Wie macht ihr das mit dem "trocken werden"???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von curly77 22.08.07 - 22:36 Uhr

Meine Frage steht ja schon oben.
Mein Sohn ist jetzt bald 2 Jahre und 3 Monate alt und ich überlege wie ich es am besten anfangen kann das er trocken wird.
Bis jetzt setze ich Ihn bei jedem Windelwechsel auf die Toilette, dass klappt auch meistens sehr gut, aber wenn ich zu ihm sage, Du bist doch jetzt schon ein so großer Junge, komm wir lassen die Windel mal aus, bekommt er faßt einen Anfall, nein will eine Windel haben antwortet er dann.
Wäre über hilfreiche Tipps echt super super dankbar.

Wie fängt man denn generell damit an? Einfach die Windel weglassen von jetzt auf gleich???

Danke für eure Antworten.

LG
KErstin

Beitrag von porterhouse 22.08.07 - 22:57 Uhr

Laß es langsam angehen. Man sagt, daß Jungs mit ca. 3 Jahren trocken sind, Mädchen etwas früher. Meine Tochter ist so alt wie Dein Sohn und die ist tagsüber trocken (seit 2 Wochen). Ich dachte, das wird so schnell nix und dann hat es doch quasi von heute auf morgen geklappt. Ja, ich habe die Windel weg gelassen, hier zu Hause. Daß ich einige Köttel aus dem Slip entfernen musste, muß ich wahrscheinlich nicht erwähnen. Komisch war, daß Sie mit dem Pipi zuerst klar kam. Das große Geschäft ging bis zuletzt fast immernoch in die Hose. Und dann, von einem Tag auf den anderen klappte das. Zuerst musste ich sie öfters dran erinnern, daß Sie immer mal zur Toilette gehen müsste, nun geht sie von allein oder sagt mir bescheid. Nachts und beim Mittagsschlaf braucht sie aber die Windel noch. Anfang war das auch wie bei Dir, da hat sie auf ihre Windel bestanden. Ich hab sie dann nicht gezwungen, sie wegzulassen, sondern am nächsten Tag wieder angesetzt. Klar, ist ja für die Zwerge auch ekelig, wenn da immer was in die Hose geht. Da ist die Windel ein trockener Begleiter.
Versuch es weiter, mach aber Dir und Deinem Kind keinen Stress. Sicher wird es bei Euch dann auch von einem Tag auf den anderen funktionieren. Viel Glück
porterhouse

Beitrag von quiny 22.08.07 - 23:02 Uhr

Hallo Kerstin,

so hat es bei uns auch angefangen, da war Leonie 20 Monate.

Anfang Juni hat sie dann ganz von alleine gesagt, dass sie keine Windel mehr anhaben möchte. Nach 2 Wochen Fast-trocken-sein, wurde sie dann wieder rückfällig und ich zog ihr dann wieder eine Windel an (streßige Eingewöhnungszeit wg. ihrem Brüderchen). 3, 4 Wochen später hat sie wieder gesagt, dass sie keine Windel mehr braucht und seit dem klappt es mit Ausnahme von ein paar "Unfällen".

Seit Ende Juli/Anfang August ist sie windelfrei, außer zum Schlafen zieh ich ihr noch eine an.

Tipps#kratz ein Bilderbuch übers Trockenwerden, abgucken bei anderen Kindern und selbst entscheiden lassen

LG
quiny

Beitrag von dinamaus 23.08.07 - 09:11 Uhr

Du brauchst echt garnichts machen, das kommt von Ganz alleine. Dein Sohn ist scheinbar noch nicht bereit die Windel weg zu lassen... Irgendwann wird er von sich aus keine Windel mehr tragen wollen, und dann klappt das auch mit dem Trocken werden.
Lass es ruhig angehen, wie meine Vorrednerin schon sagte, sind Jungs meistens so mit ca. 3 Jahren trocken, natürlich gibt es Ausnahmen!

Viel Erfolg weiterhin

und liebe grüße

Andrea

Beitrag von zaubertroll1972 23.08.07 - 10:26 Uhr

Hallo,

mein Sohn war 8 Wochen vor seinem 3. Geb.tag trocken.
Ich habe so gut wie nichts dazu beigetragen. Als ich das Gefühl hatte er ist soweit, habe ich ihm 2 Tage die Windel zuhause abgelassen und nachdem er am 1. Tag alles voll gepinkelt hatte, ging er am 2. Tag zum Klo. Von da an war er trocken, immer und ohne Rückfälle oder Unfälle. Kurz später wurde er auch nachts trocken. Auch da zuverlässig, abgesehen von etwa 3 oder 4 Unfällen.
Klar sagt man schon zuvor ab und an: Bald bist Du groß, dann brauchst Du keine Windeln mehr, etc.
Aber ich habe kein Töpfchentraining betrieben oder ihn gezwungen auf dem Topf sitzen zu bleiben, etc.
Sowas ist eher kontra produktiv und macht wenig Sinn finde ich.
Hatte selber nicht gedacht daß es so leicht ist und dachte er würde noch mit Windeln in den Kiga gehen aber dann ging es so einfach und schnell, das hätte ich nie gedacht!

Also hab Vertrauen in Dein Kind und Geduld...LG Z.

Beitrag von raquel77 23.08.07 - 11:54 Uhr

Hallo Kerstin,

als Pia 2 Jahre alt war, hat sie beschlossen, sich auch aufs Klo setzen zu wollen. Diese Reaktion kam, als sie ganz nackt war und den Blasendruck spürte.

Von da an haben wir sie so oft wie möglich nackt laufen lassen. In jedem Fall ist sie dann immer aufs Töpfchen gegangen.

Etwa zwei Wochen später begannen wir damit, sie nach und nach anzuziehen. Das klappte nicht auf Anhieb, aber sehr bald konnte sie auch Bescheid sagen, wenn sie eine Hose trug. Dann kamen nach und nach die Ausflüge und die Schlafenszeiten ohne Windel hinzu.

Wir wurden zum Glück nicht mit der Variante konfroniert, das Kind von uns aus auf das Töpfchen setzen zu müssen, da Pia ja von allein damit angefangen hat.

Diese Methode, das Kind schon fast rituell auf den Topf zu setzen, finde ich persönlich nicht besonders gut, da dem Kind die Entscheidung abgenommen wird, den Blasendruck zu "spüren".

Ich würde dir vorschlagen, den Nackidei-Test zu machen. Pieselt er auf den Boden, ohne vorher zumindest ein Gefühl von "Ich-muss-mal" zu zeigen, dann ist er organisch noch nicht soweit.

LG
Sonja