Wie geht das weiter ?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von anne53 23.08.07 - 09:26 Uhr

Hallo zusammen,

habe mal eine Frage an die jungen Eltern.

Beispiel: Junger Mann und junge Frau nicht verh. haben gerade ihre Ausbildung beendet und werden schwanger. Sind also beide arbeitslos. Mit welchen Hilfen für die junge Familie können Sie rechnen únd wohin müssen sie sich wenden ?

Wäre schön, wenn mir jemand antworten würde. Die beiden sind nämlich völlig aufgelöst und haben Angst, dass sie das alles nicht geregelt bekommen

Gruß

Anne#herzlich

Beitrag von dropsi_2 23.08.07 - 09:30 Uhr

Hallo,

1. Anlaufstelle bzw. 1. Anruf bei Pro Familia.

2. Gang, ARGE und sich beraten lasen.

Sollte es eine ARGE sein die keine Notfallsprechstunden hat, soll es ja noch geben, dann ist der 2. Schritt der 1. um sich einen Termin zu holen auf den man uU Wochen warten kann!


lG Katy

Beitrag von goldtaube 23.08.07 - 10:10 Uhr

Erste Anlaufstelle, wenn gerade die Ausbildung beendet ist, ist eigentlich das Arbeitsamt um Arbeitslosengeld zu beantragen. Dies muss man aber schon machen bevor die Ausbildung beendet ist, da es sonst zu einer 3 monatigen Sperre kommt.

Zweite Anlaufstelle ist die ARGE um ALG II zu beantragen. Entweder ergänzend zum ALG I, falls dieses zu niedrig ist oder eben nur ALG II, falls sie kein ALG I bekommen.

Beim ALG II ist es so, dass sie da einen Bedarf haben und zwar:
2x 312 Euro + angemessene Miete + Heizkosten. Ab der 12 SSW kommen nochmal 53 Euro Schwangerenmehrbedarf dazu.
Sie kann dann auch noch Geld für Umstandskleidung beantragen. Außerdem kann sie eine Babyerstausstattung beantragen (bekommt man aber erst kurz vor der Geburt).
Wenn das Kind da ist, fällt der Schwangerenmehrbedarf weg, dafür kommen aber 208 Euro für das Kind als Regelsatz dazu.

Einkommen wird beim ALG II angerechnet. Bei Erwerbseinkommen gibt es Freibeträge. ALG I wird angerechnet und wenn später das Kind da ist, wird Kindergeld angerechnet. Elterngeld bis 300 Euro ist anrechnungsfrei.