2.Kind??? Welche Vor-und Nachteile???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von plumpsine1985 22.08.07 - 12:01 Uhr

Hallo Mami´s ;-)

Mein Freund hat mir vor ein paar Tagen erzählt, das er sich gern noch zweites Kind wünscht.
Wir haben eine (bald) 14 monatige alte Tochter.

Ich bin mir da aber noch nicht so sicher...

Ich mache mir da Gedanken drüber, was gibt es für Vor-und Nachteile?
Auch finanziell...

Wer von euch hat einen geringen Altersunterschied zwischen seinen Kids? Würdet Ihr es wieder tun? Oder eher nicht? Warum?

Hach...aber ich würde mich schon über ein zweites Krümel freuen...#hicks

Liebe Grüße #herzlich

Stefanie mit Charleen *29.06.2006* die ischon friedlich heija macht

Beitrag von toffifee007 22.08.07 - 12:09 Uhr

HAllo!

Für mich gibt es da nur Nachteile. #schwitz
Ich weiß, dass vieeele hier begeistert von einem geringen ALtersunterschied der Kinder sind, jedoch sehen alle nur die Vorteile (oder der Mann verdient genug Schotter ;-))

Ja also für mich gehts beim finanziellen los. WIr fahren gerne ein schönes Auto, leisten uns nette Klamotten und unternehmen viel in unserer Freizeit, was auch Geld kostet. Wir "verleben" unser Geld eben, wir haben Spaß daran. :-) Im Moment kommen wir so gut hin, zu dritt. Keiner kommt zu kurz. Mit einem 2.Kind sehe das anders aus.

Dann gehts weiter: Arbeit. Ich sehne mich sehr danach, endlich wieder etwas zu "leisten", gebraucht zu werden und das Köppchen wieder bissle anzustrengen. Leider nimmt unsere Kita nur Kids ab 2, sonst wäre ich längst wieder arbeiten. Es fehlt mir irgendwie.. #gruebel

Dann ist es bei 2 Kindern doch so, dass man seine Aufmerksamkeit quasi teilen muss und höllisch aufpassen muss, dass bloß keiner zu kurz kommt..
Unser Kind ist wirklich aktiv und auch oftmals anstrengend, mit zweien von der Sorte käme ich wahrscheinlich nicht klar.

So, das war meine Meinung zum thema. :-)

LG
Ina+ Maya 15Mo.

Beitrag von karina210 22.08.07 - 13:05 Uhr

denk das hat auch mit Deinem Alter zu tun, ich bin 33 u. hab 15 Jahre gearbeitet bevor wir ein kind bekamen, da hab ich jetzt nicht das Gefühl, was für meinen Kopf tun zu müssen sondern genieß die Auszeit u. die schönen Momente mit meinem Kind

Beitrag von toffifee007 22.08.07 - 13:09 Uhr

ja klar sicher hat das mit dem alter zu tun!
deshalb kann ich auch nicht verstehen, dass einige in meinem alter bereits 2 oder 3 kids haben (ohne ausbildung gemacht zu haben..). #schock
aber ein nachzügler wird in einigen jahren sicher kommen :-)

Beitrag von plumpsine1985 22.08.07 - 13:45 Uhr

also ch hab ne ausbildung gemacht und immerhin ein jahr gearbeitet... und hab es auch wieder vor.

da ich friseurin bin, knn ich paar std in der woche arbeiten gehen...

Beitrag von visilo 22.08.07 - 12:26 Uhr

Ich könnte mir beim besten Willen kein zweites Kind vorstellen, ich genieße die Zeit mit meinem Sohn ich hätte ihm und auch einem eventuellem Geschwisterkind gegenüber immer ein schlechtes Gewissen, erstens weil ich für meinen Sohn weniger Zeit hätte und beim Geschwisterkind weil ich für das nie so viel Zeit hätte wie Lukas sie mit mir hatte. Ich sehe keine Vorteile von Geschwistern jedenfalls für uns nicht, von finanzieller Sicht her war schon 1 Kind kaum zu finanzieren, ein Zweites ist bei uns auf keinen Fall drin, ich möchte ja auch noch was vom Leben haben und mein Kind auch. Im freundeskreis sind einige mit Kindern mit geringen Altersabstand, ich bin sehr froh das ich das nicht habe wie gesagt ich finde es schön wie es im Moment ist.

LG visilo+Lukas (16.11.04)

Beitrag von tagesmutti.kiki 22.08.07 - 12:48 Uhr

Hi,

ich glaube die Vor und Nachteile sind dea genauso variabel wie die Eltern an für sich.

