Schlaganfall - Wer hat Erfahrungen?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von smash79 22.08.07 - 09:06 Uhr

Hallo zusammen

Mein Vater (66) hatte gestern einen Schlaganfall #schock #heul Hirnschlag ohne Hirnblutung, es drückt genau auf das Sprachzentrum, nun kann er nicht mehr sprechen #heul und die eine Hand ist etwas betroffen.

Meine Frage nun: Wie stehen die Chancen, dass er wieder ganz gesund wird? Ich weiss, ihr seid keine Hellseher, und es wird bei ihm im Moment noch alles untersucht und getestet, aber die Ärzte wollen noch nichts genaues sagen und ich mache mir doch solch grosse Sorgen #heul

Hab mich vorher noch nie mit diesem Thema beschäftigt, aber ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass man in solchen Fällen einfach nichts tun kann :-[ Weder mit einer Therapie oder mit einer Operation, ist da wirklich nichts zu machen?

Hat vielleicht jemand schonnmal sowas miterlebt?
Kann mir jemand helfen?

#danke und liebe Grüsse
Smash #blume

Beitrag von n.antje 22.08.07 - 09:31 Uhr

Hallo!
Ich habe sehr viel mit Schlaganfallpatienten zu tun! ob dein vater wieder ganz gesund wird , wird dir bzw euch die zeit sagen! er wird jetzt KG und Logopädie bekommen! es kommt auch auf den schweregrad des schlages an!
es gibt ganz ganz viele Leute die einen Schlaganfall gut überstanden haben und heute wieder ganz normal leben!
denke dein vater wird auch blutverdünnungsmittel bekommen das sowas nicht wieder passiert!
Dein Vater muss jetzt kämpfen und üben üben üben!
dann kann alles gut werden!

LG
Antje
Alles Gute für Euch
wenn du fragen hast meld dich

Beitrag von smash79 22.08.07 - 09:47 Uhr

Hallo Antje

#danke für Deine Antwort.
Das Schlimme an der Sache ist, dass er jahrelang Blutverdünnungsmittel genommen hat (vom Arzt verschrieben), sie aber vor ca. 8 Wochen einfach abgesetzt hat, weil er dachte, er brauche sie nicht mehr #augen :-[

Die Ärzte sind nun u. a. am abklären oder es da einen Zusammenhang gibt.

Du sprichst von Therapie, in dem Fall ist das eine Sache, die jetzt viel Zeit und Geduld braucht, habe ich recht?

Es ist drum so, dass meine Eltern in Spanien leben, und hier noch ne Wohnung haben, sie waren nun für 3 Wochen hier zu Besuch. Am Montag wollten mein Freund und ich eigentlich zusammen mit ihnen nach Spanien zurück, wir wollten dort 2 Wochen Urlaub machen #cool

Tja, und nun sind alle Pläne über den Haufen geworfen.
Dazu kommt noch, dass sie einen Hund haben, der im Moment in Spanien im Tierheim ist, da muss man auch ne Lösung finden. Und was mit ihrem Haus passiert, das steht noch in den Sternen...

Das sind jedoch alles Lapalien, Hauptsache meinem Vater gehts einigermassen gut, und er ist ja nicht gelähmt, von daher glaube ich, ist die Lage nicht sooo bedrohlich, wenn auch traurig #schmoll

Meine grundsätzliche Frage ist noch:

Meinst Du, er wird JEMALS wieder nach Spanien fliegen können, um dort zu leben? Könnte er seine Therapie auch dort unten machen? Ihm wäre das bestimmt lieber, muss man jedoch alles noch mit den Ärzten besprechen...

Würde mich interessieren, wie Du über die Lage denkst...

#danke und #liebdrueck

Beitrag von n.antje 22.08.07 - 15:12 Uhr

Hallo!
Na das ist echt ne blöde Sache das der Arzt das Blutverdünnungsmittel abgesetzt hat! kommt auch drauf an was er bekommen! Meistens bekommt man ASS! Nach einen Schlag bekommt man dann Marcumar ! diese sind stärker! Sowas bekommt man auch wenn man ne schwere Thrombose hatte!
Nun kommt es auch darauf an was der Grund für den Schlag war! Irgendwas muss ja die Gefäße in dem Gehirn deines Vaters verschlossen haben! Du musst Dir vorstellen wenn z.B. rchts die Lähmung ist dann war in der linken Gehirnhälfte der Schlag und umgekehrt!
Die Therapie kann man sicher auch in Spanien furchführen lassen ist ja von ärzten ganz gut abgedeckt dort oder?? da kenn ich mich leider nicht aus , wie das in Spanien ist
Nur der Flug ist wieder so ne Sache! Lange sitzen kann zu Thrombose führen und das wiederrum zum Schlag!
das müsst ihr am besten mit dem arzt abklären!
Ist dein Vater herzkrank oder so????
da dein Vater nicht gelähmt ist ist das schon mal ein großer pluspunkt!
dein vater wird jetzt in die reha kommen, holt doch den Hund zu euch erstmal! es wird alles jetzt erstmal ne weile dauern!
Hauptsache das dein Vater wieder ganz gesund wird oder?

