Nur 10% Chance

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von mareikes 23.08.07 - 11:25 Uhr

Hallo ihr Lieben!!!!!!!
Ich war gestern zum 1. Gespräch in der KiWU-Klinik in Dresden.
Sie hat gleich Ultraschall gemacht und mir eine Überweisung zum Endokrinologen gegeben. Termin ist am 18.9.

Dann hat sie uns die unterschiedlichen Behandlungen erklärt und uns noch ein Heft mitgegeben. Sie meinte wir machen bei mir eine Hormonbehandlung bei der ich mich auch selbst spritzen muss. Angst- bin zwar Altenpflegerin aber allein spritzen echt ein Horror.

Der Schock kam darauf, dass trotz Hormonbehandlung in etwa nur 10% Chance bestehen auf diesem Wege schwanger zu werden.

Und bei der IUI ebenso nur 10%. Kann es nicht recht glauben, denn man liest ja hier auch vieles anderes.

Also meine Frage(n):
Wie denkt ihr über die 10% oder was hat euer FA oder KiWU Arzt euch gesagt
und
Was macht ein Endokrinologe???????????

Danke mareikes

Beitrag von uih 23.08.07 - 11:30 Uhr

Man hat die gleichen Chancen wie bei "gesunden" Menschen, da ist es auch eine Chance von 1:4....diese Erfolgsquote verändert sich dann nach je nach Alter.

Eine Endokrinologe schaut, dass deine Werte richtig eingestellt werden. Also Schilddrüse.

LG
Karin

Beitrag von mareikes 23.08.07 - 13:20 Uhr

Danke
mareikes

Beitrag von giethoorn 23.08.07 - 12:05 Uhr

Liebe Mareikes,
ich war mit 18 Jahren ganz schwer krank, mein UL war sehr in mitleidenschaft gezogen und die Ärzte sagten mir damals dass ich nie Kinder bekommen werde. 2 Jahre später lernte ich meinen damaligen Mann kennen und ich wollte es nochmal prüfen lassen. Bin dann nach München/Großhadern überwiesen worden. Dort besprachen sie mit uns die Möglichkeiten einer Operation um so evtl. die Verwachsungen in den Eileitern zu lösen....ect. ...die Ärzte machten mir nicht sehr viel Hoffnung. Sie sprachen von 3 % Wahrscheinlichkeit. Mein damaliger Mann und ich haben uns verrückt gemacht, ich ließ mich operieren und danach haben wir 2 Jahre wie verrückt probiert. Ich wurde einfach nicht schwanger....wir beschlossen uns den KiWu aufzugeben, ich fing mit dem Motorradführerschein an, wir planten das Haus umzubauen usw. .... und ich wurde schwanger! 2 Monate nach der Geburt unseres Sohnes hatten wir einen furchtbaren Krach mit Versöhnung ;-) und ich wurde wieder schwanger!
Mittlerweile bin ich wieder verheiratet...und wir wünschen uns ein gemeinsames Kind, doch ich bin über 40 und es will wieder nicht klappen!! Wahrscheinlich sind wir/ich einfach zu verbissen.
Ich wünsche dir und deinem Mann dass allerbeste und dass dein Wunsch in Erfüllung geht!!
Alles Liebe
Andrea

Beitrag von mareikes 23.08.07 - 13:21 Uhr

Danke für das Hoffnung machen
aufgegeben habe ich ja auch noch nicht und bis jetzt sind wir noch in der Anfangsphase und ich sehe es noch zuversichtlich.

Danke mareikes

Beitrag von snoopy625 23.08.07 - 12:11 Uhr

Hallo Mareikes,

also ich glaube 10 % erscheint mir fast ein bißchen wenig. Ich hatte mal so ein Jahresbericht der Reproduktionsmediziner irgendwo im Internet gefunden und da stand, dass die Chancen bei IFV/ICSI in etwa so sind wie bei einer natürlichen Schwangerschaft, also so 20-25 %. IUI ähnlich. Die hatten da die genauen Zahlen aus ganz Deutschland aber ich finde den Link leider nicht mehr. #gruebel

Der Endokrinologe befasst sich u.a. mit den ganzen Hormomen im Körper. Kannst auch mal hier schauen http://www.endokrinologikum.com. Da gibts direkt ne Unterseite zur Dresdner Praxis.

Darf ich fragen, wo Du in DD warst - in der Uniklinik oder bei Dr. Held?
Wie war so Dein Eindruck nach dem Erstgespräch? Haben nämlich nächste Woche den 1. Termin bei Dr. Held zwecks ICSI.

