinbekomme. Eine Geburt ohne Schnitt oder Riss wär mir doch lieber :-)

liebe Grüße

Sandra

Beitrag von knuffelchen83 24.08.07 - 19:34 Uhr

Meine Hebamme (Beleghebamme) hat mir das auch geraten, aber ich habs nicht gemacht.
Hatte mir das Öl von Weleda gekauft, aber ich fands irgendwie unangenehm, diese Massage. Mir ist schlecht dabei geworden und so was.

Bei der geburt vor drei Wochen musste sie schneiden und dann bin ich noch weiter gerissen.
Allerdings hatte mein Sohn einen Kopfumfang von 36 cm. Das hätte wohl eh nicht gepasst.

Aber ich würde auf jeden Fall beim nächsten Mal die Massage machen, denn schaden kanns ja nicht.

Lg
Rosa