Einleitung für morgen abgesagt - hab so viel Angst!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ramira.dones 22.08.07 - 20:41 Uhr

Hey Ihr Lieben...
War heute im Krankenhaus zum CTG und Ultraschall und die Ärztin sagte mir, dass sie morgen früh einleiten wolle. Mein Kind wird auf 4200g geschätzt, hat nen ziemlich großen Kopf und am Mumu hat sich bis auf einen Zentimeter noch nichts getan. Sie meinte auch gleich, dass das Risiko für einen KS bei einer Einleitung recht hoch ist, was mir nicht gerade die Angst genommen hat. Hatte dann gleich auch noch ne Eipollösung (ziemlich unangenehm) und bin dann mit ziemlich gemischten Gefühlen nach Hause gefahren. Hab noch mal viel im Netz gesurft wegen der Einleitung, tja... und irgendwie hat mich dann die Angst gepackt und ich hab im Kreissaal angerufen und gesagt, dass ich keine Einleitung will. Bin total unsicher, ob diese Entscheidung richtig ist, ich will ja der Kleinen nicht schaden, aber nach allem, was ich gelesen habe (möglicher Wehenkrampf, etc.), kann so ne Einleitung ja auch schädlich für das Kind sein...

Sorry fürs#bla#bla#bla, aber bin allein zu Hause und musste das mal irgendwie loswerden...

Danke fürs Lesen
Nadine 41+0

Beitrag von lena0977mm 22.08.07 - 20:46 Uhr

Hallo Nadine

ohje Du arme. Ich weiss auch nicht so recht was ich Dir raten soll. Das Du Angst hast, ist verständlich. Aber welche Möglichkeit gibt es denn? Du kommst nicht drumherum. Du hast ja aber auch noch eine Woche Zeit in der sich vielleicht alles auf "natürlichem" Weg regelt. Bekommst Du denn bei so einem großen Kind ein KS?

Liebe Grüsse

Lena

Beitrag von stemmer80 22.08.07 - 20:49 Uhr

Hallo Nadine,
kann deine Aufregung verstehen. Bei meiner Tochter fast genau vor einem Jahr wurde 40+0 eingeleitet. Und sie ist auf ganz normalem weg auf die Welt gekommen. Sie brauchte nur einen kleinen schubs :-)

Habe aber noch nicht gehört das dann das risiko auf nen KS höher ist.

Ich kann nur sagen das es halb so schlimm ist das einleiten. Und ob z.B. die wehen doller sind kann ich dir nicht sagen war meine erste geburt. aber ich war super froh das ich endlich wursste es geht jetzt vorran und ich kann meine tochter endlich auf dem arm halten.

Ich kann dir nur mut machen und sagen lass einleiten. den írgendwann muss ja was gemacht werden. Kannst ja nicht ewig schwanger bleiben. grins.

ich drück dir die daumen und alles gute.

Lg sabrina + lara 15.08.2006 + #ei 8SSW

Beitrag von elfchenmama 22.08.07 - 21:01 Uhr

ich weiß was du durch machst,meine Tochter wollte auch nicht auf die Welt,aber da ich im Gbh entbinden wollte,wurde ich auch nicht klassisch eingeleitet,aber ich am ET+13 Globulis bekommen die dann auch nach 2 std angeschlagen haben und meine Maus kam dann auch normal zur Welt,mit 3890gr 53cm und KU 38 und das alles ohne komplikationen.

Ob deine entscheidung richtig ist weiß ich nicht,aber ich würde in ruhe nochmal mit der Ärtzin reden oder mit einer Hebamme.

VG und toitoitoi
Jenni

Beitrag von lk. 22.08.07 - 21:01 Uhr

Hallo Nadine,

bei der Grossen wurde auch bei 38+0 mit der Einleitung begonnen, da ich eine beginnende Gestose hatte. Die Aussage, dass bei einer Einleitung das KS-Risiko grösser sei als sonst, habe ich allerdings auch noch nicht gehört... Auch damals nicht ;-)

Bei mir dauerte es allerdings 3 Tage, bis die Einleitung endlich gefruchtet hat. Will Dir jetzt auch keine Angst machen, die ersten 2 Tage waren die Wehen wirklich human und ohne Probleme zu ertragen. Und die heftigen Wehen am 3.Tag haben nach legen der PDA perfekt "funktioniert" und keine 4 Std später war die Maus auf normalem Wege da.

