Könntet Ihr euch das vorstellen? Umfrage

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von fragendefrau 22.08.07 - 16:31 Uhr

Folgende Situation:

Man ist seit einigen Jahren verheiratet und der Alltag hat sich eingeschlichen, Kinder sind auch vorhanden bzw. noch schwanger.
Die Ehe an sich ist eingeschlafen, der Mann hat Affairen aber man kommt im allgemeinen gut miteinander aus.
Sonst ist man Glücklich, man ist finanziell sehr gut gestellt, hat ein großes Haus mit riesen Grundstück, Hauspersonal unter anderem auch für die Kinderbetreuung, Frau kann sich in aller Ruhe Fitnesstudio, Maniküre, Massage, Friseur etc. gönnen und führt ein leichtes Leben.

Nun ist der Mann immer einge Zeit mehrere Tage lang am Stück beruflich unterwegs (beide arbeiten auch zusammen, sind selbstständig) und kaum da, hat aber Affäiren.

Könntet Ihr unter diesen Umständen weiterhin mit dem Mann zusammen leben? Man hätte ein leichtes Leben, könnte evtl. mit den Affäiren lernen umzugehen bzw. das selbe tun.
Liebe wäre von beiden Seiten immer noch da, wenn auch nicht mehr so wie am Anfang.

Beitrag von danibln 22.08.07 - 16:33 Uhr

nein ich könnte das niemals...es sei denn das ich ihn nicht liebe..dann eventuel ja.aber solange echte liebe im spiel ist niemals!...kennst du jemanden der betroffen ist?

Beitrag von schlange66 22.08.07 - 16:51 Uhr

ja...könnte ich gut....den kindern zuliebe...den sollte doch an nichts fehlen....***..können eine dame wie dir kaum das wasser reichen....

das weiß dein mann auch deswegen benutzt er sie nur für sex....

ich würde so gerne leben#freu

Beitrag von marulabaum 22.08.07 - 20:35 Uhr

hab noch keinen sinnvollen beitrag von dir gelesen... aber genau das willst du wahrscheinlich auch nicht.







Dumm

Beitrag von werdegeliebt 22.08.07 - 23:20 Uhr

Recht hast du!!!!


Ich teile deine Meinung!


Liebe Grüße


Nina

Beitrag von glasregen 22.08.07 - 17:35 Uhr

Definitiv: Nein auf keinen Fall

Beitrag von sommerfeeling 22.08.07 - 17:41 Uhr

Tja das nenn ich dann wohl Geld geil der Ehefrau , denn eine normale Frau macht sowas nicht mit. #schock#augen

Beitrag von lauras_stern 22.08.07 - 17:52 Uhr

Ehrlich?

So, stell ich mir mein zukünftiges Leben auch vor!

Ehrlich, kein Fake!

Beitrag von lbeater01 23.08.07 - 08:13 Uhr

Du stellst dir vor, dass dein Mann mit anderen Frauen v...??
Oder geht es dir um das Leben was du da führen könntest und die Affairen wären ein "notwendiges" Übel?
Kann mir nicht vorstellen, dass man es toll findet wenn man weiß das der Partner noch andere Frauen hat.
Oder wie meinst du das jetzt genau??

LG
janina

Beitrag von __corazon__ 22.08.07 - 18:29 Uhr

Nein, könnte ich nicht!

Man muss schon extrem schmerzfrei sein, um so zu leben. Und eine merkwürdige Vorstellung von "Liebe" haben. Meine ist da etwas anders.
Mein persönliches Lebensglück ist nicht abhängig von Faktoren wie einem großen Haus, einer Putzfrau und einem ausgeglichenen Konto.

Ich denke, so lange man Herz und Bauchgefühl abschaltet, mag das womöglich funktionieren und irgendwie zu ertragen sein.

Dazu kommt noch, dass es den Menschen oftmals sehr wichtig ist, was andere über sie denken. Das ist mit Sicherheit ein treibender Faktor, weshalb man die Zähne dann doch zusammen beißt und die sich mit der Situation arrangiert, aus Bequemlichkeit, aus Angst vor der Meinung der anderen.

Wer jemals eine wirkliche Krise durchgemacht hat, die ihn im Leben weiter gebracht hat, wird SO NICHT leben wollen! Wichtig sind andere Dinge als die materiellen Werte, die Du aufzählst.

