Mama-Umfrage: Wie läuft es mit Euren kinderlosen Freundinnen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von maria_1205 23.08.07 - 11:05 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

mich würde interessiren, wie sich Euer Verhältnis zu Freundinnen, die keine Kinder haben, verändert hat seit der Geburt Eures Kindes (Eurer Kinder)?

Ich hab gestern mal überlegt, dass ich den Eindruck habe, dass wir uns schon auseinandergelebt haben. Ich glaube, dass es einfach schwer ist, die "Lebenswelt" mit Kinder nachzuvollziehen, wenn man selbst keine hat.

Wir verstehen uns schon noch gut, aber ich denke, dass vieles für sie nicht nachvollziehbar ist. ICh bin manchmal ein bisschen enttäuscht, weiss aber auch, dass man vorher die SOrgen der Mütter nicht verstehen kann.

Was meint Ihr?

Bin gespannt auf Eure Meinungen,

lg,

M.

Beitrag von annek1981 23.08.07 - 11:10 Uhr

Hallo Maria,

mit meiner besten Freundin ist alles wie immer - sie liebt Tim und freut sich jetzt auch auf das zweite. Sie selbst hat keine Kinder. Dann habe ich zwei andere Freundinnen (die beste Freundinnen sind) auch ohne Kinder, bei denen ist es nach der Geburt von Tim schon alles weniger geworden (die interessen sind einfach zu verschieden) und eine von den beiden will auch schwanger werden und es klappt nicht ... nachdem sie erfahren hat, dass wir Baby Nr. 2 bekommen herscht Funkstille! Das stimmt mich sehr traurig.

LG

Anne + Tim (2 1/2 Jahre) + Lotte (ET-2)

Beitrag von maria_1205 23.08.07 - 11:14 Uhr

ohje, naja, das mit Deiner Freundin, die schwanger werden will, ist natürlich doof. ist bestimmt schwer für sie (und für Dich natürlich auch)

Beitrag von annek1981 23.08.07 - 11:16 Uhr

Ja, voll blöde Situation. Hatte mich auch gar nicht getraut, ihr überhaupt von der SS zu erzählen, weil ich genau das befürchtet habe, was jetzt eingetreten ist. Werde den beiden jetzt, wenn Lotte da ist, dieses mitteilen und wenn dann auch nichts mehr kommt, war`s das auch von meiner Seite ... was mir sehr schwer fällt.

Beitrag von koll 23.08.07 - 11:13 Uhr

hallo maria

das ist mal eine nette frage ;-)

also ich hab da 2 seiten die eine meine beste versteht mich super und wir treffen uns trotzdem noch auch mit kind, oder ich fahr zu ihr oder si ekommt zu mir, am SA z.B. kommt sie her und dann kochen wir zusammen und schauen DVD #huepf... wir wollten zwar eigentlich auf ein stadtfest gehen aber da ich keinen babysitter bekomme (beide gehen zusammen weg) hab ich halt pech gehabt...

die andere sieht das alles anders, sie sagt ich könnte mein kind ja auch abends überall mit hin nehmen z.b. wenn die familie von ihr chinesisch essen geht um 20uhr könnte ich sie ja im kinderwagen mit nehmen etc... ich hab sie auch seit ewigkeiten nicht mehr gesehen ca halbes jahr bestimmt schon... ihre familie macht das so wenn da einer feiert werden die kinder mit genommen bis die feier vorbei ist egal wie lange... und spanier feinern ja ewig ;-) und haben meist ne grosse familie... aber ich bin ihr uach nicht böse nur etwas entäuscht das sie sich nicht mal mehr meldet #schmoll ausser wenn ich mal ne e-mail schreibe dann kommt evtl (!!!) eine zurück weil sie auf arbeit so einen stress hat und abends keine lust mehr an PC hat... na egal irgendwann sehen wir uns shcon wieder und werden wieder spaß haben #freu

lg nicole & fabienne *02.01.06 (Die grad zum mittagsschlaf maschiert ist)

Beitrag von dini72 23.08.07 - 11:13 Uhr

Hallo,

Unser Bekanntenkreis besteht fast nur noch aus Paaren mit Kindern. Aber: meine beste Freundin ist alleinstehend und kinderlos, und wir verbringen relativ viel Zeit miteinander, meist der Einfachheit bei uns zuhause, oder wir gehen zusammen shoppen (mit Kind). Sie hat auch schon des öfteren gerne den Babysitter gemacht :-) Aber wir kennen uns schon seit 25 Jahren, was vielleicht auch eine Rolle spielt.

