Will auch mal berichten, Yannick´s Geburt am 23.02.07, lang

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von 090900 21.08.07 - 23:27 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

will auch mal endlich meinen Geburtsbericht hier niederschreiben.

Viele Freunde und Bekannte würden sie eine Horrorgeburt nennen, ich dagegen ein Traum (bis zum KS:-p)

Alles fing an, dass mein Doc und der Spezialist (bin recht mopsig und deßhalb war ich zum US immer noch bei einem anderen FA) meinten, Yannick würde ein recht großes und schweres Kind geben und würden deshalb raten den Kleinen früher zu holen. ET war der 17.02 und die Einleitung sollte Ende Januar sein.
Das KH, in dem ich entbinden wollte, sah das ganz anderst und meinte es wäre zu risikoreich mich Mopsi einzuleiten und wir sollten abwarten.
Tja, End vom Lied war, dass die Herztöne seit der 38 ssw immer schlechter wurde, aber Madame Oberärztin (die soll mir bloß nicht über den Weg laufen) meinte, Alles paletti, keine Einleitung!
Aber ich spürte dass ich handeln musste und so beschloß ich selbst einzuleiten mit einem Wehencocktail und promt hatte ich Wehen ohne Ende.

Also, ab ins Krankenhaus (es war Dienstag, der 20.02) und erstmal Schimpfe bekommen, warum ich so blöd bin mir das anzutun. MuMu war 2 cm und ich freute mich schon auf die Geburt. Aber Madame Oberärztin meinte Nö, Wehenhämmer und schauen was dann passiert, aber auf Station müsste ich schon bleiben und sie würden mich dann langsam einleiten.

Donnertstag kam dann der Chefarzt (Mittwch wurde Gel gelegt, aber brachte rein gar Nichts) und meinte die Herztöne vom Kleinen seien besorgniserregend (immer über 150 bis 170) und er leite jetzt richtig ein.
Ich bekam dann eine Tablette und die Wehen fingen an. Es war ca. 14:00 Uhr.

Um 19:oo Uhr bekam ich dann noch eine höhere Dosis und ab 21:00 Uhr hatte ich dann Dauerwehen, aber ich war endlich glücklich, dass sich was tut.
Ich ging in die Wanne, entspannte mich, meine Hebi (hatte dann insgesamt 3 und Alle superlieb) massierte mich und als mein Mann dann mal kurz an den Tropf musste (kam direkt nach der 12 Stunden Schicht, nicht geschlafen, nicht gegessen, hatte dann ein Blutdruck von 87 zu 55 und ein Zucker von 70, der Arme) ging ich im KH spazieren und genoß die Wehen, irgendwie #kratz aber wenn man so lange auf sein Baby wartet, ist man über Alles froh.
Gegen 23:00 Uhr platze dann die Fruchtblase und wie mein FA schon vermutete, hatte ich nicht wirklich viel mehr von (deswegen auch die hohen Herztöne).
Aber jetzt ging es dann vorwärts, ich hatte dann 10 Stunden lang alle 1-2 Minuten Wehen ohne Pause, aber Irene war brav und hielt sich an die Atemtechniken vom GVK und es tat auch nicht wirklich weh.
Gegen 07:00 Uhr früh war der MuMu dann bei 7 cm angelangt, sie versuchten mir eine PDA zu legen, aber mein Körper war voller Wasser und durch mein Übergewicht konnten sie keinen Zugang legen. Nach 5 Versuchen (mein Rücken hat ausgeschaut wie nach einem Gemetzel) haben sie es aufgegeben und den Wehentropf durch mein Bitten höher gestellt.
Jetzt kamen die Wehen noch schneller und intensiver, aber Yannicks Herztöne wurden dadurch auch schlechter. Um 11:00 Uhr entschied man sich dann doch für einen KS und sie versuchten eine Spinale zu setzen, was dann auch nicht klappte, als Vollnarkose, mir war dann schon Alles egal, Hauptsache meinen Baby geht es gut.

Um 12:06 Uhr wurde mein Sohn Yannick Antonín geboren mit einen Gewicht von 4 560 Gr, 55 cm Länge und einem KU von 38 cm. Meine Hebamme hat ihr Versprechen eingelöst und hat ihn mir nach der Geburt kurz auf meine Brust gelegt, das war mein größter Wunsch und ich bin ihr ewig dankbar dafür.
Leider hat das Ganze meinen Kleinen echt gestresst, dass er dann in die Kinderklinik musste (ist aber im selben Haus), seine Zuckerwerte waren total abgerutscht (hatte übrigens kein SS Diabetes, bin 3 mal getestet worden und auch nach der SS direkt, Alles okay)
Gegen 14:00 Uhr bin ich aufgewacht und im Halbschlaf sagte man mir, dass er ziemlich propper und viele Haare hätte, ich wollte unbedingt zu meinem Sohn, aber erst nach 6 Stunden durfte ich ihn sehn, ich hattte eine sehr großen Schnitt und auch viel Blut verloren (bin mit einem Eisenwert von 6,5 entlassen worden) und konnte mich nicht bewegen, zum Glück hat mein Mann einen Rollstul geholt und so konnte ich ihn endlich sehen. Er war so süß, so proppig aber auch so gebrechlich in diesem Brutkasten mit den ganzen Schläuchen und ich wollte gar nicht mehr weg von ihm.

Nach 3 Tage erst ging es uns besser, Yannick hat super getrunken (am zweiten Tag schon knapp 100 ml) und seine Werte wurden besser und er durfte weg von den Schläuchen, mir ging es hundeelend, bekam eine pränatale Gestose und hab trotz 9 Pfund schwerem Baby und 2,5 Kilo Plazenta 1 Kilo mehr wie vor der Geburt nach Hause genommen #schmoll
Heim durften wir aber erst am 03.03 und ich war der glücklichste Mensch der Welt.