Allerdings frage ich mich, wie man so verantwortungslos sein kann, Kinder dieser Situation auszusetzen!
Kinder haben doch bekanntlich ein sehr sehr feines Gespür dafür, was Sache ist.

Was lernen die Kids in dieser "WG"?:
1. Materielle Dinge stehen über Lebensglück.
2. Lügen (in diesem Falle belügen Vater und Mutter sich ja selbst) ist ein erlaubtes Mittel, um durchs Leben zu kommen.
3. Glückliches Familienleben ist ein Schein.
4. Der Mann betrügt, und die Frau läßt sich betrügen.

Nee, also für mich wär das nix.
Ich hab nur ein Leben, und sowas ist oberflächlich und erniedrigend!

LG
corazon

Beitrag von !!! 22.08.07 - 19:00 Uhr

NEIN!!!

Beitrag von honig7 22.08.07 - 19:32 Uhr

nein, das ist armselig

ich möchte in meinem Leben glücklich sein und in dem von dir beschriebenen Leben wär ich das definitiv nicht

Beitrag von frauweißantwort 22.08.07 - 19:46 Uhr

Hallo!

Könnte ich!
Wieso auch nicht?!
Recht spießige Einstellung von einigen Damen hier und "Blümchendenken" noch dazu!

Auch die Frau könnte sich hier und da ein wenig außerhäusigen Spaß gönnen und "wer weiß?", vielleicht sieht die Welt in ein paar Jahren wieder anders aus und die Ehepartner finden wieder zueinander!

Wenn man alles nicht so verbissen sieht, dann geht das schon!

Beitrag von popcorn 22.08.07 - 20:29 Uhr

wenn ich meine liebe in hassliebe umwandeln kann oder gar keine gefühle mehr habe, dann ja

liebe ich den mann noch könnte ich mit der demütigung, egal unter welch tollen umständen nicht leben (wollen)

Beitrag von willansmeer 22.08.07 - 20:44 Uhr

Nein ..aber ich wäre auch kein Typ der Gerne in ner Villa wohnt mit allem Schicki-Micki-Kram...da ist eben jeder anders....und wenn du da glücklich bist..dann bleib doch..aber nicht wegen der Kinder..denen ist es doch am Wichtigsten dass die Eltern Zeit haben und glücklich sind....und ganz ehrlich dazu braucht es nicht viel Geld..aber heutzutage ist die Gesellschaft leider sehr materiell eingestellt und dadurch geht zwischenmenschlich viel verloren!
Und mit Blümchen denken hat das nichts zu tun..wer einmal den Mann fürs Leben gefunden hat der seinen Seelenverwandten als Partner hat der weiß was ich meine und da spielt Geld und tolles Haus keine Rolle!

Im Grunde denke ich sollte jeder tun und lassen was er will...nur jammern soll er nicht dabei!!!!

Beitrag von susieq78 22.08.07 - 21:09 Uhr

Könnte ich. Ist glaube ich auch eine sehr realistische Herangehensweise. Sie schreibt ja Liebe und Respekt ist auf beiden Seiten immer noch füreinander vorhanden. Das geht auch unabhängig davon ob man nun treu ist oder nicht. Wenn beide damit klar kommen...

Gruß, S.

Beitrag von skosi 22.08.07 - 21:37 Uhr

So was nennt man wohl Zweckgemeinschaft. Ich kenne ein Paar dass so lebt.

Ich könnte es, unter der Voraussetzung, dass ich meinen Partner nicht mehr liebe und nur noch als Mensch schätze.

Mit Liebe zu meinem Partner: Nein, da könnte ich nicht dulden, dass er Affairen hat!

Beitrag von anyca 22.08.07 - 21:38 Uhr

Nein. Weil ich mir unter erfülltem Leben was anders vorstelle als "in aller Ruhe Fitnesstudio, Maniküre, Massage, Friseur etc." wärend jemand anders die Kinder betreut!#augen

Ist ja schön, wenn man nicht arbeiten gehen muß, aber hat die von Dir beschriebene Dame echt keine sinnvolleren Beschäftigungen? Kein Wunder, daß ihr Mann sich nicht mehr für sie interessiert, was soll die denn auch erzählen? Wie es heute bei der Maniküre war?

