ist das normal.autofinanzierung

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von juliesstern 23.08.07 - 11:44 Uhr

hallo

meine schwiegermutter hat gestern einen kaufvertrag inkl finanzierung für einen touran unterschrieben.

kaufpreis 17.000€ abzl 1000€ anzahlung.

nun hat sie eine laufzeit von 8 jahren mit einer mtl rate von 217€ bei 8,99%.

sie bezahlt nun aber im endeeffekt 23.000e für das auto aufgrund der hohen zinsen.

nun habe ich gestern per Net einen kredit von der Vr bank ausrechnen lassen.es ist ihre Hausbank.
dies läuft über easy kredit.
angeblich hat man da 5.51% zinsen.

das wäre bei einer rate von 215€ nun nur 7 jahre zum abzahlen.
also wollten wir die finazierung wiederrufen.
nun war sie eben bei ihrer bank und die wollten ihre den kredit mit 10,41% zinsen andrehen,was bedeiten würden,das sie bei 7 jahren laufzeit 312€ zahlt.
und erzählen ihr das wäre billiger.

sie würde den billigeren zinssatz nur bekommen,wenn sie den kredit online abschließt.ist das nun wirklich so oder ziehen die sie übern tisch weil sie keinen ahnung von sowas hat?

wir wissen nun nicht ob wir die finanzierung beim händler slassen sollen oder online was abscließen sollen.
die zinsen sind ja doch schon heftig.

könnt ihr mir schreiben,was ihr denkt?
davon abgesehen,da ssie sich hätte vorher informieren sollen.

danke schonmal.

Lg julia

Beitrag von maeuschen06 23.08.07 - 11:58 Uhr

Hallo Julia,

also zunächst sollte ihr mal klären, ob sie die Finanzierung überhaupt widerrufen kann. So einfach ist das nämlich nicht.

lg

Beitrag von juliesstern 23.08.07 - 12:19 Uhr

hallo

doch auf ihrem vertrag ist extra eine klausel aufgeführt in dem die adresse usw steht.
man kann die finanzierung innerhalb 14tagen zurückziehen.

aber unsere frage ist nun wo wir den kredit billiger bekommen?
ihre haus bank hat ja nochmal höhere zinsen.10,41 ist ja auch nicht grad wenig.

lg julia

Beitrag von .prinzesschen. 23.08.07 - 12:06 Uhr



Also ganz ehrlich?

Wer einen Kaufvertrag mit 8,99 % Zinsen unterschreibt ist doch nur noch blind!

8 Jahre = 96 Monate

96 x 217 (Monatsrate) = 20.832 €uro

Also sowas ist wucher! Tut mir leid, ich hoffe nur für sie das sie aus dem Vertrag wieder rauskommt!

Viel Glück

Beitrag von cat_t 23.08.07 - 13:12 Uhr

Hallo Julia #blume

ich denke, da hat jemand ordentlich Lehrgeld gezahlt...

Ihr habt ja nur die Möglichkeit, den Vertrag zu erfüllen oder, falls ein Austtieg aus der Finanzierung möglich ist, das Geld woanders aufzunehmen dort zurürckzuzahlen... aber in der Kürze der Zeit.

Ob der Kredit beim Autohaus oder ein Onlinekredit besser ist, das weiß ich nicht.

Ihr könntet nochvollständig vom Kaufvertrag zurückzutreten (also auch auf das Auto zu verzichten und sich was neues suchen), ich glaube aber nicht, daß das noch geht#kratz


#liebdrueck
Sanne #sonne

Beitrag von juliesstern 23.08.07 - 13:18 Uhr

hey

danke für deine antwort.

ne das auto nimmt sie auf jeden fall.
von ihrer hausbank würde sie das geld morgen bekommen.aber dort wird sie nicht baschließen wegen den noch höheren zinsen.
gehen heute abend nochmal hin,fragen warum uns auf ihrer Hp eine anderes angebot gemacht wird.

zur not würde sie das auch alles so lassen,wie es ist.
würden ihr aber gerne einen billigeren weg aufzeigen.
mal sehen.also danke nochmal.


lg julia

Beitrag von maus152449 23.08.07 - 13:38 Uhr

Hallo Julia,

vielleicht ist es ganz gut, wenn Du selbst mit Deiner Schwiegermutter zur Hausbank gehst. über 10% Zinsen scheint nicht in Ordnung. Die normalen Kontokorrentzinsen - und sie möchte ja einen richtigen Kredit, keinen KK Rahmen - sind ca. bei 12% wenn Überzogen ist. Normale Kredite bewegen sich im Bereich von max. bis 6% und das ist teuer.

