Ich ärger mich so über meinen mann... maus aus dem bett gefallen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von tinkerbellchen 22.08.07 - 09:28 Uhr

Muss mal dampf ablassen. Ich steh heute morgen um 5 Uhr auf, wie jeden Tag, mach mich gemütlich fertig für die arbeit ( geh wieder teilzeit arbeiten!) Meine Maus, schläft noch bei papa im bett, (der momentan im Krankenstand ist, weil er sich die Hand gebrochen hatte), als ich unsere süsse LAUT plaudern höre, ich hab mir gedacht, dass sie viel. wieder einschläft oder papa eh wach ist - ja SCHMARREN #schock!!! auf einmal machts bumm, und sie ist aus dem Bett gefallen! Sie hat sich sicher vergriffen oder so, denn normalerweise, geht sie nie über den Bettrand hinaus, wenn sie munter wird sitzt und schreit nach uns, dass wir ihr hinaus helfen. Aufjedenfall erklärt mir mein mann, dass wir sie ab jetzt in ihr Gitterbett legen, :-[#schmollgrundsätzlich ok... aber wer steht den mitten in der nacht auf (ich stille noch) wer beruhigt sie denn? Ja ich, und dass seit 14 Monaten #schwitz.. aber dass darf ja nicht beredet werden, denn er kann ja nichts dafür dass er nicht stillen kann.... :-[:-[:-[:-[:-[:-[#augen#augen#schock:-[:-[ was sind dass nur für aussagen...dann meinte er noch warum ich mich so ziere, sie in ihr bett zu legen...? #augen Mal abgesehn davon, dass ich sie gern bei uns hab, gibts dann noch den kleinen punkt: RUHIGE NÄCHTE!!!!!!!!!! Und dass gleich am Morgen.... #gruebel

#herzlichDanke fürs zuhören, ihr lieben dass hab ich gebraucht ;-)

Beitrag von verschlafene 22.08.07 - 10:11 Uhr

Hallo!

Als unsere Maus einmal aus dem Bett gefallen ist, habe ich einfach das Bett an die Wand gestellt so dass sie auf der einen Seite schonmal nicht rausfalen kann. Wenn sie im Bett lag haben wir uns dann immer auf die freie Seite gelegt und das hat ganz gut geklappt. Kann dir aber auch diese Schutzgitter fürs Bett empfehlen wäre dann noch sicherer.

Achja unsere Kleine ist auch schon öfters als sie noch Kleiner war aus dem Bett gefallen, war immer ein riesen Schock aber mittlerweile hat sie es gelernt denke ich.

Beitrag von nebelung 22.08.07 - 10:14 Uhr

Guten Morgen.

Da du derjenige bist, der nachts raus muesste, mach, was du willst.
Estin hat auch bis vor kurzem noch mehr in unserem Bett geschlafen, als in seinem und fruehmorgens zieht er sowieso um (er wacht meist 15-30min vorm Wecker auf).
Nur, weil sie rausgefallen ist wuerde ich sie nicht ins Gitterbett stecken.
Wir hatten letzte Woche auch einen, der aus dem Bett gefallen ist, weil wir zu sehr rumgekaspert haben. Im Nachhinein bin ich fast sicher, er hat nur geweint, weil ICH mich so tierisch erschrocken hab, denn eine Min spaeter hat er wieder gelacht.
Mein Mann ist auch nie aufgestanden, also hab ich Estin nach dem Stillen in unserem Bett liegen lassen.

Alles Gute und ruhige Naechte.
nebelung

Beitrag von tinkerbellchen 22.08.07 - 11:08 Uhr

danke, hab ich mir auch so gedacht ;-)

Beitrag von ca2005 22.08.07 - 10:18 Uhr

Hallo,
Hast du ruhige Nächte weil du sie sozusagen gleich stillen kannst ohne aufzustehen?
Warum ärgerst du dich so über die aussage deines mannes (bzgl aufstehen in der NAcht).- solange du sie noch stillst ist es leider wirklich deine Aufgabe aufzustehen, oder seh ich etwas falsch? wenn sie abgestillt ist dann ist auch er an der reihe....
Hier werden ev wieder viele meinungen aneinander geraten-Familienbett vs alleine schlafen, Dauer (Alter des Kindes) des Stillens etc...
Wenn du dich fürs familienbett entschieden hast ist vielleicht eine lösung ein "Fallschutz", der kann an ein ganz normales bett ich glaub unter die matraze geschoben werden und stellt eine seitliche erhöhung dar, somit kann sie nicht mehr so leicht rausfallen :-)

Alles Liebe

Beitrag von tinkerbellchen 22.08.07 - 11:09 Uhr

Natürlich ist es meine Aufgabe, ich mach sie ja auch gerne (mit einem lachenden u einem weinenden auge) aber ein bisschen anerkennung, würd ich mir schon von meinem mann erwarten #hicks

Beitrag von 96kati 22.08.07 - 10:36 Uhr

Guten Morgen!

