Hat der Arzt sie noch alle??

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von nini8026 21.08.07 - 21:01 Uhr

Hi, muss mal Dampf ablassen.:-[
Also mein kleiner (15 Monate) ist heute gestolpert und genau auf die Ecke von einer Treppenstufe gefallen. Er hat natürlich gebrüllt wie am Spieß. Es wurde kaum dick, hat aber ein bisschen geblutet.#schmoll
Er hat mir so leid getan. Irgendwann hat er sich beruhigt und weiter gespielt. Ich war aber super geschockt u wollte doch lieber zu Arzt. Kinderarzt war keiner zu erreichen, also sind wir zu einem normalen Allgemeinmediziner.

Er kleine war ziemlich unruhig in der Praxis, rannte rum u hat zum Teil geweint. Irgendwann kam der Arzt reingestampft u fragte schnippig warum er weint? Bist wohl ein Schreihals! Hallo? Ich sagte er ist gefallen, er war sich ja auch schon die Wunde am ansehen. Da guckt der Arzt mich an u fragt wieder super unfreundlich: Und was meinen sie was er jetzt hat??
Ich wusste überhaupt nicht was ich sagen sollte. Auf jeden Fall wäre das ja nix und der Schädelknochen wäre der härteste. Da passiert so schnell nix. Ich sollte ihn aber wenn ich ins Bett gehe u nachts mal wecken um zu gucken ob alles ok ist. Wenn mir was komisch vorkommt soll ich in die Kinderklinik fahren, zu ihm brauchte ich nicht mehr zu kommen. Dann hat er sich auf dem Absatz gedreht u hat mich stehen lassen. Ich war sprachlos.

Bin aber jetzt super verunsichert. Der Kleine war wie immer, nur etwas aufgedrehter. Er schläft jetzt. Er hat auch nur eine mini Beule bekommen.

Was würdet ihr machen. Meine Gefühl sagt mir wecken ist quatsch, ihm geht es gut. Aber der Arzt hat mich voll verunsichert.

Was würdet ihr machen?

Sorry das es etwas länger geworden ist.

Lg nini

Beitrag von nana141080 21.08.07 - 21:04 Uhr

na den arzt würde ich mir vorknöpfen!so ein arroganter schnösel!
natürlich weckst du ihn nicht!!!
laß ihn schlafen,wenn er was hätte dann hättest du das vorm schlafen gesehen!
also,locker bleiben.es kommen noc h schlimmere verletzungen!;-)
nana

Beitrag von bibabutzefrau 21.08.07 - 21:05 Uhr

Der Arzt ist doof:-p

Aber:er hats vielleicht etwas ruppig und ungeschickt ausgedrückt aber hat schon Recht.

Mach dr nicht so viele Sorgen,Kinder fallen,Kinder knallen hin,Kinder stehen wieder auf.

Ich gebe Ida nach einem Sturz immer Arnica C30.Hilft super und sie hat seltenst mal ne Beule oder nen blauen Fleck.

LG Tina

Beitrag von sohnemann_max 21.08.07 - 21:21 Uhr

Hi,

was ich machen würde - gar nix!!

Sicher, es war nicht die feine Art von dem Doc - aber anscheinend hat er Recht. Was sollte er tun?! Sicherlich hat er sich die Wunde angesehen, den Kopf abgetastet und evtl. auch in die Augen geguckt. Mehr kannste eigentlich in so einer Situation auch nicht machen - außer, dass man etwas freundlicher und nicht so arrogant auftritt....

Unser Sohn ist vor 3 Monaten Steintreppen auf dem Nachhauseweg runtergedonnert. Volle Kanne mit der Stirn aufgedockt. War sofort die komplette Stirn angeschwollen und aufgeschürft. Hat natürlich gebrüllt wie am Spieß - aber das ist auch gut so!

Der KiA hat auch nicht mehr gemacht außer geguckt und gesagt, ich solle ihn zwei Nächte beobachten ob Veränderungen auftreten. Nix ist gekommen.

