Schwiegermutter ist besorgt, weil Kind noch nicht richtig spricht.....

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von susannewerner1 23.08.07 - 11:53 Uhr

Hallo,

meine Schwiegermutter ist besorgt, weil Konstantin noch nicht richtig spricht. Alle anderen Kinder aus der Krabbelgruppe würden schon mehr sprechen. Sie fragt mich nämlich jedes mal, ob die anderen Kinder wieder neue Wörter gelernt hätten usw.

Ich sag bald nichts mehr :-[

Konstantin wird morgen 20 Monate und sagt

Mama, Papa, Oma, Opa, Ba (Ball), Abbe (für Affe), Ba (Bagger), Ja, Nein, Addo/Oddo (Auto)
Ansonsten spricht er den ganzen Tag in seinem "Konstantinisch". #gruebel#schein

Ich mache mir da ehrlich gesagt auch noch überhaupt keine Gedanken, da er in der Gruppe auch der Jüngste ist. Die anderen 3 Kinder sind zwischen 6 und 8 Wochen älter. Zudem sind zwei davon Mädchen und denen sagt man ja eh nach, dass sie eher sprechen #schein
Dafür konnte Konstantin schon mit 7 Monaten Krabbeln und ist mit 10,5 Monaten gelaufen.

Das eine Kind früher, das andere Kind später.

Habe auch vor kurzem mal zum KiA gesagt, dass ich nicht glaube, dass Konstantin bei der U7 schon Zwei-Wort- Sätze sprechen kann. Da hat er zwar noch bis Dezmeber Zeit für, das zu lernen. Aber wenn er es dann nicht kann, fände ich es auch nicht so dramatisch.

Oder müsste ich mir Sorgen machen, wenn mein Kind dann mit 2 Jahren noch nicht so viele Wörter sprechen kann ?

Wie seht Ihr das denn ?
Seit Ihr so ehrgeizig, dass Eure Kinder unbeding die vorgegebenen Zwei-Wort-Sätze sprechen müssen, oder lasst Ihr es auch eher auf Euch zu kommen ?

Liebe Grüße

Susanne, deren SchwieMu gerade etwas nervt #schmoll

Beitrag von binnurich 23.08.07 - 12:06 Uhr

Der Sohn unserer Freunde spricht schon recht gut mit 18 Monaten. Er hat auch schon mit 2 Wortsätzen angefangen. AAABBBERR: Er kann erst laufen, seit er 17 Monate ist.

Er ist halt rumgekrabbelt und hat lieber energie darauf verwendet sprechen zu lernen anstatt wie andere loszulaufen. Mensch, wenn er so früh schon gelaufen ist ist er wahrscheinlich mit anderen dingen als sprechen lernen beschäftigt gewesen.

Der sohn meines kollegen hat erst mit knapp 3 Jahren so richtig angefangen zu sprechen und ist heute kaum still zu kriegen.

Schwiemus#augen würde mir da keine Gedanken machen

Beitrag von susannewerner1 23.08.07 - 12:27 Uhr

Hallo,

ja, ich sehe das auch eher leidenschaftslos.

Dadurch das Konstantin an sich schon relativ viel kann, durch das frühe Laufen, wird soviel von ihm erwartet bzw. vorausgesetzt.

Beispiel: Nur weil er schon so lange so gut läuft, heißt es aber noch lange nicht, dass er jetzt auch schon alleine die Treppen steigen kann. (Wird aber vorausgesetzt).
Mir blieb letztens fast das Herz stehen, als er alleine die Treppe hoch wollte (bei Oma) und keiner stand dabei. :-[

Ich denke, so lange er gut hören kann und eh schon brabbelt und ein paar Worte kann, kommt das andere auch irgendwann.

Danek Dir für Deine Antwort.

LG Susanne #klee

Beitrag von raquel77 23.08.07 - 12:06 Uhr

Hallo Susanne,

du hast schon Recht, jedes Kind hat andere Entwicklungssprünge. Pia hat auch eher "spät" angefangen - in dem gleichen Alter wie deiner. Aber dann ging es plötzlich ruck zuck und sie quatscht mir nun die Ohren voll..

LG
Sonja

Beitrag von susannewerner1 23.08.07 - 12:53 Uhr

Hallo Sonja,

#danke für Deine Antwort.

LG Susanne #klee

Beitrag von sunshine_dani 23.08.07 - 12:13 Uhr

Hey....