LG
Antje
IHR SCHAFFT DAS !!!!!!

Beitrag von smash79 22.08.07 - 17:17 Uhr

Hallo

Nicht der Arzt hat das Blutverdünnungsmedikament abgesetzt, sondern mein Vater selber auf eigene Faust #augen

Dass ein Flug wegen Thrombose etc. ein Risiko ist, darüber hab ich noch gar nicht nachgedacht, denn anders würde er kaum nach Spanien kommen. Ich glaube das kann er im Moment vergessen, wird nicht möglich sein.

Genau deswegen werden im Moment ne Menge Tests gemacht, um heruaszufinden, WARUM das passiert ist und WOHER es gekommen ist. Herzkrank ist er eigentlich nicht, aber hatte in früheren Jahren einmal einen Herzinfakt.

Den Hund können wir leider nicht zu uns nehmen, da wir Katzen haben ;-) Aber er würde bei meiner Mutter untergebracht werden, das wäre kein Problem.

Ach, wir werden sehen, jedenfalls belastet mich die ganze Situation sehr und ich bin froh, dass man hier im Forum so liebe Unterstützung und Hilfe bekommt #liebdrueck

#danke
Gruss
Smash

Beitrag von 221170 22.08.07 - 09:33 Uhr

Hallo,
möchte dir erstmal sagen das es mir sehr leid tut. Meine Mutter hatte vor einigen Jahren einen Schlaganfall, es trifft einen wirklich aus heiterem Himmel.
Man kann eine Menge tun:
Am allerwichtigsten ist die Reha nach dem KH. Das ist das A und O. Dort wird er Sprachtherapie bekommen, wenn er in einer Stroke Unit jetzt liegt, dann beginnen die schon dort damit. Auch KG ist wichtig, je eher desto besser. Die Chance das die Motorik besser wird und auch die Sprache ist höher je früher damit begonnen wird.
Wichtig ist Geduld. Für Patienten und Angehörige. Die Patienten sind nach einem Schlaganfall oft verändert, häufig sehr weinerlich. Das ist normal, aber ihr müsst Mut machen, dran bleiben und ermuntern. Auch die kleinen Fortschritte sind welche, immer wieder erwähnen wie schlecht es noch letzte Woche ging und wieviel besser jetzt...

Du kannst mich gerne über VK anschreiben, ich arbeite auch selber im KH und kann dir vielleicht weiterhelfen.

Alles Gute

LG
22

Beitrag von smash79 22.08.07 - 10:05 Uhr

Hallo

#danke für Deine Nachricht. Aus heiterem Himmel - Das kannst Du laut sagen #heul Am letzten Sonntag waren meine Eltern noch bei uns zum Mittagessen, da war alles noch in Ordnung, und nun ist alles über den Haufen geworfen worden.

Ich fühle mich im Moment, als wenn meine heile Welt einstürzt #heul Mein Vater war immer für mich da, und ich war immer stolz auf ihn, wir haben ein super Verhältnis zueinander #liebdrueck

Ihn aufmuntern und motivieren, weiss nicht ob ich das schon kann. War bis jetzt noch nicht im Krankenhaus (ist weiter weg und ich arbeite 100%) Im Moment kann man sowieso nur warten #schmoll Bin die ganze Zeit nur am heulen #heul und frage mich immer wieder: WIESO GERADE ER? :-[ #heul

Meine Eltern leben in Spanien, und waren hier in ihrer Wohnung für 3 Wochen, wollten am Montag zurück. Wir wollten mit, und dort Urlaub machen. Nun müssen wir sehen, was passiert. Nen Hund haben sie auch noch in Spanien, und ein Haus und ein Auto. Die Lage muss man mit den Ärzten besprechen...

Von heute auf morgen ist nichts mehr, wie es mal war #heul

#danke fürs Helfen #liebdrueck

Gruss
Smash

Beitrag von merline 22.08.07 - 09:55 Uhr

Hallo!