Achte einfach drauf, ob er Fieber kriegt, sich erbricht, er blass ist und ob er sich generell anders als sonst verhält. Ich persönlich denke nicht, dass da noch was kommt.

P.s. ein Kind was fällt und anschließend gleich brüllt wie am Spieß hat sich meistens nicht wirklich verletzt.

Also ruhig Blut - wird schon!!

Liebe Grüße
Caro mit Max 3 Jahre

Beitrag von geelinde 21.08.07 - 21:34 Uhr

Hallo Nini,

na, das war ja ein supernetter Arzt. Ich glaub, da wär ich das letzte Mal gewesen, ob mit oder ohne Kind....

Ich möchte nur kurz was zu dem Wecken sagen. Unsere Tochter ist in dem Alter abends mal vom Hochstuhl auf die Terasse gefallen (Betonboden, sie ist schneller geklettert als ich gucken konnte :-(). Wir sind dann ins Krankenhaus, sie war eigentlich auch soweit fit.
Dort wurde mir dann erklärt, dass sich irgendwelche Schäden (Gehirnerschütterung meistens) auch innerhalb der folgenden 6-8 Stunden einstellen können. Das Wecken hat den Zweck, die Pupillen zu kontrollieren. Diese sollten gleich auf Lichtreflexe reagieren, sind sie z.B. unterschiedlich groß, deutet das auf eine Gehirnerschütterung oder so hin. Ich habe das dann auch gemacht, meine Tochter ist immer gleich wieder eingeschlafen und ich war beruhigt.

Auch wenn der Arzt total doof reagiert hat, ist der Hinweis schon richtig (auch wenn er den hätte erklären sollen!). Im Großen und Ganzen würde ich Dir empfehlen, das Ganze jetzt mit Ruhe anzugehen, ist ja schon gut, wenn Dein Kurzer jetzt mal Ruhe hat. Und dann kannst Du ja mal in einer Stunde die Pupillen kontrollieren. Wenn er heute nicht erbrochen hat, kannst Du davon ausgehen, dass alles in Ordnung ist.

Das wird wahrscheinlich nicht das letzte Mal gewesen sein, dass Dein Kind fällt. Meine ist immer auf's Gesicht gefallen, bin teilweise tagelang nicht mit ihr raus aus Angst, was sich wohl die Leute denken #augen

Ich wünsch Euch eine gute Nacht, morgen ist bestimmt wieder alles beim Alten.

Liebe Grüße,
Gerlinde

Beitrag von kleiner.stern 21.08.07 - 21:39 Uhr

Hallo Nini,

wie die anderen schon geschrieben haben - nicht wecken. Wenn irgendwas wäre, dann wäre das schon über Tag gewesen. Wenn er so war wie immer, dann mach Dir keine Gedanken. Die Kleinen können schon eine Menge wegstecken ...

... und solche tollen Ärzte findest Du überall ...

... unsere Leonie war 1 1/4 Jahre alt, da ist sie bei uns in der Küche mit dem Hochstuhl umgefallen. Irgendwie hat sie es geschafft diesen kippsicheren Tripp-Trapp zum Umstürzen zu kriegen und ist mit dem Hinterkopf auf dem Fußboden aufgeschlagen. Sie hat gebrüllt wie am Spieß und ich konnte sie nicht beruhigen. Ich wollte ihr einen kalten Waschlappen auf den Hinterkopf legen und sie hat nur noch getreten und noch mehr geheult. Unser damaliger Kinderarzt war nur eine Straße weg und ich habe mein Kind (es war kurz nach 8 Uhr - wir wollten gerade frühstücken) geschnappt und bin in die Praxis. Die SPRECHSTUNDENHILFE meinte dann zu mir, dass ich nicht bleiben könnte sondern sie würde mir einen TERMIN für den späten Nachmittag geben.
Da bin ich in der Praxis ein bisschen ausgeflippt und laut geworden, so dass der Arzt aus seinem Behandlungszimmer kam und nachfragte, was denn wäre. Er hat es sich angehört und mir dann erklärt, dass ich bleiben könnte. Also rein ins Wartezimmer ... nach einer Stunde (die Patienten kamen nach mir und gingen vor mir) fragte ich nach, wann ich denn endlich dran käme - Leonie hat immer noch geschrien - und bekam zur Antwort ... alles braucht seine Zeit ... - nach zwei Stunden bin ich aufgestanden, hab mein Kind geschnappt bin an die Theke und die Frau meinte, dass ich wieder reingehen sollte, ich wäre noch lange nicht dran. Ich hab ihr gesagt, dass ich jetzt ins Krankenhaus fahre und, dass sie noch von mir hören würden.

