KiA rät zum Abstillen weil Kind (fast 6 M) angeblich zu zierlich...

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von nele11 22.08.07 - 23:00 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich hätte gerne mal eure Meinung...

Ich habe offensichtlich einen stillunfreundlichen KiA...

Nach 4 Monaten hat er mir geraten mit Beikost anzufangen weil Luis immer eher zierlich war, und gleichzeitig sehr aktiv. O-Ton: "Motorisch ist er sehr weit entwickelt, hat schon viel Muskeln aufgebaut und braucht deshalb mehr Kalorien/Energie als er durch die MuMi bekommt". Ich war verunsichert, habe meine Hebi und meine Mutter um Rat gefragt und nachdem beide meinten ich sollte den Rat befolgen habe ich mit 4,5 Monaten mit Zufüttern vom Brei angefangen (Luis ist zum Glück nicht allergiegefährdet, Anzeichen für Beikostreife waren auch da), was sehr gut angefangen hat, dann schleppend voranging, ich habe zwischendurch zweimal längere Pausen eingelegt weil die Begeisterung nachließ und ich nichts erzwingen wollte, mittlerweile isst er aber sehr gut und mit viel Freude. Trotzdem frage ich mich jetzt manchmal ob es richtig war auf den Arzt zu hören.

Naja, bei der Gewichtskontrolle gestern war der KiA wieder nicht zufrieden, und jetzt hieß es sogar ich sollte mir doch mal überlegen ob ich nicht komplett abstille und 1er Milch gebe.

Da ist bei mir der Knoten geplatzt denn Luis ist putzmunter, stets gut gelaunt und wie gesagt sehr aktiv, er hat laut Arzt eine tolle Körperspannung und -Haltung. Muskeln können sich doch nicht aufbauen wenn ihm was fehlt oder?

Er wiegt jetzt knappe 6700g und ist 66,5cm lang. Ist das tatsächlich sooo wenig??? Bin jetzt doch etwas verunsichert. Wieviel wiegen eure Mäuse mit 6 Monaten so? #kratz

Danke im Voraus,

LG
Inga mit #herzlich Luis (nächste Woche schon 6 Monate #schock #freu)




Beitrag von towiki 22.08.07 - 23:16 Uhr

Hallo, meine Kleine ist auch sehr zierlich und wurde auch bis fast 7 Monate voll und jetzt noch teil-gestillt. Sie wiegt mit 10 Monaten knapp 7 kg und liegt mit ihrem Gewicht unter der 3 % Marke. Dazu ist sie putzmunter, krabbelt, steht...., meine Kinderärztin hat noch nie etwas gesagt, sie meint immer wie gut sie sich doch entwickelt, sie isst gut, die Windeln sind immer gut gefüllt... Was will man mehr?
Es ist völlig normal dass du verunsichert bist, das bin ich auch manchmal wenn ich sehe dass Gleichaltrige bis zu 3 kg mehr zu bieten haben. Im Babyschwimmen war meine mit Abstand die dünnste, gross ist sie ja aber eben dünn. Wenn ich dann aber sehe wie gut sie sich entwickelt bin ich der Meinung dass sie eben zu den Schlanken gehört und sich hoffentlich in ihrem späteren Leben keine Gedanken um ihr Gewicht machen muss, im Gegensatz zu ihrer Mama;-)!
Zur Information mit 6 Monaten hatte meine Tochter 6,2 und mein Sohn der auch recht dünn ist 7 kg.
Ich habe mir auch das Buch von Dr Gonzales gekauft: Mein Kind will nicht essen, das hat mir auch geholfen da es das Essverhalten gut beschreibt. Man kann seine Kinder doch nicht mästen wie Schweine???, nur damit alle angepasst sind, ist jedenfalls meine Meinung.
Hoffe dass ich dir ein wenig helfen konnte!
LG D.

Beitrag von nele11 22.08.07 - 23:21 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort, das beruhigt mich doch sehr. Auf der einen Seite ist mir ja klar dass alles bestens ist, auf der anderen lässt man sich halt nur zu leicht, gerade von einem Arzt, verunsichern und gerät ins Grübeln...

