Trinkmenge mit 11 Monaten?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von lisanne 22.08.07 - 16:20 Uhr

Hallo,
Fabian wird am So. 11 Monate alt. Er ist leider kein begeisterter Trinker. Seine Trinkmenge am Tag:

250 ml 2er Milch am morgen,
200 ml Milch im Abendbrei,
150 - 200 ml an Wasser über den Tag verteilt. Reicht das?

Gerade an heissen Tagen denke ich er trinkt zu wenig. Aber er mag einfach nicht mehr. Süße Getränke wie SChorle oder Saft bekommt er nicht. Nur Wasser.Wieviel trinken eure?

Gruß Lisanne

Beitrag von usagirl 22.08.07 - 17:09 Uhr

Hallo Lisanne,

Lasse ist 10 Monate alt und trinkt morgens 200ml 3-er Milch.
Abends isst er Hipp Gute Nacht Vollkornbrei (keine Flasche mehr) und tagsueber trinkt er zwischen 700 und 1000ml Wasser (ist aber bestimmt kein Massstab, er ist einfach total "versoffen").

Mach dir keine Sorgen, hoert sich doch alles ganz normal an bei Fabian. Jedes Kind ist anders und wenn ihm 200ml Wasser reichen und er nicht mehr Durst hat ist das doch ok. Es ist ja auch Fluessigkeit in der Babynahrung.

LG,
Steffi

Beitrag von sonne_1975 22.08.07 - 17:16 Uhr

Ich hätte mich sehr gefreut, wenn Juri in dem Alter so viel Wasser getrunken hätte. Ich war froh, wenn er 100 ml getrunken hat.

In den Breien ist viel Wasser drin, als er langsam mehr feste Kost bekam, hat er auch angefangen mehr zu trinken, aber auch max. 300-400 ml.

Was bekommt er noch an Breien? Z.B. GOB usw.

Gruss. Alla

Beitrag von lisanne 22.08.07 - 18:11 Uhr

Ja er bekommt Nachmittags meistens einen GOB, da ist dann auch nochmal ein bisschen Flüssigkeit drin. Aber höchstens 50 ml. Na ja, bisher ist er fit und munter, scheint ihm also zu reichen.