Sorry, muss mich mal unbeliebt machen.

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von wurzelolm 21.08.07 - 22:10 Uhr

Hallo ihr lieben,

mir ist hier etwas aufgefallen, was ich echt erschreckend finde.

Vorab, ich möchte niemanden persönlich angreifen.

Wie oft lese ich hier:

Wie komme ich an ein BV.
Nimm Dir doch einfach"frei".
Der Gyn schreibt Dich schon krank.
Du findest schon ne Ausrede für den Gelben Schein.

Sicher gibt es Arbeitgeber die es nicht anders verdient haben, wenn sie null Rücksicht auf die SS nehmen.
Doch einige sollten sich mal bewusst machen, dass es kleine Firmen gibt, die mit einer Schwangerschaft Probleme bekommen können.
Dann nämlich wenn die Schwangere immer krank ist und der Lohn dennoch weitergezahlt werden muss.
Ich kenne jemanden der das Pech hatte von 2 Schwangeren "übers Ohr gehauen zu werden" und darüber die Insolvenz anmelden musste.

Ausserdem werden doch durch so ein Verhalten sämtliche Vorurteile gegenüber SS bestätigt. Das Vorurteil, dass einige Frauen eine SS als Freibrief nehmen.

Es ist nicht so, dass ich das nicht kenne. In meiner ersten Schwangerschaft bin ich von meiner Chefin so gemobbt worden, dass ich eine Magenschleimhautentzündung bekommen habe. Die habe ich auf Krankenschein auskuriert und dann bin ich wieder hingegangen, bis zum bitteren Ende. Und es ist nicht einfacher geworden.

So, jetzt ducke ich mich mal und hoffe ihr greift mich nicht zu sehr an. Seht es bitte einfach mal als Anregung zu einer konstruktiven Diskussion. :-):-):-):-):-):-):-):-)

LG
Silke

Beitrag von ekieh68 21.08.07 - 22:15 Uhr

Ich kann dem nur zustimmen.
Wer krank ist oder wem es tatsächlich nicht gut geht ,der soll auch zu Hause bleiben dürfen.
Es gibt aber leider wie du schon schreibst leider zu oft Frauen die glauben Urlaub auf gelben Schein machen zu müßen und ihren Zustand auf Teufel komm raus ausnutzen.

Allerdings liegt es nicht in unserem Ermessen zu berurteilen ,wer tatsächlich Schonung benötigt.

LG Heike

Beitrag von hasimaus1981 21.08.07 - 22:16 Uhr

#pro

Beitrag von natascha1213 21.08.07 - 22:16 Uhr

Hallo Silke,

sehe das fast so wie du. Wir hatten auch mal eine Firma und einige Frauen, die Schwanger waren und die wir sogar noch unterstützt hatten, waren ab dem 3-5 Monat nicht mehr anwesend und wir hatten sehr hohe Kosten dadurch. Naja, aber manche Frauen geht es wirklich nicht gut und müssen zuhause bleiben.

Es gibt viele Pro und Kontras zu diesem Thema......

Lg Natascha + #ei 22.ssw

Beitrag von phissi 21.08.07 - 22:20 Uhr

ich finde deinen beitrag absolut richtig... ne freudnin von mir hatte durch solch eine schwangere auch tierische probleme mit ihrer frima bekommen da die weiterzahlen musste aber keinen weiteren angestellten einstellen konnte. dadurch hat natuerlich ihre freizeit und finanzielle situation sher gelitten. sie hats zwar wieder hinbekommen aber sie war schwer fertig deswegen. ich hatte selber eine eigene firma und habe zeitweise mit dem gedanken gespielt jemanden einzustellen hab aber aus ihrer erfahrung gelernt und es gelassen. es ist einfach falsch und man sollte das nicht ausnuetzen...

Beitrag von pfauli 21.08.07 - 22:22 Uhr

Hi Silke,

hier eine konstruktive Diskussion??? Mit all den Schwangeren deren Hormonhaushalt sämtliche Grenzen überschreitet? #freu

Das wird schwer....#schein

Nein, nur Spaß!!! ;-)

Ich stimme Dir und meiner Vorrednerin zu.

