Frage zur ICSI Behandlung

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von ruddy 21.08.07 - 19:45 Uhr

Hallo zusammen!
Wir haben am 28.08 endlich unseren termin zur Spermienabgabe und somit auch endlich alle Unterlagen für die Krankenkasse beisammen. Das ergebniss wird wohl weiterhin auf eine ICSI behandlung hinauslaufen. Ich wäre am 28. höchstwahrscheinlich an meinem ersten Tag der Periode. Ich habe die Anmeldungsdame der Kinderwunschklinik gefragt ob wir dann gleich loslegen können, und diese meinte das erst das Ergebniss der krankenkasse abgewartet werden muss. Na toll, dann werden ja nochmal Wochen ins Land ziehen. Mal ganz davon ab das die Behandlung sowieso genehmigt wird (denke ich) und wenn nicht werde wir die Kosten wohl oder übel eh komplett selber tragen müssen. Jedenfalls sagte die Frau das uns keine Zeit verloren geht da ich ab dem ersten Zyklustag für 23 Tage downreguliert? werde...mit Nasenspray. Und bis dahin wäre die Antwort der Krankenkasse sicherlich auch da. Meine Frage ist nun ob die Dame das so pauschal sagen kann...gibt es nur diese eine Behandlungsmöglichkeit. Ich bin davon ausgegangen das je nach Patientin ein anderes "Protokoll" gewählt wird. Da ich in einem ganz normalen Zyklus schon ziemlich viele Eibläschen bilde wäre ja eventuell auch eine andere Vorbehandlung möglich???Jedenfalls habe ich bei meinen bisherigen Untersuchungen schon einiges an#ei #ei"Material" #ei #ei zur Verfügung gestellt:-) Wurden euch verschiedene Maßnahmen angeboten oder stand auch gleich der Ablauf fest? Ich bin mir ja nicht sicher ob die Anmeldungsdamen einsicht haben in meine Behandlungunterlagen und so sicher eine Behandlungsmethode nennen können.Naja, vielleich werde ich auch nur übernervös...da es jetzt bald losgeht. Ich freue mich riesig aber habe auch ein klein wenig bammel...

Lg

Ruddy

Beitrag von shamploo 21.08.07 - 19:57 Uhr

hi na, bei mir ist es so, das ich nach dem 1. tag der periode mir spritzen setzten muß, damit ich mehr eiblässchen bilde, und von nasenspray, oder so habe ich nix gehört.

Beitrag von ruddy 21.08.07 - 20:10 Uhr

Hallo!
Das dürfte dann doch das kurze Protokoll sein. oder?
Aber du hattest sicher schon die Zusage von der Krankenkasse vor Therpaiebeginn!? Ich hoffe ja wirklich sehr das diese Methode auch für mich in Frage kommt, ich werde nämlich so langsam nervös und möchte wissen ob uns ein Baby zusteht,-)

Lg

Ruddy

Beitrag von mimi-windi 21.08.07 - 20:25 Uhr

Hallo Ruddy,
ich bin damals pesöhnlich mit dem Antrag zur Krankenkasse gegangen und konnte den direkt ausgefüllt und unterschrieben wieder mitnehmen!

Alternative Behandlungsmäglichkeiten hatte ich auch nicht!
LG Myriam

Beitrag von vik72 21.08.07 - 20:42 Uhr

Hi Ruddy,

mit der Krankenkasse kann ich Dir nicht wirklich weiterhelfen (wir streiten gerade mit PKV und Beihilfe), aber es ist tatsächlich so, dass im Normalfall das long protocol genommen wird, und nur bei Frauen, die sich mit dem Produzieren von Eibläschen eher schwer tun, d.h. schlecht auf die Hormone ansprechen, wird das kurze Protokoll gemacht.

LG und Alles Gute!

Vik (die hofft, dass wenigstens eine der 3 Blastos bei ihr bleibt...

Beitrag von schnuupi 21.08.07 - 20:45 Uhr

Hallo Ruddy,
wenn man am 23. ZT des Vormonats beginnt, dann ist das das Long-Protokoll. Das Short-Protokoll beginnt man erst am Zyklusanfang.
Ich beginne dieses WE am 20. ZT (weil mein Zyklus so kurz ist) mit dem Nasenspray. Aber bei uns musste auch erst der Antrag der KK vorliegen. Im Nachhinein übernimmt das die KK nicht. Aber wir waren persönlich dort udn man hat es uns auch sofort fertig gemacht ;o)

Beitrag von bobodin 22.08.07 - 13:33 Uhr

Hallo Ruddy!

Bei mir war auch erst die Rede von Downregulierung. Habe dann direkt nachgefragt, ob das denn auf jeden Fall so gemacht werden müsse. Der Arzt meinte dann, wir könnten auch gleich direkt mit der Stimu beginnen. Lohnt sich also da mal beim Arzt nachzufragen.
Ruf doch einfach mal bei der Krankenkasse an. Bei uns war das auch alles sehr kurzfristig und knapp. Mein Mann hat dann bei der KK angerufen und die Situation geschildert und eine Stunde später hatte er den genehmigten Antrag per Fax bekommen.
Also, mach Dich nicht verrückt. Einfach ein bißchen dahinterklemmen, dann klappt das bestimmt auch! :-)
Liebe Grüße,
Nadine