Bitte dringend Hilfe - mache ich was falsch?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von 15101975 22.08.07 - 12:38 Uhr

Hallo

Mein Sohn ist nun 18 Monate alt und ich bin mit Baby Nr.2 schwanger #huepf #huepf

Mein Kleiner ist schon seit vielen Wochen mehr oder weniger knatschig - er bekommt irgendwie Augen-Backen und Stockzähne zusammen und hat ständig Zahnweh.... :-(

Ok - aber seit einigen Tagen ist es mit ihm hier zu Hause fast nicht mehr auszuhalten. Er kreischt ständig rum. Es kommt mir fast so vor, als suche er förmlich Gelegenheiten, sich aufzuregen und dann schreit er wie am Spiess! Heute ist er seit morgens um 7.00 Uhr am kreischen. Nix passt ihm. Ich zucke schon ständig zusammen, weil er immer so laut und hoch und vorallem scheinbar aus dem Nichts heraus losschreit.

Am besten geht es, wenn wir draussen sind - ich bin nun auch meistens morgens UND nachmittags 2-3h draussen. Da kann er spazieren und spielen und er ist mehr oder weniger zufrieden. Aber ich muss doch auch hier zu Hause etwas erledigen und das ständige Gekreische macht mich langsam etwas mürbe. Heute Morgen merkte ich, dass es mich agressiv macht. Ich versuchte den Grund herauszufinden und ich weiss nun, dass ich damit so schlecht umgehen kann, weil es mich sehr verunsichert. Ich habe ständig das Gefühl, irgend etwas zu übersehen oder etwas falsch zu machen....Aber ich bin ja immer für ihn da und gehe so viel raus....nehme mir extra viel Zeit um draussen zu sein....#schwitz #schwitz

Am Mittag haben wir im Moment einen Einschlafkampf von ca 1h! Er schreit dann nicht sondern meckert herum und turnt im Bett umher - egal wie müde er ist....

Ich weiss nicht, was hier los ist. Kann mir jemand weiterhelfen? Ist das eine ganz normale Phase mit dem Kreischen? Oder macht ihn das Zahnen so mürbe? Wie soll ich mich verhalten? Ich versuche jetzt wenigstens eine Stunde Mittagsschlaf durchzuführen - damit ich wenigstens ein paar Minuten durchatmen kann....#gaehn

Ich bin dankbar für Eure Antworten! Bin grad völlig aufgeschmissen #schmoll

Liebe Grüsse
Dani (die nach dem Mittagsschlaf sofort wieder aus dem Haus flüchtet mit Junior - wenn er denn endlich einschlafen würde...)
#heul #heul #heul

Beitrag von nuckelspucker 22.08.07 - 12:47 Uhr

hallo,

das ist eine ganz normale phase und wir alle kennen sie schon mehr oder weniger ausgeprägt.

die kleinen entdecken ihren eigenen kopf, wird gern als trotzphase genannt. die zwerge wollen alles selber machen, wehe mal will helfen. sie wissen nicht so recht, was sie wollen, sind knatschig und nörgelig.

bei uns hilft viel liebe und konsequenz ganz gut durch solche phasen. also verbote aufstellen, aber bitte nicht zu viele, diese auch durchsetzen und ansonsten eben viel liebe geben, wenn sie gebraucht wird.

beim einschlafen hab ich auch gemerkt, dass mein sohn einfach nur kuscheln wollte. er hat tagelang terror veranstaltet bis ich drauf gekommen bin. seither gibts eben ne extra kuschelrunde.

also durchhalten.

