Clomifen bei GKS?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von knuddl777 21.08.07 - 21:56 Uhr

Hallo,

ich hab mal ne Frage, da ich meine FA mit ihrem Therapieansatz nicht verstehe.
Ich habe immer ca.1 Wo wor Mens SB bis NMT. Jetzt hat sich bei der Blutuntersuchung in der 2. ZH herausgestellt, dass ich zu wenig Progesteron habe. Aber Blut in 1. ZH war ok, ES am 21. Tag gehabt, Follischau ok (ein Folli mit 13mm am 15.Tag).norm Zlänge 31-35 Tage. hmm...

meine Idee: Progesteroneinnahme ab ES

FA: Clomifen um ES nach vorne zu verlegen

--> bei meiner Nachfrage meinte sie: das sei nicht so einfach, es würde alles voneinander abhängen und so würde das dann bestimmt schnell klappen.

????

Was denkt ihr? Habe heute Abend meine Mens bekommen und starte jetzt wohl in meinen ersten Clomizyklus...

Eigentlich dachte ich, bei mir sei alles ok, aber so???

Mein Mann geht übrigens am FR zum Spermiogramm, wann bekommt er die Ergebnisse??

Danke für Eure Antworten und sorry für die Länge

LG Kerstin

Beitrag von 3ag 21.08.07 - 22:33 Uhr

hi kerstin!

das gleiche problem habe ich auch, und mein FA hat mir auch zu clomi geraten (was ich aber bisher noch nicht ausprobieren möchte). mein ES ist auch immer so am zt17-20.

ich hab das auch nicht verstanden, und mein FA hat es mir dann erklärt:

ein später eisprung deutet auf eine eireifestörung hin. man hat also unter umständen einen "schlechten" eisprung, der "nicht viel kann". daher bekommt man dann auch schon zeitig SB, weil eh nichts befruchtet wurde....

somit sollte man also lieber vorne in der kette anfangen, und den eisprung unterstützen, dass er "kräftig" und früh genug kommt.
verstehst du? einen "schlechten" eisprung durch progesteron (zb utrogest) zu unterstützen, macht den eisprung auch nicht besser.

so hat es mir mein FA erklärt, ich finde das ziemlich logisch #aha

lg, 3ag

Beitrag von bienchen807 22.08.07 - 09:59 Uhr

Das wurde bei mir auch versucht. Habe allerdings Clomifen und Utrogest bekommen. Dann allerdings kam das schlechte Ergebnis meines Mannes.
Ich bin der Meinung, dass man mit den Hormonen erst anfangen sollte, wenn alles beim Mann auch abgeklärt ist. Denn manchmal hat man durch Clomi ganz schöne Nebenwirkungen. Und wenn sich dann herausstellen sollte, dass es am Mann liegt, dann tut man sich das "umsonst" an.

Die Ergebnisse wegen des Spermiogrammes sind sehr unterschiedlich. Manchmal dauert es nur einen Tag, manchmal über zwei Wochen...

LG und viel Erfolg