Die Zinsen hängen aber auch vom Risiko ab, welches die Bank bei Deiner Schwiegermutter hat. Sprich das Auto wird zwar zur Sicherheit hinterlegt (Brief muß zur Bank) aber eben nicht so hoch bewertet. Schließlich ist es ein Gebrauchsgegenstand und nimmt an Wert ab. Wenn Deine SM sonst keine gute Liquidität besitzt (bei einer Finanzierung eines Wagens auf 8 Jahre muß man davon ausgehen) kann die Bank dies als Sicherheitsrisiko sehen und somit die Zinsen nach oben setzen.

Versuch nochmal gemeinsam mit Ihr ein Gespräch bei der Bank zu suchen, um so Möglichkeiten zu finden, die Zinsen zu senken. Evtl. erfährst Du ja ehrlich von der Bank, woran der hohe Zinssatz liegt.

Aus der Finanzierung kannst Du immer raus, da es laut Gesetz die 14 Tage Rücktrittsklausel gibt. Wenn das Auto dann bar bezahlt wird beim Händler vergiß nicht zu handeln, da geht dann meist noch etwas nach unten!

Wünsche Euch viel Glück dafür.

Gruß Petra

Beitrag von juliesstern 23.08.07 - 14:17 Uhr

hallo

wir werden heute abend mal mit ihr zur bank gehen.
wir werden wohl eher verstehen wie das laufen soll usw wenn wir selber mit de herren reden.

sie hat eigentlich ne sehr gute liquidität.möchte aber einfach lieber etwas länger zahlen aber dafür weniger.
naja ich bin mal gespannt,wie es läuft.

habe auch schon überlegt den verkäufer nach einem barzahlungsrabatt zu fragen,allerdings konnte ich bisher keine antwort finden ob das möglich ist,weil der kaufvertrag ja unterschireben ist.
und vom vertrag zurücktreten um einen neuen abzuschließen ,mit rabatt.....?

naja ja danke dir auf jeden fall schon mal.

lg julia

Beitrag von maus152449 23.08.07 - 15:24 Uhr

Hallo Julia,

laß Dich nicht verunsichern, gemäß dem Gesetz gibt es die 14 Tage Widerrufsrecht für Finanzierungen auf jeden Fall. Und da der Kaufvertrag des Autos ein verbundener Vertrag (§358 BGB 1,2) ist, könntet Ihr sogar da wieder rauskommen. Aber wie Du ja selbst sagst, ist das bei Euch nicht gewünscht.

Also, einfach mit allen Beteiligten in Ruhe sprechen, Ihr findet sicher die richtige Lösung.

Gruß Petra

Beitrag von bezzi 23.08.07 - 15:01 Uhr

"Aus der Finanzierung kannst Du immer raus, da es laut Gesetz die 14 Tage Rücktrittsklausel gibt."

Das ist Quatsch.

Das Gesetz sieht ein Rückrittsrecht nur bei Verträgen vor, die an der Haustür, übers Telefon oder Internet geschlossen wurden. Oder eben, wie hier anscheinend geschehen, per separater Klausel.

Beitrag von maus152449 23.08.07 - 15:04 Uhr

Falsch, bei Finanzierungen gibt es dieses Rücktrittsrecht grundsätzlich. Selbst wenn Du ein Darlehn bei Deiner Bank aufnimmst hast Du die Frist mit den 14 Tagen.

Beitrag von bezzi 23.08.07 - 20:30 Uhr

Tschuldigung.

Ich bin Bankfachwirt, arbeite seit 15 Jahren in dem Beruf (zugegebenermaßen allerdings nicht in der Kreditabteilung). Von solch einem Widerrufsrecht habe ich noch nie was gehört.

Bitte liefere mir eine seriöse Quelle (Gesetzestext) für Deine Behauptung.

Beitrag von juliesstern 23.08.07 - 21:55 Uhr

hallo

also in unserem vertrag steht drin,das wir 14 tage vom kauf sowie von der finanzierung zurücktreten können.
sie mußte auch dafür unterschreiben das sie davon in kenntnis gesetzt wurde.
laut autohändler ist das auch die norm.

lg julia

Beitrag von maus152449 24.08.07 - 08:12 Uhr

Hallo Bezzi,

die Quelle ist das BGB. Hier sind die Verträge geregelt. Speziell im Darlehnsbereich (hier Verbraucherdarlehnsverträge) gilt das Widerrufsrecht nach § 355 BGB. Im Klartext heißt das, dass die abgeschlossene Vertragserklärung innerhalb von 2 Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform widerrufen werden kann. Für den Fall, dass man nicht am Tag des Abschlusses über das Widerspruchsrecht belehrt wurde (daher extra Unterschrift mit Datum) beträgt die Frist einen Monat. Die Frist beginnt dann zu laufen, wenn man eine Abschrift der Vertragsurkunde sowie der Information über das Recht zum Widerruf ausgehändigt bekommen hat. Zur Einhaltung der Wiederrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs, der Eingang ist nicht maßgebend.

