Soll ich es wagen - die Forsetzung

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von ^^Alexandra^^.... 22.08.07 - 17:12 Uhr

Hallo!
Vielleicht erinnert sich noch jemand daran,als ich hier gepostet habe.

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=16&tid=1000781#6432539

Seit dem haben wir uns gesehen und was soll ich es sagen.
Himmlisch wäre noch die Untertreibung des Tages.
Die Tage mit ihm waren einfach toll und auch er hat es genossen.

Doch danach fing es an.
Er weiß nicht ob er es schafft mit Kind.
Weil ich habe ja ein Kind und es war schon sehr anstrengend als er hier war .
Mein Kind hat einen Tag solch einen Terror gemacht,dass selbst ich am Abend nur noch Kopfschmerzen hatte. Manchmal kann er eben ein kleiner Terrorkrümel sein.
Wir sind beide noch recht jung und das es für mich schwer werden würde jemanden zu finden war mir von vorn herein klar.
Nun bis auf diesen einen Tag sind die beiden super zurecht gekommen und nun ?

Er weiß nicht ob er die Belastung schafft sich um uns beide zu kümmern und eben auch eine Bezugsperson für mein Kind zu werden.
Irgendwie hat er Angst zu versagen und ihn quält diese Sehnsucht,dass wir uns nicht so oft sehen können,sondern nur am Wochenende.

Erst dachte ich, er schreibt das nur, weil er selbst keine Lust mehr auf mich hat.
Aber dann schickt er mir Blumen, kommt einfach mal vorbei obwohl da 100te Kilometer zwischen uns sind oder schreibt mir super schöne Mails.

Beitrag von schlange66 22.08.07 - 18:00 Uhr

warum ist die kleine denn so anstrengend....

meine 6 monate is lieb:-D

Beitrag von palea 22.08.07 - 18:14 Uhr

Hallo Alexandra!

Worauf führst Du denn die Aktion Deines Terrorkrümels zurück? Kann es vielleicht sein, dass er - ohne Dir jedewede Absicht zu unterstellen! - gespürt hat, nicht mehr die Nummer Eins in Deinem Leben zu sein. Hat er sich vielleicht nicht immer gleich wahrgenommen gefühlt? Mussten seine Interessen zu Gunsten der Deines Freundes auch mal zurück stecken?

Versteh mich nicht falsch: Ich finde das einen ganz normalen Prozess in einer Interaktion, in die ein Neuer mit eingreift. Bislang hatte Dein Kind Dich für sich. Nun will Dein Freund Geborgenheit, Zeit, Liebe, Aufmerksamkeit..., die bislang nahezu ungeteilt Deinem Kind zustanden.

Kinder sind nicht dumm. Sie merken schnell, wenn sich was tut und versuchen, das was ihnen wichtig ist, zu erhalten.
Daher wird es mit Sicherheit gerade in der Anfangszeit nicht leicht für Deinen Freund die Gunst und vielleicht irgendwann auch Liebe Deines Kindes zu gewinnen. Aber in unterschiedlicher Intensität ist das ein ganz normaler Prozess.

Sobald Dein Kind merkt, dass da jemand nun kontinuierlich, also regelmäßig und zuverlässig immer wieder auftaucht und ihm letztlich Gutes will, wird es immer mehr Nähe zulassen und sich auf Deinen Freund einlassen können.
Voraussetzung dafür ist einfach diese Zuverlässigkeit und ein offener, warmer Umgang Deines Freundes mit Deinem Kind.

Von daher verhält er sich mit den Besuchen absolut richtig. Wichtig ist dann nur, dass er Dich nicht komplett in Beschlag nimmt (Du Dich auch nicht in Beschlag nehmen lässt!), sondern dass Dein Kind besonders in der Anfangszeit dabei ist (Zumal es Deinen Freund nun eben auch schon kennt). Nehmt es stets wahr und versucht gemeinsame Unternehmungen danach auszurichten, was Deinem Kind gefallen könnte. Ihr habt Euch - lasst es auch Dein Kind spüren, wie schön es ist, mit Deinem Freund was zu machen.


Letztlich muss Euch beiden klar sein, dass sich Kinderherzen nicht von heute auf morgen gewinnen lassen - insbesondere nicht, wenn es dabei Angst hat, die Liebe und Wärme seiner Mutter zu verlieren.
Es wird sicher noch zu einigen Terroraufständen kommen, aber wenn Ihr gemeinsam am Ball bleibt, wird Dein Kind mit Sicherheit bald merken, dass es nicht Deine Liebe verliert, sondern sogar noch - so hoffe ich mal - die Liebe Deine Freundes gewinnt.