Mein Papa hatte vor 4 Jahren einen Schlaganfall, da war er 68. Leider hat er nie eine richtige Reha bekommen und die nachfolgenden Symptome wurden auch nie richtig behandelt - und das ist bei einem SA das A und O. Zudem litt er unter einer für sein Alter weit fortgeschrittenen Arteriesklerose (Blutbahnen im Gehirn dicht, und das, obwohl er weder geraucht noch getrunken hat, übergewichtig war er auch nie). Muss wohl Veranlagung gewesen sein. Jedenfalls konnten wir mit ansehen, wie er weiter abbaute - weniger körperlich (er hatte gott sei dank keine Lähmungen) aber geistig. Letztes Jahr auf meiner Hochzeit ist er umgefallen. #schock Er bekam einen Herzschrittmacher. Da dachten wir erst, es geht wieder bergauf. Aber leider war dem nicht so. :-( Im April 2007 erlitt er eine äußerst schwere Hirnblutung, nach der er nicht mehr erwachte und 13 Tage später ist er im Alter von nur 72 Jahren gestorben. #heul In seiner Familie waren viele Krankheitsfälle, aber ich bin mir sicher, wäre er RICHTIG und vor allem RECHTZEITIG behandelt worden, hätte er noch ein paar schöne Jahre haben können. Aber was macht man da schon als Laie, wenn die Ärzte bei seinen Beschwerden immer NIX (!) gefunden haben :-[ Die ersten Ärzte, die das mal richtig ernst genommen haben, waren die auf der Intensivstation, als er im Sterben lag.......................
Therapie ist das ALLERWICHTIGSTE! Kümmere dich darum - zusammen mit deiner Familie!
Anderes Beispiel:
Meine Schwiegermutter hatte 2000 einen Schlaganfall und gleichzeitig einen Infarkt #schock sie sitzt seitdem halbseitig gelähmt im Rollstuhl. Immerhin sitzt sie wieder und ist geistig fit...................zunächst hatten die Ärzte sie ganz aufgegeben, nur der Einsatz der Familie konnte was bewegen!

LG Merline

Beitrag von smash79 22.08.07 - 10:13 Uhr

Hallo Merline

Das tut mir leid mit Deinem Vater #liebdrueck Das klingt ganz schrecklich #heul

Mein Vater kam gottseidank schnell ins Krankenhaus, meine Mama hat schnell reagiert #schwitz Und er hatte ja auch einen Hirnschlag OHNE Hirnblutung, und keine Lähmungen, von daher haben wir nochmals Glück im Unglück gehabt #schwitz

Aber von heute auf morgen nicht mehr sprechen können, das ist ganz brutal. Aber mein Vater ist ein Steh-auf-Mensch, er ist ein Seelsorger und hat sich ein Leben lang immer um andere Menschen gesorgt und gekümmert. Nun muss eben mal er gepflegt werden. Ich denke er hat die Kraft und den Willen, wieder gesund zu werden und noch viele Jahre gesund zu leben.

Meine Eltern leben in Spanien, haben dort Haus und Hund und Auto, das muss nun alles organisiert werden, wie s dort weitergeht. Wir wollten am Montag alle zusammen runterfliegen, um dort Urlaub zu machen, wahrscheinlich fliegen nun mein Freund und ich alleine, um nach dem Rechten zu sehen #schmoll

Von heute auf morgen ist nichts mehr, wie es mal war, es ist so unfassbar #heul

#danke und #liebdrueck
Gruss
Smash #blume

Beitrag von abete76 22.08.07 - 10:32 Uhr

Hallo Smash,
meine Schwiegermutter hatte im Januar einen Schlaganfall. Es war auch das Sprachzentrum und die rechte Seite betroffen. Sie hat nur wirres Zeug erzählt, konnte nicht mehr alleine essen, geschweige denn alleine auf Toilette. Das war für uns Angehörige ganz schlimm und wir hatten auch keine großen Hoffnungen, das das wieder erden soll. Doch nach zwei drei Tagen ging es aufwärts, sie machte schnelle Vortschtitte und nach drei Wochen Krankenhaus kam sie in die Reha. Heute ist sie wieder völlig fitt, bis auf drei Finger sind noch tot aber das kommt auch noch.
Entscheidend bei einem Schlaganfall ist die Zeit. Wie lange hat es gedauert bis sie Hilfe bekommen. Ich weiß, es ist schrecklich, dass man da nichts machen kann außer abzuwarten. Die ersten drei Tage sind entscheident, machen die bisdahin keine Fortschritte, dann wird es schwirig.
Schöne Grüße, das wird schon

Beate

Beitrag von elawb 23.08.07 - 08:54 Uhr

Hallo,

ich hatte selber vor knapp 5 Jahren einen Schlaganfall (mit 32). Mittlerweile geht es mir auch wieder ziemlich gut, habe nur gelegentliche Schwindelattacken.
Grundsätzlich ist die Genesung abhänging von der Schwere des Schlaganfalls und die Größe der geschädigten Hirnregionen. Das Wichtigste ist aber auf jeden Fall, dass dein Vater viel übt, denn durch Übung ist unser Gehirn in der Lage ausgefallene Funktionen auf andere Hirnregionen umzuleiten. Ist mühsam, kann aber sehr erfolgreich sein.

Alles Gute für Deinen Vater und Dich
ela