kann das migräne sein?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von ranmalein 22.08.07 - 22:31 Uhr

hoi
heute hatte ich ziemlich starke kopfschmerzen, dazu war mir schlecht (hab mich aber nicht übergeben), mein darm hat überhaupt verrückt gespielt hatte ich das gefühl und mir war ein bisschen schwindlich. die kopfschmerzen dauerten ca 3 stunden, waren aber nicht soooo arg wie ich denke dass normale migräne sein wird. stärker als normale kopfschmerzen, aber auszuhalten. ich hab auch kein aspirin oder sowas genommen.
jedenfalls waren die schmerzen am ganzen kopf und pochend. wenn ich mich bewegt hab waren sie stärker. ich dachte zuerst es kam vielleicht davon dass ich müde bin und nichts gegessen hatte, dachte es kommt vom blutdruck. der war aber nicht zu niedrig, darum wars das wohl nciht.
hab im internet jetzt geschaut, das sind wohl anzeichen von migräne. allerdings waren sie eben nicht so stark wie sie wohl bei migräne sind. auch waren sie eben "nur" 3 stunden lang.
ich hatte schon öfter pochende schmerzen, meist einseitig, aber hab nie migräne als ursache in erwägung gezogen, weil sie eben auszuhalten sind.

kann migräne auch mit nicht ganz so starken kopfschmerzen verbunden sein oder ist das eher was anderes?

Beitrag von snowy24 23.08.07 - 00:26 Uhr

Hallo,


Warst du da auch lichtempfindlich?


Lg
marion

Beitrag von freydis 23.08.07 - 10:07 Uhr

hallo,

kann nicht sagen, ob du einen migräneanfall hattest.

beschreibe dir mal wie es bei mir immer ist

- hämmern und stechen im kopf einseitig (wünsch mir dann jedes mal, dass mir jemand den kopf abschlägt, damit es endlich aufhört #heul)

- bin absolut licht- und lärmempfindlich.

- mir ist speihübel (muss mich aber nicht übergeben)

was dagegen bei mir hilft:
- arzt mit spritze (der kommt dann oder mich fährt jemand hin, obwohl eine autofahrt in dem zustand die hölle ist)

- wenn kein arzt zur hand, dann formigran tabletten.
normale schmerztabletten helfen bei mir da leider überhaupt nicht.

hm, glaub jetzt nicht dass ich dir helfen konnte. aber du hast einen vergleich ;-)

lg und ich wünsch dir, dass du nicht an migräne leidest!
freydis

Beitrag von kri110 26.08.07 - 09:59 Uhr

WAs bekommst du denn für eine Spritze beim Arzt?
Ich leide seit meinem 10. LJ. an Migräne und bin immer dankbar für "neue Anregungen"!
Kri

Beitrag von stehvieh 23.08.07 - 12:56 Uhr

Hallo!

Genau den Zustand hatte ich bei der ersten Regel nach der Geburt meiner 2. Tochter. Ich habe es selbst schon als Migräne eingestuft. Und es hörte auch nach ca. 3-4 Stunden wieder auf. In der Zeit lag ich im Bett, starrte auf einen festen Punkt und schleppte mich zwischendurch nur wegen des Durchfalls zum Klo. Dann war schlagartig alles wieder gut.

Migräne hatte ich ansonsten erst ein einziges Mal, da fing sie aber mit Sehstörungen an und die Kopfschmerzen gingen selbst mit einem Tropf im Krankenhaus (es war in der Schwangerschaft und wir befürchteten Gestose, daher sind wir in die Klinik) nicht so ganz weg.

Tja, ich bin nun auch kein Experte. Aber wie gesagt, ich hielt das damals schon für Migräne.

LG
Steffi

Beitrag von nowman 23.08.07 - 13:41 Uhr

Hallo,

das könnte doch der Anfang einer Migräne gewesen sein. Allerdings würde ich mal warten, ob (und wann) das nochmal so auftritt und dann ggfs. zum Arzt gehen.

Mein Arzt (in einer Migräneklinik) fragt die Patienten immer zuerst, ob die Schmerzen bei Bewegung stärker werden - daran kann man Migräne unter anderem gut erkennen.

Bei mir geht die Migräne ohne Tabletten (und zwar keine normalen Schmerzmittel, sondern die sog. Triptane) überhaupt nicht weg. Übel ist mir im übrigen nur manchmal bei einem Migräne-Anfall, nicht immer. Die Schmerzen sind bei mir nicht das Schlimmste, sondern das allgemeine totale Krankheitsgefühl - ich kann dann gar nichts mehr machen und muß nur noch im Bett liegen (am liebsten dunkel).

Alles Gute,

Manuela

Beitrag von ranmalein 23.08.07 - 14:13 Uhr

danke erstmal für die antwoten :]

also, lichtempfindlich war ich eigentlich nicht. die schmerzen wurden aber stärker (es hat stärker gepocht) als ich mich bewegt hab. haba uch gelesen dass das sehr typisch für migräne ist.
das hab ich bei kopfschmerzen bis jetzt fast immer gehabt, hab aber gedacht das wird vom blutdruck kommen (da hab ich auch schon ein bissl probleme gehabt)
ich würde die schmerzen aber nicht allzu hoch einschätzen. auf einer skala von 1-10 würd ich sagen diesmal war es vielleicht 5 oder 6, sonst ist es 3 oder 4.

früher hatte ich eben auch öfter mal länger anhaltende schmerzen, die waren aber drückend, manchmal pochend, und einseitig. beim bewegen wurden sie eben auch stärker.
komischerweise kommen und gehen sie dann aber meistens, sind also nicht konstant ein paar stunden, sondern gleiten so dahin *g*

einmal hatte ich auch den ganzen tag über kopfschmerzen (sehr leicht eigentlich, eher nervig als schmerzhaft) und plötzlich hatte ich ein kurzes stechen am oberkopf auf einer seite (erinner mich nichtmehr ob links oder rechts, ich glaube rechts) und mein auge auf der seite hat getränt. war komisch *g*

ich hatte auch vor 1 1/2 jahren schonmal ein eeg, da wurde aber nichts erkannt (wurde allerdings nicht wegen migräne oder so gemacht, abe rich denke das wird alles dasselbe sein? *g*)

ist es vielleicht wichtig zu erwähnen dass meine 2 schwestern beide scheinbar migräne mit aura haben? hatten beide aber erst einen anfall.

ich will deswegen eigentlich nciht unbedingt zum arzt gehen, es schränkt mich nicht ein *hm*