depressionen

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von wishes 22.08.07 - 14:57 Uhr

hab grad post bekommen von einer organisation die sich um frauen kümmert mit depressionen nach der schwangerschaft. da war ein selbsttest drin. ab 12 punkten und mehr kann man davon ausgehen, dass man davon betroffen ist. ich hab 18 punkte. meint ihr, es is nun sicher?
bin ich nun nicht normal? is doch nich normal. oder?

lg
jenny

Beitrag von dienettis 22.08.07 - 15:16 Uhr

Hallo Jenny!

Ich kenne mich mit dem Thema nicht aus, aber ich glaube, dass es eher wichtig ist, wie Du Dich wirklich fühlst. Wenn Du vor dem Test schon dachtest, dass Du irgendwie depressiv bist, kann das hinkommen, aber sonst? Ich weiß nicht!

Ich kenne ja auch die Fragen nicht, kann mir aber vorstellen, dass man mache tagesform-abhängig beantwortet. Mal fällt einem das Leben mit Kind leichter, als an anderen Tagen!

LG
Simone

Beitrag von nityanandi 22.08.07 - 16:31 Uhr

wieso schreibt diese organisation dich überhaupt an?
ist das was seriöses oder wollen die was an vermeintlich depressive loswerden?
lass dich nicht verunsichern!

auf solche tests würde ich nichts geben, die sind höchst unseriös, da verallgemeinernd.

entscheidend ist, wie du dich fühlst.
wie gehts dir denn?

Beitrag von wishes 23.08.07 - 10:52 Uhr

ich hab im internet gesucht nach hilfe. denn ich hab regelrechte panikatacken. und die haben mir angeboten mir infomaterial zu zuschicken. und das haben sie getan.
deshalb haben die mich angeschrieben...
an mancen tagen fühl ich mich gut und an anderen wiederum verdammt schlecht.

lg

Beitrag von nityanandi 23.08.07 - 11:04 Uhr

okay verstehe.
panikaattacken sind schlimm, und die zusätzliche verantwortung für ein kind tragen zu müssen, macht es sicher noch härter.
du arme!
ich würde dir raten, dich von deinem hausarzt an einen psychotherapeuten überweisen zu lassen, und das möglichst flink.
angstzustände sind gut behandelbar. es wird dir aber auch deinem kind gut tun, wenn du dir helfen lässt.

nur mut!!
gina