Geburt in einer anderen Stadt?

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von susi83-hh 22.08.07 - 21:01 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe da ein kleines Problem und weiß leider noch nicht genau was ich machen soll. Das Krankenhaus in unserer Stadt hat einen relativ schlechten Ruf (soll zugehen wie auf dem Bahnhof, auch bei den Baby´s). Jetzt ist meine Überlegung ob ich die Geburt nicht in meine "Heimatstadt" verlege. Hat auch einen sehr guten ruf. Würde mir momentan auch wesentlich besser gefallen, aber das Problem dabei ist, das wir dann nach der Geburt ca. 3 Stunden mit dem Auto fahren müßten.
Wenn ich in meiner "Heimatstadt" entbinde, hätte das sogar noch den Vorteil das wir nicht gleich Besuch zu Hause bekommen, da alle Verwandten, Freunde und die ganze Familie ins KH kommen können da sie dort auch wohnen.
Was würdet ihr machen?

Beitrag von tine2811 22.08.07 - 21:28 Uhr

Hallo,

ich kann Dir nur von mir erzählen. Unser Krankenhaus hat zwar so einen guten Ruf bei der Entbindung, aber leider keine Baby-Intensiv-Station und es ist auch kein Kinderarzt im Haus. Ich wollte dort nicht entbinden, denn wenn irgendwas mit dem Kleinen wäre, dann würde er ca. 50 km weit wegkommen und ich wäre aber in dem KH in meiner nähe. Also, hab ich mich entschlossen, dass ich ein anderes aussuche, bei dem ich dann das beste für mich und mein Kind habe.

Es ist sehr wichtig, dass Du Dich wohlfühlst, damit Du Dich auch entspannen kannst. Ich würde Dir raten, dass KH in Deiner Heimatstadt zu nehmen, da Du dabei ruhiger zur Geburt sein wirst. Du solltest halt nicht allzuweit weg sein, wenn die Wehen einsetzen, denn 3 Stunden möchte ich nicht mit Wehen im Auto sitzen. Mir haben die 45 Minuten schon gereicht und ich musste alle 5 Minuten ne Wehe veratmen.

Ich wünsch Dir eine schöne Geburt.

LG
Christine + David *27.11.06

Beitrag von nightwitch 22.08.07 - 21:57 Uhr

Hallo,

ich habe genau das gleiche Problem.
Wir wohnen in der Nähe von Münster, meine Mutter und meine Verwandten aber in Bielefeld.
Für mich stand relativ schnell fest, dass ich in der Klinik in Bielefeld entbinden möchte, in der auch meine Tante als Säuglingsschwester arbeitet.
Aber die beiden Städte liegen gute 150 km weit auseinander. Also viel zu weit um unter Wehen den Weg zu fahren ;-)

Ich habe mich trotzdem in dem KH in Bielefeld angemeldet und muss morgen nochmal dahin, damit ich von dem Oberarzt untersucht werden kann.

Aufgrund meines Schwangerschaftsverlaufes kann es gut sein, dass sie eher einleiten oder sogar einen KS machen (Kopf liegt u.A. noch oben).
Wenn sie also sagen, dass sie an einem bestimmten Termin die EInleitung oder halt den KS machen, dann fahr ich zu dem Termin einfach wieder hin.
Sollten sie aber warten wollen, bis das Kind alleine kommt (seit Freitag kann sie sich ja gedreht haben), werde ich frühstens eine Woche vorher zu meiner Mutter fahren und dort auf die Entbindung warten. Sollte meine Kleine sich eher auf den Weg machen, werde ich in die Klinik im Nachbarort fahren. Die Klinik bei uns in der Stadt hat a) einen schlechten Ruf und ist b) aufgrund meiner Schwangerschaftsdiabetis nicht für mich geeignet, weil sie nicht ausreichend Erfahrungen damit haben.

Also heisst es für mich: hoffen, dass sie morgen einen verbindlichen Termin für Einleitung oder KS machen (obwohl ich das nicht wirklich will) oder hoffen, dass meine Kleine bis kurz vorm ET und/oder bis zum gesetzten Termin vom KH aushält.