Ich habe Verständnis für deinen Mann. Er hat Recht damit, dass er ja nun nicht stillen kann und dass sie aus dem Bett gefallen ist, ist ja nun nicht seine Schuld. Gerade morgens zu "unchristlichen" Zeiten drehe ich mich auch nochmal gerne auf die Seite und lasse den Kleinen neben mir vor sich hinbrabbeln. Kein Grund, großartig sauer auf deinen Mann zu sein...

Du hattest doch auch letztens gepostet, dass deine Maus bei der Oma übernachtet hat und es auch ohne nächtliches Stillen
tadellos funktioniert hat. Also braucht sie es gar nicht unbedingt und auch dein Mann könnte sie nachts beruhigen.

Kann es sein, dass du nicht loslassen kannst?
Die Überschrift und der Inhalt deines Postings "Ich fühle mich wie jede Andere - Heul" spricht jedenfalls dafür!

Also, sei nett zu deinem Mann! ;-)

LG
Kati

Beitrag von tinkerbellchen 22.08.07 - 11:07 Uhr

dass er nicht daran schuld ist, dass sie aus dem bett gefallen ist weiß ich ja! Aber wenn ich da bin, lässt sie sich halt nun mal nur von mir beruhigen... Dass ich nicht loslassen kann, ist vollkommen richtig #schock;-) hat aber nichts damit zu tun! Denn da gehts ja für mich darum, dass mein Mann einfacht nicht sieht / sehen will, was ich leiste bzw. geleistet hab bis jetzt... wo es doch schön wäre, mal anerkennung zu kriegen #cool;-)

Beitrag von melliweini 22.08.07 - 11:33 Uhr

Hallo, bei uns ist es das Gleiche, Finn läßt sich abends und nachts nur von mir beruhihgen, wenn mein Mann zu ihm geht, dreht Finn so auf, das er anfängt zu kotzen. Dann heißt es immer nur, 'was hat Du mit dem Kind gemacht, der ist ja total fixiert auf dich'. Mein Mann ist nachts noch nie aufgestanden, er ist der Meinung, da er das Geld ran bringt, hat er ein Recht auf ruhige nächte. Meine Leistung wird auch nicht gesehen.
Aber wenn ich meinen Sohn sehe, wie gut es ihm geht und wie lieb er meistends ist, dann ist das Belohnung genug für mich.

Lg Melli

Beitrag von ca2005 22.08.07 - 11:49 Uhr

hallo nochmals,
gegenfrage-welche anerkennung lässt du deinem mann denn spüren dass er tag täglich arbeiten geht...oder siehst du das als normal an? vielleicht liegt da der hund begraben....
ich kann nur aus eigener erfahrung sprechen dass arbeiten gehen manchmal anstrengender ist als daheim bei meiner 2 jährigen zu sein...
für mich ist es normal dass ich meinen mann bis 8 uhr schlafen lasse (er hat schicht von 9-21 uhr) und dass ich in der früh aufstehe und mich um unsere tochter kümmere...geht zwar manchmal an die substanz aber auch das hat was mit anerkennung zu tun...ich weiß wie hart der job meines mannes ist und daher "gönne" ich ihm die 1,5 h mehr schlaf !
lg

Beitrag von 96kati 22.08.07 - 12:15 Uhr

Ich mir das auch so gedacht...
Viele Frauen schreien nach mehr Anerkennung und würdigen es überhaupt nicht, dass ihr Mann den ganzen Tag schuftet!

Ich sehe es bspw. bei mir: Mein Mann steht um 5.20 Uhr auf, ich vielleicht gegen 7 Uhr! Zudem habe ich noch 2 bis 3 Stunden Mittagspause. Also geht es mir nicht wirklich schlecht! ;-) Obwohl die Zeit, in der mein kleiner Mann wach ist, natürlich wirklich anstrengend ist...

Aber: die Posterin hatte auch geschrieben, dass sie schon wieder Teilzeit arbeiten geht und früh aufsteht. Da finde ich es schon enorm, dass sie auch die Nächte Action hat.