Im Krankenhaus wurden wir SOFORT drangenommen und Leonie blieb über Nacht zur Beobachtung im Krankenhaus - wahrscheinlich weil ich irgendwann dann hysterisch wurde. Den Kinderarzt haben wir nach einem weitern Vorfall dann gewechselt und die Fälle der Kassenärztlichen Vereinigung mitgeteilt, weil unsere Krankenkasse wissen wollte, warum wir den Kinderarzt gewechselt haben, obwohl wir nicht umgezogen waren.

Er praktiziert heute noch und ich habe von vielen Leuten inzwischen Dinge erzählt bekommen, die dort abgelaufen sind, dass man den neuen Müttern guten Gewissens von einem Arztbesuch dort abraten kann.

... also mach Dir nicht so viele Sorgen. Morgen wird er sein, als wäre nichts gewesen ... außer vielleicht die Beule am Kopf ... in ein paar Tagen wirst Du schon wieder darüber lachen können. Und jetzt schalt einfach mal ab und genieße den Abend.

LG

Diana mit Leonie (fast 3) und Letizia (gerade 1)

Beitrag von tanja.1980 21.08.07 - 21:50 Uhr

Hallo Nini,

was war denn das für einer #augen ?

Aber wenn ich ehrlich bin, wäre ich mit meinem Kind nicht zu einem Allgemeinmediziner gegangen. Entweder zum KiA oder ins Krankenhaus.

Liebe Grüße


Tanja

Beitrag von smr 22.08.07 - 06:46 Uhr

Hallo!
Eigentlich ist es für eine Antwort an Dich jetzt ja schon zu spät, da die Nacht schon vorbei ist. Ich hoffe, Dein Kleiner hat die Nacht gut überstanden?
Über die ruppige Art des Arztes muss ich wohl auch nichts weiter sagen, da schliesse ich mich den anderen Schreibereinnen komplett an und ich denke, ein Mediziner sollte schon etwas feinfühliger sein....

Was mir allerdings aufgefallen ist: der Grossteil der Mütter hier rät, das Kind NICHT zu wecken und das ist der wichtigste Hinweis gewesen, den der Arzt der Mutter gegeben hat!!!!!!!

Eine der Schreibereinnen hat den Zweck des Ganzen richtig erkannt und ich möchte auch nochmal betonen, wie wichtig das ist.
Viele Kinder werden ja nach Stürzen im Krankenhaus zur Beobachtung behalten und da wird das ganz genauso gemacht!!!! Das ist wichtig. Auch bei Erwachsenen mit Kopfverletzungen läuft das so ab.

Bitte seit vorsichtig mit solchen Ratschlägen, dass man das Kind lieber schlafen lassen soll!!!!!


LG
Sandra

Beitrag von daniko_79 22.08.07 - 07:34 Uhr

Hallo

ich denke Du hast überreagiert ... das war nur Spass von Ihm , so wie Du das schreibst . Dürfen Ärzte keinen Spass mehr machen ?
Mein Arzt hat auch so einen komischen Humor .. aber das sind auch nur Menschen !

Gehts Deinem Kleinen gut ?

Daniela

Beitrag von nini8026 22.08.07 - 21:41 Uhr

Hi,

ja, alles in bester Ordnung!

Aber Spaß war das nicht. Der war hyper gestresst!
Vielleicht hatte er auch nur nen schlechten Tag!

Lg