Ansonsten denke ich, dass - wenn sogenannte Freundschaften auseinander gehen - es nicht nur an der Kinderlosigkeit liegen kann. Meist sind dann auch die anderen Interessen zu unterschiedlich.

Gruss,

Nadine

Beitrag von maria_1205 23.08.07 - 11:18 Uhr

ja, da hast Du wohl recht

ich verstehe mich nach wie vor super mit meiner besten freundin, aber es gibt doch so momente, wo sie einfach weniger nachvollzihen kann, wie es mit kind läuft

also eben doch noch in h&m und dann doch noch schnell hier und dort was kaufen, wenn es eigentlich gerade schon genug ist für unseren süssen

aber wie gesagt, woher soll sie es auch besser wissen

achja, und ein bisschen babysitten wär auch mal nett ;-)

Beitrag von dinamaus 23.08.07 - 11:17 Uhr

Hallo...

Eine interessante Frage, dei ich mir auch schon öfter gestellt habe. Bei uns ist es auch so, dass meine beste Freundin keine Kinder hat, damit nicht genug, sie lebt in keiner Beziehung, sondern noch bei Mama und Papa#schock ! Mit 26!!
Das wär nichts für mich! Aber so lebt sie halt ein völlig anderes Leben, als ich mit meiner familie, und ich denke, dass es auch eineiges gibt, was sie nicht nachvollziehen kann. Aber genauso ist es umgekehrt, ich kann Ihr unselbstständiges Leben auch nicht nachvollziehen! Hat sie nicht das Bedürfnis mal auf eigenen Beinen zu stehen?! Naja gehört nicht hierher, man merkt das sich unser Verhältnis verändert hat, weil wir uns a nur noch selten sehen und b weniger telefonieren#schmoll
Zu allem Überfluss ist sie auch noch Patentante meines ersten Sohnes, und findet auch nicht wirklich Draht zu Ihm, passt wohl nicht in Ihr Teenangerleben#schock
Einmal sollte sie mit Ihm Karussel fahren, da hat sie sich geniert wie eine 13jährige und hatte Angst, jemand könnte sie sehen#schock Wie Peinlich;-)
Sie ist halt zur Unselbstständigkeit erzogen worden#bla#bla

Naja #danke fürs Zuhören!

Liebe Grüße
Andrea

Beitrag von maria_1205 23.08.07 - 11:20 Uhr

das mit dem karussel ist ja der hit ;-)

ach so, meine beste freundin ist übrigens auch patentante!!!

deswegen auch der hinweis, dass sie mal babysitten könnte...

ich denke bei uns erschwert es die sache, dass sie 250 km weit weg wohnt, da fehlt die "alltagserfahrung"

lg, m

Beitrag von ichundich 23.08.07 - 13:23 Uhr

Hallo,
also bei mir undmeinen Freundinnen hat sich auch nichts geändert.
Mit den kinderlosen mach ich fast jedes Wochenende war, weil die in der Woche arbeiten müssen und ehe keine Zeit haben.
Am we ist mein Kleiner immer eine nacht beim Papa und dann ziehe ich mit denen um dioe Häuser.
Mit den Freundinnen die Linder haben mach ich immer was in der Woche natürlich mit Kind. Das klappt super und wir haben immer was vor. Allerdings mögen die ohne Kinder meinen Kleinen auch sehr gerne und machen auch mal was mit mir und Kind.

Komplizierter wird es für mich, wenn ein neuer Mann in mein Leben kommt, der kinderlos ist und weiter weg wohnt. (Habe einen kennengelernt) Aber das wird auch klappen!
Ist alles kein Problem wenn man alles gut unter einen Hut bringen kann.
Lg ichundich

Beitrag von annelein1975 23.08.07 - 11:19 Uhr

Hallo M.,

ich mache gerade dieselbe Erfahrung mit meiner besten Freundin. Wir verstehen uns zwar nach wie vor super, aber sie führt halt einfach immer noch dasselbe Leben wie früher (viel arbeiten - abends ausgehen und Leute kennenlernen - in Konzerte gehen - Städtereisen - ...), wohingegen sich bei mir schon mit dem ersten Kind alles verändert hat und jetzt mit dem zweiten Kind der Schwerpunkt endgültig auf der Familie liegt. Meine Freundin ist zwar auch die Patentante unserer ersten Tochter, hat aber eigentlich mit Kindern nichts am Hut. In Gesprächen ist es schwierig, wirklich auf einen Nenner zu kommen; ich erzähle wahrscheinlich viel zu viel von der Kleinen, habe jedenfalls dauernd Angst, meine Freundin damit auf die Dauer zu langweilen. Momentan gibt es einfach wenig, was wir gemeinsam haben und erleben.