LG
Kati

Beitrag von ca2005 22.08.07 - 12:41 Uhr

hallo,
bezgülich der posterin geb ich dir recht.-ich hab auch eher "melliweini" geantwortet, weil sie sich auch unverstanden fühlt.
ich geh auch wieder arbeiten und manchmal steh ich in der nacht auf, manchmal mein mann. meine tochter wird aber weder gestillt, noch gewickelt oder umgezogen in der nacht.-sie weint höchstens einmal auf wenn sie schlecht schläft oder durst hat.- manche mütter beschweren sich dass sie trotz "großer" kinder (sprich kleinkinder und nicht mehr babys) keine ruhigen nächte haben..ich glaub aber dass somanches verhalten der kids selbst anerzogen ist...bspw: eine bekannte stillt ihr zweijähriges kind noch (bis zu 3x in der nacht), zieht es auch regelmäßig in der nacht um (es schwitzt ja) und wickelt es auch (auch wenn nur urin drinn ist)...und dann beschwert sie sich?!?! selbst schuld sag ich nur!
LG

Beitrag von melliweini 22.08.07 - 19:18 Uhr

Hallo, es sieht so aus bei uns, das mein Mann wirklich viel arbeitet und ich lasse in am WE auch schlafen, in der Woche bin ich immer vor ihm auf, weil Finn nur bis 6 Uhr schläft und ich finde schon, das ich es würdige, dass er arbeitet für uns, ich sage es ihm auch oft. Trotzdem, ich finde, dass ich es auch mal verdinent habe, am WE einen Tag lang zu schlafen, muss noch nicht maljede Woche sein, schließlich ist man ja 24 Std am Tag Mama und immer auf Abruf. Er dagegen kommt nach Hause und hat dann Feierabend. Ich will mich nicht beschweren, um Gottes Willen, aber dann möchte ich auch nicht solche Sätze hören, wie, ich würde eh den ganzen Tag nur Kaffee trinken und rum sitzen.
Das meine ich mit Anerkennung, die mir von seiner Seite her fehlt.

Lg Melli

Beitrag von tinkerbellchen 23.08.07 - 10:28 Uhr

Natürlich erkenne ich seine arbeit an, nur auch ich steh um 5 auf und fahre arbeiten, TZ, dann komm ich heim u arbeite weiter... genauso wie er... Und ich kann natürlich nur von uns sprechen, aber ich bin mir sicher, dass ich im büro mal gemütlicher einen Kaffee trinken kann, als zuhause bei meiner maus

Beitrag von kleene0106 22.08.07 - 11:13 Uhr

Hi,

worüber ärgerst du dich jetzt mehr? Darüber dass die Kleine aus dem Bett gefallen ist oder darüber dass dein Mann sich so geäussert hat?

Familienbetten sind eben nicht für jedermann geeignet. Wenn dein Mann bisher keine Probleme damit hatte, dann vielleicht nur, weil sie noch nicht sooo mobil war und eigenständig aus dem Bett krabbeln wollte.
Wenn sie jetzt aber schon um fünf Uhr aufwacht und die Welt erkunden möchte, kann ich schon nachvollziehen, dass dein Mann das nicht gerade prickelnd findet und die Möglichkeit in Betracht zieht, sie in ihr Gitterbett zu legen.

Eine andere Möglichkeit wäre vielleicht, ihr lasst die Kleine bei euch im Bett bis du morgens aufstehst und sie wach wird und legst sie dann ins Gitterbettchen.


LG
Kleene

Beitrag von tinkerbellchen 22.08.07 - 11:20 Uhr

Ich ärgere mich darüber, dass mein mann nicht sieht, was ich leiste... von sicherheitsgründen her, hat er natürlich recht, keine frage!

Beitrag von kleene0106 22.08.07 - 13:13 Uhr

Hi,

ich glaube das ist bei Männern so. Es sind wohl die wenigsten, die sich wirklich ein Bild davon machen können, was es heisst ein Kind voll zu verpflegen und gleichzeitig noch alle anderen finanziellen und haushaltlichen Dinge zu erledigen.

Mach dir nicht so einen Stress und vor allem redet miteinander. Es ist keinem geholfen, wenn jeder nur Vorwürfe macht. Jeder hat seine eigenen Macken, seine eigenen Vorstellungen, seine eigenen Kapazitäten und und und
Findet Kompromisse und überlegt euch, wie ihr es euch am angenehmsten machen könnt.
Ich denke da wird jeder von euch über seinen Schatten springen müssen und vielleicht auch Dinge tun, die er vielleicht nicht machen möchte.

Alles Gute
Kleene