Liebe Grüße
Pam (die übrigens auch die ganze SS zu hause war wegen Blutungen und vorzeitiger Wehen) + Nick (der schon 8,5 Monate alt ist)
http://www.myvideo.de/watch/2009918

Beitrag von saskja30 21.08.07 - 23:33 Uhr

Hallo Pam,

wunderschönes Video! #sonne

lg
Saskja

Beitrag von ninikuh 22.08.07 - 07:10 Uhr

ja finde ich auch ein ganz süßes video

Beitrag von krissi_1983 21.08.07 - 22:28 Uhr

Hallo Silke,
alles gut und schön wie du das siehst, hast sicherlich auch nicht unrecht... ABER auch Schwangere haben Rechte...
Und wenn sich der Arbeitgeber nicht an diese Gesetze hält, sollte man schon etwas dagegen unternehmen. Ich sehe es einfach nicht ein wie, z.B. bei mir auf Arbeit, mit zweierlei Maß gemessen wird. Es sollte nicht sein das eine Schwangere im 7. Monat mehr rumlaufen sollte als eine im 2., somal es ein Gesetz gibt das besagt, in manchen Tätigkeiten nicht länger als vier Stunden stehen zu dürfen. Geht mir leider nicht in den Kopf #gruebel.
Könnte noch mehr davon erzählen, aber ich möchte mich nicht so sehr aufregen, weil ich schon wieder Sodbrennen bekomme und ich außerdem trifftige Gründe meine Einstellung habe...
Sicher sehen einige Schwangere ihre SS als Freibrief für die lustigen gelben Scheine, aber man sollte es den Schwangeren selbst überlassen über ihre Gesundheit und Einstellung zum Job zu urteilen, und auch ein etwaiges Risiko abschätzen.

Will dich damit auch nicht angreifen, aber so sieht man mal wieder das alles im Leben zwei Seiten hat! Denkt mal darüber nach.

Kämpft für eure Rechte wenn es nicht anders geht!

Lg Kristin 24+2

Beitrag von emmy06 21.08.07 - 22:34 Uhr

Hallo....

auch schön und gut was Du sagst, aber für seine Rechte kämpfen tut man nicht, wenn man sich vom Arzt ein BV oder eine AU holt. Damit läuft man davon...
Kämpfen tut man, wenn man sich an die zuständigen Ämter wendet und Missachtungen der Gesetzte und Richtlinien des Mutterschutzes öffentlich macht.

Hab es selbst auch durch...
Ich wurde noch nichtmal dem Amt für Arbeitsschutz als SS gemeldet, das wäre die sofortige Pflicht meines AG nach Bekanntgabe meiner SS gewesen. Habe um meinen ss-gerechten Arbeitsplatz gekämpft und zwar mit Hilfe des Amts für Arbeitsschutz.

Leider gab es dann wegen vieler gesundheitlicher Risiken und SS-Komplikationen doch ein BV des FA und ich bin mittlerweile daheim, das konnte ich aber leider nicht beeinflussen....


LG Yvonne 26.SSW

Beitrag von krissi_1983 21.08.07 - 22:39 Uhr

Hallo...

hast Recht, hab mich da falsch ausgedrückt. Stimme dir voll und ganz zu.
Es macht es der einen oder anderen Schwangeren aber vielleicht leichter mit nem Gelben Schein....
Hab auch immer ein schlechtes Gewissen wenn ich mal krank bin, ich arbeite im Schichtdienst, aber ich springe auch oft genug für andere ein, macht ja auch nicht jeder!

LG Kristin 24+2

Beitrag von wurzelolm 21.08.07 - 22:35 Uhr

Liebe Kristin,

ich sehe das genauso, deswegen habe ich das mit den AG auch geschrieben.
Mir ging es um die Leute die es sich zu einfach machen, ohne Rücksicht auf Kollegen und auch mal Chefs, das sind doch nicht immer und nur A........löcher.

LG

sILKE

Beitrag von krissi_1983 21.08.07 - 22:51 Uhr

Hallo,

ich glaube darüber können wir noch die ganze Nacht diskutieren... aber wir kommen nicht weiter, die Einen sind der Meinung und die Anderen der anderen Meinung.
Letztendlich hat jeder irgendwie und irgendwo Recht :-), jeder auf seine Art und Weise...