Beitrag von besser schwarz 22.08.07 - 22:25 Uhr

Hier quillt in vielen Antworten wieder der Mief der Kleinbürgerlichkeit pur.
Es "darf" ganz einfach nicht schön sein, viel Geld zu haben.
Wenn ein Ehepaar sich auf diese Art nach vielleicht 10 oder 15 Jahren Ehe arrangeirt hat, dabei vielleicht freundlich miteinander umgeht, ist das doch nicht zu verdammen.
Sehr viele Ehen hier stehen doch schnell vor dem aus: ER sitzt immer am PC, ER hilft nicht...jammer, jammer.. ist DAS die bessere Alternative??
Der Mann aus dem Beispiel oben scheint ein intelligenter Mann zu sein, wenn er einen so guten Job hat und ist vielleicht froh, die Frau und Mutter seiner Kinder an seiner Seite zu haben, was ja in vielen Ehen, wie hier nachzulesen, nicht der Fall ist.

Beitrag von gh1954 22.08.07 - 23:05 Uhr

Ja...*lach..immer nach der Devise: Lieber arm und glücklich, als reich und unglücklich...

Beitrag von werdegeliebt 22.08.07 - 23:25 Uhr

genauso ist das...

>>Es "darf" ganz einfach nicht schön sein, viel Geld zu haben. >>

Der Satz hat was! Aber Geld wollen komischerweise alle....

Nina

Beitrag von __corazon__ 22.08.07 - 23:38 Uhr

*lach*
einerseits: ich stimme dir zu. viele andere partnerschaft sind nicht viel besser. man liest es hier täglich.

anderseits:
was ist daran kleinbürgerlich und miefig???
oder "spießig", wie deine ebenfalls in schwarz auftretende kollegen weiter oben geschrieben hat?

gerade das zusammenbleiben in solchen situationen ist ja wohl kleinbürgerlich und miefig und spießig!!
wieviele frauen erniedrigen sich bleiben bei ihrem kerl, trotz betrug, trotz unerträglicher zustände!

meiner meinung nach gibts drei handfeste gründe dafür.
1. nicht alleine-sein wollen (frau fühlt sich ohne irgendeinen kerl halt oft nur als halbwertig)
2. was sollen denn die leute / meine familie/ meine nachbarn / kollegen / ...denken????
3. kohle.

DAS nenne ich kleinbürgerlich und spießig ohne ende!
und erniedrigend.

gruss von
corazon



Beitrag von besser schwarz 22.08.07 - 23:52 Uhr

Ich glaube eher, die stehen über solchen Dingen, wie du sie aufgezählt hast.
Die haben es nicht nötig, sich nach anderen Leuten zu richten.
Die schert es sicher einen Dreck, wenn andere meinen, sich über sie das Maul zerreißen zu müssen.

Meist sind die Lästermäuler diejenigen, die erst mal vor ihrer eigenen Tür kehren sollten.
Ich sehe da auch keine Erniedrigung, wenn sich beide arrangiert haben.

Beitrag von . 23.08.07 - 09:57 Uhr

Dein Beispiel ist das selbe in grün - nichs weiter, in beiden Fällen ist da eine zerüttete Beziehung.

Ein intelligenter Mann zu sein hat nichts mit sozialer Reife zu tun. Und in vielen Fällen hat es nichts damit zu tun, dass der Mann froh ist die Mutter der Kinder an seiner Seite zu haben - sondern dass es einfach dazu gehört - denn gerade wenn es in höhere Kreise bzw. in gut bezahlte Berufsstrukturen reingeht ist es- anders wie du es dir naiverweise vorstellst- besonders wichtig was man nach außen darstellt. Das private Scheitern - und nichts andres ist das offizielle Ende einer Ehe/Familie- kann da imensen Schaden anrichten.
Oftmals ist so Verstrickung von beruflichem und privatem Erfolg bei "gutbürgerlichen" Berufen einfach nicht der Fall und es wird anders miteinander umgegangen.

Abgesehen davon ist es natürlich schön Geld zu haben - es macht einige Bereiche des Lebens wunderbar leicht und schön - als eins der zeitweilig gefallenen Schäfchen unserer Familie kann ich dir aber genausogut sagen, dass es genauso schön ist weniger Geld zu haben - insofern der Rest soweit auch stimmt. Immerhn lebt man anders mit Geld, aber manchmal hätte ich lieber mehr Freiraum gehabt, weniger Mauern und weniger Belehrungen, wie ich mich zu verhalten habe - einfach mehr Mief der Kleinbürgerlichkeit, obwohl meine Eltern nie zu dem hauptsächlich karriereorientierten Teil der Familie gehörten und ich daher wesentlich freier Aufwuchs und heute noch bin.

