Ich dreh noch durch. Theater beim Essen. 13 Monate!!!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von leony1407 22.08.07 - 12:58 Uhr

ich hab letztens schonmal gepostet. ich verstehs nicht.

Leonie macht mich völlig verrückt, und ich weiß momentan nicht mehr weiter.

es ist so, dass ich momentan umstelle von brei aus normales essen.

Vor ein paar wochen hat sie Gläschen noch gern gegessen (bestimmte Sorten) . jetzt verweigert sie völlig. Nicht einen Bissen hat sie mir abgenommen. Sie wehrt sich schon, wenn sie den Löffel sieht.

ich habd as gefühl, da wir sie abends ihr Brot alleine essen lassen 8stückchenweise), will sie nun alles allein essen. Und ich weiß nicht, was ich ihr geben soll.

Okay, kartoffeln, nudeln, das kann man alles mit den Fingern essen. Aber sie kann ja nicht "nur" allein essen, oder? Mir gehen da dan auch irgendwann die ideen was "Fingerfood" angeht aus. Wann hört das wieder auf? Lässt sie sich überhaupt mal wieder irgendwann füttern????

Bin ratlos. Eben hat sie dann halt kleingemachtes Milchbrötchen bekommen. das ist doch kein mittagessen#schmoll

Mit dem Löffel kann sie selbst aber noch gar nicht umgehen. das kann man vergessen.

ist das nur ne Phase? ich hoffe.

Diese Esserei raubt mir den letzten Nerv.

Beitrag von liz 22.08.07 - 13:04 Uhr

hallo!

ich hab das mit dominik auch. also nehm ich 2 kleine löffeln, gib ihm einen davon. dann stelle ich den brei vor ihn hin. während er mit dem löffel rumrührt und gerne auch mal mit den fingern reingreift kann ich mit löffel nr 2 den brei füttern. oft ist das schon ne ganz schöne patzerei aber das macht mir nix. kann man wegwischen.

dominik bekommt vom normalen essen alles kleingeschnitten und löffel oder gabel in die hand. er probiert es immer wieder aber meistens nimmt er die finger. er lässt sich auch gerne mit unserer gabel von unserem teller füttern.

ich denke diese phase geht vorbei. sie entdecken jetzt dass sie auch selber können und strengen sich mächtig an dabei.

ich kann dich verstehen denn nicht immer ist dieses theater super oder toll. manchmal hilft es, einfach nicht hinzuschauen. ;-)

lg liz

Beitrag von svenja2006 22.08.07 - 13:05 Uhr

Hi!

Ich kann mir zwei Dinge vorstellen:

1. Sie ist noch garnicht bereit für das Essen vom Tisch und wäre besser noch beim Brei geblieben. Wir haben das fliessend eingeführt, vielleicht wäre das besser gewesen als eure Hauruckmethode. Also ihren Brei geben und auf nem Teller vor ihr immer ein paar Sachen von eurem Essen legen. So hätte sie sich langsam rantasten können, vielleicht ist sie mit der aprupten Umstellung doch etwas überfordert.

2. Sie macht gerade die "ich will aber alleine" Phase durch. Wie sieht es aus wenn du ihr immer was auf eine Kindergabel piekst?? Dann kann sie die Gabel nehmen und SELBST zum Mund führen. Oder du lässt sie mit dem Löffel im Essen rühren/matschen eben selbst essen versuchen lassen und mogelst ihr zwischendrin nen Löffel rein?? Aber ganz allgemein ist sie wohl gerade dabei das Essen selbst zu erlernen, und dabei solltest du sie lassen, da sieht es eben schlimm danach aus und es geht erstmal quasi nix in den Mund.

Hoffe ich konnte etwas helfen??

LG, nicole & Svenja 17 Monate, die auch fleissig übt

Beitrag von leony1407 22.08.07 - 13:08 Uhr

nein: so ist da snichtz. ich mache das ja langsam. Sie probiert ja auch gern von unserem essen, sie ist neugierig.

sie bekommt ja mal, brei, mal selbstgek. Selbstgek. isst sie wenig (meiner meinung nach zu wenig), brei nun gar nicht mehr.