Von Gonzales habe ich bereits das Buch "In Liebe wachsen" verschlungen, das war Balsam für die Mamaseele, da werde ich mir mal das andere auch zulegen, danke dir für den Tipp.

#liebdrueck

Beitrag von loli027 22.08.07 - 23:24 Uhr

Meine Mama sagt immer,
schau dir dein Kind an, wenn er lacht und die Augen strahlen und es ihm gut geht... Schalte deinen normalen Menschenverstand ein und dann siehst du ober er krank ist und Hilfe braucht oder nicht.
Mein Kleiner weiß genau wann er wieviel essen will, sein Sättigungsgefühl stimmt noch. Wenn ich zB weg muss und ihn nach 2 Stunden stillen will kneift der seinen Mund fest fest zu und er geht erst auf wenn er Hunger hat. Natürlich könnt ich irgendwie Nahrung in ihn reinstopfen muss ich aber nicht.
Hmm... mein Kleiner ist jetzt auch kurz vor dem 6monatigen dürfte knapp an die 7 Kilo wiegen bei ca 67 cm. Um den Bauchrum ist er etwas schlanker (kann also die Hosen von seinem Kumpel anziehen die dem nicht passen) hat aber trotzdem Babyspeck an Beinen Armen und Backen.
Leider lässt man sich manchmal kirre machen von zu vielen Meinungen- ansonsten such doch mal nen anderen KiA auf?
Ach ja füttere seit 1 Woche ein wenig Gläschen- soviel er will- aber vom Körperfettgehalt/Statur hat sich nix geändert- nur vom Stuhl :)
Und behalt das Stillen bei- wieso andere Milch geben?? Wenn man das Milchpulver zu hoch dosiert auf die Wassermenge dann kann es sein, dass es zu Verstopfungen kommt. Und davon habt ihr beide nix. Solange er nicht abnimmt und sich pudelwohl fühlt ist doch alles in Ordnung.
Keiner kennt ein Kind so gut wie die eigene Mutter. Und Ärzte wissen auch nicht alles (habe 2 seit meiner Geburt um mich rum)!
Und wenn ich mir meine 2 Neffen anschaue, die sind beide 2 Jahre der eine ist fast nen Kopf größer und ist dementsprechend kernig und der andere ist echt zierlich aber beide sowas von aktiv...
Denke dein Kleiner ist echt "normal"

Beitrag von bine3002 22.08.07 - 23:37 Uhr

Fall 1:
Die Tochter einer Freundin nahm mit 4 Monaten nicht mehr zu, sie war recht klein und zierlich. Der Kinderarzt hat ihr geraten, sofort anzufangen, Brei zu geben und möglichst abzustillen.

Sie hat den Ratschlag ignoriert und weiter gestillt. Mit 6 Monaten hat sie dann langsam mit Beikost angefangen, wie es auch empfohlen wird. Ergebnis: Das Kind hatte lediglich eine Pause eingelegt und ist jetzt fast schon etwas zu moppelig.

Fall 2:
Meine Tochter nahm mit 7 Monaten nur wenig zu, sie ist ebenfalls recht klein. Meine Kinderärztin hat mir geraten, weniger Brei zu geben und wieder öfter zu stillen. Die Milch habe mehr Kalorien als der Brei, sagte sie mir.

Ich habe es gemacht und meine Tochter nahm trotzdem nicht mehr zu. Ergebnis: Auch sie hatte eine Pause eingelegt, die man weder mit Milch noch mit Brei beeinflussen konnte.

Beitrag von anika.kruemel 23.08.07 - 00:36 Uhr

Hallo Inga,

unser Sohn Jonas hat schon ziemlich schnell in sein U-Heft den Vermerk bekommen "Zufüttern" - ich weiß leider nicht mehr, welche U es war, vermutlich U3 oder U4.
Er wurde von meiner Milch alleine halt nicht satt, war aber schon immer lang und kräftig, aber eben nicht dick!
Seit er 2 Wochen alt war, bekam er nach Bedarf Flasche zusätzlich, meist abends. Späterhin dann mittags, bis ich ihn mit 3,5 Monaten komplett auf Flasche (HA1-Nahrung) umgestellt habe. Meine "Quelle" war einfach versiegt und da ich das eingesehen habe, hab ich auch kein Problem damit gehabt (und hab es heute auch nicht), daß ich mein Kind nicht mind. 6 Mon. voll stillen konnte.