Sprich mit Deinem Freund darüber. Mach ihm deutlich, dass er das Verhalten Deines Sohnes nicht persönlich nehmen darf (jedenfalls sofern er ihn nicht irgendwie aus dem Fokus Deiner Aufmerksamkeit drängen will). Wenn er bereit ist, diese Zeit mit Dir durchzustehen und sich mit der 100km-Distanz inkl. WE-Beziehung arrangieren kann, sehe ich keinen Grund, warum es mit Eurer Beziehung nicht klappen sollte!

Alles Liebe, palea #katze

Beitrag von ^^Alexandra^^.. 22.08.07 - 19:39 Uhr

Hallo Palea!

Danke für diese Antwort.
Nun ich denke mal es hat mehrere Faktoren,dass es zu diese Eskalation gekommen ist.
Vorallem hatte er keinen Mittagsschlaf gemacht und das hat man gemerkt. Er war total aufgedreht,verdreht und deswegen vielleicht dieser Terrorkrümel :)


Am Sonntag war er komplett anders. Wir haben gemeinsam zu dritt etwas unternommen und er hat sich auch von meinem Freund tragen lassen, ist zu ihm gekommen und hat ihn an die Hand genommen.
Mein Freund achtet darauf meinem Sohn etwas mit zubringen,wenn er vorbei schaut oder spielt auch mit ihm zusammen in seinem Zimmer.
So das sie sich langsam kennenlernen. Das funktioniert alles sehr gut.

Wie gesagt er hat nur Angst das er der Rolle nicht gewachsen ist und irgendwie versagen wird.
Vorallem ist es für ihn eben auch die Entfernung.

Nur da sage ich mir,dass es auch seine Vorteile haben kann eine Entfernung zu haben.

Aber ich weiß ja, dass er sowieso ein Mensch ist der viel nachdenkt.
Nur würde ich ihm gerne diese Angst nehmen.

Beitrag von silkstockings 22.08.07 - 20:09 Uhr

Angst kannst du ihm nicht nehmen. Die muss er alleine überwinden. Es ist immer schwierig, eine Patschwork familie zu bilden, machen wir uns mal nichts vor. Schon manch leiblicher Vater ist eifersüchtig aufs Baby, und wenn der Partner dann noch nicht mal der Vater ist, wiegt es doppelt.

Und wenn dann noch der Erzeuger an Besuchswochenenden ist Spiel kommt, wird es noch schwieriger.

Trotzdem ist das eine Hürde, die man meistern kann.

Er hat keine Kinder, ist noch jung, fühlt sich vielleicht überfordert. Lass ihm Zeit. Sag ihm ganz klar, dass es dein Kind ist, dass er (vorerst) keine Verantwortung übernehmen muss, das kleine Kinder (ich nehm mal an, dein Kind ist zwei oder so) schwierig sein können, dass das aber wenig mit ihm zu tun hat.

Vielleicht verabredet ihr, dass ihr euch mehr abends seht, wenn Sohnemann im Bett ist. Und nur hin und wieder etwas mit dem Kind zusammen macht. Lernt euch erst mal als Paar kennen und dann ..

Es geht und kann klappen. Kinder müssen kein Hindernis sein. Ich hab vier ... bin geschieden und habeinen Partner. Niemand hat gesagt, dass es einfach sein würde, das war uns beiden klar. Aber wir stellen uns den Problemen.

Und ich schwör die, ältere Kinder in der Pupertät können bei der neuen Partnerwahl die Hölle sein ..

Gruß

Silk

Beitrag von palea 22.08.07 - 20:14 Uhr

#katzeIch denke, die Angst kann ihm nur die Zeit nehmen. Im Laufe dieser wird er merken, was er schon alles erreicht hat.

Wie lange seid Ihr zusammen?

Was ich nicht so gut finde, ist, dass er scheinbar jedes Mal Deinem Kleinen was mitbringt. Viel viel viel wichtiger ist die gemeinsame Zeit mit ihm. Die Dein Freund ja auch einrichtet, wenn er (alleine?) mit Deinem Kleinen spielt. Das finde ich toll.
Aber Mitbringsel sollten eine Überraschung sein und keine Selbstverständlichkeit. Und letztere wird es irgendwann, wenn der Kleine jedes Mal was bekommt.

Besonders nachdem ich Deinen zweiten Post jetzt gelesen habe, habe ich das Gefühl, Dein Freund ist auf dem absolut richtigen Weg.
Seine Angst zu überwinden kannst aber auch Du ihm helfen: Sag es ihm, wenn Dir eine schöne, innige Situation zwischen ihm und Deinem Sohn bewusst wird. Zeig ihm, dass Du ihm im Umgang mit Deinem Sohn vertraust.
Dein Sohn tut es seinerseits ebenso: Hätte er nicht gespürt, dass Dein Freund ihm Gutes will, hätte er mit Sicherheit nicht seine Hand genommen #freu

Viel Glück Euch Dreien!
palea