lg claudia

Beitrag von caphan 22.08.07 - 12:54 Uhr

Hi,
also mein Sohn ist bald 20 Monate und ich mach mit ihm das ähnliche durch.
"Nein" und "Angst" oder "Auaaa" (für "Ich will nicht") sind sein ständiges Vokabular.
Und leider: Es ist eine ganz normale Phase durch die wir durch müssen!!!
Grenzen werden ausgetestet und unsere Kleinen brauchen unheimlich viel Zuwendung. Sie sind sich selbst zur Zeit sehr unsicher und brauchen unseren Rückhalt.
Ich hab unsern übrigens auch grad schreiend ins Bett gelegt (zum Glück ist aber jetzt schon Ruhe).
Mich macht das auch oft aggressiv, aber dann geh ich raus aus dem Zimmer und egal ob er schreit: Ich atme erst mal tief durch.
Ich denke Du machst es schon sehr gut indem Du so viel raus gehst. das ist das allerbeste!!
Bei uns hilft ausserdem Bücher lesen, Musik anmachen, Kuscheln (!!!), Bilder malen... ums zusammen zu fassen:
Manchmal hilfts mir mehr ne halbe Stunde nur was mit ihm zu machen, als 1 Stunde lang verrzweifelt zu versuchen noch was andres nebenbei zu erledigen.
viele Grüße
Caphan

Beitrag von cenedra484 22.08.07 - 12:55 Uhr

Halli Hallo

Also als erstes ich denk net das du was falsch machst.
Oder ich mach auch was falsch bei und sieht es nämlich fast genau so aus wie bei euch.
Feli wird am 1.9 18 Monate alt ich bin in der 21SSW und wir sind auch beim Dauerquitschen.
Gott sei dank bekommt sie momentan keine Zähne, aber es fehlen auch nur noch 4 bei uns.
Mittagsschalf ist genau das selbe da ruft sie dan immer Mama und ich muss dann antworten sonst fängt sie das weinen an. Dauert oft bis zu 30 min bis sie eingeschafen ist.
Gestern hat sie dann nur 30 min geschlafen und war dann natürlich super Knatschig.
Ich habe das gefühl das es momentan für sie super frustrierend ist weil sie gerne mehr machen würde und es einfach nicht so klappt wie sie will.
Ich glaub durch diese Phase müssen sie alle also KOPF HOCH wir schaffen das.

Liebe Grüsse von CeNedra484 mit Felicitas an der Hand und Korbinian 20+1 SSw im Bauch

Beitrag von raquel77 22.08.07 - 15:07 Uhr

Hallo zurück,

klar, das Zahnen kann den Jungen mürbe machen. Aber in dem Moment, in dem er sich aufregt, ist er sicherlich mit etwas anderem beschäftigt als mit seinen Zähnen.
Ich würde es also nicht unbedingt auf das Zahnen schieben.

Was dir bei diesen Schreikrämpfen vor allem klar sein muss, ist: Es ist nicht deine Schuld und auch nicht Ergebnis deiner Erziehung, dass er herumkreischt. Jedes Kind erlebt seine Wut anders. Manche Mütter erleben es schlimmer als du: Die Kinder schlagen um sich oder werfen mit (wertvollen) Gegenständen um sich.

Es wäre schon interessant zu wissen, zu welchen Gelegenheiten er kreischt. Wenn ihm etwas nicht gelingt? Wenn du ihm etwas verbietest?

Grundsätzlich solltest du bei diesen Wutanfällen Ruhe bewahren und nicht aggressiv werden. Ich weiß, dass es schwer ist (ich kenne es ja selbst). Wenn er etwas zu meckern hat, dann sei freundlich aber bestimmt. Stimme nicht in seine Wut ein, werde von dir aus nicht lauter oder wütender, wenn es nur darum geht, sein Gekreische zu stoppen.
Wenn du deine ruhige Stimme hältst und normal mit ihm redest, wird er merken, dass er derjenige ist, der sich beruhigen muss.
Würdest du genauso wütend werden, würde er wahrscheinlich auch nur noch lauter werden und die Verantwortung an dich abgeben, ihn zu beruhigen.

Gib ihm seine Zeit und lass ihn allein. Wenn er sich nicht beschwert, dass du weggehst, ist es ein guter Ansatz, damit er allein lernt, sich zu beruhigen.

LG
Sonja