Bei der U4 mit 3,5 Monaten hatte er 5480gr bei 63cm und 3 Monate später bei der U5 schon 8390gr bei 70cm.

Wir haben auch mit gut 4 Monaten mit der Beikost angefangen. Ich denke 1. nicht, daß du mit der Beikost "zu früh" angefangen hast, weil er es anscheinend ja brauchte und 2. dein Kind nicht "zu leicht" ist! Das kann sich so schnell ändern, außerdem ist er doch gesund und munter!!

Ein Freund von Jonas ist 10 Monate ÄLTER und wiegt heute noch 1-2 kg weniger als unserer!!! Jonas ist jetzt 2 und der andere Junge wird in 2 Monaten schon 3!!

Wünsche weiterhin alles Gute - und laß dich nicht vom KiA beschwatzen - du und dein Kind, ihr wißt schon was gut ist!!

LG Anika

Beitrag von jekyll 23.08.07 - 08:54 Uhr

hallo,
ich musste mit drei monaten abstillen weil ich keine milch mehr hatte. habe auch dann recht zeitig mit beikost angefangen, weil max da auch ganz scharf drauf war und mittlerweile will er am liebsten alles essen, was ich auch esse.
allerdings kann ich deinen arzt insofern widerlegen, dass max bei der U5 mit 5,5 Monaten ein absolutes leichtgewicht mit 7400 gr bei 71 cm war. mittlerweile ist er ca. 80 cm groß und wiegt 9 kg. das ist einfach veranlagung. sei froh wenn dein kind nicht übergewichtig ist. wie gesagt, meiner futtert wie verrückt alles was er in die hände bekommt und ist aber trotzdem nicht dicker.
allerdings sollte man schon darauf achten, dass kinder mit etwa 6 monaten schon noch zusätzliche nährstoffe wie eisen brauchen.
in erster linie musst du aber wissen was du tust. lass dich da nicht von deinem arzt verrückt machen. wenn ihm die milch nicht mehr reicht dann wird er das schon kundtun. max wollte mit 7 monaten schon keine flaschen mehr trinken sondern nur noch schnalbelbecher.....

lg
sonja und max

Beitrag von sweathu 23.08.07 - 09:03 Uhr

Puh ich habe gott sei Dank einen sehr sehr stillfreundlichen KiA, der gleichzeitig in der Allergologie(#kratz) tätig ist..

Er sagt ich solle die 6 Monate komplett versuchen. und es wird schon klappen, auch wenn Angelina davon alles andere als begeistert sit phasenweise;-)..
So nun zu den Daten die du dort schreibst.
Wir waren am Montag beim KiA wegen nem Infekt, brechen und Durchfall..

Angelina ist am 01.04.07 gebore, hat 74,5 cm und 6610 g;-).
Also noch n ganzes Stück länger als dein Schatz und dazu auch noch leichter.
Mein KiA hat mich beruhigt und gesagt:
"... sie ist doch fit.. munter und gesund, bis auf den Infekt.. Frau F. warten sie noch mit beikost..

Ihr Kind wird es Ihnen Danken... Haben sie halt ein zierliches Baby, die Zwege sind doch so unterschiedlich. Klar sollten wir das Gewicht beobachten, aber sie nimmt zu, schlimm wäre es, wenn gar nicht kommen würde..."


Tja ich finde nicht, dass dein Schatz sooooooooooooooooooooo wenig wiegt.
Im U-Heft ist er doch noch in der Kurve drin. Angelina hüpft Meterweit davon..

Beitrag von meggie39 23.08.07 - 11:15 Uhr

Hallo Inga,

mein KiA sagt immer, dass es wichtig ist, dass Kinder gemäß ihrer individuellen Gewichtskurve gleichmäßig zunehmen. Wenn also ein Kind immer zierlich war, wird es das voraussichtlich auch bleiben. Nur wenn die Gewichtsentwicklung plötzlich stagniert, das Kind also aus seiner eigenen Kurve rausfällt, bestehe Grund zur Sorge.