Für mich stand schon sehr früh fest, das ich kein Einzelkind möchte. Meine beiden großen sind nur 14 Monate auseinander. Teilweise sehr anstrengend wenn die gleichzeitig in die nächste Trotzphase rutschen#schwitz

Der Altersunterschied zu Lainie ist größer. Es liegen jeweils 4 und 5 Jahre dazwischen.

Ich für meinen Teil sehe beide Abstände mit gemischten Argumenten: die großen teilen sich zwar die Trotzphasen aber auch die schönen Phasen, spielen oft zusammen und vermissen sich tatsächlich, wenn sie mal einen Tag Abstand hatten#freu Sie teilen auch oftmals die selben Interessen

Lainie wollen beide immer beschützen aber zum spielen ist sie beiden einfach zu klein. Sie schmusen gerne und albern mit ihr rum aber zum richtig spielen ist der Unterschied zu groß. Sie ist halt mein Nesthäckchen#schein

Ich für meinen Teil würde einen so engen Altersunterschied wie bei meinen großen nicht nochmal machen. Den von Euch fänd ich aber in Ordnung.

Ich freu mich schon, wenn es bei uns nochmal Nachwuchs gibt, aber dat dauert noch ein paar Jahre ;-)

knuddels KiKi

Beitrag von nicci77 22.08.07 - 13:12 Uhr

Hallo,

also am Anfang wollte ich gar keine Kinder. In unserer Hausbauphase merkte ich, dass ich schwanger bin.
Lucas ( 27 Monate) hat mir soviel gegen, dass wir noch ein zweites wollte. Manja(4 Monate) war schon geplant. Hätte aber nicht damit gerechnet, dass ich sooo schnell wieder schwanger werde.
Ich muss sagen ich bereu es nicht, aber im nächsten leben warte ich noch ein Jahr.
Lucas ist sehr eifersüchtig und voll in der Trotzphase.
Andererseits können die beiden noch gut miteinander spielen, die Sachen von Lucas kann ich alle wieder gebrauchen. Und mann ist gleich noch so in der Kleinkindphase und habe beide schneller groß.
Ist halt nur im Moment ein wenig anstrengend.
Aber ich denke bei jedem Alter gibt es Vor und Nachteile......

LG nicci77

Beitrag von elke77 22.08.07 - 13:35 Uhr

Ich habe zwar erst ein Kind - aber ein zweites kommt ganz sicher! Allerdings haben wir uns für einen etwas größeren Altersabstand entschieden.
Ich war/bin jetzt 2 Jahre zuhause. War/Bin jeden Tag 24 Stunden (naja, zumindest meistens - aber und zu habe ich mir auch mal eine Auszeit gegönnt und den Papa machen lassen) für Anna da. Das auch sehr gerne und ich würde ehrlich gesagt auch noch liebend gerne ein drittes Jahr zuhause bleiben - wenn das liebe Geld nicht wäre.
Ich bekomme wider Erwarten keinen Cent Erziehungsgeld. Und mein Mann ist "nur" Krankenpfleger. Es geht zwar, gar nicht mal sooo schlecht um ehrlich zu sein. Wir mussten uns kaum einschränken. Aber unsere Reserven sind dennoch aufgebraucht und ich muss die jetzt erstmal wieder auffüllen, ehe ein zweites Kind kommt und ich wieder kein geld verdiene *seufz*
Unser Plan sieht wie folgt aus (ich liebe Pläne *kicher*):
Ab Anna´s 2.Geburtstag im September gehe ich wieder halbtags arbeiten. Anna geht vormittags zur TM und ich kann solange mein Geld verdienen. Neben der TM, die ich bezahlen werde, werde ich fast mein komplettes Gehalt sparen-sparen-sparen. Einen kleinen Teil werde ich für mich behalten - ich will mir hin und wieder ja auch mal was gönnen. Aber der Großteil wird gespart - das habe ich mir fest vorgenommen und auch schon überlegt, wie und wo und wieviel... wir werden reich!!! :))))) höhöhöhöhö.
Vor Anna´s 3.Geburtstag möchte ich eigentlich noch kein zweites Kind bekommen. 1 Jahr Arbeit sollte eigentlich schon möglich sein. Zumal ich ein zweites Kind auch gerne zu einer anderen Jahreszeit entbinden würde - Frühsommer wäre super! Also wenn das klappen würde wäre ich wirklich sehr glücklich! Ich denke also wir werden frühestens Anfang nächsten Jahres, eher im Frühjahr, mit dem Üben anfangen und dann schauen, wann es klappt. Noch sehe ich das alles entspannt... noch ;o)))

