Geburt und Bluthochdruck!! Hebigabi????

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von .geli. 22.08.07 - 14:53 Uhr

Hallo Gabi,


ich bin hier nun seit 5 Jahren mehr oder weniger " stille" Leserin und möchte mich heute gern mit einer frage an dich wenden .

Ich bin momentan in der 23 SSW und habe nun seit wochen mit bluthochdruck zu kämpfen .
es wurde organisch schon alles abgeklärt und keine ursache dafür gefunden .
Habe jetzt ein mittel verschrieben bekommen das den blutdruck senken soll wenn es mir mal wieder richtig schlecht geht.

nun mache ich mir natürlich gedanken um die geburt !
habe ich chancen auf eine normale geburt oder wird bei soetwas auch schon ein kaiserschnitt gemacht?'

ich hab ja auch die befürchtung das es mit dem blutdruck nicht besser, eher schlechter wird :-(

wäre um eine antwort echt dankbar

liebe grüsse
geli

Beitrag von shadowlady 22.08.07 - 15:36 Uhr

Hi geli,ich bin zwar nicht Gabi und habe das Problem nicht aber wollte dir mal von meiner cousine berichten.Sie hat eine Kleine Tochter(8 Monate alt)und leidet auch unter Bluthochdruck.Trotz der Medikament ist die kleine bei bester Gesundheit.Der KS war dadurch aber leider nicht zu vermeiden.Aber bei jedem ist es anders.

#liebdrueck viel Glück und liebe Grüsse shadowlady

Beitrag von .geli. 22.08.07 - 15:58 Uhr

hi lady,

danke für deine antwort !

schondas es der kleinen gut geht.
ich hab das nun schon so oft gehört das man bei blutdruck beschwerden eher einen kaiserschnitt bekommt :-(
und bei deiner cousine hat sich das ja leider auch bestätigt.
na mal abwarten ....


dir auch alles liebe #liebdrueck
geli

Beitrag von junistern2006 22.08.07 - 20:44 Uhr

Hi
ich bin zwar auch nicht Gabi, aber kann dir ja vielleicht eben mal schreiben, wie es bei mir war: In meiner ersten SS hatte ich auch Bluthochdruck. Das fing etwa in der 17. SSW an. Wegen Wasser und Eiweiß im Urin wurde dann später ´ne Gestose diagnostiziert.
Aber zunächst gab es eben nur den Bluthochdruck, der sich imer weiter steigerte. Ich hatte dann so Ruhewerte von 160/170 zu 90/100. Dann habe ich Medis verschrieben bekommen, die zwar kurzzeitig etwas geholfen haben, aber eben nicht so lange. Mit Höchstdosierung war der Blutdruck immer noch grenzwertig. Naja, Ende vom Lied war dann, dass ich zur Beobachtung in´s KH musste. Dort habe ich 8 Wochen gelegen.
Letztendlich gab es dann auch einen geplanten KS, den ich eigentlich überhaupt nicht wollte. Aber mein FA sagte mir, dass das Risiko bei einer (anstrengenden) spontanen Geburt einfach zu hoch sei. Und mit ihm gäbe es eben nur ´nen KS.
Wir haben´s überlebt. Aber schön fand ich es trotzdem nicht.
Nach der Geburt war der Blutdruck wieder total normal.

Und leider klettert er jetzt schon wieder rauf.
Mein FA geht übrigens davon aus, dass der Blutdruck wieder steigen wird und wieder ein KS nötig sein wird. Ach menno.

Irgendwie verrückt und man kann da kaum was machen. Hast du Medikamente schon genommen? Hat es geholfen?
Gabi hat mir auf die Frage, warum ich nicht spontan entbinden konnte, mal geantwortet, dass die Werte schon einfach zu extrem waren.
Bei leichten Bluthochdruck wäre es gegangen.
LG Inga + jan (14 Monate) + #ei 22. SSW

Beitrag von hebigabi 23.08.07 - 07:41 Uhr

Wenn dein RR gut eingestellt ist kann es durchaus auch mit einer Spontangeburt klappen.

Gute Alternative ist auch eine PDA, da dabei manchmal der RR abfällt und bei einem hohen RR ist das durchaus ein positiver Nebeneffekt.

LG

Gabi

PS: RR = Blutdruck

Beitrag von meraluna1975 23.08.07 - 14:24 Uhr

Hallo Geli,

im Prinzip ist ja schon einiges gesagt, hier nur kurz meine Erfahrung:

Bei mir war der Blutdruck in der letzten Schwangerschaft gegen Ende immer etwas grenzwertig (160-100), er wurde aber immer nur beobachtet, Medikamente gab es keine.

Als ich dann übertragen habe, ist der Blutdruck so in die Höhe gegangen, dass ich direkt von einem VU-Termin zum Wehenbelastungstest geschickt wurde.

2 tage später wurde trotz der Blutdruckwerte die Geburt eingeleitet und ich konnte spontan entbinden.

Bei der jetzigen Schwangerschaft hatte die FÄ gleich ein Auge auf den Blutdruck. Ich nehme nun ein Medikament, habe dadurch Traumwerte von 120-80! allerdings werde ich in den nächsten Tagen auf ein anderes Präparat umgestellt, da ich das bisherige leider nicht während Geburt/Stillzeit nehmen kann.

Ich hoffe ja aber auch, dass der Blutdruck sich nach der Geburt wieder normalisiert.

Es kann also durchaus eine spontane Geburt mit Bluthochdruck erfolgen, allerdings dann eben mit etwas mehr "Kontrollaufwand".

Alles Liebe
Mera mit Vincent *29.07.05 und Jakob 37.SSW

Beitrag von .geli. 23.08.07 - 14:29 Uhr

Vielen Lieben Dank euch allen für die Antworten !!!#liebdrueck

geli