LG, snoopy

Beitrag von mareikes 23.08.07 - 13:16 Uhr

Hallo snoopy!!!!!!!!!
Also ich bin auch in der Klinik von Dr. Held, aber bei Frau Dr. Nöthel.

Ich hatte mir 1000de fragen vorher überlegt, aber nichts fiel mir mehr ein. So in der Praxis ist es ja wunderschön und alle scheinen sehr nett zu sein. Ich kenne da ganz andere Praxen. Dort fühlt man sich, wenn die Kittel nicht wären wie im Hotel.

Wo ich schockiert war, dass man dann so alle 4-5 Tage hinfahrwen muss, wenn man mit der Hormontherapie beginnt. Ich komme ja nicht gleich von der näheren Umgebung von Dresden ich habe ja 1,5 h fahrzeit und immer kann ich nicht freimachen oder tauschen. Naja mal sehen wie es wird.

Am Donnerstag müssen wir wieder hin, da muss sich mein Mann dann durchchecken lassen.


Danke für deine Info und viel Glück bei der ICSI

mareikes

Beitrag von snoopy625 23.08.07 - 13:40 Uhr

Na da bin ich ja beruhigt, dass Dein Eindruck dort gut ist. Hatte schon öfter gehört, das manche Schwestern dort etwas gewöhnungbedürftig sind, aber die Ärze sollen super sein. Meine FÄ sagte auch, dass die dort recht gute Erfolgsquoten haben. Also hoffen wir mal das beste für uns. #klee
Bei welchem Arzt ich dann nächste Woche lande weiß ich noch nicht, da lassen wir uns überraschen. Da wir schon recht viele Vorbefunde haben, bleiben uns endlose Untersuchungen hoffentlich erspart. Allerdings haben wir Glück - wir wohnen direkt in Dresden und die Anreise ist kein Problem. Jedesmal 1,5 H ist schon heftig- aber was tut man nicht alles ;-)
Viel Glück Euch!

snoopy

Beitrag von mareikes 23.08.07 - 16:41 Uhr

Ja genau aber es wird ziemlich stressig werden. Denn nach 8h arbeit ab früh um sechs und dann noch 1,5h bis hin für 10 minuten aufenthalt(so wie es die Ärtzin meinte) und dann wieder zurück. Schon ganz schön heftig. Ich werde mal weiter verfolgen wie es bei dir weitergeht.

Beitrag von susi6000 23.08.07 - 13:45 Uhr

Hallo Mareikes,

die Chancen sind individuell sehr unterschiedlich, jedes Paar hat andere körperliche Voraussetzungen. Die 20 bis 25 Prozent Erfolgsquote, die allgemein angenommen wird, ist eben nur ein statistischer Wert, der über den einzelnen Fall absolut gar nichts aussagt.

Grundsätzlich finde ich es eher positiv und irgendwie auch seriös, wenn man dir keine unrealistischen Hoffnungen macht. Auch die Möglichkeiten der modernen Reproduktionsmedizin sind halt begrenzt. Gut, dass dein Arzt nicht so tut, als wäre er allmächtig.

LG,
Susi

Beitrag von ally_mommy 23.08.07 - 13:50 Uhr

hallo mareikes,

wie hoch die wahrscheinlichkeit bei welcher behandlung liegt, kann man so absolut gar nicht sagen. das hängt nämlich sehr davon ab, welche gründe zu der jeweiligen behandlung geführt haben. ganz sicher kommt man jedoch mit einer IUI nicht über die 15% SS-wahrscheinlichkeit hinaus. es sei denn, es gibt gar keinen grund für sie, dann liegt die SS-wahrscheinlichkeit genauso hoch, wie ohne IUI. nur mit IVF/ICSI erreicht man eine höhere wahrscheinlichtkeit von bis zu 30 %.

wenn dein arzt bei dir und deiner gegenwärtigen behandlung von 10% gesprochen hat, kommt das schon hin. bei uns waren es trotz IUI nur 3-7 %, deshalb wechseln wir nun auch zu ICSI. mit 10% wären wir eigentlich schon recht glücklich. das ist immer eine frage der perspektive. es ist ja immerhin schon halb so gut wie bei gesunden, normal fertilen paaren!

lg, ally

Beitrag von dori573 23.08.07 - 14:38 Uhr

Hallo Mareikes, ich bin auch Altenpflegerin, spritze
täglich mehrmals bei d. Senioren Insulin und anderes. Als ich dann bei meiner 1 ICSI mich selber spritzen musste, das war schon eine Überwindung. Sass bestimmt 10min bevor ich mich das 1 mal selber gespritzt habe, aber dann ging es!

LG Tine