Es ist ganz sicher so, wie Du sagst, dass man nämlich ein Leben mit Kindern kaum nachvollziehen kann, wenn man selbst keine hat. Dennoch bin ich der Ansicht, dass eine gute Freundschaft auch unter solchen Umständen halten kann, auch wenn meine Freundin selbst nie Kinder bekommen sollte. Alternativ müsste man zumindest die nächsten zehn Jahre nur noch mit Leuten verbringen, die selbst auch Kinder haben ... das muss doch auch nicht unbedingt sein.

LG Anne 34. Woche + Alina 20 Monate

Beitrag von maria_1205 23.08.07 - 11:24 Uhr

ja, der kontakt zu kinderlosen freundinnen hat bei allen problemchen auch grosse vorteile, man hört halt doch mal was anderes

aber ich kenne auch das gefühl sehr gut, dass man immer sehr schnell denkt, man könnte die andere mit dem kindergerede nerven

ich wünsche mir schon sehr, dass meine beste freundin auch mal ein kind haben wird, das wäre schon schön, wenn man diese erfahrungen dann doch teilen kann

Beitrag von honigbiene1981 23.08.07 - 11:34 Uhr

hallo!!!

bei mir ist das ulkigerweise umgekehrt!!! meine ganzen freundinnen, die keine kinder haben sind wie immer zu mir!!! und sie sind alle total vernaht in marie!!! klar man ist zwar nicht mehr so flexibel wie vorher, aber dafür haben sie verständnis und kommen dann halt nachmittags zu mir oder ich zu ihnen!!! das ist echt kein problem!!!:-)
nur mit einer freundin, dessen sohn nur 2 mon. jünger ist als marie, habe ich probleme bzw. inzwischen sogar keinen kontakt mehr!!!#schmoll seitdem ihr sohn da ist, hat sie sich gar nicht mehr gemeldet und als ich sie darauf angesprochen habe (allerdings erst nach ein paar mon.) hat sie ganz blöd gespielt und will jetzt keinen kontakt mehr mit mir!!! dabei habe ich ja eigentlich gar nix schlimmes gemacht, außer die wahrheit gesagt!!!#kratz sie hat sich durchs kind total geändert!!!
komisch, ich dachte eingentlich, dass die freundschaft mit ihr dicker werden würde durch die kinder...man hat ja schließlich eine gemeinsamkeit, aber naja was solls!!!
jetzt weiß ich zumindest wer meine wahren freunde sind!!!:-p

lg michaela+marie(*14.06.2006)

Beitrag von evchen81 23.08.07 - 11:49 Uhr

Hallo

Wollte mal meine Enttäuschung mit euch teilen.

Meine Freundin und ich waren bis vor 2 Jahren wirklich ein herz und eine seele. Sie zog vor 3 Jahren 250 km weit weg, was aber nicht wirklich schlimm war weil sie trotzdem oft zu besuch kam und ich zu ihr...

So jetzt hab ich letztes Jahr meinen kleinen sonnenschein bekommen und seitdem ist so gut wie funkstille...

In der SS gings noch, da ist sie mit zum Frauenarzt, BabyTV schauen und alles. Dann hat sie mich um KH besucht als der kleine da war, dann war sie einmal im Oktober bei mir und dann haben wir uns zufällig im Januar gesehen. Das war dann auch das letzte mal.

Auf SMS von mir reagiert sie nicht mehr ,bzw selten,kommt mich nie besuchen obwohl sie in der Gegend ist. Ist halt alles voll schade. Bei den anderen schaut sie zumindest mal kurz vorbei aber auch nur weil die einen klamottenladen haben wo man sich mal schnell des nächste Partyoutfit kaufen kann. Tja mit ner Mama is vielleicht schlecht partymachen.

War auch letztens Abends mal bei ner anderen Freundin BUZZ spielen (Papa hat gesittet) und wer ruft an, meine Freundin. Die meint dann so, na wer is denn alles da? Und dann ist eben auch mein Name gefallen. WAS DIE EVA??? Jaaa die Eva.... aber kein sag an schönen gruß oder sonst was.