Lass dir von anderen nichts einreden!!Mein Kleiner ist auch sehr weit in seiner Motorischen Entwicklung und laut Kia schon weit über sein Alter hinaus aber beim Sprechen haperts bei ihm auch noch er sagt zwar schon einige Wörter aber nur wenn er es will und von zwei-wort-sätzen sind wir noch lang entfernt aber ich lass mich und meinen kleinen damit nicht stressen solang ich merke das er mich versteht was ich zu ihm sage finde ich es voll ok wenn er nicht viel spricht das kommt noch von ganz allein....Es gibt sehr viele Leute die meinen dir einreden zu müssen dein kind wäre nicht normal wenn es nicht redet aber was interresiert dich das geschwätz von anderen??DU entscheidest was für dein Kind gut ist und was nicht und wenn für dich sein sprechen ok so ist dann ist das so und solang der Kia nichts dagegen sagt würd ich mir keine gedanken machen!!

Liebe Grüße,
Sunshine_Dani mit ihrem redefaulen Zwergi (2)

Beitrag von susannewerner1 23.08.07 - 12:35 Uhr

Hallo Sunshine,

#danke für Deine Meinung.

Für mich ist das völlig okay so, wie Konstantin spricht. Er ist einfach faul. Manchmal spricht er auch Sachen nach, meistens jedoch nicht.

Ich weiß auch nicht, ob es daran liegt, dass es die Schwiegerfamilie ist oder ob es einem bei der eigenen Familie einfach nicht so auffällt, wenn etwas gesagt wird. #kratz

Die eine Schwester meines Mannes regt sich drüber auf, weil Konstantin noch nicht sauber ist und die andere Schwester regt sich drüber auf, weil Konstantin mit seinem Gebrabbel eben durchkommt. So würde er ja nicht sprechen lernen. Er deutet und wir geben ihm dann, was er möchte. Natürlich sage ich immer dann auch das Wort, damit er es verstehen kann und irgendwann mal lernt.

Von meiner Familie kommt dann eher mal der Kommentar, dass ich Konstantin nicht so beglucken soll. #augen

Naja, irgendwann redet er seiner Oma schon ein Loch in den Bauch. Aber dann will ich nichts nachteiliges von ihr hören. :-p

LG Susanne #klee

Beitrag von quickys1 23.08.07 - 12:36 Uhr

Hallihallo,

mein Kleiner ist auch 20 Monate (17.12.2005). Auch er spricht sehr sehr wenig. Er sagt Papa, Mama, Opa, Oma, Auto, da und seit neuestem put und bauz für kaputt und hingefallen).

Meine Tochter hat in dem Alter auch schon fast 2-Wort-Sätze gesprochen und auch eine Freundin von Colin, die 2 Tage jünger ist fängt so langsam mit den 2-Wort-Sätzen an. Ich mache mir aber eigentlich nicht so große Gedanken. Er versteht alles was man ihm sagt. (Hat demnach kein Problem mit den OHren) und ist eigentlich den ganzen Tag am Erzählen in allen möglichen Lauten. Wir verstehen die Laute halt nur nicht. Er setzt sich aber trotzdem ganz gut bei uns durch und erklärt uns mit dadadada und zeigen schon ganz klasse was er haben möchte. Klar wäre es schön, wenn er schon besser sprechen könnte, aber abwarten, das kommt schon noch und dann wären wir bestimmt manchmal froh, wenn die Kinder ruhig sind (Das geht uns bei der Großen bei fast jeder Autofahrt so) ;-)

Bis bald

Nicole mit Michèle und Colin Manuel

Beitrag von susannewerner1 23.08.07 - 12:55 Uhr

Hallo Nicole,

#danke für Deine Antwort.

Wenn Konstantin dann reden kann und Löcher in den Bauch fragt, schicke ich ihn zur Oma. :-p

LG Susanne #klee

Beitrag von kati543 23.08.07 - 12:38 Uhr

Mach einfach nicht bei dem Circus mit. Wie ich das haße. Meine Mutter fragt den Mist auch immer. "Kann er denn schon Kopf heben/krabbeln/stehen/laufen/reden?" Jedes mal sage ich ihr, dass ich ihm seine Zeit lasse. Er hat lange gebraucht, um den Kopf zu heben, gekrabbelt hat er sehr früh und gelaufen wieder sehr spät. Reden kann er noch gar nicht - außer sein gebrabbel.
ABER: Der Nachbarsjunge, der kann ja..... (eben das selbe wie in der Krabbelgruppe). Und außerdem ißt er noch viel besser. Mein Kind ist ja viel zu klein (klar doch - laut dieser Kurve im U-Heft ist er an der Grenze zum zu groß).
Mein Kleiner bekommt die Zeit, die er braucht. Mein Mann und ich sind da einer Meinung (was selten genug vorkommt ;-) ) und schotten ihn diesbezüglich von seinen Großeltern ab. Diesen Druck will ich den Kleinen nicht aussetzen.

