bin wütend auf mich!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von achne 23.08.07 - 10:32 Uhr

Hallo!

Tschuldigung, aber ich muss gerade mal Frust ablassen. Mein Sohn ist 3,3 Jahre alt und gerade im Kiga. Da klappte der Abschied bisher immer super, heute gab es die ersten Tränen. Und ich fürchte, es liegt an meinem Versagen gestern.
Ich war mit ihm bei einem Kindertanzkurs. Eigentlich dachte ich, auch da werden die neuen Kinder langsam eingewöhnt. Für die Leiterin galt aber rigoros: Eltern vor die Tür. Die können ja dort warten. Für meinen Sohn war das aber dasselbe, als wäre ich nach China geflogen. Entsprechend weinte er und wollte zu mir. Ich ging wieder mit rein und wurde angeblafft: "Wenn Eltern sich nicht entscheiden können... Jetzt fangen die anderen Kinder auch an zu weinen." Ich Idiotin ließ mich darauf tatsächlich wieder rausdrängen, mein Sohn kurze Zeit später hinterher. Vor der Tür heulte er sich dann die Augen aus, weil er nicht mittanzen durfte. Ohne mich wollte er aber auch nicht mehr rein.
Nach der Stunde wollte ich in Ruhe nochmal mit der Leiterin sprechen, ob ich das nächste Mal nicht von Anfang an mit drin bleiben könnte und mich dann verabschieden, wenn er sich an die anderen gewöhnt hat. Darauf bekam ich nur zu hören, das wäre ja ein Rückschritt (wie denn? Es gab ja noch nichtmal einen Fortschritt!). Ich erklärte ihr dann, mein Sohne habe Angst vor zu lauter Musik (der Lautsprecher wummst schon ganz schön heftig direkt an der Eingangstür, wo sich mein Sohn halt immer aufhielt, weil er noch schüchtern war). Sie darauf: "Nein, das ist es garantiert nicht!" Was bildet die sich eigentlich ein???
Erst da sagte ich dann tschüß und auf nimmerwiedersehen! Jetzt ärgere ich mich total, dass ich mich gegen mein Bauchgefühl überhaupt rausdrängen ließ!!! Jedes Kind ist doch anders, und ein Dreijähriger muss doch noch nicht zum Abschied gezwungen werden, wenn es eigentlich doch um sein Hobby und Vergnügen gehen soll, oder? Nach ein zwei Stunden mit mir hätte er sich bestimmt dran gewöhnt und wäre allein geblieben. Er geht normalerweise sogar allein ins "kinderparadies" in großen Einkaufszentren und im Kiga gabs auch nie Abnabelungsprobleme.
Um eine Mama zu zitieren, die durch ein kleines Fenster ihre Tochter beim Tanzen beobachtete: "Komisch. Die macht alles mit, aber weint dabei!" Sorry, aber das kann es doch irgendwie nicht sein, oder????

Danke fürs Zuhören! LG Petra

Beitrag von maidenzauber 23.08.07 - 10:52 Uhr

Liebe Petra,

ich kann es kaum fassen, dass das wirklich passiert ist!
Mein dreijähriger Schatz hätte mich mit Sicherheit auch dabei haben wollen, und für mich wäre es selbstverständlich gewesen! Diesen Kurs hätte ich auch ganz schnell wieder aufgegeben.
Es gibt aber bestimmt andere Gruppen, die, wie bei uns im Kinderturnen, die Eltern mit einbeziehen. Das macht allen viel mehr Spaß, und man kann zuhause gleich weitermachen :-). Denn, ja, es soll ein Hobby sein, das Vergnügen bereitet!
Ein Kind, das dabei weint, ist sicherlich nicht vergnügt!
Ab einem gewissen Alter (das ist sicherlich gaaaaanz unterschiedlich) sind die Kleinen dann ganz automatisch selbständiger und können/wollen alleine ihren Hobbies nachgehen.

LG und noch ganz viele vergnügte Stunden mit deinem Kleinen!

Beitrag von tannenbaum1 23.08.07 - 10:56 Uhr

Hallo,
was sind denn das für mittelalterliche Methoden???
Die armen Kinder!

ICH würde da nicht mehr hingehen, zum Glück kann man sich in der Freizeit aussuchen, wo man hingeht - in der Schule geht das ja später nicht mehr ...

Hatten was Ähnliches: Niklas (3,5) war das erste Mal bei der musikal. Früherziehung in "seinem" Kiga, Eltern sollten draußen bleiben, er hat die 1. Std. viel geweint, was ich erst hinterher erfahren habe, durfte dann als einzige Mutter die nächsten Stunden dabei bleiben und fand die Lehrerin einfach nur schrecklich, sie war total ruppig zu den Kindern, hat erst mal Sachen aufgebaut in der kurzen Dreiviertelstd., so dass sie oft effektiv nur 30 Minuten ein Larifariprogramm abgezogen hat - und das alles, obwohl ich dabei war! Wie ist die erst, wenn die Kinder alleine mit der sind??!

Habe den Unterricht gekündigt, die 20 Euro im Monat kann ich besser versaufen - kleiner Scherz am Rande.

Schade, dass bei uns kein Fenster war, müsste eigentlich die anderen Eltern "warnen"!
Und... Niklas hat normalerweise keine Ängste, aber zu diesem Unterricht MUSSTE ich mitgehen, er wollte da partout nicht alleine reingehen!!!#schock

Gruß
T.

Beitrag von ismena 23.08.07 - 16:06 Uhr

Hallo Petra, auch wenn ich verstehe, dass du dich über dich selbst ärgerst - manchmal ist es eben wie verhext und in solchen Stresssituationen sind wir häufig wie verwandelt. Jeder macht mal Fehler! Ich muss sagen, mein 5-jähriger Sohn bleibt nie irgendwo beim ersten Mal alleine! Und ich hatte aber auch nie Probleme, bei ihm zu bleiben. Die meisten Trainer/Kursleiter haben damit überhaupt keine Probleme. Ich denke, die Entscheidung, nie wieder hinzugehen ist richtig. Bestimmt findest du auch noch andere Aktivitäten, die deinem Sohn Spaß machen, ohne dass er gestresst oder ängstlich sein muss!
Alles Gute
ismena