ICH KANN NICHT MEHR!!!!!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von michi2708 23.08.07 - 11:54 Uhr

Hallo,

ich bin einfach am Ende. Ich habe eine Tochter (10 Wochen) und einen Sohn (31 Monate). Bei Jonas hat vor ca. 3 Monaten die Trotzphase begonnen und war auch zum Überstehen, aber seit ca. 2 Wochen gehts einfach nicht mehr. Wenn irgendwas nicht nach seinem Kopf läuft, wenn er aufräumen sollte oder Mittag ins Bett oder bei sonst jeder Kleinigkeit, fängt er an. Er heult, schreit bis er fast brechen muss, haut mit dem Kopf gegen die Wand...
Anfangs bin ich ausm Zimmer nd dann hat er sich relativ schnell wieder beruhigt, aber mittlerweile tobt er oft 2 Stunden.
Letzte Nacht ist er um 0.00 Uhr aufgewacht und dann ging da das Theater los und er hat geschlagene 3 Stunden geschrien, obwohl er seine Augen schon nicht mehr aufhalte konnte, weil er so müde war.
Ich bin die restliche Nacht wach gelegen und hab geheult. Ich bin echt am Ende und weiß mir keinen Rat mehr. Jonas bekommt wirklich viel Aufmerksamkeit und er kommt mit Sicherheit weder in Sachen Liebe noch in Sachen Zeit zu kurz seit die Kleine da ist. Aber mittlerweile kann ich schon nicht mehr so richtig auf ihn zugehen, weil er immer nur so richtig eklig ist. Ich weiß nicht mehr weiter.
Vielleicht hört mir ja gier jemand zu oder hat was ähnliches schon erlebt.

Michi

Beitrag von raquel77 23.08.07 - 12:05 Uhr

Hallo Michi,

ich kann mir sehr gut vorstellen, wie verzweifelt die Situation für dich ist. Im Ansatz kann ich es auch nachvollziehen, da Pia auch ordentliche Wutanfälle bekommen kann.

Es ist schwer, zwischen den Zeilen zu lesen, wie lang der Weg zwischen deiner Aufforderung und seiner extremsten Wutphase ist. Denn bei einem solchen Temperament hilft wahrscheinlich nur kurz angebundene Konsequenz.

Du solltest deinem Sohn einmal darum bitten, z.B. das Zimmer aufzuräumen. Würde er sauer werden, solltest du ihm androhen, dass du das nicht aufgeräumte Spielzeug für eine gewisse Zeit wegräumen wirst, so dass er nicht damit spielen darf. Wenn er sich immer noch weigert, dann tue es auch.

In jedem Fall solltest du in diesen Situationen RUHE BEWAHREN. Stell dich nicht in sein Gewitter und fahre genauso aus der Haut, sondern bleibe ruhig, bestimmt und fair. So merkt er, dass es in seiner Verantwortung liegt, sich zu beruhigen.

Wenn du Strafen wegen anderer Querelen androhst, dann sollten sie nicht zu weit in der Zukunft liegen (z.B. "sonst gehen wir übernächste Woche nicht in den Park"), sondern unmittelbar spürbar sein. Genauso soll die Strafe nicht erst eine Stunde nach dem Theater ausgesprochen werden (wenn z.B. der Papa nach Hause kommt).

Du solltest dich mit deinem Mann abstimmen und immer die gleiche Konsequenz und die Art der Strafen an den Tag legen. Wenn du an einem schlechten Tag nachgibst oder aus der Haut fährst, wird es für deinen Sohn entweder verwirrend oder interessanter, es nächstes Mal noch einmal zu versuchen.

Auf der anderen Seite solltest du ihn gewisse Dinge selbst entscheiden lassen. Er ist alt genug, zu entscheiden, wenn er nicht seinen Mittagsschlaf halten will. Das kann schon hart sein, wenn er total müde ist...
Wenn er entscheiden darf, was er anzieht, solltest du die Kleiderkombinationen im Schrank eingrenzen auf solche Sachen, die er im Moment (Jahreszeit) auch anziehen darf. Denn es ist nicht hilfreich, ihm die Entscheidung zu überlassen und dann zu mäkeln, dass er die Winterstiefel ausgesucht hat...

Viele liebe Grüße und Erfolg
Sonja

Beitrag von quickys1 23.08.07 - 12:31 Uhr

Hallihallo,

laß dich erst einmal #liebdrueck. Klar, Trotzphasen sind extrem. In jeder Hinsicht. Wenn er mal wieder anfängt um sich zu schlagen und zu treten, dann halte ihn ganz doll fest im Arm. Klar, sei vorsichtig, das er dich nicht trifft und halte ihn einfach nur fest. Dann weiß er das du trotzdem er sich gerade so unmöglich verhält zu ihm stehst. Bleib auf jeden Fall während des Anfalls ruhig. Es bringt nichts ihn anzuschreien oder so, er hört in dem Moment wahrscheinlich sowieso nichts. Wenn der Anfall dann vorbei ist, erkläre ihm in aller Ruhe warum du das und das von ihm möchtest und biete ihm KOmpromisse an.
Bei uns sieht das dann so auch, das meine Tochter (4) mittlerweile von sich aus sagt. Ja Mama ein Teil du ein Teil ich. Das funktioniert meist ganz gut.

Auf jeden Fall halte durch. Die nächste Phase kommt bestimmt und geht auch wieder.

Liebe Grüße

Nicole

Beitrag von onetta 23.08.07 - 12:31 Uhr

Hallo,
das hört sich in der Tat sehr anstrengend an.
Wenn er sie in Rage schreit, kann es sein, dass er alleine nicht hinausfindet. Bei solchen Situation helfen die Rescue Tropfen (Bachblüten) ganz gut. Die gibt es auch als Spray in der Apotheke. Die sind nicht ganz billig, aber helfen gut. Du kannst es z.b. in den Nacken sprühen.

Ich wünsche dir alles Gute,

Onetta