Aber es liegt nicht nur am lieben Geld, dass wir warten wollen.
Wir haben hier null Verwandtschaft, die mir helfen könnte. Vor allem nicht kurzfristig. Es wären also immer "Übernachtungsgäste", was mir nicht so wirklich gefällt - zumal wir nur in einer Wohnung leben und nicht in einem Haus, wo man genug Platz hat...
Anna wäre dann also im KiGa "aufgeräumt". Zumindest vormittags. Dadurch erhoffe ich mir dann entspanntere Vormittage mit dem Baby und eine ausgelastete große Schwester, die sich im KiGa austoben kann ;o)

Mal sehen, wie es dann tatsächlich läuft ;o) aber momentan schaut es wie oben beschrieben aus. Geschwisterchen ja - aber frühestens im nächsten Herbst!

LG, Elke+Anna #blume

Beitrag von fleur75 22.08.07 - 13:38 Uhr

Hallo!

Wir haben genau einen Alterabstand von 2 Jahren. Wir wollten maximal 2,5 Jahre Unterschied, und dann wurde ich schon im 1. ÜZ wieder schwanger.
Finanziell schränkt es uns (noch) nicht wirklich ein. Da wir zwei Sommerkinder haben, passt klamottentechnisch alles wunderbar. Spielzeug, Maxi Cosi etc. war alles noch vorhanden.
Mit Eifersucht hatten wir in den ersten Wochensehr zu kämpfen, gerade während des Stillens. Ausserdem schlief meine kleine Tochter das erste Jahr nicht mehr als 6 Stunden am Stück, das war das schlimmste.
Mittlerweile sind sie 4 und 2 und spielen wunderbar zusammen. Natürlich fliegen auch ordentlich die Fetzen #schwitz.
Mein Mann meinte neulich, endlich sind wir aus dem Gröbsten raus, die Nächte sind meist super ruhig, die Kinder spielen auch mal eine Stunde allein und werden immer selbständiger.
Ich frage mich allerdings machmal, wie ich das alles geschafft habe, aber man wächst mit seinen Aufgaben.
Unterm Strich würde ich es noch mal so machen, aber keine Frage: es ist hammerhart im ersten Jahr.

Fleur #blume

Beitrag von kleiner.stern 22.08.07 - 14:04 Uhr

Hallo Stefanie,

meine Mädels sind 23 Monate auseinander und ich finde diesen Abstand sehr gut. Einen viel geringern hätte ich nicht haben wollen. Leonie wird jetzt im September 3 Jahre alt und Letizia ist gerade 1 Jahr alt geworden. Letizia hat viel von ihrer "großen" Schwester gelernt. Sie läuft schon, das hat Leonie in diesem Alter noch nicht gemacht.

Natürlich ist die zweite Schwangerschaft schon etwas ganz anderes. Hat man beim ersten Kind noch Zeit gehabt sich nach der Arbeit oder am Wochenende mal hinzusetzen, die Füße hochzulegen und seine Wehwehchen zu bemitleiden, so hat man in der 2. SS kaum noch Zeit dafür mal in sich hineinzuhorchen und den kleinen Krümel zu fragen, wie es ihm denn geht. Deshalb habe ich mich damals ganz bewusst für einen Geburtsvorbereitungskurs angemeldet, damit ich wenigstens zwei Stunden in der Woche mal das Gefühl haben konnte wirklich schwanger zu sein.

Wir haben unsere "große" von Anfang an mit einbezogen und ihr erklärt, dass da ein Baby im Bauch ist und sie hat, als der Bauch dann größer wurde abends dem Baby immer gute Nacht gesagt und auch mal dem Papa beim eincremen geholfen. Sie war ganz stolz, als sie am Morgen nach der Geburt mit dem Papa ins Krankenhaus gefahren ist und das Baby auch gleich in den Arm nehmen durfte. Von Eifersucht keine Spur!

Natürlich hat man für das zweite Kind weniger Zeit als für das erste - schon alleine deshalb, weil man zwei Kindern zur gleichen Zeit die selbe Aufmerksamkeit schenken muss. Aber man krieg das durchaus hin. Finanziell gesehen ist es schon ein bisschen eine Belastung, aber auch da geht es, wenn man seine Ansprüche vorher schon nicht ganz so hoch gesetzt hat. Mein Mann verdient je nach Monat zwischen 1.400 und 1.500 Euro netto und wir kommen mit dem Elterngeld und dem Kindergeld ganz gut hin. Die großen Anschaffungen sind ja auch schon beim ersten Kind getätigt worden und deshalb muss ein Kinderwagen nicht mehr angeschafft werden. Wir haben uns ein Kiddy-Board bei Ebay ersteigert und auf dem ist unsere "große" dann mitgefahren. Beim Kinderzimmer haben wir ein Ausstellungsstück für 300 Euro ergattert, das vorher 1.200 Euro gekostet hat. Man muss manchmal einfach geduldig sein und herumfahren und schauen und immer die Augen offen halten.