Ich weiss halt net ob ich sie drauf ansprechen soll, ob ihr vielleicht mein #baby auf die nerven geht oder was.?.

Was meint ihr? Is doch alles doof oder?

Wenn sie mir mal ne SMS schreibt wies mir denn so geht #bla
und ich schreib zurück kommt nie ne antwort zurück. So ganz auf, So wieder mal ne Pflicht SMS abgeschickt... aber da kann man echt drauf verzichten.

Alle anderen Freundinen von mir sind noch voll in der Karriere Phase. Keine hat auch nur den leisesten Wunsch danach Kinder zu bekommen. Steh ganz schön allein auf weiter Flur.

In der Krabbelgruppe wo ich bin sind alle Kinder schon viel älter als Max und in dem Alter sind ja teilweise 2 Monate altersunterschied Welten.

Sorry für das viele #bla

Liebe Grüße vom traurigen Evchen

Beitrag von sunflower.1976 23.08.07 - 12:08 Uhr

Hallo!

Eigentlich hat sich nicht viel verändert. Ich bin ehrlich gesagt froh, wenn sich mal nicht alles um Kinder dreht. Fast alle im engeren Freundeskreis haben Kinder. Und immer geht´s um die gleichen Themen. Ich versuche oft schon, das Gesprächsthema zu wechseln da es doch noch was anderes als das Kind gibt, aber meistens...no chance!
Darum freu ich mich um so mehr auf Treffen mit Freunden ohne Kinder. Da geht´s dann maximal ein paar Minuten um André aber ansonsten um jede Menge anderer Gesprächsthemen #freu

LG Silvia

Beitrag von daniko_79 23.08.07 - 12:42 Uhr

Hallo

leider habe ich keine guten Erfahrungen mit Kinderlosen Freundinnen gemacht . Eine hat mir sogar die Freundschaft gekündigt , sie hat es einfach niht verstanden das ich nicht jeden Abend um die Häuser ziehn kann und auch so immer mit den Kindern angetanzt bin. Sie selber hätte sehr gerne Kinder , sie ist jetzt 30 Jahre alt aber Ihr Freund möchte keiner , er hasst Kinder . Er ist auch nie auf Besuch mit gekommen als sie bei mir war , weil er Kinder eben nicht mag . Er meinte mal Kinder ekeln Ihn an , schon wenn sie essen könnte er neben den Tisch kotzen .
Die anderen Freundinnen ohne Kinder haben sich auch mehr oder weniger angeseilt ... ab und zu mal ein Anruf oder ein besuch um zu gucken wie es bei mir aussieht und dann nach einer Stunde wieder abgedampft .

Traurig aber wahr ...

Ich halte mich eher an Menschen die Kinder haben damit fahre ich einfach besser .

Daniela

Beitrag von onetta 23.08.07 - 12:48 Uhr

Da möchte ich jetzt auch gerne etwas zu sagen.
Wir haben Freunde mit Kindern und auch viele ohne Kinder. Und es hat sich nicht so viel geändert.
Ich gehe nicht mehr so oft weg, aber immer noch oft genug, dass ich auch andere Themen außer Kind habe.
Wir sind insgesamt auch ziemlich entspannt und nehmen unsere Maus auch oft mit.
Ich bin eigentlich ganz gerne mit unseren kinderlosen Freuden zusammen, da ich mich dann zurücklehnen kann, weil unsere Maus dann immer umtütelt wird.

Lieben Gruß
Onetta

Beitrag von liz 23.08.07 - 12:53 Uhr

hallo!

ich habe eine freudin die auch ein kind hat. ihr kleiner wird 8 monate. mit ihr kommt jedes thema auf kinder. meine andere freunding hat noch keine und mit der treffe ich mich fast noch lieber weil sie auch andere themen kennt. mit ihr kann ich mich auch über was anderes als schlaf und essprobleme, zähne, krabbeln, krankheiten usw unterhalten. da kommt das gespräch als erstes über meinen sohn in gang. sobald sie auf dem neuesten stand ist, quatschen wir über gott und die welt. nur nicht über kinder. und ich finde das toll. sicher, sie kann oft nicht nachvollziehen warum ich auf den tagesrhythmus von sohnemann achten muss, warum ich mir wegen manchen sachen sorgen mache usw. aber das macht nix. dafür hab ich ja die andere, mit der ich mich austauschen kann.

lg liz

Beitrag von bonnie82 23.08.07 - 20:37 Uhr

Hallo!