Wünsche euch nun allen eine ruhige und erholsame Nacht, schlaft gut und denkt mal über diese Diskussion nach, vielleicht kommt die Einsicht über Nacht #gaehn

LG Kristin

Beitrag von sonnenblume_14 21.08.07 - 22:30 Uhr

Stimme Dir absolut zu!

Ich finde auch, daß es viel zu oft heißt, daß der Arbeitgeber sich nicht richtig kümmert, aber ich finde man ist auch selber dafür verantwortlich, daß es einem selber und somit auch dem Baby gut geht.
Außerdem muß man dann auch soviel "Arsch in der Hose" (entschuldigung!!!#hicks) haben, daß man dann auch den Mund aufmacht. Das kommt mit Kind dann auch noch früh genug!

Klar, wer krank ist soll auch zu Hause bleiben dürfen, egal ob schwanger oder nicht, aber dies Einstellung "Ich bin schwanger und darf keine Kaffeetasse mehr heben", nervt mich ziemlich.

...und ich weiß wovon ich rede, als meine Ärztin die #schwangerschaft festgestellt hat, hat sie mich auch gleihc gefragt, wie lange ich denn noch arbeiten möchte ( bin Krankenschwester)...Hä...eigentlich bis zum Mutterschutz.
Und nahc mehreren Gesprächen mit meinen AG mahce ich nur noch Schreibtischdienst , hat viel Diskussion und mal "Nein mahce ich nciht" sagen gekostet, aber jetzt klappts wunderbar.

Beitrag von susan382 21.08.07 - 22:31 Uhr

Hallo,

du magst ja Recht haben mit gewissen Punkten deiner Aussage, aber:

- Es gibt auch genügend Berufe in denen ein BV notwendig ist, da die Arbeit gefährlich fürs Baby ist!

- Außerdem kann man mit einem BV niemanden in den Ruin treiben, weil es das beste ist, was dem Arbeitgeber passieren kann.
Denn er muss keine Rücksicht auf die Schwangere nehmen (Schwangeren gerechter Arbeitsplatz laut Mutterschutzgesetz!) und bekommt den Lohn den er zwar weiter zahlen muss zu 100% von der Krankenkasse wieder. Das heißt er kann sich für das Geld eine neue Arbeitskraft suchen!!!

Manche vergessen wahrscheinlich das nicht alle so einen netten Chef und einen so super Arbeitsplatz haben wie sie selbst.
Und ganz einfach ohne Grund wird kaum ein Arzt ein BV ausstellen!

LG Susan382 + #babyGIRL inside 37. SSW

Beitrag von danisahne24 21.08.07 - 22:33 Uhr

Hallo Silke und alle anderen!

Ich bin so eine die um ein BV "bettelt".

Aber nicht, weil ich kein Bock habe auf Arbeiten...im Gegenteil!
Mein Chef diskriminiert mich nach Strich und Faden....kennst du das AGG??? Mein Chef kennt es nicht.

Ich bin mittlerweile freigestellt, nicht weil ich nicht arbeiten wollte - NEIN, weil ich mich nicht freiwillig diskriminiren lasse. Denn ich habe was besseres vor als meinem Wurm gratis Stresshormone zu geben. Die Freistellung kann mein Chef im Übrigen jederzeit (!!!!) widerrufen. Was meine seelische Verfassung nicht einfacher oder besser macht.

Ich denke, da du nicht weiß was die Mädels durchmachen und arbeiten, kann hier keiner beurteilen ob ein BV gerechtfertigt ist oder nicht.
Dewegen urteile nicht über solche Aussagen von Mädels, die der Meinung sind sie brauchen ein BV.

Und es ist zwar toll, dass du denn hinterher (nach der Entzündung) wieder Arbeiten gegangen bist und es nicht einfacher geworden ist, aber es wäre dir sicherlich keiner böse gewesen, wenn du es nicht gemacht hättest!

LG
Dani

PS: So jetzt noch meine klare Meinung, welche total gegen das AGG verstößt....Dann sollen die Kleinen unternehmen keine Frauen einstellen. Nicht jede SS ist ein Spaziergang. Was wären denn wenn beide Frauen wegen vorzeitiger Wehen in KH müssen...dann hätte er auch Insolvenz anmelden müssen...Normalerweise gibt es gegen sowas auch eine Versicherung!! Vielleicht als kleinen Tipp!