Weil die Mama es garantiert nicht 4 Wochen bei der zukünftigen Oma aushält ;-)

Also, wenn du auch solche Möglichkeiten hast (dass du die letzte Zeit bei deiner Familie bleiben kannst), dann würde ich es auf jedenfall versuchen, aber auch bitte ein Ausweich-KH in deiner Nähe suchen.

Wenn du bei deiner Familie entbindest, müsstest du ja auch nicht sofort nach der Entlassung zurück. Vielleicht kannst du ja auch ein paar Tage dort bleiben und dann erst zurück fahren, wenn du dich gut genug fühlst.

Ich drück dir die Daumen. LG
Sandra, 36. Woche

Beitrag von anarchie 22.08.07 - 22:24 Uhr

Hi!

Redest du vom Bethesda in Bergedorf?
Aber laut Postleitzahl ist das eher Stade....#kratz

Wie würdest du es denn machen?
3 Wochen vorher schon hinfahren?

Wie gefällt dir das KH in geesthacht?

lg

melanie mit nr.3(37.SSW)

Beitrag von hermiene 22.08.07 - 23:13 Uhr

Hi!

Naja, mit Dammschnitt wirst Du keine 3 Stunden sitzen wollen - aber das wird das kleinste Problem ;-)

Wie stellst Du Dir die Fahrt unter Wehen vor???? Mich hätte man in kein Auto bekommen - zum Glück konnte ich zu Fuß gehen, sonst hätte ich die Straßenbahn genommen #schwitz

Auch wenns bei DIr nicht ganz so heftig wird sind 3 STunden enorm lang.

Gibst kein anderes KH im näheren Umkreis????

LG,
Hermiene

Beitrag von kris2008 23.08.07 - 04:26 Uhr

Hallo,
ich bin mit Blasensprung 300 km weit in unser Wahlkrankenhaus gefahren. Alle anderen Kliniken bei uns wollten meine Tochter, die in BEL lag, per KS entbinden. Das wollte ich nicht.
Also haben wir uns nachts, als es losging, um 1:oo Uhr auf die Socken gemacht in die einzige Klinik in Baden-Württember, die aus BEL spontan entbindet. Mein Mann ist durchgebrettert und wir waren binnen 1 Stunden da. Ich hatte auf der Fahrt starke Wehen und habe meinem Baby immer wieder gesagt: halte durch und bleib drin, bis wir in Sicherheit sind, denn es hat sich während der Fahrt stark gesenkt. In der klinik war es wundervoll und verlief ganz nach meinen Wünschen.

Als wir ankamen, war der Mumu 8 cm eröffnet und 3 Stunden später war meine Tochter spontan - ohne Medikamnete u. ohne Dammverletzung da. Die Gbeurt fand in warmem Dämmerlicht bei leiser Musik statt. Die Entfernung hat sich gelohnt!

Wir haben damals gesagt: Wenns um leben und Tod geht, können wir auch ins hiesige krankenhaus, aber ansonsten fahren wir die 300 km.

Das 2. Kind ist unterwegs, aber leider kann ich nicht mehr fahren. Es wird wohl zu schnell kommen und wir planen aus diesen Gründen eine Hausgeburt.

Mein Rat: gehe dorthin, wo du dich sicher und wohl fühlst. Eine Geburt ist ein viel zu schönes Ereignis, um es sich durch eine verkorkste Klinik vermiesen zu lassen!

kris

Beitrag von michelangela 23.08.07 - 10:23 Uhr

Hallo,

Du schreibst

'aber das Problem dabei ist, das wir dann nach der Geburt ca. 3 Stunden mit dem Auto fahren müßten. '

Bedenklicher finde ich, dass ihr VOR der Geburt auch 3 Stunden fahren müsstet. Ob ihr dann rechtzeitig da seid? Oder willst Du Dich schon Wochen vor der Geburt in Deinem Heimatort einquartieren um rechtzeitig ins KH zu kommen? #kratz

LG michelangela

Beitrag von susi83-hh 23.08.07 - 21:12 Uhr

Danke schon mal für die Antworten.
Also ich würde schon vorher dorthin fahren, habe ja da meine eltern und schwiegereltern. So müßte ich dann nicht mehr die strecke unter Wehen fahren