Unterhaltspflichtig?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von bunny318 22.08.07 - 09:47 Uhr

Guten Morgen,

wollte mal wissen wie es aussieht mit Unterhaltspflicht für mich und meine Tochter(6Wochen) Lebe mit dem Kindsvater nicht zusammen, er ist Student. Muss er was zahlen oder springt da Jugendamt ein? Wenn ja wieviel steht mir und meiner Kleinen zu? Muss er sein Vermögen offen legen? Werd wohl ALG2 beantragen, da mir das Elterngeld zum leben nicht reicht.

Mfg

Beitrag von maeuschen06 22.08.07 - 09:58 Uhr

Hallo,

"Muss er was zahlen oder springt da Jugendamt ein? "

Warum sollte denn der Vater zahlen müssen? Nur weil er das Kind gezeugt hat? Das kann doch nicht sein. Selbstverständlich bezahlt die Allgemeinheit alle Kosten, wäre ja auch noch schöner, wenn man die Kosten für seine Kinder alleine zahlen müsste. Ironie off

Der Vater muss für das Kind und Dich Unterhalt zahlen. Dazu muss er auch sein Vermögen verbrauchen. Sollte dies nicht reichen, kannst du ALG II beantragen, dazu musst du nachweisen, dass du Unterhalt gefordert, er aber nicht oder nicht genug zahlen kann.

lg

Beitrag von devadder 22.08.07 - 11:07 Uhr

Hi!


Wie ist es eigentlich, wenn der Kv kein Vermögen hat und nicht genug verdient? Hat er aber zum Beispiel ein selbstbewohntes, aber verschuldetes Häuschen geerbt, muß er dieses dann verkaufen um Geld für den Unterhalt zu haben?


Wie ist es bei ALG 2, wenn Du ALG2 beantragst, hast Du aber doch trotzdem nicht mehr Geld in der Tasche, da der Unterhalt angerechnet wird. Oder?

Danke schon mal für Antworten.

Gruß

Beitrag von ns20 22.08.07 - 10:00 Uhr

beantrage beim jugendamt unterhaltsvorschuss. dass sind derzeit 125 € im monat. so weisst du, dass du auf jeden fall geld bekommst, wenn der kv nicht zahlen kann :-)
Liebe Grüße Nancy

Beitrag von jamey 22.08.07 - 10:01 Uhr

hm...er muss zahlen, wenn er nicht kann musst du uvorschuss beantragen, meines erachtens muss er selbigen aber soweit er kann irgendwann rückzahlen?!

dann musst du alg2 beantragen wenn elterngeld+kindergeld+UV nicht reichen. von was lebt dein freund denn? --> laut vk ist er ja KV+Freund?! so wirklich alleinerziehend biste ja nicht oder?!

Beitrag von kati543 22.08.07 - 11:33 Uhr

Das ganze läuft zunächst über das JA, da er ja nicht zahlen kann aber natürlich unterhaltspflichtig ist. Du beantragst eine Beistandschaft und erhälts dann vom JA Unterhaltsvorschuß. Das muss der KV dann sobald er verdient zurückzahlen. ALG2 wird nur genehmigt, wenn das mit dem Unterhalt geklärt ist.

Beitrag von juliafranziska 22.08.07 - 11:42 Uhr

Hallo,

"ALG2 wird nur genehmigt, wenn das mit dem Unterhalt geklärt ist."

>>> Das ist falsch! Der Unterhaltsanspruch geht automatisch auf die ARGE über. Diese Unterhaltsanspruch kann rückübertragen werden - aber mur, wenn der Unterhaltsberechtigte dem zustimmt!

Gibt es auch passende Gesetzt im SGB II zu - kann sie nur gerade nicht raussuchen, da ich meine Tochter auf dem Schoß habe und aufstehen müsste.

In diesem Sinne,
juliafranziska

Beitrag von kati543 22.08.07 - 12:09 Uhr

Das meinte ich eigentlich.
Es gab hier ja schon verschiedene Fragen in Richtung: "Kann ich auf den Unterhalt verzichten und trotzdem ALG2 beantragen..." Ich meinte, dass der Unterhalt einfach beim ALG2 "abgezogen" wird. Die Allgemeinheit (wie hier immer so schön gesagt wird) zahlt erst, wenn die, die zahlen müssen, nicht können.

Beitrag von juliafranziska 22.08.07 - 12:20 Uhr

Hallo,

ich muss Dich noch mal korrigieren:

"Die Allgemeinheit (wie hier immer so schön gesagt wird) zahlt erst, wenn die, die zahlen müssen, nicht können."

>>> Im Falle des Betreuungsunterhaltes, wenn Alg II beantragt wird, zahlt ERST die ALLGEMEINHEIT, dann wird geprüft, ob der Unterhaltspflichtige zahlen kann.

Das mag jetzt nach Kleinkrämerei klingen, ist aber schon wichtig, da es per Gesetz extra so eingerichtet wurde, damit der Unterhaltsberechtigte nicht ohne Auskommen dasteht, da ja in den seltensten Fällen der Unterhalt gleich geklärt wird.

Wenn Du es fälschlicherweise andersherum darstellst, bringst Du Unterhaltberechtigte um ihr Auskommen, da Alg II erst ab Antragstellung bezahlt wird - und wenn erst die Solvenz und Zahlungswilligkeit überprüft würde, würde der Antrag viel später gestellt werden.

In diesem Sinne,
juliafranziska

Beitrag von kati543 22.08.07 - 12:36 Uhr

:-)
Danke für die Info. ;-)
Falls ich irgendwann einmal in diese Situation komme - was hoffentlich nie der Fall sein wird - weiß ich wenigstens, was wie funktioniert.