Was macht ihr bei Kratzen/Beißen/Hauen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von kleine_kampfmaus 22.08.07 - 06:08 Uhr

Guten Morgen,

wir haben ein großes Problem mit unserem Maxi (16 Monate). Er ist sehr temperamentvoll und kriegt schon seit er ca. 11 Monate alt ist richtig dolle Wutanfälle :-[ Dann kratzt, beißt und haut er mich, teils so fest, dass mir die Tränen kommen #heul Meist ist es wie gesagt aus Wut darüber, wenn ich etwas verbiete o. er seinen Willen nicht bekommt. Teilweise kommt er aber auch einfach an und kratzt mich mit aller Kraft o. beißt mich einfach. Ich hab schon überall blaue Flecken :-(

Ich möchte ihn nicht klapsen/schlagen (wenn ich die Gründe erläutere gerät das Posting etwas zu lang ;-)) Aber was kann ich noch tun? Hab schon alles was mir einfällt versucht:

Immer wieder NEIN, das tut mir weh!
Nach 30 Mal NEIN hab ich dann auch richtig geschimpft mit seeeehr lauter Stimme
Habs ignoriert (stand in der letzten Elternzeitschrift)
In die Ecke gestellt und eine gewisse Zeit dortgelassen

Alles Fehlanzeige, Maxi freut sich sogar noch, wenn wir schimpfen #schmoll Habt ihr noch ein paar Tipps für uns?

Vielen lieben Dank und einen schönen Tag wünschen

Kleine Kampfmaus + Maximilian (19.04.06)

Beitrag von skosi 22.08.07 - 08:15 Uhr

Hallo,

ja das kann Emily auch sehr gut. Also hauen und kneifen, wenn ihr was nicht passt. Ich nehme dann ihre Hände, halte sie fest und versuche mit ihr zu reden. Sie soll mich anschauen und dann erkläre ich ihr (bestimmt schon tausendmal) dass man nicht haut, kneift etc. Das sie ja auch nicht gehauen möchte usw. Hilft das nichts, wird sie in ihr Zimmer geschickt mit dem Hinweis, dass sie erst wieder raus kommen darf, wenn sie sich beruhigt hat. Das klappt dann meistens.

Sie haut natürlich immer noch. Aber ich denke auch nicht, dass das von heut auf morgen aufhört. Da die kleinen ja noch nicht richtig sprechen können, haben sie leider nur diese eine Möglichkeit, neben kreischen/schreien ihren Mißmut darüber zu äußern.

Wir müssen wohl Geduld haben und immer wieder die selbe Platte leiern.

LG
Simone
(die jetzt sicher einige kritische Kommentare dazu bekommt)

Beitrag von raquel77 22.08.07 - 08:17 Uhr

Hallo!

Ich kann sehr gut nachempfinden, wie es dir damit geht. Immer wieder lese ich hier von traurigen Eltern, die den kleinen Beißer nicht unter Kontrolle bekommen und sich sogar für ihr Kind schämen.

Ein Patentrezept gibt es nicht. Jedes Kind wirkt anders auf Strafen. Deswegen schreibe ich einfach meine Gedanken runter und hoffe, dass vielleicht etwas Neues für dich dabei steht.

Zwischen dem "Nein" für eine Bagatelle und ein "Nein" fürs Schlagen und Beißen sollte ein meilenweiter Unterschied herrschen. Wenn du für jede Kleinigkeit laut wirst, dann hat das Schimpfen auf Dauer keinen Effekt mehr. Ihr würdet euch nur daran gewöhnen, in einer lauteren Sprache miteinander zu kommunizieren.

Filtere aus seinen Aktivitäten aus, was vielleicht gar nicht verboten werden muss. Er ist noch klein und braucht Entdeckungen und Erfolge. Es ist schon ok, wenn es etwas ausräumt und du dich "nur" darüber aufregst, weil ihr es wieder aufräumen müsst.
Wenn ihr etwas verbietet, solltet ihr außerdem grundsätzlich dabei bleiben. Wenn es zu einer gestrigen Aktivität keinen Einwand gegeben hat, sollte es morgen nicht plötzlich verboten werden.

Dass er Wutanfälle bekommt, wirst du nie unterbinden können. Es ist sein Temperament und wird sich vielleicht irgendwann von selbst erledigen. Bestrafe ihn also nicht dafür, wenn er wütend ist, sondern nur dafür, dass er kratzt beißt und schlägt.
Ist er also nur bockig und schreit, dann rede im normalen Ton mit ihm und lass in ggf. Zeit, sich zu beruhigen. Wenn du genauso wütend wirst - nur weil er herumschreit -, steigert er sich nur noch mehr hinein und macht dich dafür verantwortlich und will von dir beruhigt werden.
Wenn er dich angreift, wird dein Ton und deine Miene allerdings anders.