Beitrag von wurzelolm 21.08.07 - 22:33 Uhr

Ich hätte nicht mit soviel positiver Resonanz gerechnet.
Da bin ich wohl echt nicht die einzige der das negativ aufgefallen ist.
Habe echt gedacht, alle gehen jetzt auf mich los, von wegen der Hormone und so ;-);-);-)

LG

Silke

Beitrag von shera01.05.00 21.08.07 - 22:38 Uhr

Hi
Ich finde deine Meinung eigentlich voll o.k.
Es stimmt man ist schwanger und nicht krank, Man hat zwar bestimmte wehwechen und bei bestimmten arbeiten muss ganz einfach rücksicht genommen werden, wenn dieses geschieht find ich sich eine AU zu holen nur weil meinen keinen bock hat, nicht gerade gut.

Jetzt einmal das umgekehrte beispiel:
Ich arbeite in einer relativ kleinen Praxis. Labor konnte ich nicht mehr machen habe es 2 wochen unter schmerzen versucht. konnte ab 9 schon nicht mehr stehen, muss dazu sagen sehr kleines labor.
Habe mit meinem chef gesprochen das ich ganz gerne anmeldung machen würde, ist zwar auch stressig aber da kann ich sitzen.
Er sagte ich solle weiter labor machen, da ich da wertvoller bin, weil meine kolleginnen noch nicht so routiniert sind.
Am Samstag wurde ich mit vorwehen und nierenkoliken ins KH eingeliefert. Am Mittwoch wieder rauis. Donnerstag zu meinem Facharzt, der hat mich restliche woche krankgeschrieben.
Ich hatte ihn gebeten meinen Chef anzurufen, ob er nicht nochmal mit ihm reden könnte das oich anmeldung machen kann. FA meinte auch Labor darf ich net mehr.
Mein Chef sagte zu meinem FA das er ein BV aussprechen soll.
Ic kann und will arbeiten aber mein Chef will es nicht! Von anfang an hat er immer gesagt man müse gucken ob das mit mir noch zweck hätte...
Naja jedenfalls häng ich jetzt ab der 19.SSW zuhause rum. und meine Kolleginnen müssen Überstunden machen#schmoll

Sorry für mein #bla#bla
wollte damit aber nur mal sagen, das ein BV oder eine AU nicht immer nur von den #schwanger ausgenutzt wird, sonedrn auch mal von den chefs.
ich bekomme zwar mein gehalt weiter bezahlt, aber mein chef kann sich das geld zurückholen. ist natürlich für ihn dann auch nicht so schlecht#augen
#danke fürs lesen
#herzlich
Denise 22.SSW mit Michelle sabrina marie im Bauch#huepf

Beitrag von sabsi75 21.08.07 - 22:39 Uhr

Hallo Silke!!!

Ich bin eine von denen mit BV!!!!!!! Aber sehr berechtigt, denn ich bin zu Beginn der SS erkrankt und muss den Zustand der Erkrankung "ertragen" bis ich mein Kind ausgetragen habe und mich dann operieren lassen.

Ich hätte echt nimmer arbeiten können und hab mir am Anfang aber totale Gedanken gemacht, wie das alles so ankommt in der Firma und dass ja die Kollegen meine Arbeit erstmal mittragen müssen.

Muss dazu sagen, dass ich in meiner ersten SS vor zwei Jahren genau 3 Tage krank geschrieben war.

Das BV hat sich mein AG leider zunutze gemacht um Geld einzusparen. Denn wie du vielleicht weißt, zahlt die Krankenkasse das Gehalt bei einem BV, der AG muss es nur vorstrecken bis zum Mutterschutzbeginn. Mein AG stellt aber niemanden ein und nun müssen die Kollegen schon die ganze Zeit meine Arbeit auffangen und der AG spart sich eine Stelle ein. Leider ist deshalb der Kontakt zu meinem Team total abgebrochen!

Bezüglich deiner Diskussion: ich habe auch manchmal das Gefühl hier, dass die SS ausgenutzt wird, um sich Vorteile zu erschleichen.

