Als Schwangere Jobfrage

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von lolly21 21.08.07 - 21:45 Uhr

Hallo ihr lieben

Ich hoffe euch geht es gut und ihr könnt mir einen Rat geben.
Ich könnte einen neuen Job bekommen und von zu Hause aus arbeiten. Es wäre ein Vollzeitjob. Meint ihr ich muss dem Arbeitgeber von meiner Schwangerschaft erzählen. Ich meiner dann habe ich ja gar keine Chancen auf den Job. Wie würdet ihr das machen.

Wäre um viele Antworten dankbar.

LG Jenny:-)

Beitrag von blondesgift81 21.08.07 - 21:48 Uhr

Hallo Jenny,
es nicht zu erzählen wäre absoluter Blödsinn, denn versetz dich mal in die Lage des AG...
Aber wahrscheinlich wäre ja eh erstmal ne Probezeit bzw befristeter Vertrag und ewig wirst es ja auch nicht geheimhalten können.
Ich würde es an deiner Stelle erzählen, denn alles andere wäre echt unfair.
Lieben Gruß
Mary

Beitrag von emmy06 21.08.07 - 21:48 Uhr

Hallo...

rein rechtlich gesehen musst Du es nicht sagen, Du darfst auch nicht danach gefragt werden, solche Fragen sind unzulässig.

Ich persönlich fände es nicht gut, ss bewußt einen neuen Job einzugehen... Bin da aber auch zu moralisch veranlagt glaub ich...

Wäge ab, ob Du es kannst, oder nicht... #liebdrueck


LG Yvonne 26.SSW

Beitrag von dover 21.08.07 - 21:51 Uhr

hallo... ich stand vor derselben situation... ich habe mich nach einem neuen umfeld umgeschaut und hatte etliche bewerbungen rausgeschickt... drei einladungen zu vorstellungsgesprächen hatte ich schon als ich festgestellt habe das ich schwanger bin.. ich habe auch hin und her überlegt aber dann hab ich gedacht wenn ich dort jetzt anfange und dann denen eröffne das ich schwanger bin ist das kein besonders guter start... und habe mich schlussendlich dagegen entschieden. ich habe dann jeweils in den firmen angerufen und hab denen gesagt das ich zwischenzeitlich festgestellt habe das ich schwanger bin und die waren ALLE super nett und meinten auch das ich mich auf jeden Fall nach der Schwangerschaft nochmal melden soll... so habe ich mir alle türen offen gehalten... also was du machst musst du alleine entscheiden aber als tip von mir - denk an ALLE konsequenzen - viel glück #klee
LG dover + #baby 12ssw

Beitrag von montevideo 21.08.07 - 21:57 Uhr

hallo,
ist schon irgendwie schwierig. #gruebel
ich hätte jedenfalls keine moralischen bedenken es zu verschweigen. schliesslich zahlt die krankenkasse dein gehalt während des mutterschutzes.
Abgesehen ist es jawohl voll unmoralisch jemanden nicht einzustellen weil ein kind unterwegs ist. darüber könnte ich mich stundenlang aufregen.:-[
da du aber wahrscheinlich eine probezeit wirst du diese bei verheimlichung nicht überstehen. ist dein jetztiger job denn sicher?
wenn ja kannst dus ja riskieren die schwangerschaft preiszugeben. zu verlieren hast du dann nichts, selbst wenn du den job nicht kriegst. kriegst du ihn umso besser.#schein

wenn nein bzw. du keinen job hast, dann würde ich nichts sagen und es drauf ankomme lassen. (am besten schon mal eine berufsrechtsschutz abschliessen)#cool
viel glück #klee
monti mit #babydavi(18mon) und#ei (18.ssw)

Beitrag von emmy06 21.08.07 - 21:59 Uhr

Die KK zahlt während des Mutterschutzes nur 13€ pro Tag, den Rest zahlt immer noch der AG. ;-) :-)

Beitrag von montevideo 21.08.07 - 22:27 Uhr

Von mir aus. der ag kann sich aber dagegen versichern und dann werden ale kosten übernommen! #schein

