NFM und total verunsichert...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sabine73 22.08.07 - 08:57 Uhr

Hallo, ich weiß Thema ist hier schon oft durch, aber ich weiß trotzdem nicht was ich tun soll.

bin 9. SSW, mein Frauenarzt muss mir aufgrund von Alter natürlich zur NFM raten, würde auch Termin für mich machen.

Habe Angst vor unsicheren drei Wochen zwischen NFM und evtl Fruchtwasseruntersuchung, falls das Ergebnis nicht so toll ist. Wie übersteht man die Zeit. Was, wenn das Ergebnis auch schlecht ist.

Mein Freund meint, dass man sich und dem Kind (falls behindert) keinen Gefallen mit der geburt tun würde, aber es letztendlich meine Entscheidung sein würde.

Bin total verunsichert, wobei ich natürlich davon ausgehe, dass alles supi ist. Muss meinem FA am 11.09. sagen, wie ich mich entscheiden habe...

Habt Ihr Erfahrung mit sowas?????

Sabine

Beitrag von exodia 22.08.07 - 09:02 Uhr

Hi Sabine,
Alternative 1: Ihr würdet auch ohne Probleme ein Kind mit Handicap annehmen. >>>keine NFM

Alternative 2: Ihr würdet auch ein Kind mit Handicap annehmen, möchtet aber vorher wissen was euch erwartet.
>>>NFM und dann evtl. Fruchtwasseruntersuchung (je nach Ergebnis der NFM)

Alternative 3: Ein Kind mit Handicap großzuziehen kommt für euch nicht in Frage.
>>>NFM und dann evtl. Fruchtwasseruntersuchung (je nach Ergebnis der NFM)

Meiner Meinung nach gibt es nur diese 3 Alternativen

Liebe Grüße
Andrea

Beitrag von sobal 22.08.07 - 09:06 Uhr

Hallo Sabine,

ich sehe das wie Sabine, würde aber bei der Alternative 2 noch folgendes ergänzen:
Die Diagnose Down-Syndrom/Trisomie 21 sagt nichts darüber aus, in welcher Ausprägung das vorliegt. Es gibt Menschen, die damit ein fast normales Leben führen können und es gibt welche, die ein Leben lang ein Pflegefall sind. Welche Ausprägung das hat, kann dir keine NFM oder Fruchtwasseruntersuchung sagen...

Alles Gute,

Sonja