Beitrag von susannewerner1 23.08.07 - 12:56 Uhr

Hallo,

ne, da mache ich wirklich nicht mit.
Sage auch immer, dass er schon irgendwann reden wird.
Aber manchmal nervt es einfach auch nur.
Immer diese Vergleiche mit anderen. #augen

LG Susanne #klee

Beitrag von gunillina 23.08.07 - 12:43 Uhr

... sie lassen einen einfach nicht zur Ruhe kommen:-)
Meine ist auch so gewesen, als Mia mit 18 Monaten kaum laufen konnte. Sie hat immer ein gaaanz sorgenvolles Gesicht gemacht#augen. Mittlerweile ist Mia gute 2 und rennt wie keine andere. Mit dem Sprechen war es ebenso. Mia schweigt, SChwiegermama macht sich Sorgen (dabei ist die Erzieherin...). Und nun? Mia sabbelt ohne Ende, seit sie bei der letzten VU zum 2. Geburtstag eisern geschwiegen hat;-). Ich habe so den Verdacht, dass die Schwiegermamas vergessen haben, dass jedes Kind sein eigenes Tempo hat...
L G und immer die Ruhe bewahren, auch wenns schwer fällt;-)
Gunillina mit Mia (langsam) und Rasmus (schnell)#freu

Beitrag von susannewerner1 23.08.07 - 13:01 Uhr

Hallo Gunillina,

ja, oft nervt es mich. Immer diese Fragerei #augen

Wenn Konstantin dann mal reden kann und Löcher in Bauch fragt, schicke ihn zu seiner Oma rüber, bis es ihr zu den Ohren wieder rauskommt. :-p

Meiner Schwägerin habe ich in Sachen "sauber werden" auch schon einen Zahn gezogen.

Wir wohnen auch sehr dicht beisammen. Die Schwiegerfamilie im gleichen Wohnkomplex (alte Hofreite) und meine Familie im Umkreis von 2 Kilometern.

Manchmal ist das sehr schön und praktisch aber ganz oft auch einfach nur nervig. #augen

Liebe Grüße

Susanne #klee

Beitrag von germany 23.08.07 - 14:11 Uhr

Ich denk mir das es schon wichtig ist,das die Kinder bis zum kiga vernünftig sprechen können.Sie müssen schließlich sagen können was sie möchten ect. Außerdem hab ich gesehen das die Kinder die weniger gut reden können,meist alleine sitzen.Die drößeren wollen z.b. mit denen die gar nicht gut reden können nichts zu tun haben,weil sie sie einfach nicht verstehen.Und im Kiga sind nun mal große und kleine in einer Gruppe.Ich denke das man das sprechen so gut wie möglich fördern sollte,es ist nur von Vorteil für das Kind wenn es sagen kann wenn es bedrängt wird oder so,die die noch nicht so sprechen können hauen dann eher mal zu,weil sie eben nicht sagen können das sie das nicht wollen.

lG germany

Beitrag von susannewerner1 23.08.07 - 20:34 Uhr

Hallo,

ja natürlich ist mir auch daran gelegen, dass mein Kind vernünftig und deutlich sprechen lernt.
Aber er ist jetzt knapp 20 Monate und spricht ja schon ein paar Wörter. Der Rest kommt mit der Zeit.

Ich wollte damit auch nur sagen, dass mir der Druck manchmal auf den Keks geht. Und es mich nervt, wenn Konstantin dauernd mit anderen Kinder verglichen wird. Zumal diese anderen Kinder auch älter sind.

Bis zum KiGa haben wir ja noch 1 Jahr und 4 Monate Zeit. Bis dahin wird er wohl sprechen.

LG Susanne

Beitrag von germany 24.08.07 - 07:46 Uhr

Ja,dieses vergleichen hasse ich auch.Meine schwimu hat vor dem Kiga start immer genervt mit allem möglichen.Z.b. schubkarre fahren,alo einer ält ihn an den beinen und er läuft auf dn Händen.Das MUSS er bis zum Kiga aber können..Und das hat sie dauernd gesagt also mit anderen dingen.Bis es mir gereicht hat.Da habe ich gesagt das er es nicht können muss,im Kiga gibts keine Noten und in seinem Arbeitszeugnis wird nicht stehen:Konnte mit 3 keine Vorwärtsrolle.. was soll das denn?Er muss gar nichts.Er soll im Kiga seinen Spaß haben meh nicht.

lG germany

Beitrag von engel2504 23.08.07 - 15:42 Uhr

Also ich habe gerade meine Abschlussarbeit zum Thema "Sprachentwicklung" geschrieben. Wenn du magst, schicke ich dir sie per Mail. Dann kannst du dich mal schlaumachen über den Entwicklungsstand deines Kleinen.

