Voraussetzungen Insemination/IUI? Wie viele Spermien?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von tini77 22.08.07 - 16:00 Uhr

Hallo zusammen! #blume

Gestern hatten wir unser erstes Gespräch in der Kinderwunschpraxis und das positive ist, wir können erst mal eine Insemination probieren! Obwohl es erst hieß, wahrscheinlich ICSI.

Beim SG und Kontroll-SG wurde jeweils ein OAT-Syndrom mit jeweils 0% schneller progressiver Beweglichkeit (WHO) festgestellt, ca. 7% träge progressive Beweglichkeit. ca. 80% sind unbeweglich. Aber die #schwimmer werden ja aufbereitet und dann erst erfolgt ja die Insemination.

Wie viele #schwimmer kann man sich da vorstellen dass bei der Insemination transferiert werden?

Hatte jemand von Euch eine erfolgreiche Insemination trotz eingeschränktem Spermiogramm (z.B. OAT-Syndrom)?

Danke und liebe Grüße,
tini

Beitrag von stefe 22.08.07 - 16:03 Uhr

Hey tini
kann dir leider nicht ´bei helfen, hab auch gerade einen beitrag geschrieben, mir wurd heut gesagt das ich mich in der KIWU praxis vorstellen soll. kannst du mir darüber etwas berichten??wär echt lieb.
lg stefe#stern

Beitrag von cw1971 22.08.07 - 16:21 Uhr

Hallo Tini,

wieviel Spermien sind denn pro ml vorhanden?

Ohne diese Anzahl ist es schwer zu sagen ob es Sinn macht.

Allerdings sind 0% schnell und 7% träge progressiv schon ziemlich schlecht.

LG Claudia

Beitrag von tini77 22.08.07 - 16:39 Uhr

Hallo Claudia!

Danke für Deine Antwort!#danke

Also beim ersten SG waren es 5,2 Mio/ml x 4,5 ml Ejakulat = 23,4 Mio Spermien in diesem Samenerguss.

400.000 (Anzahl) träge progressive #schwimmer pro ml, das wären also insgesamt ja 1,8 Mio träge in diesem Samenerguss (7,7%)

Ich habe gerade Deine Geschichte in Deiner VK gelesen. Wie ist denn das SG von Deinem Mann?
Ich drücke Dir die Daumen, dass Du wieder schwanger wirst!

Beitrag von cw1971 22.08.07 - 16:55 Uhr

Hallo Tini,

mein Mann hat 2 Mio/ml und gesamt 2,5ml Ejakulat. 0% schnelle, 5% träge, 10% ortsbewegliche und 85% tot. Vor 5Jahren war es die gleiche Menge, aber da hatte er noch 45 schnelle, 17% träge, 25 ortsbeweglich und 78% tot.

Das ist so schlecht, dass es nicht mal mehr für eine IVF sondern nur zu einer ICSI reicht.

Die Untergrenze, bei der man sagt es kann noch so klappen sind 20Mio/ml von denen mind. 25% schnell sein sollten.

Euer Ergebnis ist meines Erachtens nicht für eine IUI geeignet. Wenn Euer Arzt Euch dazu rät ist das Geldmacherei.

LG Claudia

Beitrag von tini77 24.08.07 - 09:11 Uhr

Hallo Claudia!

Danke für Deine Meinung!

Ich denke, wir werden jetzt mindestens einmal eine IUI versuchen und dabei genau nachfragen, wie viele aufkonzentrierte träge progressive Spermien in die Gebärmutter gespritzt werden konnten. Immerhin reicht ja eigentlich eines. #schwimmer Man sollte nicht denken, dass es so schwierig ist, schwanger zu werden... #schmoll

Die IUI-Behandlung wird uns einen Eigenanteil von ca. "nur" 120 Euro kosten, wenn die Krankenkasse sie genehmigt. Nicht gerade wenig Geld, aber im Vergleich zur ICSI schon noch einiges weniger. Und dann können wir uns nicht vorwerfen, nicht alles versucht zu haben, bevor wir eine ICSI starten. Für die ICSI müssten wir erst noch etwas Geld beiseite legen und ich finde es auch deprimierend, im Moment gar nichts tun zu können.

Liebe Grüße, tini

Beitrag von cw1971 24.08.07 - 10:19 Uhr

Hallo Tini,

wenn Ihr Euch damit wohlfühlt, warum nicht.

Ich hatte gestern in unserer KiWu-Praxis genau über das Thema "man braucht ja nur eins" mit unserem Doc gesprochen. Er hat gesagt, dass das so nicht stimmt. Es müssem MINDESTENS 100.000 Spermien beim der Eizelle ankommen um sie "anzuweichen" erst dann hat ein Spermium die Chance durchzukommen.

Ich drück auf jeden Fall die #pro vielleicht habt ihr ja Glück.

LG Claudia

Beitrag von tini77 24.08.07 - 10:53 Uhr

Danke fürs Daumendrücken #danke

Ja, eigentlich ist es paradox, es trotzdem versuchen zu wollen, obwohl die Erfolgsaussichten nicht gerade rosig sind.

Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

Euch wünsche ich auch viel Glück für die bevorstehende Behandlung! #klee

Beitrag von zuikutis1978 22.08.07 - 18:07 Uhr

hallo tine,

bei 0% schnellprogressive ist eine IUI nur geldmacherei. ich (persönlich) würde an deine stelle keine IUI machen lassen. bei dem ergebnis würde für mich, nur eine ICSI in frage kommen. wenn du unsicher bist, hole dir eine zweite meinung...
ich wünsche dir viel erfolg...#klee

gruß
zuikutis

Beitrag von tini77 24.08.07 - 09:07 Uhr

Danke für Deine Einschätzung! #blume

Wir werden jetzt einmal eine IUI versuchen und wir werden genau nachfragen, wie viele aufkonzentrierte träge progressive Spermien in die Gebärmutter gespritzt werden konnten. Immerhin reicht ja eigentlich eines.

Die Behandlung wird uns einen Eigenanteil von ca. 120 kosten, wenn die Krankenkasse sie genehmigt. Nicht gerade wenig Geld, aber im Vergleich zur ICSI schon noch einiges weniger.

Liebe Grüße, tini