Yannick ist unser ganzer Stolz, wir haben über 4 Jahre auf ihn gewartet und er und ich hatten mehr wie ein Schutzengel (seine Ururoma und sein Opa), dass wir das so gut überstanden haben.

Im Nachhinein erzählte mir der Chefarzt (er hat mich auch operiert), dass seine Kollegin massive Fehler bei uns gemacht hat, sie hätte niemals so lange warten dürfen und es war wohl mein Mutterinstinkt, dass ich nicht warten konnte und selber eingeleitet hab. Er erzählte mir auch, dass wenn er gewusst hätte, dass Yannick so schwer ist (mein Doc hat das Gewicht genau geschätzt, die doofe Ziege hat ihm auf höchstens 3.300 Gr gegeben), Sterngucker und noch die Hand vor der Stirn, hätte er gleich einen KS gemacht.

Aber ich sag ganz ehrlich, egal wie schlimm das Alles am Schluß war, ich bin froh es wenigstens versucht zu haben und die 7 cm geben mir wenigstens etwas das Gefühl eine normale Entbindung gehabt zu haben

Ich hoffe Ihr seid nicht eingeschlafen.

Viele liebe Grüße

Irene & Yannick, bald schon ein halbes Jahr und unser ganzer Stolz

Beitrag von emeliesophie 22.08.07 - 11:15 Uhr

ich finde es unglaublich süß, dass du dich selber mopsi nennst.
und der bericht ist schön geschrieben

Beitrag von jonise 22.08.07 - 13:24 Uhr

Wow, nicht schlecht... ich kann mich "ein bisserl" reinversetzen, mein Niklas hatte 4120 gr., 56 cm und 48 cm KU... kam aber normal.... war auch nur 5 1/4 Stunden im Krankenhaus/im Kreißsaal, hatte aber, dank Wochenende, die dümmste und idiotischste FÄ, die es auf Erden gibt. Selbst Mutter 3er Kinder, alle per KS, "weil sie sich das nicht antun wollte"... alles klar?
Im Nachhinein wär ich ihr auch am liebsten an die Gurgel gegangen, weil sie mich mit Absicht "leiden" ließ.
Wie gut, das es Hebammen gibt, die hatte dann Druck gemacht und hat es geschafft, daß mir "geholfen" wurde, mit diesem ?-Griff, wo sie das Kind runterdrücken. Niklas hing dank seiner Maße mit den Schultern fest, und würde etz noch drinstecken... Aber laut der FÄ wurde ja alles nichts, "weil ich nicht richtig mitgemacht habe"... war meine 2. Geburt...
Nach der Geburt mußte ich mir dann von der Hebamme sagen lassen, daß sie gleich, als sie meinen Bauch sah, wußte, daß das Kind da drin groß und schwer wäre... MEIN FA hatte vorausgesagt, wenn das Kind pünktlichkommt, rechnet er mit 7 Pfund.. naja, er war 6 Tage drüber, aber das sollte nur 200 Gramm ausmachen..
Aber komisch, die Hebamme weiß was Sache ist, aber die doofe FÄ hat das überhaupt nicht interessiert...

Ich hatte lange Zeit an der Geburt zu knabbern, sie war nicht ohne, aber "was uns nicht umbringt, macht uns noch stärker, oder"????

Viel Spaß mit Deinem Yannik...

LG #liebdrueck

Christine mit Jonas (*20.03.2003) und Niklas (*06.08.06)

Beitrag von cori3007 23.08.07 - 09:57 Uhr

hallo,
du sag mal was ist ein Wehencocktail? Was hast du getrunken? Was mit Rizinusöl?#kratz
Würde mich über eine Antwort freuen.

Beitrag von 090900 23.08.07 - 10:27 Uhr

Ja mit Rizinusöl und Aprikosensaft.

Trink ihn aber nur in Begleitung Deiner Hebamme, ich würd es nicht noch mal machen, denn ich hatte solchen Durchfall, dass ich ganz ausgetrocknet war

LG
Irene

Beitrag von cori3007 23.08.07 - 16:42 Uhr

Hallo Irene,

ich war mir nicht sicher ob es sonst vielleicht noch was anderes gibt. Habe das damals auch getrunken bei meinem ersten Kind, hatte aber keinen Durchfall. Muß dazu sagen, daß ich die ganze SSW Durchfall hatte, ab dem Zeitpunkt wo ich das Zeug getrunken habe, war mein Durchfall weg.;-)

Aber da das jetzt schon 8 Jahre her ist, kann ich mich nicht mehr an die genaue Rezeptur erinnern.

Kannst du mir das genaue Rezept sagen? Wieviel Rizinusöl und Saft?#kratz

Vielen, vielen Dank

Grüssle Corina

Beitrag von 090900 23.08.07 - 17:05 Uhr

Normalerweise kommt noch Sekt oder Schnaps dazu, aber ich hab 1-3 Teilen Öl zu Saft, hab aber nur 1 Glas geschaft, schmeckt ja auch ekelig.

Hatte 100 ml Öl und 300 Saft, hab aber dann noch mehr Saft rein.

Lieben Gruß

Beitrag von cori3007 24.08.07 - 21:40 Uhr

Hallo,

danke dir für das Rezept, das werde ich wahrscheinlich diesmal auch wieder machen#mampf, habe aber noch 3 -4 Wochen Zeit.

Liebe Grüße

Corina