LG

Anke

Beitrag von susannewerner1 23.08.07 - 20:39 Uhr

Hallo Anke,

das wäre echt super lieb.
Ja, das würde mich sehr interessieren.

Liebe Grüße

Susanne #klee

Beitrag von njenny2011 23.08.07 - 16:00 Uhr

Hi,

mein Großer ist jetzt 27 Monate alt. Er spricht wie ein Wasserfall bis zu 6-Wort-Sätze. Aaaaaber, mit 20 Monaten sprach er auch nicht viel mehr wie dein Kind. Und jetzt spricht er mehr wie andere Kinder, die früher angefangen haben zu sprechen wie er. Also lass deinem Kleinen Zeit. Glaub mir, ds kommt von heut auf morgen und so ne Quasselstrippe wie meiner es ist, ist auch nicht immer ein Segen #augen. Kinder sind eben unterschiedlich. man sollte sich nicht von anderen verunsichern lassen!

LG
Jenny

Beitrag von susannewerner1 23.08.07 - 20:41 Uhr

Hallo Jenny,

#danke.

Wenn es bei unserem dann auch so wird, schicke ich ihn öfter mal zur Oma. Dann kann er ihr schön ein Ohr abkauen.

LG Susanne #klee

Beitrag von njenny2011 23.08.07 - 22:02 Uhr

Ha! Ich lass meinen sogar täglich bei Oma anrufen, weil mir das gequassel zu viel wird. Wenn´s sein muss ruft er sogar zweimal am Tag an.

Aber bei dir wär das die perfekte Lösung, dann brauch sich Oma schon keine Sorgen mehr machen ;-)

LG
Jenny

Beitrag von accent 23.08.07 - 16:24 Uhr

Hallo, Susanne,
ein Kriterium, wenn die Kids sehr spät bzw. schlecht sprechen, ist der Schnuller. Deshalb meine Frage: Bemützt Dein Konstantin (wunderschöner Name übrigens) häufig den Diddi? Meine Tochter hat in dem Alter wie ein Wasserfall geredet, was aber nix sagt. Kinder entwickeln sich halt unterschiedlich. Redest Du viel mit Deinem Kleinden? Das ist sicher auch wichtig.
LG
Linda

Beitrag von susannewerner1 23.08.07 - 20:47 Uhr

Hallo Linda,

Konstantin (danke fürs Kompliment) braucht z.Z. sehr häufig seinen Schnulli. Sehr zu meinem Leidwesen. Aber er hat eben, so wie es aussieht eine Verlustangst-Phase und er zahnt. Also braucht er seinen Tröster. Tagsüber nehme ich ihm den Schnulli aber so oft es geht weg.

Ich denke aber, dass es eher daran liegt, dass er noch redefaul ist. Ich spreche sehr viel mit ihm. Eigentlich den ganzen Tag. Ich fordere ihn auch auf, mir Worte nach zu sprechen. Aber ich habe das Gefühl, je mehr man ihn drängt (auch meine SchwieMu und Schwägerinnen) umso mehr blockiert er.

Er hat schon so manches mal ein Wort nachgesprochen, wie z.B. Eule oder Apfel. Und wenn man ihn dann auffordert, es noch mal zu sagen, dann will er nicht mehr. Zudem hat er diese Worte auch schon wieder vergessen.

Liebe Grüße

Susanne #klee

Beitrag von adeline31 23.08.07 - 16:53 Uhr

Hallo Susanne,

also erstmal nerven die meisten Schwiegermütter ständig mit irgendwas rum und 2. kenne ich super viele Kinder, die früh laufen konnten und mit 1,5 Jahren kaum oder gar nicht sprechen. Bei meiner Tochter war es umgekehrt, sie läuft, seit sie 15,5 Monate ist, spricht aber mit ihren 17 Monaten schon um die 80 Wörter.
Ich konnte mir dafür dauernd anhören: Was, sie läuft immer noch nicht?

Da muss man wohl durch.

LG Birgit

Beitrag von susannewerner1 23.08.07 - 20:52 Uhr

Hallo Birgit,

danke für Deine Antwort.

Ja, so ein Beispiel kenne ich auch. Die Kleine konnte zwar erst mit etwa 16 Monaten laufen ( na und !). hat aber dafür schon super früh angefangen zu sprechen. Sie wird jetzt im November 2 und kann schon wahnsinnig viele Worte und auch 3-4 Wort Sätze.

Ich weiß auch nicht, manchmal habe ich so das Gefühl, als wollte meine SchwieMu einen Super-Enkel, der alles gleich besser und früher kann als andere. Dabei ist doch jedes Kind ein Individuum.

LG Susanne #klee