Eierstockzyste! Trotzdem schwanger werden?

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von klan82 22.08.07 - 14:54 Uhr

Halli Hallo!

Wir möchten ein zweites Kind. War jetztbeim FA, weil ich meine Regel sehr unregelmäßig habe. Nun hat mein FA an meinem rechten Eierstock eine Zyste festgestellt von 2,5cm. Ab 5cm muss man operieren. Hab ihn natürlich gleich gefragt ob es bei einer Schwangerschaft Probleme geben könnte aber er meinte NEIN. Kann mir das aber irgendwie nicht vorstellen denn ich hab schon öfters gehört das es durch eine Schwangerschaft zum Wachtum der Zyste kommen kann. War bei meiner Bekannten auch der Fall. Verstehe jetzt die Welt nicht mehr. Hat jemand von euch damit Erfahrungen gemacht? Freue mich schon auf eure Antworten.

L.G. klan82 mit (*Justin 03.06.05)

Beitrag von 98honolulu 22.08.07 - 15:02 Uhr

Hallo,
also, eine Zyste von 2,5 cm ist wirklich nicht groß! Und man operiert auch nicht ab 5 cm! Erstmal gibt man ab einer bestimmten Größe Hormone und meist ist auch das nicht notwendig, da sie mit der Mens abging.
Ich hatte nach dem ES eine von 5 cm und nach der nächsten Mens war sie weg!

LG Honolulu

Beitrag von klan82 22.08.07 - 15:06 Uhr

Hallo!

Mein FA hat gemeint das wir jetzt 3 Monate abwarten und wenn sie weiter gewachsen ist und mindestens 5cm groß ist, muss man operieren.

L.G. klan82

Beitrag von 98honolulu 22.08.07 - 15:17 Uhr

Das stimmt definitiv nicht!
Warte mal ab, bestimmt geht sie weg!

Beitrag von janna07 22.08.07 - 15:51 Uhr

Woher nimmst du die Gewissheit, dass das nicht stimmt??

Aus schulmedizinischer Sicht gilt jede Zyste > 5cm als tumoverdächtig, insbesondere beim Nachweis von Binnenstrukturen, also wenn man innerhalb der Zyste noch Strukturen nachweisen kann.
Solche Zysten werden entweder kurzfristig beobachtet oder direkt ausgebaut, um einen möglichen malignen Tumor frühstmöglich feststellen und behandeln zu können!

Beitrag von 98honolulu 22.08.07 - 16:38 Uhr

Du beschreibst es doch weiter unten...

Beitrag von uih 22.08.07 - 15:31 Uhr

Also meine Schwester hat eine tennisballgroße Zyste und wurde damit schwanger...
Hat 2x die Pille vergessen .....

War also nicht mal geplant ...

LG
Karin

Beitrag von laohu 22.08.07 - 15:35 Uhr

Hallo,

also ich hatte im Juni auch eine Zyste am Eierstock. Größe war 5 cm. Von einer OP war definitiv nicht die Regel! Die Ärztin hat mir vielmehr erklärt, dass dies vorkommt und Zysten in der Regel mit der nächsten Periode wieder verschwinden ...

Bin kein Expert bei mir war es aber und es ist auch jetzt wieder alles i.O.

LG
Laohu

Beitrag von janna07 22.08.07 - 15:47 Uhr

Verwechselst du das vielleicht mit einem Myom? Das kann unter Hormoneinfluss schon mal größer werden.
Aber keine Panik, eine Zyste unter 5 cm ist total schnuppe.
Erst wenn Zysten größer als 5 cm werden gelten sie als tumorverdächtig und sollten rausgeholt werden, um abzuklären, was dahinter steckt. Bei so einer kleinen Zyste wie bei dir handelt es sich aber aller Wahrscheinlichkeit nach um eine Follikelzyste, die nach einer Weile von alleine wieder verschwindet.

Liebe Grüße
Janna

Beitrag von marylou2411 03.09.07 - 10:25 Uhr

Also mein Arzt hat am vergangenen Freitag eine 6 cm große Zyste an meinem Eierstock festgestellt. Ich bin erst hin, weil ich so starke Schmerzen beim GV hatte und meine Regel einfach ausbliebt. Mein Frauendoc meinte, dass man Zysten natürlich schon ab 5 cm operieren könnte, müsste man aber nicht. Wir probieren jetzt eine 2-wöchige Hormontherapie, sie hat auch schon angeschlagen - habe keine Schmerzen mehr! Diesen Freitag muss ich wieder zum Ultraschall, hoffe dass die Zyste dann deutlich kleiner geworden ist und meine Regel bald kommt - möcht nämlich auch schwanger werden!
:-)