Werte definieren

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von lassmichclonen 21.08.07 - 19:02 Uhr

Hallo, ich hatte mit einer Freundin heute eine Gespräch in dem es um Werte ging, die man den Kindern mitgeben möchte. Es ging dabei um Respekt, tolleranz...usw.
Nun wollten wir diese mal zu Papier bringen- einfach so und auch, das man es mal hat, wenn man wieder sprachlos vor seinem Sprössling steht- passiert ja jedem mal.

Also, wer kann hier noch was hinzufügen:

1. Respektiere deine Mitmenschen.
2. Sei pünktlich.
3. Toleriere andere Menschen.
4. Bringe den Mitmenschen Verständis entgegen.
5. Lüge nicht.

Sorry- da verliesen sie ihn- nicht wirklich, aber wer kann weitermachen? Welche Werte sind euch wichtig?
Bin gespannt

Beitrag von juano1984 21.08.07 - 19:21 Uhr

Hi wie wärs noch mit immer

Bitte und Danke sagen

das ist mir persönlich sehr wichtig

Beitrag von manavgat 21.08.07 - 19:32 Uhr

verhalte Dich so, wie Du es Dir von anderen wünschst.

Gruß

Manavgat

Beitrag von magret 21.08.07 - 19:56 Uhr

Hallo,

ich kann mich noch genau an den Satz meines Grossvaters erinnern und der lautete:
Quäle nie ein Tier aus Scherz, denn es fühlt wie du den Schmerz !!!

DANKE UND BITTE !

Oder:
Was DU nicht willst, was DIR man tut, das füg auch keinen anderen zu!

Beibringen kann man es Ihnen ....
aber ich denke, Sie werden ein gewisses Alter erreichen müssen
um es auch umsetzten können oder verstehen!

LG, Magret.#klee

Beitrag von sternenzauber24 21.08.07 - 21:21 Uhr

Ich finde noch Wichtig:

- für andere Einsetzen!

- Hilfe anbieten, wo Hilfe gebraucht wird....!

-Höflichkeit und Respekt gegenüber den anderen Mitmenschen!

-Bitte und Danke

-Niemandem Leid zufügen

Freiheit besteht immer darin, das man alles tun und lassen kann, was den anderen nicht schadet :-)

Beitrag von lachiara 22.08.07 - 12:12 Uhr

Ich vermisse hier u.a.

Selbstwertgefühl,
denn nur, wer sich selbst schätzt ist meiner Meinung nach fähig, sich sozial zu integrieren ohne zum Mitläufer zu werden. Und heißt es nicht schon in der Bibel: "Liebe Deinen nächsten wie Dich selbst."?

Wichtig ist uns auch, unseren Kindern zu vermitteln, dass sie das Recht auf eine eigene Meinung haben und ein Gefühl für richtig und falsch bekommen.

Diese drei Werte (Selbstwertgefühl, eigene Meinung, Gefühl für richtig und falsch) sind meiner Meinung nach der Grundstock für ein zufriedenes und bereicherndes Miteinander.

Vorraussetzung dafür ist ein täglich (vor-)gelebtes liebevolles Zuhause, in dem auch Raum für Meinungsverschiedenheiten und konstruktive Kompromisse ist.

Liebe Grüße, Sylvia!




Beitrag von babybaer4 22.08.07 - 18:28 Uhr

Hallo,

diese Werte fallen mir auf anhieb ein
ehrlich
selbstbewußt
hilfsbereit
tolerrant

lg Sabine

Beitrag von julaiko 22.08.07 - 22:36 Uhr

Kannst dir mal noch was von den 10 Geboten abgucken (außer du sollst keine anderen Götter außer mir haben) :-)

Auch wenn ich nichts mit der Kirche am Hut habe: Für die Kindererziehung finde ich vieles sehr vorbildlich. Schade dass es Sonntag Morgens nur die Kinderkirche gibt und keine unabhängige konfessionsübergreifende "Werte-Schule".

Gruß Julia

Beitrag von lassmichclonen 23.08.07 - 13:31 Uhr

@ juleiko- den Spruch- du sollst keine Götter außer mir haben- könnte ich eigentlich unter mein Bild im Flur schreiben!! Nee, nur Spaß
@ alle- danke schon mal für euer Antworten, bin noch am sammeln....

Liebe Grüße

Beitrag von frag.wuerdig 22.08.07 - 23:02 Uhr

Ich denke der wichtigste Wert ist:

Was Du nicht willst, das man dir tut, das füg auch keinen andren zu!

Damit macht man nie etwas falsch und dieser Spruch begleitet mich wirklich seit meiner Kindheit.
Es kann schon mal vorkommen, daß man sich der Mehrheit anschließt und gegen jemanden hetzt ohne sich genauer mit dieser Person beschäftigt zu haben, daß man anderen weh tut und sie verletzt egal ob körperlich, psychisch oder wirtschaftlich. Ich denk dann immer an diesen Spruch und überlege mir, wie es wäre, wenn ICH diese Person wäre. Wie würd ich mich fühlen?

Manchen tut ja ein kleiner Hieb von der Seite ganz gut, muß man auch sagen. Aber wie gesagt: Immer versuchen, sich in den anderen hineinzuversetzen und seine Beweggründe verstehen und sich vorstellen, man wäre selbst in dessen Lage.

Damit bin ich immer gut gefahren! Daß versuche ich meinen Kindern auch mitzugeben und es umspannt viele Bereiche:

Wie würdest du dich fühlen, wenn jemand dich einfach nie grüßt?
Wie würdest du dich fühlen, wenn du ausgelacht wirst weil Du so bist wie du bist? Wie würdest du dich fühlen, wenn dir etwas weggenommen/gestohlen wird? usw

Man kann durchaus oft von sich auf andere schließen!