Hier geht es sogar noch einen Schritt weiter, da der Verbraucherdarlehnsvertrag geschlossen wurde, um eine bestimmte Sache zu finanzieren. Über §500 BGB kommen wir damit dann zum §358 1 und 2 und befinden uns im Bereich der verbunden Verträge (wirtschaftliche Einheit). Das bedeutet wiederrum, dass wenn man einen Darlehnsvertrag wiederruft, mit dem man die Verpflichtungen aus einem anderen Vertrag finanziert, man auch nicht an den anderen Vertrag gebunden ist, wenn beide Verträge eine wirtschaftliche Einheit bilden ---> so der Fall bei der Finanzierung eines Autos, da vorliegende Annahme (wirtschaftliche Einheit) insbesondere dann der Fall ist, wenn beide Verträge mit dem gleichen Vertragspartner gemacht werden, oder sich der Vertragspartner beim Abschluß des Darlehnsvertrages der Mitwirkung des anderen Vertragspartners bedienen kann. Hier klar so geschehen.

Ich hoffe dies klar und deutlich dargestellt zu haben. Allerdings kannst Du Dich als Bankfachwirt sicherlich bei Eurer Kreditabteilung belehren lassen. Frag einfach nach der Anlage der Widerrufsbelehrung für Verbraucherdarlehnsverträge. Hier dürfte alles ziemlich genau so erklärt sein, wie ich es hier versucht habe.

Als Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens in der Automobilzulieferindustrie kommt man immer wieder mit derartigen Verträgen in Berührung. Es ist also besser seine Rechte zu kennen, als sich einer Bank auszuliefern.

Gruß

Beitrag von bezzi 24.08.07 - 14:58 Uhr

OK, wieder was gelernt.
Ich glaube, als ich den Beruf gelernt habe, gab es sowas noch nicht. Seiter bin ich im Auslandsgeschäft.

Danke für Deine ausführliche Erklärung.

Beitrag von didine 24.08.07 - 05:34 Uhr

;-)
kann das toppen....bin neben Fachwirt auch Bankbetriebswirtin (BA natürlich) und seit Jahren im Kreditgeschäft.

Also auch wenn es nicht richtig ist, dass es eine Rücktrittsklausel gibt, so gibt es doch die Wiederrufsbelehrung. Und wenn diese nicht vorliegt (das kommt tatsächlich noch vor!!), dann ist der Vertrag sogar auch nach langer Zeit noch ex tunc (weißt ja was ich meine:-p) nichtig.

Heey, gifte die Leute hier doch nicht so an, die versuchen zu helfen! #cool bleiben. Sonst macht es mir persönlich keinen Spaß mehr, hier Tipps zu geben.

So, ist nicht meine Art, aber das musste ich jetzt mal schreiben, nicht übel nehme;-)

Beitrag von maus152449 24.08.07 - 08:20 Uhr

Hallo Didine,

#danke

"Rücktrittsklausel" ist der falsche Ausdruck, korrekt wäre Widerrufsbelehrung gewesen, stimmt, meinte ich auch. Hab versucht Ihr die Gesetzeslage darzustellen, hoffe das reicht aus.
Normal kann man sich bei Euch ja sicherlich als Angestellter auch bankintern informieren, vielleicht bringts was ...

LG Petra

Beitrag von charleen820 23.08.07 - 14:02 Uhr

Hallo,

14 Tage kann Sie diesem Vertrag wiederrufen...!!!
Das steht fest.
Hätten wir auch machen können.Müsste auch in Ihrem Vertrag stehen!

Viel #klee,

LG,

Janine#sonne

Beitrag von didine 23.08.07 - 15:38 Uhr

Also für eine KFZ-Finanzierung ist der Zins definitiv zu hoch, schau bitte, ob es sich bei den Zinsangaben um den sog. Effektivzins und nicht Nominalzins handelt. Denn dort sind sämtliche Kosten verbastelt und ist bei Privatkrediten eine absolute "muss"-Angabe!

Bei jedem privaten Kreditabschluss werdet Ihr schriftlich eine Wiederrufbelehrung unterzeichnen, die gilt 2 Wochen. Sofern Ihr keine unterschrieben habt, ist der Vertrag nichtig. (also alles unter der Überschrift "Privat").

Dann ist u.a. auch die Laufzeit nicht wirklich optimal! 8 Jahre lang für eine KFZ-Finanzierung würde ich meinen Kunden niemals andrehen (Stichwort Werteverzehr...).
Die von Dir genannte Kondition ist eher so eine Art Allzweck oder Konsumkredit, das wird nur von Dispo-Konditionen getoppt. Eine ordentliche KFZ-Kondition für einen Neuwagen dürfte effektiv nicht so hoch sein. Und wenn doch, dann schau mal, wieviel Gebühren die darein gestrickt haben.
Es gibt Banken, die verarbeiten mal so locker 3,5% Bearbeitungsgebühr darein, das ist eine absolute unverschämtheit!!!

Hoffe, ich konnte Euch weiterhelfen

viele Grüße
Didine