Paula war auch immer zierlich. Ich habe voll gestillt, bis sie 4,5 Monate alt war. Dann hatten wir eine Stillkrise, sie wollte erst nicht mehr viel trinken, und dann hat meine Brust nicht mehr viel hergegeben. Als mein KiA dann meinte, dass sie abgenommen hat, habe ich angefangen, Pre-Milch zuzufüttern. Paula hat dann das verlorene Gewicht schnell nachgeholt, ist aber (bis heute) zierlich geblieben und hat sich analog ihrer eigenen Gewichtskurve weiterentwickelt. Mit 6,5 Monaten hat sie bei 66 cm 6690 Gramm gewogen. Also genausoviel wie deiner, obwohl ich damals schon seit 2 Monaten Milch zugefüttert und seit ca. 1 Monat Beikost gegeben hatte. Unser KiA war damals mit der Gewichtsentwicklung völlig zufrieden.

Langer Rede kurzer Sinn: Ich glaube, dass es Quatsch wäre, jetzt abzustillen, solange es deinem Kleinen gut geht. Wahrscheinlich würde sich dadurch in seiner Gewichtsentwicklung überhaupt nichts ändern, weil er halt einfach so ist wie er ist.

Viele Grüße
Meggie mit Paula (*16.07.2006) und #ei Babygirl 31. SSW

Beitrag von anarchie 23.08.07 - 11:25 Uhr

Hallo!

Dazu nur mal kurz:

mein Sohn war und ist eher klein und zierlich....ich wurde bedrängt, ihn zuzufüttern, er brauche mehr Energie, wäre zu dünn, etc...ich stillte 7 Monate voll und nebenher bis er sich selber, mit fast 3 Jahren, abstillte...er ist und belibt eher zierlich - wird in 8 Tage 5 Jahre alt und ist ansonsten eher weiter als andere Kinder seines Alters..

Meine Tochter wurde mit 4kg geboren - ich sollte schnell zufüttern, ein so großes Kind braucht mehr als MuMi...
Sie war RICHTIG propper! Mit 4 Monate hiess es dann, ich solle abstillen, die MuMi sei zu gehaltvoll für dieses kind, sie würde fett werden...
Sie stillte 11 Monate voll...stillt mit 3,5 nach zum Einschlafen . und ist seeeeehr schlank!
Nix mit fett!

MuMi ist vom Gehalt her IMMER auf die momentanen Bedürfnisse deines Kindes eingestellt - was dein KiA erzäht ist UNSINN!

Und ein gesundes, mobiles Kind , dass in seinem Rahmen wächst und gedeiht bekommt keiensfalls zu wenig!

Mein Sohn wog übrigens mit 6 Monaten auch "nur" knapp 7kg...


lg

melanie mit Nr.3(37.SSW)

Beitrag von elly_marie 23.08.07 - 13:51 Uhr

Liebe Inga,

bitte lass dich von deinem KiA nicht so sehr verunsichern#liebdrueck, verlass dich auf deine "mütterliche Wahrnehmung".

Ich muss mir aus meiner Umgebung auch von vielen, vielen Leuten so einiges anhören#gaehn("was, du stillst immer noch voll?"#augen "willst du nicht endlich mal wenigsten ein ganz klein bißchen zufüttern? Zerdrückte Banane mögen doch fast alle..."#bla "deine Milch ist nicht fett genug", etc...:-[) aber zum Glück nicht von meiner KiÄ..#huepf
Sie findet es o.k., dass ich immer noch voll stille ohne irgendetw. zusätzliches und redet mir auch nicht darein. MuMi findet sie einfach klasse#freu (hat halt einfach eine hohe Anzahl an Kalorien).

Meine kleine Maus (28.02.07) hatte letzte Woche gerade erst mal 5,7kg bei 64 cm (Geburt:3080g, 50cm). Sie ist total fit und weit für ihr Alter und einfach putzmunter.

Leider unterstützen manche KiÄ die Stillmamas nicht immer ganz so toll, viell. haben sie Ahnung über medizinische Dinge, aber leider, leider oft nicht vom Stillen...

Still einfach weiter, wenn du dich dabei wohl fühlst und vergiss die#flasche.. und verlass dich auf dein Bauchgefühl.

LG, Christine mit #sonneschein Svea Marieke (fast 6M)