Ist ja mal eine tolle Umfrage.

Tja ich muss sagen, meine Freundin ohne Kind sehe ich nur noch gaaaaanz selten. #schmoll Liegt daran, dass sie halt noch Karriere machen möchte und eine Weiterbildung nach der anderen macht und auch beruflich sehr eingespannt ist.

Meine Freunde die ich oft sehe haben dann alle Kinder und man trifft sich halt in Krabbelgruppe oder privat.

Mir fällt es wie dir auch schwer die Probleme der "kinderlosen" nachzuvollziehen. Für mich sind diese Probleme teilweise einfach nur Lappalien #kratz.

Mich regen dann so Nichtigkeiten auch einfach auf. Zum Beispiel wollte ich mit meiner Freundin weg gehen, und sie macht sich sorgen welche Handtasche jetzt besser zu ihrem Outfit passt! #schock Bitte??????? #augen Ich war zu der Zeit schon froh, ein Teil im Schrank zu finden, auf dem keine Spuckfleck war!!!!

#herzlich Daniela + Thomas (*14.12.05)

Beitrag von friendlyfire 23.08.07 - 21:31 Uhr

Hallo,

da mach ich mal mit. Also mit meiner besten Freundin ist alles beim Alten. Kurz vor der Geburt bin ich 160 km weit weg gezogen, zu meinem Mann. Schon im KH hat sie mich besucht :-)! Aber man muss vorher anfangen. Wir haben uns im Studium kennengelernt, hatten mal kurz wegen einem lächerlichen Streit Sendepause und dann haben wir uns wieder zusammengerauft und haben viel Zeit miteinander verbracht.
Als ich wusste, dass ich schwanger bin, hab ich sie sofort angerufen und da ich noch ne Fernbeziehung geführt habe, ist sie unter der Woche IMMER eingesprungen und hat mich umsorgt, mir Gesellschaft geleistet und war mir Hilfe in allen Dingen. Wir sind uns in der Schwangerschaft noch enger geworden.
In dem Jahr, wo ich woanders gelebt habe, ist sie oft zu Besuch gewesen. Wir haben täglich tel. und sie war immer für mich da, hat sich Baby-Prbleme in allen Nuancen angehört und ich habe aber auch immer versucht mich für sie freizumachen. V.a. als es ihr ne zeitlang sehr schlecht ging.
Nun sind wir wieder vereint und studieren wieder gemeinsam. Sie kommt oft um unsere Tochter zu sehen und ist auch sehr wichtig für uns und unser Kind. Sie gehört für uns einfach dazu! Sie ist ein Familienmitglied. Und es tut uns allen auch ihr sehr gut!
Ich bin so froh, dass sich nichts geändert hat. Und sie hört sich auch heute alle Kleinkind Sorgen an und es tut gut, wenn sie mich dann mal wieder "zurechtrückt", wenn ich zu ausufernd jammere oder palaver ;)!
Mit anderen Freunden ist es schwieriger aber nicht nur wegen Kind sondern auch wegen Entfernungen und sich verändernden Interessen.
Aber ich habe eine Reihe an Bekannten und losen Freunden ohne Kind, mit denen es ohne Probleme funktioniert.
Man hat halt weniger Zeit oder trifft sich mal am Spielplatz.

LG ff

Beitrag von hopsi2005 23.08.07 - 23:49 Uhr

Mein 30. Geburtstag war so traurig. Man hat richtig gemerkt, dass die mit Kindern alle nur über ihre Kinder reden wollten, eine hat ihr Baby sogar dabei. Wir konnten deshalb die Musik auch nicht aufdrehen (so wie früher). Sie war wahrscheinlich froh, dass sie endlich mal rauskam und ging auch ewig nicht. Das Baby hat in unserem Kinderzimmer selig geschlafen.
Wie gut, dass ich unsere Tochter über Nacht zur Großmutter gebracht hatte. #schmoll
Ich war nach dem 1. Schluck Sekt betrunken, weil ich ja überhaupt nicht mehr trinkfest bin. Das war irgendwie sehr peinlich, da ich zwischenzeitlich dachte, ich wäre die einzige. Später habe ich erfahren, dass andere sich auch krampfhaft bemühten, sich ihren Pegel nicht anmerken zu lassen.
Ich hatte meine Hebamme eingeladen, mit der ich ja auch schon länger befreundet bin und die Mädels konnten es nicht lassen und haben sie als Infostand missbraucht. Die Arme, sie wollte doch auch nur feiern.
Getanzt hat keiner, die Musik war viel zu leise.
Jedenfalls war die Party eher mau und um eins so ziemlich zuende. Wenn ich da an unseren Polterabend denke, da war ich im 5. Monat. Da kam sogar noch die Polizei wegen Ruhestörung.

