Umfrage, wo das Kind bekommen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von mariejolie 22.08.07 - 17:39 Uhr

;-Hallo ihr Mitschwangeren, wollte euch mal fragen was ihr von Haus-, Geburtshaus oder ambulanten Geburten haltet oder ob schon jemand Erfahrung damit gemacht hat. Hab keine Lust wieder ne Woche im KH rum zu liegen da hat man doch nie Ruhe.;-)

LG Kathrin und Marie(2) +#ei (9SSW)

Beitrag von november07 22.08.07 - 17:45 Uhr

hi
also für mich stellt sich die frage nicht. ich brauche keine "heimelige atmosphäre" und alles so gemütlich..
ich brauche ein gewisses maß an medizintechnik, falls was mit meinem kind nicht in ordnung ist...
würde nie zu hause entbinden wollen
muss jeder für sich entscheiden, hausgeburten werden ja wieder IN derzeit ;-)
wie auch immer
alles gute
november07

Beitrag von netty07 22.08.07 - 17:46 Uhr

Hallo
Ich hab mich für das Geb.haus entschieden
Ist jedoch mein erstes Kind
Hab also noch keine Erfahrungswerte
Doch ich denke die Athmosphäre ist dort angehmer als in ner Klinik


Gruss
Janet

Beitrag von cinderella00 22.08.07 - 17:46 Uhr

Hallo :-)

ich denke das liegt daran, was man möchte... Wenn Du ne PDA willst musst Du ja ins KH. Oder wenn Du ganz sicher gehen möchtest, falls etwas passiert, ist man im KH schneller im OP als wenn man zu Hause entbindet. Hängt sicherlich auch davon ab, wie die SS verläuft. Wenn es keine Probleme gibt spricht sicher auch nichts gegen eine Hausgeburt. Ich ziehe allerdings das KH und die PDA vor #schwitz

LG
Sabine

Beitrag von supermutti8 22.08.07 - 18:13 Uhr

Das Problem mit dem "schneller im OP" ist ja so nicht wirklich richtig :-(

Mir erklärte vor 5 Jahren ein OA folgendes (4.Hausgeburt /8.Kind!):

Wenn die Klinik in ca. 15min erreicht werden kann, ist es auch so "sicher genug" wenn man zuahuse entbinden will. Denn die meisten Hebammen rufen eh gleich an wenn sie etwas in Richtung " nicht normaler Verlauf" diagnostizieren und selbst bei ner Not-OP der OP nicht vor 15min fertig ist ....

Aber da das bei uns "so nah" ist, planen wir auch diesmal wieder ne Hausgeburt :-)

Lg Annett (8kinder) +#ei 31.SSW

Beitrag von cinderella00 22.08.07 - 21:02 Uhr

Ich finde das schön! Du musst das tun, womit Du Dich am wohlsten fühlst! Wünsche Dir alles Gute dafür!

Lg
Sabine

Beitrag von xrmph 22.08.07 - 17:53 Uhr

Daheim kommt für mich nicht in Frage. Ich fühl mich nur dann wohl, wenn ich weiß, daß alles mögliche gemacht werden kann, wenn etwas nicht nach Plan verläuft. Ich bin da viel zu ängstlich.

Beitrag von sam1981 22.08.07 - 17:55 Uhr

Hallo!

Du kannst doch auch im Krankenhaus eine ambulante Geburt machen. So gehst du auf Nummer Sicher, falls nicht alles so ideal laufen sollte. Wenn es dir und dem Baby gut geht, kannst du nach 6 Stunden (so ist es jedenfalls in unserer Klinik) schon wieder nach Hause gehen. Allerdings brauchst du dann auf jeden Fall eine Nachsorgehebamme.

Alles Gute noch für deine #schwanger

sam1981

Beitrag von bienchen807 22.08.07 - 18:03 Uhr

Hi!

Ich möchte auch eine ambulante Geburt.
So bin ich vor Ort, falls doch was nicht stimmt und wenn alles okay ist, dann gehe ich am selben Tag wieder heim.

LG

Beitrag von ana78 22.08.07 - 18:17 Uhr

Hallo,

ich werde (hoffentlich) im Geburtshaus entbinden.

Mein erstes Kind habe ich im KH bekommen, das zweite im Geburtshaus und möchte jetzt auch das dritte dort bekommen.

Für mich ist Sicherheit auch wichtig, und natürlich mache ich mir auch immer mal wieder Gedanken und Sorgen. Da ich aber absolute Panik vor dem KH habe und die zweite Entbindung so schön war, möchte ich es wieder so. Hoffen wir, das alles gut klappt.