LG, sabsi mit #baby outside 22 mon. und #ei inside 34. ssw

Beitrag von cave 21.08.07 - 22:51 Uhr

Hi Silke,

ich schließe mich Deiner Meinung gerne an. Allerdings gibt es eben auch auf der AG Seite... kleine Schweine die keine Rücksicht nehmen.

Ich hatte am Schluss meiner ARbeitszeit, die letzten fünf Wochen, einen BV das ich nur noch 80 Prozent arbeiten sollte. Meetings waren aber dieser Zeit IMMER um 15 Uhr wenn ich eigentlich hätte nach Hause gehen sollen. Ich hab jeden Tag überzogen und musste mir dann nach drei Wochen auch noch anhören, dass es "ja kein Wunder ist wenn ich nix gemacht kriege, wo ich doch immer früher nach Hause gehe!".

Das fand ich echt ne Sauerei. Ich habs nicht angelegt einen BV zu kriegen aber wegen der langen Büroarbeitszeiten und den vielen Überstunden die ich machen sollte gings nicht anders. Und dann bekommt man noch so ne Reaktion.

Manchmal ist es einfach berechtigt - auch in den bequemen und sitzenden Jobs.

Liebe Grüsse
Cave

38. SSW ab morgen :-)

Beitrag von jule2801 21.08.07 - 23:39 Uhr

Hallo Silke,

ich danke dir wirklich von ganzen Herzen dass du das mal ansprichst!!!! Ich kann es mittlerweile auch nicht lesen bzw. hören.
Ich werde schon immer ganz komisch angeguckt mit den Worten "Wie du arbeitest noch?????" - ???? Warum nicht? Ich meine, mir geht es gut, ich kann meine Arbeit noch gut machen, warum soll ich dann zu Hause sitzen?
Es gibt sicherlich Fälle, bei denen ein BV sinnvoll ist - aber es gibt halt auch viele andere...

lg Jule 25.SSW mit Nr.3

Beitrag von didine 22.08.07 - 05:33 Uhr

Morgen Silke,

finde, Du hast Dich sehr gewählt ausgedrückt und eigentlich dürfte sich hiervon kaum jemand aufs Füßchen getreten fühlen! Also #pro!!

Ich war in der ganzen Schwangerschaft fünf Tage krank geschrieben (fünf Tage vor dem MuSchu-Start) wg/ vorzeitiger Wehen. Muss sagen, ich habe einfach Glück gehabt, dass es mir bis dahin so gut ging.
Was ich aber eigentlich sagen wollte: es kommt auch wirklich schwer auf das Umfeld an! Ich bin im 3. Monat aus eigener Inititative heraus zu einem neuen Vorgesetzten gekommen und ab da ging es mir persönlich besser. Mit einem klasse Team im Nacken und einem ebenso klasse Chef, sind manche Wehwehchen auszuhalten, denn ich war auch einfach abgelenkt! Und ich wusste, dass man hinter mir stand, was einfach genial war!
So, jetzt hab ich mal ne Lanze für die AG und Kollegen gebrochen, die echt supi sind!!

Kann mir vorstellen, dass es bei meinem alten Chef durchaus oft so hitzig geworden wäre, dass es mir an die Nieren geht und alleine daher schon der gesundheitliche Verlauf hätte anders sein können (man, es ist noch zu früh am Morgen, ich hab ne Ausdrucksweise..sorry!!)

Wünsche Dir alles Gute!

Didine (ET -3 +/- x Tage #schwitz)

Beitrag von patricia2903 22.08.07 - 07:46 Uhr

Hallo Zusammen,

das ist ja wirklich eine rege Diskussion :-)

