ganz alleine mit kind

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von tweety74 22.08.07 - 18:18 Uhr

hallo.

meine beste freundin ist alleinerziehend mit einem kind (3,5 jahre). sie arbeitet vollzeit.
sie selbst hat keine eltern mehr, nur einen bruder der weiter weg wohnt und selbst genug um die ohren hat.
der kindsvater ist gestern verstorben. die eltern vom KV sind schon über 80 jahre alt.
was steht meiner freundin zu?? was ist wenn sie selbst mal krank wird??? sie selbst hat niemanden für das kind, sprich nie eine auszeit. ich helfe ihr schon so gut ich kann, aber ich bin selbst alleinerziehend und arbeite auch fast vollzeit.
ich bin der meinung eine tagesmutter wäre das beste, jemand der das kind auch mal über nacht nimmt oder tageweise wenn der kiga geschlossen hat und sie arbeiten muß oder meine freundin krank ist und sich nicht um ihr kind kümmern kann.
wer hat einen tipp?

lg tweety

Beitrag von zwiebelchen1977 22.08.07 - 18:35 Uhr

Hallo

Tut mir echt leid für deine Freundin. Es ist so, das wenn ein KV nicht zahlen kann, kann man evtl auch die Grosseltern des Kindes heranziehen. In dem Fall wohl kaum, da sie ausser der Rente wohl nichts haben. Deine Freundin soll sich an die Arge wegen dem Finanziellen wenden, die können ihr helfen. Wegen der betreeung sollte sie zum Jugendamt gehen


Bianca

Beitrag von tweety74 22.08.07 - 19:24 Uhr

ich weiß daß die großeltern 2 häuser besitzen...

Beitrag von manavgat 23.08.07 - 10:27 Uhr

Sofort sachkundig machen, dann sind sie unterhaltsverpflichtet.

Sterben die Großeltern hat das Kind ein Recht auf den Pflichtteil!

Gruß

Manavgat

Beitrag von alleinerziehend_bln 22.08.07 - 19:44 Uhr

das Kind bekommt (sofern die Vaterschaft anerkannt wurde) Halbwaisenrente

Beitrag von tweety74 22.08.07 - 20:17 Uhr

wieviel ist das ungefähr? weiß das jemand??

Beitrag von leony1407 22.08.07 - 20:29 Uhr

soviel wie Unterhalt vom vater (es wäre) . wird vom JA aufgestockt


aber: wenn sie Vollzeit arbeiten geht- wer hat denn momentan das Kind? Und: wenn sie Vollzeit arbeiten geht- reicht das geld dennoch nicht?

Beitrag von tweety74 22.08.07 - 21:05 Uhr

das kind ist in der kita wenn sie arbeitet. aber die haben zb. mehr schließtage als sie urlaubstage hat.
was ist wenn sie selbst mal krank wird? wer kümmert sich dann um das kind?
kann sie da nicht auch etwas im alltag entlastet werden durch tagesmutter oder so??
das geld reicht schon, ist aber knapp.

Beitrag von babsie68 22.08.07 - 23:18 Uhr


Hallo .

ich denke , wenn deine Freundin krank wird , kann sie von der KK eine Haushaltshilfe beantragen . Sie sollte sich da mal ganz konkret mit dem JA in Verbindung setzen , die wissen immer was zu tun ist .

Grüße Babsie

Beitrag von jamey 23.08.07 - 07:33 Uhr

das ist ja totaler quatsch dass die halbwaisenrente so hoch ist wie der unterhalt vom vater.

die halbwaisenrente berechnet sich nach nem recht kompliziertem system aus punkten. es kommt darauf an, wie lange der vater gearbeitet hat, wieviel er verdient hat und wer ansosnten anspruch auf eine rentenzahlung hat. liegt die errechnete halbwaisenrente abzüglich gesetzlicher kranken- und pflegeversicherung (das kind ist dann nicht mehr familienversichert, es ist selbst versichert, die beiträge werden von der rente abgezogen) unter dem niveau des Vorschusses nach dem UVG (im westen wohl 125€) DANN und nur dann stockt das JA die rente für max 72 monate auf.

Beitrag von manavgat 23.08.07 - 10:15 Uhr

Das Kind ist erbberechtigt, wenn es etwas gibt. Wenn die Großeltern Geld haben, sind sie eventuelle unterhaltsverpflichtet.

Das Kind hat ein Recht auf Halbwaisenrente, wenn der KV rentenversichert war.

Gruß

Manavgat

Beitrag von hopsi2005 25.08.07 - 04:09 Uhr

In dieser Situation würde ich dir immer empfehlen, die Kinderbetreuung durch ein soziales Netz abzudecken. Erstens geht das nicht so aufs Geld wie eine Tagesmutter und zweitens ist es immer schlecht, wenn man nur eine einzige Betreuungsmöglichkeit hat. Wenn die dann auch mal ausfällt, wirds nämlich schwierig.

Es gibt bestimmt genügend Frauen, die für ein bisschen Essensgeld das Kind für ein zwei nachmittage in der Woche nehmen. Ich stelle mir da z. B. die Vollzeithausfrau vor, die ein Einzelkind zuhause hat. Die hat dann ja auch was davon, denn das Kind ist dann bestimmt auch froh, dass es einen Spielkameraden hat und nicht immer nur mit Mutti spielen muss.

Netzwerken liegt voll im Trend und das Internet hilft ganz enorm dabei.