Ich weiß nicht, welche Strafen bei ihm am meisten Eindruck hinterlassen würden. Vielleicht ist es effektiv, wenn du ihm kurz und klar zeigst, dass es dir weh tut und du dich mit einem solchen Verhalten nicht beschäftigen willst, indem du einfach weggehst und die Tür hinter dir schließt.
Wenn du ihn ledliglich ignorierst, bist du ja physisch immer noch da, um ihn aufzuregen.

Wenn er im Spiel aus Frust schlägt, dann räume sofort das Spiel weg und mach ihm klar, warum du das tust. Wie gesagt, warte den Zeitpunkt ab, in dem er dich schlägt und beißt. Das Spiel kann stehen bleiben, solange er nur wütend ist.

LG
Sonja


Beitrag von kartfahrerin 22.08.07 - 08:22 Uhr

also wenn meine Tochter mich beißt oder haut
dann mache ich es bei ihr auch *natürlich nicht so fest sondern nur das sie merkt das es weh tut *


im großen und ganzen hat es geholfen

wenn sie nun auf dem Spielplatz oder so geschlagen oder gebissen wird von anderen Kindern wehrt sie sich und macht es auch.
und dann ist meistens Ruh mit dem anderen Kind.
oder sie kommt angerennt ich solle das Kind beisen oder schlagen *lach*
aber dann meine ich nur das sie es selbst machen muß da Mama nicht immer dabei ist

Beitrag von colli26 22.08.07 - 08:33 Uhr

Hallo Kampfmaus,
eine meiner Töchter hatte das auch recht extrem, nur dass sie nicht mich, sondern ihre Zwillingsschwester gebissen hat.

Ich hab in der Regel dann so reagiert, dass ich ihr direkt beim ersten Mal mit fester, aber nicht aufgeregter STimme gesagt habe, dass das gemein ist, weil es weh tut und dass wir nicht mit ihr weiterspielen wollen, wenn sie ihrer Schwester weh tut. Dann habe ich sie in einen anderen Raum geschickt. Wenn sie nicht allein rausgegangen ist, hab ich sie raus getragen. Meist ist sie dann nach ein paar Minuten von allein wiedergekommen und hat sich entschuldigt. Wenn sie zu sehr geweint hat, hab ich sie nach ein paar Minuten (2-3) in den Arm genommen und ihr noch einmal liebevoll erklärt, warum ich so gehandelt habe.

Generell denke ich aber, dass es einfach eine Frage der Zeit ist, bis die Kinder mit diesen Verhaltensweisen aufhören. Sobald sie sich verbal besser ausdrücken können, lassen die Handgeiflichkeiten wieder nach.

Mitterlweile ist es so, dass es sehr wichtig ist, dass ich ein offenes Auge habe, sobald eine Situation anfängt zu eskalieren und dann schon dazwischen gehe und ihnen eine Schlichtungsalternative anbiete. Ganz süß ist, dass es mittlerweile oft dazu kommt, dass sie mit diesen Schlichtungsmustern auf andere Kinder (z.B. auf dem Spielplatz) zugehen, wenn sie beobachten, dass ein anderes Kind wütend wird #cool

LG
Coli
mit Jule und Lena (2J 3M)

Beitrag von keks9 22.08.07 - 08:48 Uhr

Schwere Sache !
Da die kleinen es eben noch nicht so dolle verstehen und sich eben in diesem Moment nicht anders zu helfen wissen.Sie wissen nur das durch dieses was sie tun sehr viel aufmerksamkeit entsteht.

Ben macht das bei mir nicht aus Wut-zum Glück !!!
Er geht zwar manchmal(selten) her und haut mich mal so kurz wenn er meeega müde ist oder einfach mal so und dann muß er lachen#kratz wenn ich laut AUA rufe erschrikt er sich und legt seinen Kopf auf mich--->wie süüüß......ja ja.....und dann haut er mich wieder#augen ich glaube er blickt das gar nicht so richtig. Er kann damit noch nicht umgehen.Obwohl er mitlerweile weis was AUA ist. Wenn er eines hat zeigt er drauf und sagt Aua. Ich denke bald wird die Zeit kommen wo er es richtig versteht....

Vielleicht versuchst du mal dem ganzen nicht sooo viel Aufmerksamkeit zu geben.Wenn dein Kind dich schlägt gehst einfach weg und gibst Maxi keine Beachtung mehr....hmmm ob das hilft weiss ich nicht..... Ein Patentrezept gibt es leider noch nicht ;-)

Grüsse Keks