Manchmal habe ich auch das Gefühl, dass die SSW als "Vorwand" für BV genommen wird. Zumindest hatte man bei der ein oder anderen Anfrage hier bei Urbia das Gefühl. Wobei ich auch sicher bin, dass es tatsächlich gesundheitliche Probleme bei Mutter oder Nachwuchs gibt, die eine BV rechtfertigen bzw. es Arbeitsplätze gibt, wo es gänzlich verboten ist. Wer mal ins MuSchG schaut, sieht das es klare Regelungen für ein BV gibt.
Ich mag diese werdenden Mamas nicht, die nur jammern und mit einer Leidensmiene durch die Gegend rennen (nicht schimpfen ;-)). Wie gesagt, es gibt welche die sind wirklich krank - aber es gibt welche die sind halt "Überschwanger" und müssen jedes Fitzelchen Änderung am Körper kommentieren und als schlecht einstufen. Selbige Beispiele hatte ich bei meiner Schwangerschaftsgymnastikkurs erlebt. Ich selber war bisher 2 Tage krank. Ich habe einen Bürojob und sitze 8 Stunden am Tag. Wer jetzt denkt, ach hats die gut, hat sich getäuscht. Dieses ständige Sitzen strengt mehr an, als mancher denkt. Ich versuche zwischendurch aufzustehen und mal umherzulaufen oder manche Arbeiten im Stehen zu erledigen. Zudem habe ich einen sehr verständnisvollen Arbeitgeber. Die würden mir am liebsten alles abnehmen. Wenn mich einer mit zwei Ordnern durchs Haus laufen sieht, gehts schon "Wart ich helf Dir..". HALLO...ich bin doch nicht gebrechlich - sondern "nur" schwanger.

Ich hoffe, das diejenigen die eine BV haben - sich weiterhin tapfer daheim halten und das alles zum guten geht. Und für die anderen, einfach Spaß an der Arbeit. Auch wenns vom Tempo her, manchmal etwas langsamer geht :-)

LG Patricia, 29. SSW

Beitrag von chaosfischli 22.08.07 - 08:26 Uhr

Bei der Diskussion beteilige ich mal ganz gerne.

Zum ersten: Wenn der AG insolvent geht, weil zwei schwangere BV hatten, dann ist vorher schon einiges schief gelaufen! Und zwar in der Buchhaltung ,denn das Geld, was er denen zahlt, kann - wie von einigen hier erwähnt - von der Krankenkasse zurückverlangt werden. Sorry, aber Insolvenz entsteht net wg Schwangerschaft sondern zum großen Teil auch durch Misswirtschaft und andere exreme Kostenträger.

Zum anderen: Ich hab nen Bürojob, ich bettel nicht um eine BV, aber mir wärs lieber eine zu haben, weil ich zu denen gehöre, die in einer Abteilung sitzen wo sie seit der Schwangerschaft ihre 8 Stunden nur noch absitzen. MIr wird noch nicht mal mehr Guten Morgen gesagt. Es gibt 2 oder 3 Leute, die hier noch mit mir reden. Und das auch nicht oft.
Mein Aufgabengebiet ist weg, wurde schon vor Wochen auf andere verteilt, ich bin angewiesen auf Aufgaben, die mir andere netterweise nach mehrmaligem nachfragen genervt geben - damit ich ruhig bin. Und die Begründung für das ganze lautet schon seit 10 oder 11 Wochen: "Sie sind ja eh nicht mehr lange da".

Ich koste im Endefekt meinen Arbeitgeber JETZT wesentlich mehr, als wenn ich ne BV hätte. Weil ich hier nur rumsitze/laufe und gar nix mache.

Es gibt auch solche, die schlicht und einfach keine Lust mehr haben. Zu denen gehöre ich wahrlich nicht, dann würde ich schon lang beim HA sitzen und mich wg jeden Fitzel krank schreiben lassen. Einfach weil mich die Anfahrt jeden MOrgen über die Autobahn schon nervt.

Aber ich hab mir gesagt: Ich zieh das durch!!!

Beitrag von sabine73 22.08.07 - 08:50 Uhr

Hallo,

INsolvenz aufgrund von 2 Schwangeren... da ist vorher viel schief gelaufen!!!!!

Muss mal die AG in Schutz nehmen. Bin in SSW 9 und mir war jetzt die letzten vier Wochen morgens bis 10 schlecht, mittags ging es wieder los und abends sowieso. Mein AG war so cool, dass er sagte, ich soll einfach in die Firma kommen, wenns mir gut geht. Hängt vielleicht auch ein bißchen vom MA ab, da er weiß, dass ich mich nie vor der Arbeit drücken würde. Inzwischen nehme ich mal was mit nach Hause, da bin ich flexibler zwischen bett und Schreibtisch...

Aber die Übelkeitsphase ist ja bald vorbei :-)

Gruß

Sabine

  • 1
  • 2