Natürlich läuft unser Leben nicht immer reibungslos. Kleine Eifersüchteleien gibt es immer wieder - inzwischen auch von Seiten der Kleinen, aber damit muss man lernen umzugehen. Die kommen auch, wenn der Altersunterschied größer wäre. Ich würde es immer wieder so machen und wenn unsere Familienplanung nicht abgeschlossen wäre, dann würden wir in zwei bis drei Monaten wieder ans üben gehen - davon bin ich überzeugt.

Entscheide mit dem Herzen und nur ein bisschen mit dem Geldbeutel und dem Gerede der anderen. Es wird immer welche geben, die sich das Maul über einen gerinen Abstand zerreißen werden und es wird immer wieder Momente geben, wo Du Dich fragst, warum Du das überhaupt gemacht hast, aber dann schau Deine Kinder an und Du wirst wissen warum.

Unsere große z. B. war von Anfang an kein Schläfer. Ich musste 10 - 15 x nachts raus, weil sie irgendwas wollte. Auch tagsüber war sie kaum zum Schlafen zu begeistern. Sie war von Anfang an eine Wilde und hatte Power für zwei. Jeder hat uns für verrückt erklärt, als sie erfahren haben, dass Kind Nr. 2 unterwegs war. Aber wir haben nach der Devise gelebt, dass es schlimmer nicht mehr kommen kann ... und wir haben damit Recht behalten. Kind Nr. 2 ist pflegeleicht und schläft und ist trotzdem nicht unbedingt das Gegenteil vom ersten.

Also lasst Euch nicht entmutigen ... ich glaube den richtigen Zeitpunkt gibt es sowieso nicht ... ich drück Euch die Daumen.

Sorry, dass es ein bisschen lang geworden ist.

Liebe Grüße

Diana mit Leonie (fast 3) und Letizia (gerade 1)

Beitrag von tini26 22.08.07 - 14:43 Uhr

So wie Diana sehe ich es auch.. muss es so sehen, denn ich bin schwanger und wenn weiterhin alles gut läuft sind meine Kinder 23 Monate auseinander.

Ich bin auch schon 33, mein Mann wird nächstes Jahr 40 auf was will ich noch warten? Ich wollte immer zwei Kinder, mein Mann gar keine, jetzt liebt er seine Tochter so heiss und innig, dass er auch noch ein zweites wollte.
Wollte immer einen Abstand von max. 3, wenigstens 2 Jahre, bei uns hat es auch beim ersten Mal geklappt, obwohl ich noch gestillt habe. ;-)
Wir bekommen wohl dieses Mal einen Jungen. Hätte zwar wegen Klamotten und gemeinsam Spielen nochmal lieber ein MÄdchen gehabt, aber freu mich auch.... muss ich halt doch noch ein paar Klamotten kaufen.
Ich weiss - von Freundinnen von mir - dass es echt anstrengend sein kann mit zwei Kindern, die so knapp beieinander liegen, daher werde ich im ersten Jahr die Augen zu machen und mich durchkämpfen.
Johanna kommt im Oktober für 3 Vormittage in die Krippe, dann habe ich im Januar, wenn der Kleine kommt auch mal Zeit für ihn alleine. Und sie ist auch mal abgelenkt.

Ich freu mich, auch wenn mir manchmal die Schweissperlen jetzt schon auf der Stirn stehen, vorallem wenn unsere Tochter mal wieder nicht richtig schläft.

Du musst das selber entscheiden, wenn einige so denken würden wie die Damen oben, dann würde unsere Geburtenrate in Deutschland echt noch weiter sinken.

Und eine richtige Familie ist man einfach erst mit zwei Kindern.

LG tini mit johanna (1,5 Jahre) und Samuel 19 SSW

Beitrag von toffifee007 22.08.07 - 22:13 Uhr

"Du musst das selber entscheiden, wenn einige so denken würden wie die Damen oben, dann würde unsere Geburtenrate in Deutschland echt noch weiter sinken"

Ich bin eine "Dame von oben".#augen

Nur wegen der Geburtenrate bekomme ich doch kein 2. Kind.. #kratz Oder hast du ein 2.Kind bekommen, damit die Rate nicht weiter sinkt. Blödes Argument, sorry.