Beitrag von emmy06 21.08.07 - 23:59 Uhr

Jeder AG ist seit dem 1.1.2006 in der Umlagekasse U2 plichtversichert. Da muss sich kein AG mehr selbst oder freiwillig versichern....
Das bezieht sich aber auf BV und Folgekosten und hat nichts mit dem Mutterschutz im eigentlichen Sinne zu tun... Das sind zweierlei Sachen... :-)

Beitrag von krissi_1983 21.08.07 - 22:02 Uhr

Hallo Jenny,
ich sehe das genauso... rein rechtlich musst du nix sagen...
Du wirst wahrscheinlich eh ne Probezeit haben und von daher ist es auch ohne Schwangerschaft nicht sicher ob du den Job behälst. Bei meiner ersten SS hab ich es auch gleich meinem Chef gesagt und nur Spott geerntet und später auch noch ne Fehlgeburt erlitten, von daher würde ich sowieso noch ein bissl warten, zwecks der ersten zwölf Wochen und so...
Ich würd noch abwarten und dann hast du auch gleich mehr Ansprüche (wg Mutterschutz...). Ich mache zur Zeit auch wieder schlechte Erfahrungen mit meinem AG, und dafür lass ich ihn bluten...
Zieh dein Ding durch, dann wusstest du halt nix von deiner SS #schein

LG Kristin 24+2

Beitrag von vanillezucker 21.08.07 - 22:26 Uhr

hallo Jenny,

ich stand vor einer ähnlichen Situation. Hatte grad mein Studium beendet und wollte anfangen zu arbeiten, und mein Chef, wo ich seit 2 Jahren Werkstudent bin, hatte mir einen Direkteinstieg angeboten.
Ich habe dann hin und her überlegt.
Rein rechtlich wäre es kein Prolem gewesen.
Du musst nicht sagen, dass du schwanger bist und du darfst (außer bei gefährlichen Arbeiten) nicht danach gefragt werden, ob du schwanger bist. Wirst du dennoch gefragt, darfst du getrost lügen.

Ich habe mich letztendlich dagegen entschieden, obwohl es finanziell natürlich um einiges besser gewesen wäre.
Das Problem ist einfach, dass du es nicht ewig verschweigen kannst. Ich hatte Angst, dass ich dann "der Arsch" werden könnte, der von allen gemieden wird usw. Außerdem denke ich sind die Arbeitgeber dann auch irgendwo sauer und man ist die erste die rausgeschmissen wird, sobald das wieder möglich ist.
Denn trotz Probezeit darf dich dein neuer Arbeitgeber nicht kündigen, da du während der Schwangerschaft unter besonderem Schutz stehst. Es ist dabei unerheblich, ob du ihm schon gesagt hast, dass du schwanger bist oder nicht. Selbst wenn er dich aus anderen Gründen kündigen möchte ist die Kündigung unzulässig, du musst ihn dann aber innerhalb von 14 Tagen über die Schwangerschaft unterrichten.
Wäre ich Arbeitgeber würde ich es mir außerdem nach einem solchen Fall dreimal überlegen, ob ich Frauen im gebärfähigen Alter einstelle...

überleg einfach was für dich die beste Entscheidung ist. Ich denke es ist absolut ok, sich auch schwanger einstellen zu lassen. Für dieses Recht haben Frauen schließlich lange genug kämpfen müssen...

Alles Gute

Julia

Beitrag von emelie.ylva 21.08.07 - 23:13 Uhr

ich habe am donenrstag ein vorstellungsgespräch!! bin seit mai arbeitslos und heute kam ein brief das für mich was in aussicht steht!! habe meinen termin verschieben wollen um 2 wochen beim frauenarzt, als ich heute am telefon sagte das ich da schwere arbeit machen muß ( nur schwer wenn man schwanger ist ansonsten nen job im handumdrehen ) wurde ich gleich für morgen früh bestellt!! was nun bei rauskommt weiß ich nicht, werde aber sagen das ich schwanger bin denn der betrieb sollte die chance haben eine geeignete person zufinden!! wenn der betrieb denkt ich könne das werde ich es bis zu einem gewissen punkt mitmachen aber nur in absprache mit dem fA!!

finde es dreist nicht von einer schwangerschaft zuerzählen...