Bafög für Mittleren Bildungsweg- 28 jährige?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lassmichclonen 21.08.07 - 19:13 Uhr

Eine Freundin möchte gerne Studieren, hat aber nur die Hauptschule!!! Also hat sie sich vorgenommen, mit 28 Jahren die mittlere Reife nachzumachen- geht 1 Jahr, danach auf der TO eine 2 Jährige Schule zu besuchen, danach hätte sie Abi mit 30/31.
Soweit, sogut. Leider fehlt ihr etwas wichtiges: Geld.

Sie ist zur Zeit arbeitslos, hat nichts gelernt und hat eben erst jetzt kapiert, das sie als Hilfsarbeiterin immer der A.... ist und immer als erster weg- so war es jetzt immer!

Nun war sie auf dem Bafög Amt und bekam eine Absage- da ihre Mutter in der selben Stadt lebt bekäme sie kein Bafög genemigt, sieht bei der TO anders aus, aber anscheinend kommt sie noch nicht mal bis dahin. Natürlich will sie jetzt nicht aufgeben- vielleicht hat jemand einen Tipp!!! Sie wohnt in Baden-Württemberg- keine ahnung, ob es da Unterschiede gibt!

Beitrag von katifix1981 21.08.07 - 19:55 Uhr

hallo!!!

bafög kann man nur bis zum 30 lebensjahr beantragen und ich denke mir die absage kommt daher weil sie einfach zu alt ist!! das abi hätte sie ja erst mit 31 und das ist zu spät weil sie ja auch sicherlich nachdem abi noch was lernen will???!!!
ich bin auch gerade dabei bafög zu beantragen bei mir klappt es!!! muss dazu sagen das meine mam auch in der nähe wohnt und da gibt es keine probleme!!! kann aber auch darann liegen weil ich schon 2 kids habe!!!
also kann ich mir nur vorstellen das es am alter liegt!!!!
einen anderen grund wüsste ich jetzt nicht!?#kratz

gruss
katifix1981

Beitrag von talisker73 22.08.07 - 10:35 Uhr

Wie wäre es mit weiterarbeiten und dann Abendrealschule und Abendgymasium? Das scheint mir am erfolgversprechendsten zu sein.

Beitrag von lassmichclonen 22.08.07 - 10:55 Uhr

Sie hat das schon mal gemacht, vor ca. 2 Jahren, aber es klappte einfach nicht. Jetzt ist sie zudem arbeitslos, also könnte sie die Schule gar nicht bezahlen, wobei ich nicht weis, wieviel das kostet. Auch Fernkurs hatte ich mir überlegt, über den PC und so, aber dazu ist sie denke ich einfach nicht der Typ.

Beitrag von talisker73 22.08.07 - 11:02 Uhr

Die Abendrealschule kostet nix. Mal beim Arbeitamt erkundigen. und -ganz ehrlich und ohne Gehässigkeit - das ist eben eine Sache von Disziplin. Wenn's schon mal nicht geklappt hat, warum sollte es bei einer Tagesschule dann besser klappen? Wie wäre es dann mit ner Ausbildung/Umschulung?

Denn wenn wir mal rechnen: Wenn sie nach Deinen Angaben mit 31 Abi hat (vorausgesetzt sie bringt die Disziplin auf) muss sie ja auch erstmal ein Studienplatz bekommen. Ein Studium mit Prüfungen und Abshlussarbeit dauert... minimum ca. 4 Jahre. Dann ist sie 35/36 und Berufsanfänger.... Hmmm... auch keine rosigen Aussichten, oder?

#kratz

Ih rate zur Ausbildung....dann ist sie im Arbeitsleben.

Beitrag von lassmichclonen 23.08.07 - 13:28 Uhr

Danke für deine Antwort talisker73- um ehrlich zu sein, ich sehe das genauso- aber ich habe versprochen, mich mal zu erkundigen!!! Vor allem ist sie dieses Jahr schon zu spät dran, sie hat zwar ihre Unterlagen bereits abgegeben, würde aber eher als Nachrücker aufgenommen!

Eine Umschulung "will sie nicht" da ihr das Arbeitsamt nicht das anbieten kann, was sie gerne machen würde!

Und die Abendschule hat sie damals wegen Krankheit nicht geschafft- allerdings schlägt sich bei ihr Stress immer auf den Magen!! Meiner Meinung nach nicht gerade rosige Aussichten!

Leider bekomme ich meine Freundin nicht umgepolt und selbst wenn sie noch 10 Jahr in eine Ausbildung stecken würde, sie hätte noch gute 25 Jahr zu arbeiten, rentieren würde es sich also schon!

Ich geb ihr mal eure Informationen weiter und hoffe ehrlich gesagt, das ihr die entsprechenden Stellen den Kopf noch mal zurechtrücken!!! Ich hab keine Lust mehr auf Diskussionen!!!

Danke

Beitrag von lassmichclonen 25.08.07 - 18:11 Uhr

Tja, an folgendem können wir uns eine Scheibe abschneiden:

Meine Freundin hat fast jeden Tag im Bafögamt angerufen, ist 2 mal mit neuen Informationen persönlich hingegangen und siehe da- anscheinend kann sie doch Bafög bekommen- Elternunabhängiges, klar, auch nicht so viel wie sie sich erhofft hat, sie scheint echt in eine Lücke zu rutschen- Hut ab- Das hätte selbst ich nicht gedacht!!!!