Würde mich da jetzt einfach nicht verrückt machen lassen! Du hast immer die Möglichkeit, nach Schmerzmitteln und einer PDA zu fragem sollten die künstlich verursachten Wehen zu heftig werden. Wie eine Vorschreiberin schon schrieb: Manchmal brauchen die Zwerge nur nen kleinen Schubser ;-)

Also lass Dich #liebdrueck und bald hast Du Deine Maus im Arm! Wünsche Dir alles Gute für die Geburt und eine wunderschöne Zeit danach!

Liebe Grüße,

lk. + Katharina (14 Monate) + Wurm (16.SSW)

Beitrag von ramira.dones 22.08.07 - 21:06 Uhr

Vielen Dank fürs Mutmachen! Will natürlich auch nicht ewig schwanger bleiben, aber irgendwie ging mir das heute zu schnell mit dieser Entscheidung. Ich finde eigentlich auch, dass sie mit 4200g jetzt nicht sooo riesig ist (ich bin jetzt auch nicht gerade so zierlich gebaut) und mein Bauchgefühl sagt mir einfach, dass ich noch ein wenig warten sollte (auch wenn ich wirklich keine Lust mehr habe!). Ich will wenigstens bis ET + 10 warten, auf die 3 Tage kann es doch jetzt auch nicht mehr ankommen, oder?

wünsch Euch alles Gute und nochmal #danke,
Nadine

Beitrag von jujpod 22.08.07 - 23:17 Uhr

Hallo Nadine,

ich wollte nur kurz sagen, hier in den Niederlanden warten sie auch bis ET+19 oder sogar ET+21 (bei guter täglicher Überwachung, ob die Plazenta noch funktioniert ect.). Ich kenne eine Frau, die hat ihr erstes bei ET+15 spontan entbunden (alles super) und der zweite kam bei ET+17 - da hatte sie sich schon drauf eingestellt.

Es gibt da halt eine natuerliche Varianz, und wenns bei dir was spaeter ist, dann ist das auch gut so. Ich wuerde mir da keinen Kopf drum machen (aber lass dich immer gut untersuchen, nicht dass das Kind unterversorgt ist).

LG

Julia

Beitrag von katzelea 22.08.07 - 21:07 Uhr

Hallo Nadine,

kann Deine Angst und Deine Entscheidung gut verstehen. Solange es Deinem Kind gut geht - und das war sicher der Fall, sonst hätten die Ärzte sofort eingeleitet - würde ich auch einfach abwarten, ob der Zwerg nicht einfach noch ein paar Tage braucht und sich dann von alleine auf den Weg macht. Schließlich sind solche Gewichtsschätzungen schon immer sehr ungenau (meine Kleine wurde auf 2300g geschätzt und kam wenige Tage später mit 3090g!; bei meiner Schwägerin hieß es: über 4 kg, dann hatte der Zwerg 2800!!). Das mit dem höheren KS-Risiko habe ich auch schon oft gehört, und mir selbst ist es auch seeeeeeehr wichtig, auf natürlichem Wege zu entbinden, denn ich habe nun beides erlebt (Not-KS beim Großen, natürliche Geburt bei der Kleinen) und hoffe schwer, daß unsere Nr. 3 im November wieder selbst bestimmen darf, wann sie kommen möchte.
Ich drücke Dir ganz feste die Daumen, daß sich Dein kleiner Schatz bald aus seinem "Nest" bequemt und die Geburt so verläuft, wie Du es Dir wünscht! Vertraue einfach Deinem Bauchgefühl (solange eben keine echten medizinischen Gründe dagegen sprechen),

LG Katze

Beitrag von meaculpa 22.08.07 - 21:12 Uhr

Hallo,
ich hatte heute auch die Entscheidung: Einleitung ja oder nein. Ich habe mich auch dagegen entschieden :-)

Haben die Ärzte denn irgendwas gesagt, daß ein weiteres Warten schädlich für das Kind wäre?! Bei mir ist es nicht schlimm - von daher meine eigene Entscheidung. Und mir ging einfach die Muffe. Im übrigen finde ich es einfach besser, wenn die Kinder kommen können, wenn SIE dazu bereit sind (wenn medizinisch nix dagegen spricht versteht sich!).

Ich drücke Dir die Daumen, daß es schnell von ganz allein losgeht. Ein cm MuMu ist doch schon mal was :-) Besser wie nix!

Lg, Mea 40+5