Natürlich ist nicht unbedingt eine solche Beziehungsbasis zu verdammen - bei vielen steckt da sogar harte Arbeit dahinter, wenn man nicht die erste Ehefrau ist erst Recht.

Die Ausgansposterin will aber von Verhältnissen ausgehen, die sich mit der Zeit amortisieren. Ich will dir ein Beispiel nennen, einer meiner Onkel, großes Geschäft, bekannter Name, international tätig. Er musste sich - wie es von meinem Opa immer für uns alle vordiktiert wurde, erst hocharbeiten und recht klein anfangen.
Innerhalb der "Lehrjahre" lernte er seine erste Frau kennen, mit ihr kamen dann auch 2 seiner Kinder, er bewährte sich und bekam die Stellung die ihm auch zustand. Da war (mit Sicherheit) Liebe dabei, aber mit der Zeit wurde eben auch die Ehe mehr Status als erfüllend. Er etrog sie, sie liebte und wollte ihren Kindern nicht den Vater wegnehmen, den Lebensstandart halten usw.

In dieser Zeit kam schon Ehefrau Nr. 2 auf die Bühne - die hatte es wirklich schwer, sie musste sich innerhalb der ganzen Abenteuergeschichten behaupten, präsent sein und trotzdem nicht alltäglich werden, dabei musste sie aber immer vorzeigbar (jetzt nicht vom äußerlichen her) bleiben, denn ihr Ziel war es ja die erste Wahl zu sein udn den Namen zu kriegen, wenn Eintritt - was dann letztendlich auch eintraf. Nummer 1 trennte sich - im übrigen der Liebe wegen udn weil sie immer unglücklicher zuvor in ihrer Ehe wurde.

Naja - da ich schon einen Roman verfasst habe machen wir es kurz. Nr. 1 trennte sich - Schock innerhalb der Familie und viel schimmer - Schock innerhalb der Firma und bei einigen Geschäftsleuten. Und damit diese private Bankrotterklärung intern möglichst nicht zu große Wellen schlägt, dauerte es keine 2 Jahre später bis Nr. 2 zur Ehefrau wurde.

Diese ist bis heute wirklich glücklich mit ihrem Leben, mit Ihren Kindern- aber sie weiß, dass da nicht liebe sondern höchstens Freundschaft gewachsen ist und dass sie für ihr momentanes Leben auch hart an sich arbeiten muss - denn natürlich weiß auch sie, dass es da noch genug gibt die Nr. 3 werden wollen - und ihr Ehemann ja doch recht anfällig ist. Natürlich respektieren sie auch einander - aber mal im Ernst, Respekt sollte man allen Mitmenschen zollen - darauf basiert unser soziales Miteinander.

Nummer 1 ist übrigens auch wieder verheiratet - sie war ja auch seitjeher eine gue Partie- der Mann ist nicht nur intelligent sondern hat auch ein hohes Maß an aufrichtigem Familiensinn, auch Unternehmer - nicht so groß wie der Familienableger ihres ersten Mannes, aber dafür in nem besseren Klima gelegen und immer noch mehr finanzielle Sicherheit als die meisten von uns in ihrem Leben je erwirtschaften können, aber trotzdem - das Geld hat sie nicht zwischenmenschlich glücklich(er) gemacht, auch nicht froher oder sorgenfreier, vielen - so empfinde ich es zumindest- steht es sogar eher im Weg, gerade wenn dabei auch noch beruflich Karriere gemacht wird.

Alle diese Antworten mögen dir miefig vorkommen (ich glaube aber du verklärst da ein bisserl was, reich (finanziell) sein ist mehr als die kleinen Püppis die auf Partys rumhüpfen und nie ohne Prada-Tasche rumrennen, so sind die wenigsten, es sind die ärmsten unter den Reichen, immer aber sind es die auffälligsten) - aber in erster Linie ist es nur eine andre Prioritätensetzung.

Beitrag von mopsi1986 22.08.07 - 23:43 Uhr

Niemals!!!
Ich will die einzigste Frau im Leben meines Mannes sein.
Könnhte niemals damit leben wenn er Affairen hätte!!!

  • 1
  • 2