Insbesondere verweigert sie den Löffel???

Beitrag von 83sternchen 22.08.07 - 13:05 Uhr

Hallo leony1407

das mit dem essen verweigern könnte verschiedene gründe haben. vielleicht bekommt sie ja auch noch ein paar zähnchen und es ist einfach dann unangenehm!

ich habe es bei meinem sohn so gemacht (als er in die phase kam und alleine essen wollte) dass ich ihm einfach einen löffel aus plastik in die hand gegeben hab und habe ihn trotzdem noch nebenbei gefüttert das hat mesitens geklappt. oder ich habe ihm was auf die gabel gepickst damit er es selber in den mund stecken kann.

aber keine angst es ist nur eine phase und dass die kinder mal ein paar tage das essen verweigern und nur das essen wollen was sie gerne möchten kommt wohl immer mal wieder vor!
ich lass meinen sohn meistens. wenn er jedoch nichts isst dann bekommt er zu diesem zeitpunkt dann auch nichts mehr, jetzt ist er ja auch was älter da verstehen sie auch mehr.

lass den kopf nicht hängen und biete es ihr immer wieder an!!

lg 83sternchen und tobias*21.10.05

Beitrag von trawni 22.08.07 - 13:09 Uhr

Hallo

Ich verstehe dich total.
Lena ist auch 13 Monate alt und möchte auch alles am liebsten alleine essen. Ich mache es so wie meine Vorschreiberin, ich gebe ihr halt den Löffel oder lasse sie auch zwischendurch mal mit den Fingern reinfahren. Das gibt zwar ne große Sauerei, aber anders geht es nicht. Natürlich behalte ich mir auch einen Löffel oder eine Gabel damit mal zwischendurch auch was im Mund landet.
Mach dir nicht soviel draus, je enger man das sieht, desto schwerer machst du es dir selbst. Lass sie einfach probieren. Irgendwann geht auch diese Phase vorbei.
Ich wünsche euch noch ganz viel Geduld und Erfolg beim Essen lernen

lg trawni

Beitrag von grossetonne 22.08.07 - 14:16 Uhr

Hallo,

ich befürchte sie wird sich nie wieder füttern lassen.. weil sie immer mehr alleine kann und üben möchte - .
ich würde also vorschlagen, dich innerlich zu entspannen was Schmutz und Flecken angeht, Wasser und waschlappen in der nähe zu haben für nach dem Essen, einen Plasitkschutz auf den Boden unter den Kinterstuhl zu legen und deinem Kind beim Großwerden zuzusehen. Je mehr du sie üben lässt, desto schneller kann sie das übrigens auch mit dem Löffel - ganz ehrlich.

Die Idee mit du ein Löffel, sie ein Löffel und beide versuchen ihren Mund zu treffen, hat bei uns auch eine Zeit lang funktioniert.

Grüße, Regine

Beitrag von tigerin73 22.08.07 - 14:39 Uhr

Oh ja, das kenne ich auch! Laura ist zwar erst 11 Monate alt, aber sie isst (zumindest mittags) kein Gläschen mehr. Nachmittags GOB ist für sie noch okay...
Sie bekommt jetzt mittags (allein, unsere warme Hauptmahlzeit ist abends, weil mein Mann den ganzen tag unterwegs ist) Gemüse, Nudeln, manchmal etwas Fleisch... Ich koche immer eine große Portion und friere dann in kleinen Beutelchen ein. Da ist dann eine Mischung drin aus Broccoli, Blumenkohl, Nudeln, Kartoffeln, Karotten, Zucchini und eben etwas Rind- oder Hühnerfleisch. Alles natürlich noch in Stückchen, nicht püriert. Anfangs war es für sie okay, mit dem Löffel gefüttert zu werden, dann musste es die Gabel sein und gestern - ich traue meinen Augen nicht - aß sie ganz allein mit beiden (!) Händen alles auf und es ging fast nichts daneben.
Vielleicht will sie auch selber essen? Lass sie das doch mal probieren. Du kannst ja nebenher doch auch mal das eine oder andere Stückchen in ihren Mund stecken... ;-)

Liebe Grüße

Jutta