Meine beste Freundin war nicht auf meiner Party, da sie leider weit weg wohnt und gerade frisch entbunden hatte. Sie ist die einzige, mit der es wie früher ist. Tagsüber reden wir auch viel über die Kinder, aber wenn wir ausgehen, dann lassen wir es krachen.

Die Singles sind meistens hin- und hergerissen zwischen Neid und Mitleid. Die Paare betonen ständig: Wir wollen ja auch bald, aber erstmal wollen wir noch unser Leben genießen.
In deren Augen besteht unser Leben nur noch aus Pflichten, aber mal ehrlich, als Berufstätige ist man doch auch immer im Stress, sonst gilt man ja gleich als faul und langweilig. Eine Freundin sagte neulich, sie sei sooo im Stress, sie könnte sich nicht entscheiden, welches Auto sie sich als nächstes kaufen will. Ich habe gesagt, na wenn du dich nicht entscheiden kannst, dann behalte doch dein altes. Den Blick hättet ihr sehen sollen...
Aber mit Humor kann man vieles überbrücken. Man muss immer überlegen, wie war ich vor der Schwangerschaft. Und wie war ich dann zu meiner Freundin, die schon ein Kind hatte.
Bestimmt auch nicht besser...

Beitrag von friendlyfire 24.08.07 - 09:01 Uhr

Huhu hopsi,

ich glaub so ne Situation hat jeder mal. :( Man wird halt nicht jünger, und Kinder schränken einen schon ein, wenns drum geht, daheim die Sau raus zu lassen. Das hat einfach was mit Rücksichtnahme auf den Schlaf der kleinen Racker zu tun und weil man erwachsen wird.
Mit dem Alkohol, hihi, 2 Bier und ich tanz aufm Tisch, Schnaps trau ich mich gar nicht mehr anrühren und überhaupt bin ich eh luschig geworden. Wir machen jetzt immer Spiele abend oder kochen ;)!

Wo ich aber andere Erfahrungen gemacht habe, ist mit unseren kinderlosen Freunden. Da bekommen wir eigentlich viel Anerkennung, ganz oft werde ich auch von loseren Freunden gefragt, wann ich mal wieder mit Kind und ihnen was unternehmen will.
Auch als ich kinderlos war, war ich immer sehr froh wenn die wenigen die vor uns Kinder hatten, diese dabei hatten. Ich hab viel mit denen gespielt und war (glaube ich) für die Eltern oft auch ne Hilfe!
Die Diskrepanz bei uns ist nie soooo riesig gewesen. Und jetzt wo ich Kinder habe, merke ich auch, dass ich nen sehr toleranten Freundeskreis habe!

Beste Grüße ff

Beitrag von hopsi2005 24.08.07 - 22:30 Uhr

Ja, es gibt welche, die die Kinder nur tolerieren (man könnte auch ertragen sagen) und welche, die tatsächlich an ihnen interessiert sind. Ich finde es schlimm, wenn man Freunde hat, die von einem erwarten, dass man gefälligst bald wieder die Alte zu sein hat, z. B. wenn man erstmal abgestillt hat. Dabei verändert man sich bereits in der Schwangerschaft so dermaßen, dass es eigentlich kein Zurück mehr gibt. Die echten Freunde bemerken das, die anderen ignorieren es, weil es ihnen nicht in den Kram passt. Die werden es dann spätestens merken, wenn sie selbst Eltern werden.

Auf jeden Fall ist es für mich selbstverständlich, wenn ich meine beste Freundin anrufe, dass ich auch kurz mit ihrer Tochter telefoniere. Am Anfang wars schwer, ich hab nie verstanden, was sie gesagt hat. Dafür konnte sie aber meinen Namen schon ziemlich früh sagen und das empfinde ich als Kompliment.

Am Schlimmsten finde ich es übrigens, wenn kinderlose Freundinnen einem ungebetene Ratschläge geben. Das sind Momente, wo ich denke, ich verschwende meine Zeit mit denen.