Eine gute Alternative ist für viele sicher die ambulante Geburt im KH.

LG
Ana 40. SSW

Beitrag von ruffles 22.08.07 - 18:24 Uhr

Hallo Kathrin,

ich habe mir eine Hausgeburt vorgenommen, weil ich so entspannter sein kann und mich nicht dem kalten Klinikalltag unterwerfen muss. Schon der Gedanke, etliche Stunden auf so einem Krankenhausbett in den Wehen zu liegen, macht mir irgendwie Angst. Komisch, ich kann mir nur vorstellen, dass hier alles zu Hause zu machen.

Ich finde aber, das muss jede Schwangere für sich entscheiden, denn jede Frau hat ein anderes "Sicherheitsbedürfnis".

Informiere Dich über alle Möglichkeiten und entscheide nach "Bauch"gefühl :-)

LG,
Anke 23. SSW

Beitrag von supermutti8 22.08.07 - 18:31 Uhr

Also ich habe ja bei meinen Kindern alles durch -also die ersten 2 Kinder sind im KH geboren und beim 2.Kind wollte ich am nächsten Tag gehen ,weil ich nachts nicht schlafen konnte (schnarcher,Mücken,licht,etc) -oh weh... was hat man mir alles an den Kopf geworfen :-( -Aber,das war vor 15Jahren ;-)

Mein 3.Kind kam im KH ,aber ambulant und auch dort wollte man mich nur ungern wieder gehen lassen ..Begründung: es wäre draußen zu kalt für einen Säugling. Das man sowohl auto als auch Wohnung heizen kann ...:-p , nach 5Std. waren wir weg.

Nr. 4 war eine geplante Hausgeburt, trotz Größe von 56cm und Gewicht 4,6kg war es eine super tolle Geburt und festigte meine Vorstellung von "schöner Geburt".

Nr.5+6 waren Zwillinge in der 38.SSW und daher gabs da keine Hausgeburt/Geburtshaus- aber oh weh, da beide top und fit waren wollte ich ach 5 Std. heim gehen -also ambulant entbinden- was gabs da fürn Gezeter -wir gingen doch #freu

Nr.7+8 waren dann super schöne Hausgeburten (1x 6Std.;1x2Std) und auch nr. 9 wird -wenn alles glatt geht in der SSW- zu Hause zur Welt kommen.

Ich finde einfach die heimelige Athmosphäre für mich wichtig, wechselndes Personal und permanenter "Meinungsaustausch" der Ärzte machen mich total kirre und unsicher. Das alles habe ich zuhause nicht - aber wer Zuhause aus persönl.Gründen nicht möchte,Geburtshaus ist quasi auch ne "Hausgeburt" nur in einem "fremden" Haus :-D

Aber, es muss wirklich jeder für sich selber eine Entscheidung treffen und selbst wenn ich jetzt bei meiner Hausgeburt "unsicher über meine Entscheidung" werde ,kann ich jederzeit ins KH wechseln, MIT meiner Hebi als Beleghebamme -denn die wechselt dann nämlich nichtt :-)

Lg Annett (8kinder) +#ei 31.SSW

Beitrag von strawunzel 22.08.07 - 19:09 Uhr

Hallo,

es ist mein erstes Kind. Ich werde im Krankenhaus entbinden, aber nur so lange wie nötig bleiben. Wahscheinlich werden mein Mann und ich das Familienzimmer buchen so sind wir in einem wunderschön möbilierten Zimmer alleine und ungestört und mein Mann kann die ganze Zeit dableiben und hat ein extra Bett in diesem Zimmer, er bekommt auch Essen mit usw.

LG
Strawunzel

Beitrag von strawunzel 22.08.07 - 19:10 Uhr

Hallo,

es ist mein erstes Kind. Ich werde im Krankenhaus entbinden, aber nur so lange wie nötig bleiben. Wahscheinlich werden mein Mann und ich das Familienzimmer buchen so sind wir in einem wunderschön möbilierten Zimmer alleine und ungestört und mein Mann kann die ganze Zeit dableiben und hat ein extra Bett in diesem Zimmer, er bekommt auch Essen mit usw.

Du könntest ja auch ambulant entbinden bzw. nur 1 oder 2 Tage bleiben, oder?

LG
Strawunzel

Beitrag von mariejolie 22.08.07 - 19:52 Uhr

Danke, für eure Antworten. Ich denke entweder eine ambulante oder Geburtshausgeburt wirds wohl werden, wenn alles so glatt läuft wie bei der ersten SS. Leidre gibts in unserem Krankenhaus kein Familienzimmer.

LG und allen noch eine schöne Kugelzeit#danke