HILFE DRINGEND ..HABE FIEBER UND STILLE VOLL ..BRAUCHE RAT !!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von tul 22.08.07 - 21:48 Uhr

Hallo ihr lieben ,

vielleicht habt ihr ein Tipp für mich ....ich stille jetzt seid 8 wochen und bisher war nichts gewesen alles super gelaufen mit dem stillen ....
aber nun habe ich plötzlich fieber bekommen und kopfschmerzen meine linke brust tut ein bisschen weh beim stillen es zieht so komisch .....warme umschläge und so habe ich gemacht falls doch ein stau ist ...aber das kann eigentlich nicht sein weil sie sich ganz weich und leer anfühlt !

jetzt habe ich es nicht mehr ausgehaltenund ne paracetamol genommen ...ich weiß jetzt so gar nicht was das noch sein könnte und was ich tun kann ....
zu welchem arzt gehe ich da falls es morgen nicht weg ist ? zum FA ?

ich hoffe auf eine antwort bitte , bitte

bis dahin erst mal #danke

liebe grüße jenny #baby2 1/2 jahre +#schrei8 wochen

Beitrag von danibk 22.08.07 - 22:05 Uhr

Hallo Jenny

Beobachte mal deine Brust heute nacht. Sollten sich rote Flecken bilden, spricht es für einen Milchstau. Schmerzen in der Brust und Fieber (besonders wenn es innerhalb kürzester Zeit sehr hoch ist) sind schon recht characteristisch, es ist aber komisch, das die Brust weich ist.

Bitte nicht die Brust warmhalten sondern eher gegenteilig, kühlen. Nur vor dem Stillen etwas wärmen und massieren um die Milch leichter fliessen zu lassen. Nach dem Stillen oder Ausstreichen kühlen mit Quarkwickeln o.ä. Kohlblätter gehen auch.

Weiterhin viel Ruhe und Erholung. Mit Milchstau und Fieber gehörst du ins Bett. Nimm die Maus mit ins Bett und leg sie möglichst oft an der betroffenen Seite an. Keine Angst, dein Baby hat vom Milchstau nichts zu befürchten.

Wenns nicht besser wird, ruf deine Hebamme an, damit sie sich das ansieht. Wenn du keine Hebamme hast, geh zum Frauenarzt. Aber wenn Medikamente, bitte um stillfreundliche. Die gibts, also lass dir da nichts vormachen. Wegen Milchstau muss man nicht abstillen.

Gute Besserung
Dani (die schon drei Milchstaus hinter sich hat)

Beitrag von tul 22.08.07 - 22:14 Uhr

danke für deine antwort ..habe auch gerade im netz gelesen über brustentzündung ....naja ich würde mal sagen das es auf mich zutrifft ...aber meine brust tut ebend nur ein bissel weh ...zum glück habe ich sie immer da zuerst angelegt ( so stand es zumindest auf der seite wo ich das gelesen habe ) ....
da stand auch ( erschreckend ) die brust kann einen kleinen milchstau gehabt haben und wieder abklingen ..es kann aber trotzdem zu schmerzen und einer brustentzündung später kommen....ich würde mal sagen so wars bei mir ..habe vor 2 tagen einen leichten koten enddeckt naja hab gleich da angelegt und dabei raus gestrichen #augen.....oh man hätte ich das gewusste das man trotzdem ne entzündung bekommen kann #augen oh je ....

aber zwingend muss ich jetzt nicht zum arzt oder ? ne hebamme habe ich nicht ! also kann ich auch gehen wenn es morgen mittag überhaupt nicht besser ist ? das problem ist das ich mein sohn zu hause habe und wollte nicht unbedingt mit fieber und kopfschmerzen bus fahren ..mein sohn ist schon anstrengend genug mit seine 2 jahren :-p.....

aber erst mal lieben dank für deine antwort #danke

Beitrag von danibk 22.08.07 - 22:30 Uhr

Hallo

Niemand zwingt dich zum Arzt! Aber solltest du keine Besserung bemerken, wäre es für euch alle günstiger ihn aufzusuchen.

Bei mir waren die Schmerzen auch nicht immer stark ausgeprägt, dafür aber meist lokal sehr begrenzt. Als ob irgendjemand genau auf eine bestimmte Stelle auf meiner Brust "geboxt" hätte. Und dort sass dann der Milchstau. War beim ersten Mal auch nur ein Kleiner, so dass man nur ein paar Miniknötchen fühlen konnte. Später auch z.T mal die halbe Brust. Aber Wärme vor dem Stillen und danach Kühlen haben eigentlich immer gut geholfen. Das Fieber sank zumeist schon am nächsten Morgen wieder.

Setz dir eine Zeit (morgen Mittag z.B.) bis wann du höchstens warten würdest auf Besserung. Wenn es keine gibt, such bitte einen FA auf.

Erholsame Nacht wünscht Dani

Beitrag von birgit2 22.08.07 - 22:09 Uhr

Das hört sich schon irgendwie nahc einer Brustentzündung an. Es kann durchaus sein, daß die Brust fast leer getrunken ist, nur ein Milchkanal ist halt verstopft und der hat sich dann womöglcih entzündet.

Wenn Du das nächste Mal stillst (und das solltest du am besten bald machen) das Baby mit dem Unterkiefer an der Stelle anlegen, wo es wehtut! Auch wenn ihr zwei Verrenkungen machen müsst! Das ist die beste Methode den Milchstau zu lösen. Unterstützend kannst Du noch etwas warmes z.B. ein Kirschkernkissen auf die Stlle legen. Dann fließt die Milch besser. Hinterher kannst Du mit Quark kompressen kühlen, falls es wehtut.

Paracetamol ist in Ordnung. Leg dich hin, schlaf dich aus. Wenn es dir morgen nicht besser geht ab zum FA!

Gute Besserung!


Birgit

Beitrag von schlumpfhausen79 22.08.07 - 22:14 Uhr

hallo,

mach genau das was die andren dir geschriben haben. ich würd aber morgen erst die hebamme anrufen und schauen was die sagt. die ärzte geben leider oft zu schnell antibiotika (dann kannst du zwar weiter stillen) aber das muß ja nicht gleich sein. und die hebammen kennen sich micht milchstau und brustentzündungen aus. wenns was anderes ist dann schicken, sie dich zm doc.

lg

steffi

Beitrag von hebigabi 23.08.07 - 07:48 Uhr

Hebamme anrufen und unbedingt - auch mit Fieber- weiterstillen und gerade auch an der schmerzenden Brust.

Paracetamol ist auch absolut okay!

LG

Gabi