Stottern mit 2 1/2? - bitte auch logomam

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von mutzel01 23.08.07 - 06:13 Uhr

Guten Morgen,

im Grunde steht meine Frage schon oben im Betreff. Unser Kleiner ist 2 1/2 und hat angefangen zu stottern. Er hat recht früh und gut gesprochen und dann mehr oder weniger von einem auf den anderen Tag angefangen die Worte zu wiederholen.

Ich habe dazu auch schon den Kinderarzt gefragt und der sagt, keine Panik, das ist Entwicklungsstottern (hab ich hier ja auch schon mal gelesen). Laut seiner Aussage soll ich ruhig bleiben, ihn aussprechen lassen, ihm nicht die Sätze vollenden, etc. Versuche ich auch. Mein Umfeld (Ur-Oma, etc.) tut das glaube ich nicht so konsequent, obwohl ich das schon hundert Mal gesagt habe aber egal, wir treffen sie auf Grund räumlicher Entfernung auch nicht so häufig.

Ich habe versucht locker zu bleiben, aber jeder spricht mich - wenns dumm läuft auch im Beisein des Kindes - darauf an und ich mache mir langsam doch Gedanken, ob ich nicht mal zum Logopäden gehen soll.

Er ist wirklich ein kleines Plappermaul und kann die Sätze eigentlich auch super sprechen! Vor allem, wenn er vor sich hin spielt und sich mit seinen Tieren/Figuren unterhält. Nur nicht, wenn er aufgeregt ist und mich oder andere Menschen (egal ob Erwachsener oder Kind) anspricht. Wobei auch hier zu beobachten ist, dass es Phasen gibt, die nicht so schlimm sind und Phasen, die eben schlimmer sind. Ich weiß es nicht! Kurz bevor die Sache auftrat (Mai), hat er klar und deutlich einen Satz mit 8(!) Worten gesprochen. Ohne Holpern, ohne Stottern. Ich war echt baff.

Der Kinderarzt sagt, ich solle noch mind. bis zu seinem dritten Geburtstag (Okt) warten, da dann erst das halbe Jahr rum ist aber alle machen mich wirklich langsam verrückt. Auch die Tagesmutter sagt, so etwas hat sie noch nicht erlebt....

Wer kann mir helfen? Wer kennt sich damit aus oder hat so etwas schon mal erlebt?

Ich will nicht die Pferde scheu machen und ach so, der Kurze selbst findet es nicht lästig oder ärgerlich. Er plappert dann einfach weiter und wenn er fünf mal "Mama mama mama dddarf ich dies oder jenes" sagt.

Danke.
Mutzel 01

Beitrag von snoopyeva 23.08.07 - 09:16 Uhr

Das hatten wir auch. Reagier nicht drauf und meide vorerst mal alle Leute die stark drauf reagieren oder erklär ihnen was los ist. Wart mal zwei oder drei Wochen ab und du wirst sehen, es verändert sich. Mein Sohn hat auch sehr früh sehr viel gesprochen und kann reden wie ein Buch. Er hatte auch so eine Entwicklungsstotternphase. Aber das geht echt vorbei.
Da ist einfach das kleine Gehirn schneller als der Mund mit kommt. Wir hatten eine starke Stotterphase und nach ca. 1 Monat noch eine leichtere. Mitllerweile gar nicht mehr.

Lg, eva

Beitrag von mutzel01 23.08.07 - 09:31 Uhr

Hallo Eva,

Danke schon mal. Ich hab nur Sorge, weil das bei uns ja jetzt "schon" drei Monate mit diversen Ups und Downs geht. Wenns nur ein paar Wochen wären, würd ich gar nix sagen, bzw. nicht reagieren, was die anderen sagen.

Letzte Woche wurde er tatsächlich von der Ur-Oma betreut und diese Woche ist es wieder schlimmer. Ich weiß es nicht!

LG
Mutzel01

Beitrag von schweigen 23.08.07 - 11:39 Uhr

Hallo,
ich bin Fachkraft für Sprachkompetenzförderung und Sprachentwicklung!
Und ich habe die Erfahrung auch mit meinen beiden Ältesten machen müssen sie waren auch beide im Alter von deinem als es anfing und es legt sich erst nach 1 Jahr die ersten 6mon.
waren sowas von schlimm nicht nur das Umfeld sondern man selbst mach sich fast verrückt!
Eine Logopädische unterstützung ist nicht nötigt, aber eine Mütterliche, gib deinem Sohn nie das Gefühl das du nicht zuhörst, wiederhole ruhig sein Gesprochenes in besonders hastigen erzählungen das Gefühl der Wertschätzung ist besonders wichtig!
Meinen hat es sehr geholfen das wir sie immer direkt angeschaut haben und in der Zeit des Stotterns auch nie viel neben her gesprochen haben wie es sonst schnell üblich ist.
In dem Alter ist Entwicklungsbedingtes Stottern nicht so häufig
meist tritt es im 4.Lebensjahr auf.
Wenn du mehr wissen möchtest oder andere Fragen hast, kannst du mich gerne anmailen!
Also Kopf hoch es wird auch wieder besser und stehe zu deinem Kind und blöde Kommentare stehen lassen!
LG Schweigen:-D

Beitrag von _colle 23.08.07 - 13:05 Uhr

Hallo
Colin (fast 3) hat das seit kurzem auch ganz extrem. So in etwa, das der Kopf schneller denkt, als der Mund sprechen kann.Er hat auch einen sehr großen Wortschatz und plappert andauernd. (habe ich letztens wieder sehr stark bemerkt, als ich mit ihm einkaufen war. Da er dauernd gequasselt hat, habe ich echt die Hälfte vergessen zu kaufen. Ich hab keinen klaren Gedanken fassen können #augen;-) )
Habe mir deswegen auch schon Gedanken gemacht. Aber es beruhigt mich, wenn das in dem Alter normal ist. Denn er verhudelt sich manchmal ganz schön arg, das man echt nichts mehr versteht.

Lg
Nicole